Sumpf


Sumpf
Čepkeliai-Reservat, Litauen

Ein Sumpf ist ein Feuchtgebiet insbesondere in Flussniederungen und im Bereich von Seeufern.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung des Biotops

Sümpfe sind terrestrische Lebensräume mit zeitweise stark vernässten, schlammigen Böden mit stehendem Wasser, ohne dass sich, im Gegensatz zum Moor, an der Oberfläche Torf ausbildet. In der Umgangssprache ist die Trennung von Sumpf und Moor allerdings unscharf. Häufig werden beide Begriffe auch synonym verwendet.

Baumfreie, zum Teil gebüschreiche, von Sumpfpflanzen dominierte Lebensgemeinschaften, die auf nassen mineralischen bis organischen Böden gedeihen (siehe Bodentyp), können nur bei permanentem Wasserüberschuss bestehen. Die Abgrenzung von Sumpf zu anderen Biotoptypen ist nicht ganz einfach. Sümpfe bilden Zwischenformen von Lebensräumen wie Mooren, verlandenden Gewässern, zu feuchten Wiesen und Gebüschen. Hochstaudenfluren, Kleinseggengemeinschaften, Großseggenriede oder feuchte Weidengebüsche gehören zur typischen Vegetation. Sümpfe sind durch Entwässerung und landwirtschaftliche Nutzung gefährdet, wurden und werden aber teilweise wieder renaturiert. Künstlich kann dieser Lebensraum in Gärten durch die Anlage eines Sumpfbeetes geschaffen werden.

Etymologie und Flurnamen

Das Wort Sumpf tritt seit dem Mittelhochdeutschen auf, und ist mit englisch swamp verwandt (westfäl. swampen, ‚schwappen, schwanken‘), und auch mit SchwammPilz‘.[1]

Als Wort für Sümpfe mit (ehemaligem) Busch- oder Waldbestand ist auch der oder das Bruch, Niederdeutsch Brook, Brock, Broich, Brauck (entsprechend Althochdeutsch bruoh, Mittelhochdeutsch bruoch, Altenglisch broces, Niederländisch broek).[2] Die charakteristische Auvegetation ist der Bruchwald.

Ebenfalls den gleichen Sachverhalt betreffende, aber regional vor allem in Landschaftsnamen vorkommende Begriffe sind Luch (von slaw. lug ‚Wiese‘) in Brandenburg und Pitze(n) in Bayern und Österreich (während Moos ausdrücklich auf Torfland Bezug nimmt).

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Swamps – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Sumpf – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. SUMPF, m. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. Leipzig 1854ff (dbw.uni-trier.de)
  2. BRUCH, m. n. palus, mit langem vocal. In: Grimm: Deutsches Wörterbuch.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sumpf — Sm std. (13. Jh.), mhd. sumpf aus * swump wie das ablautende ne. swamp zeigt Stammwort. Herkunft unklar, vgl. mit Rücksicht auf westfäl. swampen auf und niedergehen die Sippe von schwanken. Adjektiv: sumpfig; Präfixableitung: versumpfen. deutsch… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Sumpf — Sumpf: Das ursprünglich nur dt. Wort mhd. sumpf, mnd. sump‹t›, ahd. (anders gebildet) sunft ist ablautend mit den unter ↑ Schwamm genannten germ. Wörtern verwandt. Es steht vor allem nordd. und mitteld. neben »2Bruch« und »Moor« zur Bezeichnung… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Sumpf — Sumpf, 1) flache Sammlung stehenden Wassers über einem morastigen Boden; 2) eine viereckige, ausgeschalte Grube, in welcher man den Lehm einsümpft; 3) Vertiefung, worin sich die Grubenwasser sammeln u. in welche die Saugröhre einer Pumpe gestellt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sumpf — Sumpf, ein Gebiet mit stagnierendem Wasser, das wegen Gegenwart von Schlamm und Vegetation nicht schiffbar ist, aber auch nicht betreten werden kann und niemals austrocknet (vgl. Bruch, S. 47 1). Am häufigsten finden sich Sümpfe in alten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sumpf — Sumpf, ein Raum zur Wasseransammlung in den Grubenbauen (s. Wasserhebung und Schacht) …   Lexikon der gesamten Technik

  • Sumpf — 1. Es gibt mehr Sümpfe als Seen. – Altmann V, 75. 2. Im Sumpfe gedeihen keine Fische. Die Russen: Wenn du in den Sumpf Fische setzest, so setze Grundeln hinein. (Altmann V, 127.) Wer im Sumpf nach Stören angelt, der gehe ins Meer nach Fröschen.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Sumpf — Moorland; Feuchtgebiet; Bruch; Morast; Moor; Pfuhl; Tümpel * * * Sumpf [zʊmpf̮], der; [e]s, Sümpfe [ zʏmpf̮ə]: ständig feuchtes Gelände [mit stehendem Wasser] besonders an Ufern von Flüssen und Seen: Sümpfe entwässern, trockenlegen, austrocknen;… …   Universal-Lexikon

  • Sumpf — Sụmpf der; (e)s, Sümp·fe; 1 ein Gelände mit sehr feuchtem, weichem Boden, der oft mit Wasser bedeckt ist <einen Sumpf entwässern, trockenlegen, austrocknen; im Sumpf stecken bleiben, einsinken>: Die Everglades in Florida sind ein riesiger… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Sumpf — der Sumpf, ü e (Mittelstufe) Feuchtgebiet mit stehendem Wasser besonders in Flussniederungen Beispiele: Das Auto ist im Sumpf stecken geblieben. Mitten im Wald befindet sich ein Sumpf …   Extremes Deutsch

  • Sumpf — Bruch, Moor, Morast, Ried, Sumpfland; (bes. nordd.): Fenn; (südd.): Filz, Mies; (südd., österr., schweiz.): Moos; (landsch.): Luch. * * * Sumpf,der:1.〈durchstehendesWasserständigfeuchtesGebiet〉Moor·Morast·Bruch;Fenn·Luch(landsch);Moos(süddtösterrs… …   Das Wörterbuch der Synonyme


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.