Südvietnam


Südvietnam
Quốc gia Việt Nam (1949–1955)
Việt Nam Cộng Hòa (1955–1975)
Cộng Hòa Miền Nam Việt Nam (1975–1976)
Flag of South Vietnam.svg Coat of Arms of South Vietnam (1954 - 1955).svg
(Details) (Details)
Navigation
Flag of Colonial Vietnam.svg Französisch-IndochinaVietnam Sud RepublikRepublik Südvietnam Republik Südvietnam
LocationSouthVietnam.png
Amtssprache Vietnamesisch
Hauptstadt Sàigòn
Letzter Präsident Dương Văn Minh
Letzter Premierminister Vũ Văn Mẫu
Fläche
 - Gesamt
 - % Wasser

173.809 km²
N/A
Bevölkerung
 - Gesamt
 - Bevölkerungsdichte

19.370.000 (1973)
111 Einwohner je km²
BIP N/A
Unabhängigkeit
 - Erklärt
 - Anerkannt
 - Regierungswechsel
 - Aufgelöst
von Frankreich
14. Juni 1949
1954
26. Oktober 1955
2. Juli 1976
Währung Đồng
Zeitzone UTC +7
Nationalhymne Tiếng gọi công dân
Karte Südvietnams

Südvietnam bezeichnet mehrere historische Staaten, die 1954 aus der Teilung von Vietnam nach der französischen Niederlage in der Schlacht von Điện Biên Phủ im Indochinakrieg entstanden sind. Die offiziellen Namen lauteten von 1954 bis 1955 Staat Vietnam (Quốc gia Việt Nam), danach bis 1975 Republik Vietnam (Việt Nam Cộng Hòa). Nach der Kapitulation am Ende des Vietnamkriegs wurde die kommunistisch dominierte Republik Südvietnam (Cộng Hòa Miền Nam Việt Nam) etabliert, welche im Juli 1976 mit Nordvietnam zur Sozialistischen Republik Vietnam vereinigt wurde.

Südvietnams Hauptstadt war Saigon. Die autoritäre antikommunistische Regierung von Ngô Đình Diệm (Ngo Dinh Diem) lehnte die Vereinbarungen der Indochinakonferenz ab, verhinderte die für das Jahr 1956 vorgesehenen gesamtvietnamesischen Wahlen und verteidigte mit Hilfe der USA das Land gegen Nordvietnam und den Vietcong.

In Südvietnam entstand auf Betreiben Nordvietnams der Vietcong, dessen Popularität unter der Bevölkerung durch geschickte Propaganda und Einschüchterung zunächst rapide anstieg. Infolge dieser Probleme kam es 1964 zum Vietnamkrieg, der sich, abgesehen von US-amerikanischen Luftangriffen auf nordvietnamesische, kambodschanische und laotische Ziele, hauptsächlich auf südvietnamesischem Boden abspielte und dem Land schwere Verwüstungen einbrachte.

Am Vietnamkrieg nahmen neben den Hauptkriegsparteien USA, Südvietnam, Nordvietnam und dem Vietcong auch Australien, Neuseeland und Südkorea teil. Die Volksrepublik China beteiligte sich offiziell nur indirekt; auch die anderen Ostblockstaaten, insbesondere die Sowjetunion, unterstützten Nordvietnam lediglich indirekt mit massiven Waffenlieferungen.

Ab 1968 versuchten die USA mehr und mehr, den Krieg zu vietnamisieren. Sie schränkten ihr direktes Engagement immer mehr ein und versuchten die Hauptlast der militärischen Operationen der Südvietnamesischen Armee zu übertragen. Diese neue Politik fand ihren Abschluss im Jahre 1973, als die letzten US-amerikanischen Truppen Südvietnam nach dem Abschluss der Pariser Friedensverträge verließen.

Zwei Jahre nach dem US-amerikanischen Abzug unterlag am 30. April 1975 die südvietnamesische Regierung den Truppen Nordvietnams, welche seit dem Dezember 1974 den Waffenstillstand gebrochen hatten. Die danach ausgerufene Republik Südvietnam wurde am 2. Juli 1976 mit Nordvietnam zur Sozialistischen Republik Vietnam wiedervereint.

