Ted Honderich

Ted Honderich (* 1933 als Edgar Dawn Ross Honderich in Baden, Kanada) ist ein kanadisch-britischer Philosoph. Er ist emeritierter Grote Professor of the Philosophy of Mind and Logic am University College London und Verfasser zahlreicher Bücher, die sich unter anderem mit den Themen Determinismus, Problematik der Willensfreiheit, sowie dem Geist-Gehirn-Problem befassen.[1]

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Honderich studierte Philosophie und englische Literatur an der University of Toronto (B.A. hons. 1959) und ab 1959 am University College London. Er lebt seitdem in England und nahm die britische Staatsbürgerschaft an. 1962 wurde er Lektor für Philosophie an der University of Sussex. 1964 kehrte er als Lektor ans University College London zurück (Ph.D. 1968), wo er bis zu seiner Emeritierung 1998 blieb. Er wurde 1972 Dozent, 1983 Professor und war von 1988 bis 1998 Grote Professor. Daneben bekleidet(e) er Gastprofessuren an der Yale University (1970), der City University of New York (1971), der University of Lethbridge und seit 2003 an der University of Bath. Er war von 1995 bis 2005 stellvertretender Vorsitzender des Royal Institute of Philosophy, dessen Vorsitzender er seit 2005 ist. Honderich ist in vierter Ehe mit Ingrid Coggin Honderich verheiratet und hat zwei Kinder aus zweiter Ehe.[1]

Kontroverse um das Buch „Nach dem Terror”

Der Suhrkamp-Verlag nahm im Jahre 2003 Honderichs Buch "Nach dem Terror. Ein Traktat" wegen der Haltung des Autors zum palästinensischen Terrorismus aus dem Programm.[2] Micha Brumlik, Leiter des Frankfurter Fritz-Bauer-Instituts, hatte Honderichs Traktat zuvor wegen des darin enthaltenen "antisemitischen Antizionismus" kritisiert. Honderich schreibt u.a., dass "die Palästinenser mit ihrem Terrorismus gegen die Israelis ein moralisches Recht ausgeübt haben". In einem offenen Brief verteidigt Norman Paech Honderich und kritisiert Brumlik, dass dieser den Tenor des Buches missinterpretiert und verkürzt wiedergegeben habe. Gegenstand seien die Phänomene des Terrorismus und nicht das jüdische Volk als solches.[3] 2004 erschien das Buch in einer Neuübersetzung im Melzer Verlag.[4]

Werke

Monographien

Herausgeberschaft

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Ted Honderich: Curriculum Vitae. 31. Oktober 2007, abgerufen am 21. Oktober 2011.
  2. Christian Geyer: Eine Begründung, die in die Irre führt. FAZ, 7. August 2003, abgerufen am 21. Oktober 2011.
  3. Norman Paech antwortet Micha Brumlik in der Affäre um das Buch von Ted Honderich "Nach dem Terror" (abgerufen am 21. Oktober 2010)
  4. Umstrittenes Honderich-Buch erscheint im Melzer Verlag. Der Spiegel, 31. Oktober 2003, abgerufen am 11. Oktober 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ted Honderich — Infobox Philosopher region = Western Philosophy era = Contemporary philosophy color = #B0C4DE image caption = Photo of Ted Honderich name = Ted Honderich birth = January 30, 1933 death = school tradition = Analytic notable ideas = Consciousness… …   Wikipedia

  • Ted Hondrich — Ted Honderich (* 1933) ist ein kanadisch britischer Philosoph. Ted Hondrich ist emeritierter Grote Professor of the Philosophy of Mind and Logic am University College London. Er ist Verfasser zahlreicher Bücher, die sich unter anderem mit den… …   Deutsch Wikipedia

  • Honderich — ist der Name von Beland Honderich (1918 2005), kanadischer Zeitungsverleger ( The Toronto Star ) Ted Honderich (* 1933), kanadisch britischer Philosoph Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit …   Deutsch Wikipedia

  • Honderich — The surname Honderich may refer to: *Ted Honderich, eminent British philosopher *Beland Honderich, a Canadian newspaper executive who worked on the Toronto Star *John Honderich, publisher of the Toronto Star from 1994 2004surname …   Wikipedia

  • Beland Honderich — Beland Hugh Honderich, OC , LL.D (November 25, 1918 ndash; November 8, 2005) was a Canadian newspaper executive who was the Chairman and Publisher of the Toronto Star and Chairman and President of the Torstar Corporation.Born in Kitchener,… …   Wikipedia

  • John Honderich — John Honderich, CM , LL.B (born 1947) is a Canadian businessman who was the publisher of the Toronto Star from 1994 to 2004.John Honderich graduated from Neuchâtel Junior College in Switzerland, the University of Toronto and London School of… …   Wikipedia

  • Beland Honderich — OC (* 25. November 1918 in Kitchener, Ontario; † 8. November 2005 in Vancouver) war ein kanadischer Zeitungsverleger ( The Toronto Star ). Leben Hondrich arbeitete während des Zweiten Weltkrieges beim Toronto Star. 1955 wurde er Chefredakteur,… …   Deutsch Wikipedia

  • Philosophy of mind — A phrenological mapping[1] of the brain. Phrenology was among the first attempts to correlate mental functions with specific parts of the brain. Philosophy of mind is a branch of philosophy that studies the nature of the mind, mental even …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hom–Hoq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Free will — This article is about the philosophical questions of free will. For other uses, see Free will (disambiguation). A domino s movement is determined completely by laws of physics. Incompatibilists say that this is a threat to free will, but… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.