Taiwan (Provinz)


Taiwan (Provinz)
Die Provinz Taiwan in der Republik China
Die Lage der Provinz Taiwan in der VR China

Die Provinz Taiwan (chinesisch 臺灣省 / 台湾省 Táiwān Shěng) ist die einzige Provinz, die sich vollständig unter der Kontrolle der Republik China („Nationalchina“) befindet. Nach der Ausgliederung von fünf regierungsunmittelbaren Städten umfasst sie etwa 73% der Insel Taiwan sowie mehrere vorgelagerte kleinere Inseln, darunter die Pescadoren (Pénghú). Sitz der Provinzverwaltung ist seit 1956 Jhongsing (Zhongxing). Die Provinz hat eine Fläche von 26.328 km² und gut 9 Millionen Einwohner.

Im Zuge einer Verwaltungsreform 1998 verlor die Provinzverwaltung einen Großteil ihrer Kompetenzen. Bei einer Gebietsreform im Dezember 2010 verlor sie zudem ein Viertel ihrer Fläche und über die Hälfte ihrer Bevölkerung. Heute sind die fünf regierungsunmittelbaren Städte Taipeh, Xinbei, Taichung, Tainan und Kaohsiung die wichtigsten Verwaltungseinheiten in der Republik China. Innerhalb der Provinz Taiwan liegen die meisten Kompetenzen bei den Verwaltungen von zwölf Landkreisen und drei kreisfreien Städten.

Die Provinz Taiwan ist nicht die einzige Provinz der Republik China, obwohl diese auch im Volksmund Taiwan genannt wird. Die dem Festland direkt vorgelagerten Inselgruppen Matsu und Kinmen sind historisch Teil der ansonsten von der Volksrepublik China regierten Provinz Fujian und werden bis heute von der Republik China als Provinz Fujian verwaltet.

Die Volksrepublik China betrachtet die Provinz Taiwan einschließlich der von der Republik China ausgegliederten regierungsunmittelbaren Städte als eine Provinz ihres Staatsgebietes. Die Kontrolle über die Provinz wird jedoch seit 1945 von der Republik China ausgeübt, während Taiwan zu keinem Zeitpunkt unter der Kontrolle der Volksrepublik stand. Diese Kontroverse ist im Taiwan-Konflikt ersichtlich. Staaten, die diplomatische Beziehungen mit der Volksrepublik China unterhalten, müssen die im Ein-China-Prinzip manifestierte Sichtweise, dass die Provinz Taiwan Teil eines untrennbaren China ist, formell anerkennen. Befürworter einer Unabhängigkeit Taiwans bestreiten die rechtmäßige Zugehörigkeit der Provinz Taiwan sowohl zur Republik als auch zur Volksrepublik China.

Inhaltsverzeichnis

Verwaltungsgliederung der Provinz Taiwan

Gliederung der Republik China in Städte und Landkreise

Die Provinz Taiwan umfasst zwölf Landkreise sowie drei kreisfreie Städte:

Landkreise
  • Chiayi (chinesisch 嘉義縣 Jiāyì Xiàn)
  • Changhua (chinesisch 彰化縣 Zhānghuà Xiàn)
  • Hsinchu (chinesisch 新竹縣 Xīnzhú Xiàn)
  • Hualien (chinesisch 花蓮縣 Huālián Xiàn)
  • Ilan (chinesisch 宜蘭縣 Yílán Xiàn)
  • Miaoli (chinesisch 苗栗縣 Miáolì Xiàn)
  • Nantou (chinesisch 南投縣 Nántóu Xiàn)
  • Penghu (Pescadoren) (chinesisch 澎湖縣 Pénghú Xiàn)
  • Pingtung (chinesisch 屏東縣 Píngdōng Xiàn)
  • Taitung (chinesisch 台東縣 Táidōng Xiàn)
  • Taoyuan (chinesisch 桃園縣 Táoyuán Xiàn)
  • Yunlin (chinesisch 雲林縣 Yǘnlín Xiàn)
Kreisfreie Städte
  • Chiayi (chinesisch 嘉義市 Jiāyì Shì)
  • Hsinchu (chinesisch 新竹市 Xīnzhú Shì)
  • Keelung (Chilung) (chinesisch 基隆市 Jīlóng Shì)

Die Städte Taipeh, Xinbei, Taichung, Tainan und Kaohsiung sind direkt der Zentralregierung unterstellt und gehören nicht zur Provinz Taiwan, die Landkreise Kinmen und Lienchiang werden als Provinz Fujian verwaltet.

