Sui Yangdi


Sui Yangdi
Idealportrait von Kaiser Yang. Auf der Dreizehn-Kaiser-Rolle von Yan Liben (600–673) aus der Tang-Dynastie.

Der Sui-Kaiser Yangdi (煬帝) (* 560; † 618, persönlicher Name Yang Guang 楊廣) war der zweite Kaiser dieser Dynastie. Er regierte von 604 bis zu seiner Ermordung 618. Sein Name ist vor allem mit dem Bau des Kaiserkanals verbunden und wird in der traditionellen Geschichtsschreibung als negativ bewertet.

Der Sohn Kaiser Wendis (reg. 581-604) hielt sich jahrelang im Süden Chinas auf. Er soll seinen Vater und zudem einen Bruder ermordet haben, um trotz Fehlverhaltens die Nachfolge antreten zu können. Einmal auf dem Thron setzte er Wendis Politik mit großem Ehrgeiz fort. Kaiser Yangdi mied bei seiner Hofhaltung in Luoyang die Aristokratie des Nordwestens (i. d. R. türkischer Herkunft) zugunsten von konfuzianischen Gelehrten und Dichtern und ließ Yangzhou (im Süden) zur künftigen Hauptstadt ausbauen. Das brachte ihn um die Unterstützung des sinisierten türkischen Adels und förderte seinen Sturz.

Der Hauptgrund seines Sturzes war aber die Überspannung der Kräfte seines Staates mit Kriegen (besonders gegen Korea 612-614) und großen Baumaßnahmen (besonders Kaiserkanal) angesichts von Hungersnöten, die durch Überschwemmungen verursacht wurden. So sollen unter ihm fast acht Millionen Menschen allein zu öffentlichen Arbeiten (Dienstleistungen für den Staat gehörten gewöhnlich zur Steuer) verpflichtet gewesen sein. Die Bauern erhoben sich ab 610 und bekamen prompt Unterstützung von der Aristokratie des Nordwestens.

In dieser schwierigen Situation zog sich Yangdi zu einer Vergnügungsreise in den Süden zurück und ließ den Norden allein. Daraufhin erhob sich im Juli 617 auch ein bis dato vertrauenswürdiger General namens Li Yuan. Er schloss ein Bündnis mit dem Osttürkenkhan Shibi (reg. 609-21) und eroberte am 9. November 617 die Hauptstadt Chang'an (heute Xi'an), wo er einen minderjährigen Enkel Yangdis (namens Yang Yu) als Marionetten-Kaiser einsetzte. Er war nicht der einzige Rebell: um Luoyang zum Beispiel hatte sich Li Mi, ein anderes Mitglied der Nordwest-Aristokratie festgesetzt, das beiseite komplimentiert werden musste. Es gab noch zwei, drei weitere Rebellenführer.

Kaiser Yangdi entsandte im Sommer 617 den General Wang Shichong nach Luoyang, um dieses gegen Li Yuan zu halten, aber seine Ratgeber entschieden anders. Mit der Begründung „Der Himmel hat die Sui verworfen, sorgen wir für uns selbst!“ wurde Yangdi im Frühjahr 618 in Jiangdu (heute: Yangzhou) von den Ratgebern unter Führung eines gewissen Yuwen Huaji erdrosselt.

Literatur

  • Victor Cunrui Xiong: Emperor Yang of the Sui Dynasty: His Life, Times, and Legacy, Suny Press, 2006.


Vorgänger Amt Nachfolger
Wen Kaiser von China
604-617
Gong

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sui Yangdi — L empereur Sui Yangdi (煬帝 Yángdì ou 楊廣 Yáng Guǎng) continue les réformes et les grands travaux de son père : le Grand Canal, Luoyang, la Grande Muraille. Il mena des campagnes contre la Corée (de 612 à 614, qui furent des échecs. Sui Yangdi… …   Wikipédia en Français

  • Sui Dynasty — Infobox Former Country native name = aut|隋朝|conventional long name = The Sui Dynasty common name = Sui national motto = continent = Asia region = Pacific country = China era = status = Empire government type = Monarchy year start = 581 year end …   Wikipedia

  • Sui Wen di — Idealportrait von Kaiser Wen auf der Dreizehn Kaiser Rolle von Yan Liben (600–673) aus der Tang Dynastie. Der Sui Kaiser Wendi (隋文帝, * 541; † 604), geboren als Yang Jian (楊堅) regierte von 581 bis 604. Er einigte 589 China nach über 200 jähriger… …   Deutsch Wikipedia

  • SUI (LES) ET TANG (LES) — SUI LES (581 618) & TANG LES (618 907), dynasties chinoises Les dynasties des Sui et des Tang forment un ensemble historiquement cohérent. La véritable césure de la période est la rébellion d’An Lushan au milieu du VIIIe siècle, qui précipite un… …   Encyclopédie Universelle

  • Sui-Dynastie — Das Reich der Sui Dynastie, 610 n. Chr. Die Sui Dynastie (chinesisch 隋朝 suí cháo, 581 618) zählte trotz ihrer Kurzlebigkeit zu den großen Dynastien des Kaiserreichs China, da das Land unter ihrer Herrschaft erstmals seit dem Untergang… …   Deutsch Wikipedia

  • Yangdi — or Yang ti orig. Yang Guang born 569, China died 618, Jiangdu, Jiangsu province Second ruler of the Chinese Sui dynasty. Under Yangdi, canals were built and great palaces erected. In 608 he built a great canal linking the rice producing areas in… …   Universalium

  • Sui dynasty — (581–618) Short lived Chinese dynasty that unified northern and southern China after centuries of division. Under the Sui, the cultural and artistic renaissance that was to reach its height under the succeeding Tang dynasty was set in motion. The …   Universalium

  • Goguryeo–Sui Wars — Infobox Military Conflict conflict= Goguryeo Sui Wars partof=the Goguryeo China wars caption= date= 598 – 614 place= Manchuria, Northern Korean Peninsula, Yellow Sea casus= territory= result= Goguryeo victory. combatant1=Goguryeo combatant2=Sui… …   Wikipedia

  • Dynastie Sui — 隋朝 (zh) 581 – 618 Le territoire des Sui Informations générales Statu …   Wikipédia en Français

  • Emperor Yang of Sui — (隋煬帝, 569 March 11, 618), personal name Yang Guang (楊廣), alternative name Ying (英), nickname Amo (阿摩), known as Emperor Ming (明帝) during the brief reign of his grandson Yang Tong), was the second son of Emperor Wen of Sui, and the second emperor… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.