Swaption

Swaptions sind Optionen, die es dem Käufer gegen die Zahlung einer einmaligen Prämie erlauben, zu einem bestimmten Zeitpunkt (europäische Swaption), bis zu einem bestimmten Zeitpunkt (amerikanische Swaption, extrem selten) oder zu festgelegten aufeinanderfolgenden Zeitpunkten (Bermuda-Swaption) in einen Zinsswap einzutreten. Der Swap ist hinsichtlich seiner Laufzeit und Zinshöhe festgesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Arten von Swaptions

Man unterscheidet zwischen Payer-Swaptions und Receiver-Swaptions:

  • Receiver-Swaption (selten auch: Call Swaption genannt): Der Käufer einer Receiver Swaption hat das Recht, in einen Swap einzutreten, in dem er einen festen Zinssatz empfängt und einen variablen Zinssatz zahlt. Die Receiver Swaption ist eine Absicherung gegen fallende Zinsen.
  • Payer-Swaption (selten auch: Put Swaption genannt): Der Käufer einer Payer Swaption hat das Recht, in einen Swap einzutreten, in dem er einen festen Zinssatz zahlt und einen variablen Zinssatz empfängt. Die Payer Swaption ist eine Absicherung gegen steigende Zinsen.


Die Begriffe „Call“ und „Put“- Swaption sind in der Praxis eher unüblich und die Verwendung in der Literatur ist uneinheitlich.[1] [2]

Ausübung von Swaptions

Beim Swap Settlement (oder Physical Settlement) treten Käufer und Verkäufer der Swaption im Falle der Ausübung in einen Zinsswap ein.

Beim Cash Settlement bezahlt der Verkäufer dem Käufer den aktuellen Barwert des Zinsswaps. Dieser ergibt sich durch Abzinsung der Differenz zwischen vereinbartem Festsatz (Strike der Swaption) und dem aktuell am Swapmarkt gehandelten Festsatz (aktueller Swapsatz). Im Euroraum herrscht dabei die Konvention vor, mit dem aktuellen Swapsatz abzuzinsen, d.h. keine Abzinsung an der Zinskurve.

Optionspreisberechnung

Eines der meist verbreiteten Modelle zur Bewertung der europäischen Swaptions ist das klassische Modell von Fischer Black aus dem Jahre 1976[3]. Es ist gerade wegen der leichten Verständlichkeit und der einfachen Implementierung auch heute noch sehr populär. Das Modell wurde ursprünglich von Fischer Black und Myron Samuel Scholes im nach ihnen benannten Black-Scholes-Modell im Jahre 1973 für die Bewertung von Aktienoptionen entwickelt und unterstellt logarithmisch-normalverteilte Aktienkurse.[4] Durch die Anwendung dieses Modells bei der Bewertung von Swaptions wird die Annahme der Lognormalverteilung der Aktienkurse auf die Veränderungen der Swaprate übertragen.

Der Preis für eine Payer Swaption mit Cash Settlement c ergibt sich wie folgt:

 c = a \cdot e^{-rT}\left[FN(d_1)-XN(d_2) \right]

Der Preis für eine Receiver Swaption mit Cash Settlement p ergibt sich wie folgt:

 p = a \cdot e^{-rT}\left[XN(-d_2)-FN(-d_1) \right]

mit:

 d_1= \frac {\ln \left(\frac{F}{X}\right) + \left(\frac {\sigma^2}{2}\right)T}{\sigma \sqrt {T}} \quad \text{und} \quad d_2= d_1 - \sigma \sqrt{T}
 a =  \frac {1- \left(1 + \frac{F}{m} \right)^{-t \cdot m}}{F}
  • t = Laufzeit des Swaps (in Jahren)
  • F = Forward rate des Swaps
  • X = der Strike, d.h. der vertraglich vereinbarte Festsatz des Swaps
  • r = risikofreier Zinssatz
  • T = Laufzeit der Option (in Jahren bis zur Ausübung)
  • σ = Implizite Volatilität der Forward rate des Swaps
  • m = Zahlungsfrequenz des Festsatzes (1 = jährlich, 2 = halbjährlich)

Einzelnachweise

  1. Rolf Beike, Andreas Barckow: Risk-Management mit Finanzderivaten. Steuerung von Zins- und Währungsrisiken. 3. aktualisierte und erweiterte Auflage. Oldenbourg, München u. a. 2002, ISBN 3-486-25848-6 (Lehr- und Handbücher zu Geld, Börse, Bank und Versicherung).
  2. Atsuo Konishi, Ravi E. Dattatreya (Hrsg.): The Handbook of Derivative Instruments. Investment Research, Analysis and Portfolio Applications. Probus Publishing Co., Chicago IL 1991, ISBN 1-55738-154-2 (An Institutional Investor Publication).
  3. Fischer Black: The Pricing of Commodity Contracts. In: Journal of Financial Economics. 3, 1/2, 1976, ISSN 0304-405x, S. 167–179.
  4. Fischer Black, Myron Scholes: The Pricing of Options and Corporate Liabilities. In: Journal of Political Economy. 81, 3, 1973, ISSN 0022-3808, S. 637–654.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Swaption — est la contraction des mots swap et option. Il s agit d une option sur un swap : elle donne le droit d acheter (call swaption) ou de vendre (put swaption) un swap selon les conditions prévues dans le contrat optionnel. Portail de la finance …   Wikipédia en Français

  • swaption — An option to enter into a swap. Practical Law Dictionary. Glossary of UK, US and international legal terms. www.practicallaw.com. 2010 …   Law dictionary

  • swaption — /swopˈshən/ (finance) noun A swap option (see under ↑swap) …   Useful english dictionary

  • Swaption — A swaption is an option granting its owner the right but not the obligation to enter into an underlying swap. Although options can be traded on a variety of swaps, the term swaption typically refers to options on interest rate swaps.There are two …   Wikipedia

  • swaption — An option to enter into a swap. A payer or put swaption is the option to enter into a pay fixed/receive floating swap. A receiver or call swaption is the option to enter into receive fixed/pay floating swap. American Banker Glossary options on… …   Financial and business terms

  • Swaption — Options on interest rate swaps. The buyer of a swaption has the right to enter into an interest rate swap agreement by some specified date in the future. The swaption agreement will specify whether the buyer of the swaption will be a fixed rate… …   Financial and business terms

  • Swaption — Un swaption es un tipo de derivado financiero. Consite en una opción cuyo subyacente es un swap, normalmente un interest rate swap (IRS). Es decir, ofrece la posibilidad de entrar en una permuta de tipo de interés. Hay dos tipos de swaption: Un… …   Wikipedia Español

  • Swaption — Recht, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder innerhalb einer bestimmten Frist in einen hinsichtlich der Konditionen genau spezifizierten ⇡ Swap einzutreten. Für den Erwerb einer S. wird eine ⇡ Prämie gezahlt. Literatursuche zu  Swaption auf… …   Lexikon der Economics

  • swaption — swap·tion (swŏpʹshən) n. An option giving the buyer the right to enter into a swap agreement by a specified date.   [Blend of swap, and option.] * * * …   Universalium

  • swaption — noun An instrument granting the owner an option to enter an interest rate swap …   Wiktionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.