Geographie

Siehe Absatz im Artikel Taiwan: Geographie

Das heute als Republik China auf Taiwan (Republic of China (R.O.C.) on Taiwan) bezeichnete politische Gebilde besteht geografisch aus der Hauptinsel Taiwan, den Fischerinseln (Pescadoren / Penghu) und zwei kleinen, dem chinesischen Festland unmittelbar vorgelegenen, heute festungsartig ausgebauten Inselgruppen Matsu und Kinmen/Quemoy. Weitere geographische Ansprüche im Südchinesischen Meer sind unter den Anrainerstaaten strittig.

Der Osten der Hauptinsel wird von einer Bergkette gebildet, in der Westhälfte finden sich landwirtschaftlich nutzbare Ebenen. Der größte Teil der Bevölkerung lebt im Norden mit den Städten Taipeh und Xinbei sowie im Westen der Insel mit den Metropolen Taichung, Tainan und Kaohsiung.

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte Taiwans

Die ursprüngliche Besiedlung Taiwans zu Beginn des 17. Jahrhunderts bildeten vermutlich aus dem Süden Chinas eingewanderte Volksgruppen. Als die Insel im 16. Jahrhundert von spanischen und portugiesischen Seefahrern entdeckt wird, erhält sie den Namen Ilha Formosa (Die Schöne). Von den Chinesen wird die Insel als tai wan (etwa: Terrassenbucht) bezeichnet.

Der portugiesischen Erkundung folgt die koloniale „Inbesitznahme“ durch die Niederlande im Raum des heutigen Taichung (Taizhong). Als das Chinesische Festland von der Qing-Dynastie (Mandschuren) erobert wird, zieht sich der Ming-General Koxinga mit einer größeren Flotte auf die Insel zurück und beendet die kolonialen Bestrebungen der Niederländer auf Taiwan.

Kurze Zeit später wird die Insel für die Qing Dynastie erobert und wird formal chinesisches Territorium. Aufgrund Ihrer geringen Bedeutung und Randlage wird die Insel Taiwan als Teil der Provinz Fujian verwaltet.

Um koloniale Ansprüche abzuwehren und den chinesischen Besitzanspruch zu dokumentieren wird im Jahre 1887 während der Qing-Dynastie die Provinz Taiwan gegründet. 1895 wurden Taiwan und Penghu (die Pescadoren) an Japan abgetreten. Während der japanischen Besatzung wurde die Provinzverwaltung zugunsten der japanischen Verwaltungsgliederung abgeschafft. Nach der Beendigung des Zweiten Weltkriegs und der Kapitulation Japans wurde Taiwan 1945 von den Alliierten an die Republik China zurückgegeben.

Wiedereingliederung als chinesische Provinz

Die Republik China ließ Taiwan zunächst von einem Militärgouverneur namens Chen Yi verwalten. Unter seiner Verwaltung kam es am 28. Februar 1947 zu einer Revolte (Zwischenfall vom 28. Februar). Im Mai 1947 wurde Chen Yi abberufen und in Taiwan eine Provinzregierung eingesetzt.

Im Zuge der Eroberung des chinesischen Festlandes durch die kommunistische Rote Armee unter Mao Zedong zog sich die nationalkonservative Regierung der Republik China unter ihrem Präsidenten Chiang Kai-shek nach Taiwan zurück, von wo aus das Festland in späteren Jahren zurückerobert werden sollte. Der Bestand der Republik China auf Taiwan = R.O.C. on Taiwan, wurde in der Folge durch mangelnde amphibisch-militärische Möglichkeiten seitens der auf dem Festland 1949 ausgerufenen Volksrepublik China sowie durch die massive Intervention der USA faktisch gesichert.

Souveränitätsfrage

Hauptartikel: Taiwan-Konflikt und Rechtlicher Status Taiwans

Die heute strittige Frage, ob Taiwan zu China gehört oder nicht, wird politisch bewertet.

Nachdem die nationalkonservative Regierung der Republik China ihren Anspruch auf „Rückeroberung des kommunistisch besetzten Festlandes“ und ihrer selbst als „einzig legitime Regierung Chinas“ faktisch aufgegeben hat, steht die Frage, worauf sich ihr Herrschaftsanspruch auf Taiwan beruft, im Raum. Mit der demokratischen Entwicklung in den letzten 20 Jahren hat sich der Status Quo eines unabhängigen Staatswesens ergeben. Seitens der Volksrepublik China wird Taiwan als „abtrünnige Provinz“ betrachtet. Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zur Volksrepublik China erfordert folglich von jedem Staat den ultimativen Abbruch aller diplomatischen Beziehungen zu Taiwan.

