Thermoplastische Formmassen

Die Polyolefinformmassen von Polyethylen und Polypropylen werden nach ISO 1872 (PE) und ISO 1873 (PP) gekennzeichnet.

Kunststoffe müssen vor der Verarbeitung mit Additiven und Zuschlagstoffen versehen werden. Um diese Änderungen nachvollziehen zu können, werden Polyolefinformmassen nach ISO 1872 und ISO 1873 (alt DIN 16773) gekennzeichnet.

Durch diese Normen erfolgt die eindeutige Kennzeichnung der Polyolefinformmasse durch eine Reihe von Kennbuchstaben und Zahlen, die in bis zu fünf Blöcken angeordnet sind. Zur Illustration möge folgendes Beispiel dienen:

ISO 1873 - PP-H MFRN 06-D003 GF30
  • Block 1: Kurzzeichen des Polymers sowie Zusätze, hier Polypropylen Homopolymer
  • Block 2: Verarbeitungsverfahren, hier Spritzgießmasse, Brandschutzm., Entformungsm., nicht eingefärbt
  • Block 3: ...

Im folgenden werden die für jeden Datenblock möglichen Zeichen und ihre jeweilige Bedeutung aufgelistet.

Inhaltsverzeichnis

Datenblock 1

Im Datenblock 1 befindet sich das Kurzzeichen des verwendeten Kunststoffes. Nachfolgend kommen Kennbuchstaben für besondere Eigenschaften.

Kennbuchstaben für Datenblock 1

B Blockpolymerisat C chloriert D Dichte
E Verschäumt; Emulsionspolymerisat F Flexibel; flüssig G Gießharz
H hoch (high); Homopolymerisat I schlagzäh J Prepolymerisat
L niedrig (low); Pfropfpolymerisat M mittel. molekular; Massepolymerisat N normal; nukleiert
P weichmacherhaltig R erhöht; Resol S Suspensionspolymerisat
T thermoplastisch U ultra; weichmacherfrei; ungesättigt V sehr (very)
W Gewicht X vernetzt; vernetzbar

Datenblock 2

Position 1

Vorgesehene Verarbeitungsverfahren

B Blasformen C Kalandrieren D Schall- und Bildplatten
E Extrusion: | Rohre, Profile, Platten F Extrusion: Folie G allg. Anwendungen
H Beschichtungen K Kabel- Drahtummantelung L Monofilextrusion
M Spritzgießen P Pastenherstellung Q Pressen
R Rotationsformen S Pulversintern T Bandherstellung
V Warmformen X keine Angaben Y Faserherstellung

Position 2- 8

Qualitative Merkmale (Additive und Einfärbung).

A Verarbeitungsstabilisator B Antiblockmittel C Farbmittel D Pulver (Dryblend)
E Treibmittel F Brandschutzmittel G Granulat H Wärmealterungsschutzmittel
K Metall-Deaktivator L Licht und Witterungsstabilisator N Ohne Farbzusatz (naturfarben) P schlagzäh modifiziert
R Entformungshilfsmittel S Gleit-, Hilfsmittel T erhöhte Transparenz X vernetzbar
Y verbessert el. leitend Z Antistatikum

Datenblock 3

Dichte bei PE [kg m-3]

00 ≤ 901
03 901…906
08 906…911
13 911…916
18 916…921
23 921…925
27 925…930
33 930…936
40 936…942
45 942…948
50 948…954
57 954…960
62 > 960

Elastizitätsmodul von PP [MPa]

02 < 400
06 400…800
10 800…1200
16 1200…2000
28 2000…3500
40 ≥ 3500

Kerbschlagfähigkeit von PP [kJ m-2]

02 < 3
05 3…6
09 6…12
15 12…20
25 20…30
35 ≥ 30


Schmelze-Massefließrate [g min-1]

bei PE
Zeichen Temperatur [°C] Auflast [kg]
E 190 0,325
D 190 2,16
T 190 5,00
G 190 21,6
bei PP und PE
000 ≤ 0,1
001 0,1-0,2
003 0,2-0,4
006 0,4-0,8
012 0,8-1,5
022 1,5-3,0
045 3,0-6,0
090 6-12
200 12-25
400 25-50
700 50

Datenblock 4

Position 1

Material des beigegebenen Zusatzstoffes.

B Bor C Kohlenstoff G Glas K Calciumcarbonat L Cellulose
M Mineral; Metall Q silikantische Füllstoffe S synth. Stoffe, org. Stoffe T Talkum W Holz

Position 2

Form oder Struktur des beigegebenen Zusatzstoffes.

