Teatro la Fenice


Teatro la Fenice
Teatro La Fenice
Zuschauerraum nach der Rekonstruktion, 2005.
Zuschauerraum nach der Rekonstruktion, 2007.

Das Teatro La Fenice (mit vollem Namen Gran Teatro La Fenice di Venezia) ist das größte und bekannteste Opernhaus in Venedig.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nachdem im Jahr 1773 das wichtigste Opernhaus Venedigs dem Feuer zum Opfer gefallen war, konnten sich die Betreibergesellschaft und die Patrizierfamilie, welche die Eigentümer waren, nicht über den Wiederaufbau einigen. Daraufhin beschlossen die Betreiber, ein eigenes Haus zu errichten. Die Bauarbeiten begannen im April 1790 unter der Leitung des Architekten Gian Antonio Selva. Die Oper wurde am 16. Mai 1792 eröffnet und in Anspielung auf die Brandkatastrophe „La Fenice“ (italienisch für Phönix) benannt. Die Bühne wurde schnell eine der bedeutendsten Italiens und Europas und erlebte zahlreiche Uraufführungen. Wie in Italien üblich, wurde damals im Karneval, zu Pfingsten und im Herbst gespielt.

Bereits 1836 wurde das Haus neuerlich durch ein Feuer schwer beschädigt. Diese Schäden konnten innerhalb Jahresfrist behoben werden; der Ruf des Hauses blieb unverändert erhalten. Insbesondere Giuseppe Verdi wählte diese Bühne häufig für die Weltpremieren seiner Werke (Ernani, Attila, Rigoletto, Simon Boccanegra, La traviata). Nach der Einigung Italiens 1870 wurden Mailand, Rom und Neapel verstärkt als Opernzentren gefördert, worunter die Bedeutung von La Fenice aber nie maßgeblich litt. 1883, zwei Monate nach Richard Wagners Tod (in Venedig), fand die italienische Erstaufführung seines vierteiligen Werks (Tetralogie) Der Ring des Nibelungen statt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte das Haus im Rahmen der Musik-Biennale Venedigs einen neuerlichen Aufschwung. In diesem Umfeld wurde das Festival für zeitgenössische Musik veranstaltet, was auch wieder zu zahlreichen Uraufführungen Anlass gab (Igor Strawinski, Benjamin Britten, Sergei Prokofjew, Luciano Berio, Luigi Nono, Bruno Maderna, Sylvano Bussotti).

Ende des 20. Jahrhunderts folgte die nächste Katastrophe: Während Renovierungsarbeiten wurde am 29. Januar 1996 das Gebäude von dem Elektroingenieur Enrico Carella und seinem Cousin Massimiliano Marchetti in Brand gesteckt, weil Carella eine Konventionalstrafe von € 7.500,00 wegen Arbeitsverzuges umgehen wollte, und brannte bis auf die Grundmauern nieder. Carella trat nach dem Urteil in letzter Instanz im Jahre 2003 die Haftstrafe nicht an und befand sich seither auf der Flucht. Im Mai 2007 wurde der Flüchtige von Mexiko an Italien ausgeliefert. Da es um die Art der Wiedererrichtung Kontroversen gab, dauerte es einige Jahre, ehe der Neubau begonnen wurde. Schließlich wurde das Haus selbst – dessen Zuschauerraum anhand von Fotos und Filmdokumenten originalgetreu rekonstruiert wurde – am 14. Dezember 2003 zunächst mit einem Konzert des „Orchestra del Teatro la Fenice“ unter der Leitung von Riccardo Muti als Konzertsaal eröffnet. Am 12. November 2004 konnte nach der Fertigstellung der modernsten Bühnenmaschinerie der Welt auch der Opernbetrieb wiederaufgenommen werden. Auf dem Programm stand La Traviata von Verdi unter der Leitung von Lorin Maazel, allerdings nicht in der heute üblichen Fassung, sondern in jener Version, die gut 150 Jahre zuvor hier ihre Uraufführung erlebte. Die legendäre Akustik des Fenice konnte wiederhergestellt und sogar durch modernste Technik verbessert werden. Im Februar 2005 erlitt das Haus einen neuerlichen Schicksalsschlag durch den unerwarteten Tod des musikalischen Leiters Marcello Viotti.

Das Gran Teatro la Fenice wird ganzjährig durch das „Orchestra del Teatro la Fenice“ mit Sinfoniekonzerten bespielt. Die Opernspielsaison (Stagione) beginnt im Januar (im Unterschied zu den meisten anderen italienischen Opernhäusern) und endet im Dezember.