Siehe Absatz im Artikel Taiwan: Gesellschaft

Die Bevölkerung Taiwans ist gespalten in drei Gruppen, die Ureinwohner, die frühen chinesischen Siedler (Fujian-Chinesen, Hakka, etc.) die sich heute als „Taiwaner“ bezeichnen und die sich als „Festländer“ identifizierenden Nachfahren des republikanischen Exodus vom Festland, auch „Festland-Chinesen“ genannt.

Dabei bestreiten politische Vertreter der „Taiwaner“, die mit Chen Shui-bian (DPP) von 2000 bis 2008 den Staatspräsidenten stellten, dass die Insel je „faktisch“ zu China gehört hat und leitet daraus einen Anspruch auf Unabhängigkeit ab. Dieser Anspruch wird von der Volksrepublik China vehement zurückgewiesen. Sie sieht Taiwan als historisch untrennbar zu China gehöriges Territorium an.

Trotz gelegentlichen Säbelrasselns beider Seiten entwickeln sich die Volksrepublik China und die Republik China auf Taiwan beständig aufeinander zu, was insbesondere in den massiven wirtschaftlichen Verflechtungen deutlich wird.

Die Provinz Taiwan innerhalb der Republik China

Die Provinz Taiwan wurde nach ihrer Eingliederung in die Republik China zunächst in acht Landkreise und neun kreisfreie Städte gegliedert. Am 16. August 1950 erfolgte eine weitere Untergliederung in 16 Landkreise, die Zahl der kreisfreien Städte wurde auf acht und im Dezember 1951 weiter auf fünf (Taipeh, Kaohsiung, Taichung, Tainan, Keelung) reduziert. Im Jahr 1956 wurde die Provinzverwaltung von Taipeh in die von der Regierung planmäßig neu errichtete Stadt Jhongsing verlegt. Die Volksrepublik China erkennt dies nicht an und betrachtet nach wie vor Taipeh als Hauptstadt der Provinz Taiwan.

Taipeh wurde 1967 aus der Provinz ausgegliedert und bekam den Status einer regierungsunmittelbaren Stadt, 1979 folgte die zweitgrößte Stadt Kaohsiung. Hsinchu und Chiayi erhielten 1982 den Status von kreisfreien Städten zurück. Im Dezember 2010 wurde aus dem bisherigen Landkreis Taipeh die Stadt Xinbei geschaffen, die Städte Taichung, Tainan und Kaohsiung wurden um die jeweiligen Landkreise Taichung, Tainan und Kaohsiung vergrößert. Xinbei, Taichung und Tainan sind seitdem ebenso wie Taipeh und Kaohsiung nicht mehr der Provinzverwaltung von Taiwan unterstellt.

Bis 1993 wurden die Provinzgouverneure von der Zentralregierung der Republik China ernannt. Im Zuge der Demokratisierung wurde 1994 mit James Soong zum ersten und einzigen Mal ein Gouverneur vom Volk gewählt. Seitdem das Gouverneursamt durch die Verwaltungsreform von 1998 erheblich an Bedeutung verlor, steht der Gouverneur an der Spitze einer vom Präsidenten der Republik China ernannten Provinzregierung.

Liste der Gouverneure

Hauptverwalter (chinesisch 行政長官 / 行政长官 Xíngzhèng Chángguān, engl. Chief executive):

  1. Chen Yi (25. Oktober 1945 – Mai 1947)

Gouverneure (chinesisch 省主席 Shěngxǐng Zhǔxí ‚Provinzvorsitzender‘):