B Kugeln; Perlen; Bällchen D Pulver F Fasern G Mahlgut H Whisker
S Schalen; Flocken X Nicht festgelegt Z andere

Ziffer 3- 4

Masseanteil in % des beigegebenen Zusatzstoffes.

05 bis 7,5 10 >7,5 bis 12,5 15 >12,5 bis 17,5 20 >17,5 bis 22,5 25 >22,5 bis 27,5
30 >27,5 Bis 32,5 35 >32,5 bis 37,5 40 >37,5 bis 42,5 45 >42,5 bis 47,5 50 >47,5 bis 52,5
55 >52,5 bis 57,5 60 >57,5 bis 62,5 65 >62,5 bis 67,5 70 >67,5 bis 72,5 75 >72,5 bis 77,5
80 >77,5 bis 82,5 85 >82,5 bis 87,5 90 >87,5 bis 92,5

Datenblock 5

Der Datenblock 5 ist freiwillig. Entfällt dieser, so wird er durch zwei Kommata angezeigt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Formmassen — Formmassen,   Kunststofftechnik: pulver oder granulatförmige Kunststofferzeugnisse, die die Ausgangsprodukte für die Verarbeitung bilden und innerhalb eines bestimmten Temperaturbereiches durch Druck spanlos zu Formteilen oder Halbzeug… …   Universal-Lexikon

  • Werkstoffnummer — Die Werkstoffnummer eines Werkstoffes ist eine Art, einen Werkstoff eindeutig zu bezeichnen. Die Werkstoffnummer eines Stahles beginnt nach Europäischer Normung immer mit 1., die von Schwermetallen (außer Eisen) mit 2., die von Leichtmetallen mit …   Deutsch Wikipedia

  • Schmelzflussindex — Kapillarrheometer zur Bestimmung des MFR. Die Schmelze Volumenfließrate (engl. MVR = Melt Volume Rate oder ehemals und bis heute oft umgangssprachlich als MVI = Melt Volume Index bezeichnet) dient zur Charakterisierung des Fließverhaltens… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunststoff — Stäbchenmodell des Polypropylens, Kohlenstoff blau – Wasserstoff grau Als Kunststoff (organisches Polymer) (umgangssprachlich Plastik, Plast oder Plaste) bezeichnet man einen Festkörper, dessen Grundbestandteil synthetisch oder halbsynthetisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunststoffe — Kunststoffe,   Plạste, Polymerwerkstoffe, englisch Plastics [ plæstɪks], Werkstoffe, deren Hauptbestandteile synthetische oder durch Umwandlung von Naturstoffen hergestellte, meist organische Polymere sind. Synthetische Polymere lassen sich… …   Universal-Lexikon

  • Faser-Matrix-Halbzeug — Unter Faser Matrix Halbzeugen versteht man Halbzeuge aus Verstärkungsfasern, die mit einer Kunststoffmatrix getränkt sind. Die Faser Matrix Halbzeuge liegen mit duroplastischer und thermoplastischer Matrix vor. Als Verstärkungsfasern kommen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstkautschuk — Stäbchenmodell des Polypropylens, Kohlenstoff blau – Wasserstoff grau Als Kunststoff (umgangssprachlich: Plastik oder Plaste) bezeichnet man einen Festkörper, dessen Grundbestandteil synthetisch oder halbsynthetisch erzeugte Polymere mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunststoffe — Stäbchenmodell des Polypropylens, Kohlenstoff blau – Wasserstoff grau Als Kunststoff (umgangssprachlich: Plastik oder Plaste) bezeichnet man einen Festkörper, dessen Grundbestandteil synthetisch oder halbsynthetisch erzeugte Polymere mit… …   Deutsch Wikipedia

  • glasfaserverstärkte Kunststoffe — glasfaserverstärkte Kunststoffe,   Abkürzung GFK, mit Glasfasern, fäden, geweben, matten oder Harzmatten (Prepregs) verstärkte Kunststoffe, die sich gegenüber den Ausgangsmaterialien durch erhöhte Druck , Biege , Zug und Schlagfestigkeit… …   Universal-Lexikon

  • Gasinnendruck-Spritzgießen — Innendruck Spritzgießen ist ein spezialisiertes Spritzgussverfahren zur Herstellung hohler Werkstücke. Das Innendruck Spritzgießen ist dabei eine moderne, wirtschaftliche Alternative zum normalen Spritzgussverfahren. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.