Bisherige Künstlerische Leiter - Direttore Artistico (Auswahl)

  • Mario Labroca
  • Sylvano Bussotti (1975-1983)
  • Italo Gomez
  • John Fisher
  • Francesco Siciliani
  • Sergio Segalini
  • Fortunato Ortombina (aktuell)

Bisherige Musikalische Leiter - Direttore Principale (Auswahl)

Uraufführungen

Am 26. Dezember wurden zur jeweiligen Saisoneröffnung folgende Opern am Theatro La Fenice uraufgeführt:

  • 1792 - Tarara von Giuseppe Francesco Bianchi
  • 1793 - Virginia von Felice Alessandri
  • 1794 - Il Conte di Saldagna von Niccolò Antonio Zingarelli
  • 1796 - Gli Orazi e i Curiazi von Domenico Cimarosa
  • 1798 - Alceste von Marco Portugallo
  • 1799 - Il Ratto delle Sabine (Der Raub der Sabinerinnen) von Niccolo Zingarelli
  • 1801 - Argene von Johannes Simon Mayr
  • 1802 - Edipo a Colono von Niccolo Zingarelli
  • 1803 - I Riti di Efeso von Giuseppe Farinelli
  • 1808 - Il Ritorno d'Ulisse von Johannes Simon Mayr
  • 1811 - Idomeneo von Giuseppe Farinelli
  • 1812 - Teodoro von Stefano Pavesi
  • 1814 - Sigismondo von Gioacchino Rossini
  • 1815 - Zoraide von Giuseppe Farinelli
  • 1817 - Lanassa von Johannes Simon Mayr
  • 1818 - Elisabetta in Derbyshire von Michele Carafa
  • 1819 - Il Sacrifizio D'Epito von Michele Carafa
  • 1821 - Andronico von Saverio Mercadante
  • 1823 - L'Egilda di Provenza von Stefano Pavesi
  • 1825 - Erode, ossia Marianna von Saverio Mercadante
  • 1826 - Mitridate von Giovanni Tadolini
  • 1827 - Gastone di Foix von Giuseppe Persiani
  • 1829 - Costantino in Arles von Giuseppe Persiani
  • 1834 - Parisina von Saverio Mercadante
  • 1835 - Giovanna I, regina di Napoli von Granara
  • 1837 - Rosmunda di Ravenna von Giuseppe Lillo - zur Neueröffnung des Hauses durch Erzherzog und Vizekönig Rainer nach dem Brand von 1836
  • 1846 - Alberigo da Romano von Gian Francesco Malipiero
  • 1854 - Marco Visconti von Errico Petrella

Weitere wichtige Uraufführungen waren:

Weblinks

45.4334512.333187Koordinaten: 45° 26′ 0″ N, 12° 19′ 59″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Teatro La Fenice — Logo des Teatro La Fenice Eingang des Teatro La Fenice am Campo San F …   Deutsch Wikipedia

  • Teatro La Fenice — Fenice La Fenice Lieu Venise Architecte(s) Gian Antonio Selva Inauguration 16 mai 1792 …   Wikipédia en Français

  • Fenice — Teatro La Fenice Zuschauerraum nach der Rekonstruktion, 2005 …   Deutsch Wikipedia

  • Teatro alla Scala di Milano — Teatro alla Scala, 2006. Das Teatro alla Scala in Mailand, auch kurz Die Scala, ist eines der bekanntesten und bedeutendsten Opernhäuser der Welt. Es liegt an der Piazza della Scala, nach der das Opernhaus benannt wurde. Der Platz hat seinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Teatro alla scala — Teatro alla Scala, 2006. Das Teatro alla Scala in Mailand, auch kurz Die Scala, ist eines der bekanntesten und bedeutendsten Opernhäuser der Welt. Es liegt an der Piazza della Scala, nach der das Opernhaus benannt wurde. Der Platz hat seinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Teatro Verdi — an der gleichnamigen Piazza Verdi Das Teatro Lirico Giuseppe Verdi ist das größte und bekannteste Opernhaus der norditalienischen Stadt Triest und das einzige Haus Italiens, das jährlich ein Operettenfestival beherbergt. Name Ursprünglich als… …   Deutsch Wikipedia

  • Teatro Giuseppe Verdi — Teatro Verdi an der gleichnamigen Piazza Verdi Das Teatro Lirico Giuseppe Verdi ist das größte und bekannteste Opernhaus der norditalienischen Stadt Triest und das einzige Haus Italiens, das jährlich ein Operettenfestival beherbergt. Name… …   Deutsch Wikipedia

  • Teatro Malibran — The Teatro Malibran, formerly known as the Teatro San Giovanni Grisostomo, is an opera house in Venice known for its operatic importance in the 17th and 18th centuries. Richly decorated, the theatre consists of five levels of thirty boxes and a… …   Wikipedia

  • Teatro alla Scala — Die Mailänder Scala (2010) Das Teatro alla Scala in Mailand, auch kurz Scala, ist eines der bekanntesten und bedeutendsten Opernhäuser der Welt. Es liegt an der Piazza della Scala, nach der das Opernhaus benannt wurde. Der Platz hat den Namen von …   Deutsch Wikipedia

  • Fenice — La Fenice Lieu Venise Architecte(s) Gian Antonio Selva Inauguration 16 mai 1792 …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.