  1. Wey Daw-ming (16. Mai 1947 – 5. Januar 1949)
  2. Chen Tsyr-shiou (5. Januar 1949 – 21. Dezember 1949)
  3. Wu Gwo-jen (Wu Kuo-chen) (21. Dezember 1949 – 16. April 1953)
  4. Yu Horng-jiun (16. April 1953 – 7. Juni 1954)
  5. Yen Chia-kan (7. Juni 1954 – 16. August 1957)
  6. Chow Chih-jou (16. August 1957 – 1. Dezember 1962)
  7. Huang Chieh (1. Dezember 1962 – 5. Juli 1969)
  8. Shien Ta-ching (5. Juli 1969 – 6. Juni 1972)
  9. Shien Tung-min (6. Juni 1972 – 20. Mai 1978)
  10. Lin Yang-kang (12. Juni 1978 – 5. Dezember 1981)
  11. Lee Teng-hui (5. Dezember 1981 – 20. Mai 1984)
  12. Chiu Chuang-huan (9. Juni 1984 – 16. Juni 1990)
  13. Lien Chan (16. Juni 1990 – 1993)
  14. James Soong (1993 – 20. Dezember 1994):
  15. James Soong (20. Dezember 1994 – 21. Dezember 1998, als Gouverneur der Provinz, chinesisch 省長 / 省长 Shěngcháng). Der Titel „Gouverneur“ wurde erst mit den Bestimmungen des Selbstverwaltungsgesetzes (chinesisch 省縣自治法 / 省县自治法 Shěngxǐng Zìzhì Fǎ ‚Provinzialles Autonomitätsgesetz‘) vom 29. Juli 1994 offiziell eingeführt.
  16. Chao Shou-po (21. Dezember 1998 – 20. Mai 2000)
  17. Chang Po-ya (20. Mai 2000 – 1. Februar 2002)
  18. Fan Kuang-chun (1. Februar 2002 – 14. Oktober 2003)
  19. Lin Kuang-hua (14. Oktober 2003 - 25. Januar 2006)
  20. Lin Si-yao (7. Dezember 2007 - 19. Mai 2008)
  21. Tsai Hsun-hsiung (20. Mai 2008 - 10. September 2009)
  22. Chang Jin-Fu (10. September 2009 - 26. Februar 2010)
  23. Lin Jenq-Tzer (seit 26. Februar 2010)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Taiwan (Begriffsklärung) — Taiwan bezeichnet eine Insel, siehe Taiwan eine Provinz der Republik China und der Volksrepublik China; siehe Taiwan (Provinz) einen umstrittenen Staat; siehe Republik China einen historischen Staat, auch bekannt als „Demokratische Republik… …   Deutsch Wikipedia

  • Provinz Fujian — 福建省 Fújiàn Shěng Abkürzung: 闽 (Pinyin: Mǐn) Hauptstadt Fuzhou Fläche   Gesamt   Anteil an der VR China Rang 23 von 33 …   Deutsch Wikipedia

  • Taiwan-Wunder — 中華民國 Zhōnghuá Mínguó Republik China …   Deutsch Wikipedia

  • Taiwan (Staat) — 中華民國 Zhōnghuá Mínguó Republik China …   Deutsch Wikipedia

  • Taiwan-China-Konflikt — Karte der Taiwanstraße mit den früher umkämpften Quemoy und Matsu Inseln Der Taiwan Konflikt, auch China Taiwan Konflikt genannt, ist die Bezeichnung für den Streit zwischen der Volksrepublik China und der Republik China über den Status der Insel …   Deutsch Wikipedia

  • Provinz (China) — Politische Gliederung der Volksrepublik China (VRC) Die Volksrepublik China ist administrativ und politisch über mehrere Stufen aufgegliedert. Am wichtigsten sind die Provinzen; in Provinzen ist China schon seit vielen Jahrhunderten gegliedert.… …   Deutsch Wikipedia

  • Provinz Guangdong — 广东省 Guǎngdōng Shěng Abkürzung: 粤 (Pinyin: Yuè) Hauptstadt Guangzhou Fläche   Gesamt   Anteil an der VR China Rang 15 von 33 187.800 km² 1,94 %   …   Deutsch Wikipedia

  • Taiwan — Satellitenfoto Taiwans Gewässer Pazifischer Ozean …   Deutsch Wikipedia

  • Taiwan Beer — (chinesisch 台灣啤酒 / 台湾啤酒 Táiwān Píjǐu oder chinesisch 台啤 TáiPí) ist ein von der Taiwan Tobacco and Liquor Corporation (früher das Taiwan Tobacco and Wine Monopoly Bureau vor der Privatisierung) gebrautes Bier. Es ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Taiwan-Strasse — Die Formosastraße (manchmal auch: Taiwan Straße) ist die 180 Kilometer breite Meerenge zwischen der chinesischen Provinz Fujian im Westen und der Insel Taiwan (früher Formosa) im Osten, die das Ostchinesische Meer im Norden und das Südchinesische …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.