Zeittafel

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte.
Manöver der südvietnamesischen Streitkräfte mit US-Flugzeugen vom Typ A-1H am 21. November 1963
USS Maddox (DD-731) im August 1966
  • 1963:
    • Juni: Buddhistische Mönche demonstrieren, auch durch Selbstmorde, in Saigon gegen Ngô. Die USA wenden sich von Ngô ab, es folgt eine schwere innenpolitische Krise.
    • 2. November: Bei einem Militärputsch wird Ngô Đình Diệm ermordet.
    • 8. November: Der Armeechef Dương Văn Minh übernimmt die Macht als neuer Präsident.
  • 1964:
    • 30. Juli: US-Schiffe beschießen die nordvietnamesischen Inseln Hon Ngu und Hon Mo.
    • 2. August: Erster Tonkin-Zwischenfall.
    • 4. August: Zweiter Tonkin-Zwischenfall.
    • 4./5. August: Erste US-amerikanische Luftangriffe auf Nordvietnam
    • 7. August: Resolution des US-Kongresses zum Tonkin-Zwischenfall, De-facto-Beginn des Vietnamkrieges.
    • 16. August: Unblutiger Putsch in Saigon, Nguyễn Khánh wird Präsident.
    • 26. September: Phan Khắc Sửu wird vom Vietnamesischen Revolutionsrat zum Präsidenten gewählt, Nguyen Khanh bleibt als Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Starke Mann.
  • 1965:
    • Februar: Nguyen Khanh und Phan Khac Suu werden infolge eines Militärputsches durch den Luftwaffengeneral Nguyen Cao Ky abgelöst.
    • 8. März: 3.500 Marines landen in Südvietnam und ergänzen die 25.000 Militärberater, die bisher präsent waren.
    • 29. Juli: 4.000 Mann der 101. US-Luftlandedivision landen in Cam Ranh Bay.
    • 3. August: US-Marines landen bei Đà Nẵng.
  • 1967:
    • 1. April: Eine parlamentarische Verfassung tritt in Kraft.
    • 3. September: Nguyen Cao Ky verliert die Wahlen und wird Vizepräsident von Nguyễn Văn Thiệu, der 38% der Stimmen gewinnen kann.
US-Präsident Lyndon B. Johnson (links) bei einem Besuch am 26. Oktober 1966 in Südvietnam mit US-General William Westmoreland (2 v.l.), Generalleutnant der südvietnamesischen Streitkräfte Nguyễn Văn Thiệu (2.v.r.) und dem Premierminister der Republik Vietnam Nguyen Cao Ky.
  • 1968:
    • Höhepunkt des US-amerikanischen Engagements. 543.000 US-amerikanische Soldaten kämpfen in Südvietnam.
    • 30. Januar: Tet-Offensive, schwerste Verluste der FNL und Nordvietnams, aber psychologische Wende des Krieges zu Ungunsten Südvietnams und der USA.
    • 1. März: Robert McNamara wird als US-Verteidigungsminister abgelöst. Wandel der US-amerikanischen Strategie hin zur Vietnamisierung.
  • 1969:
    • 8. Juni: Die FNL proklamiert die Republik Südvietnam und bildet eine kommunistische Gegenregierung.
    • 3. September: Hồ Chí Minh stirbt, Nachfolger wird Lê Đức Thọ.
  • 1972:
    • 30. Dezember: Letzte Luftangriffe der USA auf Nordvietnam.
  • 1973:
    • 15. Januar: US-Präsident Nixon verkündet die Beendigung der US-amerikanischen Offensive.
    • 27. Januar: Nordvietnam, Südvietnam, die USA und die provisorische revolutionäre Regierung Südvietnams unterzeichnen die Pariser Friedensverträge, welche im Wesentlichen einen Waffenstillstand zwischen den Konfliktparteien, den Abzug der US-amerikanischen Truppen und die Freilassung Kriegsgefangener vorsehen. Die US-Truppen verlassen in der Folge vertragsgemäß das Land.
  • 1974:
    • 13. Dezember: Nordvietnam bricht die Pariser Friedensverträge mit einem Angriff auf die südvietnamesische Provinz Phuoc Long. Eine Reaktion der USA bleibt, trotz gegenteiliger Zusicherungen an Südvietnam, aus.
Historische Flagge? Flagge der kommunistisch dominierten Republik Südvietnam (30. April 1975 bis 2. Juli 1976)
  • 1975:
  • 1976:
    • 2. Juli: Offizielle Wiedervereinigung des Landes, Ende Südvietnams als eigener Staat.
  • Seit 1976:
    • Über 1,6 Millionen Vietnamesen versuchen per Boot über das Südchinesische Meer das kommunistische Vietnam zu verlassen und werden als boat people in der westlichen Welt bekannt.

Weblinks

 Commons: South Vietnam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Südvietnam — Süd|vi|et|nạm; s: südlicher Teil Vietnams. * * * Süd|vi|et|nạm; s: südlicher Teil Vietnams …   Universal-Lexikon

  • Südvietnam — Süd|vi|et|nạm …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Südvietnam (Begriffsklärung) — Südvietnam bezeichnet umgangssprachlich: den Staat Vietnam (1949 1955) die Republik Vietnam (1955 1975) die Republik Südvietnam (1975 1976) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demsel …   Deutsch Wikipedia

  • Republik Südvietnam — Công Miền Hòa Nam Việt Nam Republik Südvietnam unbekannt (Details) …   Deutsch Wikipedia

  • Militärputsch in Südvietnam 1960 — Putsch gegen den südvietnamesischen Präsidenten Ngô Đình Diệm Datum 11. Novembe …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Botschafter der Vereinigten Staaten in Südvietnam — Die Liste der Botschafter der Vereinigten Staaten in Südvietnam bietet einen Überblick über die Leiter der US amerikanischen diplomatischen Vertretung in Südvietnam seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen bis zur Wiedervereinigung mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der US-Botschafter in Südvietnam — Donald R. Heath (1950 1954, zuerst Beauftragter, ab 1952 Botschafter) G. Frederick Reinhardt (1955 1957) Elbridge Durbrow (1957 1961) Frederick E. Nolting, Jr. (1961 1963) Henry Cabot Lodge, Jr. (1963 1964) Maxwell D. Taylor (1964 1965) Henry… …   Deutsch Wikipedia

  • Südvietnamesische Fußballnationalmannschaft — Südvietnam Konföderation AFC FIFA Code VSO …   Deutsch Wikipedia

  • Amerika-Krieg — Vietnamkrieg Datum 1960/65–30. April 1975 …   Deutsch Wikipedia

  • Amerikakrieg — Vietnamkrieg Datum 1960/65–30. April 1975 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.