Thomas Campbell (Dichter)

Thomas Campbell

Thomas Campbell (* 27. Juli 1777 in Glasgow; † 15. Juni 1844 in Boulogne-sur-Mer) war ein schottischer Dichter.

Leben und Schaffen

Campbell wurde als achter Sohn von Alexander Campbell geboren und besuchte die Grammatikschule in Glasgow, wo er anschließend Rechtswissenschaften an der örtlichen Universität studierte. Er zog sich aber auch immer wieder nach Argyllshire zurückzog, woher seine Familie, der Clan Campbell, ursprünglich stammte und wo er mit dem Schreiben von Gedichten begann. Hier entstand auch Love and madness. Im Jahr 1795 ging er als Tutor nach Mull, eine Insel der Inneren Hebriden. Im Jahr 1799 veröffentlichte er in Edinburgh The pleasures of hope, bei dem, wie Meyers Konversationslexikon von 1885 schrieb: „melodiöse Sprache und edle Gesinnung solchen Beifall errangen, daß im ersten Jahr vier Auflagen nötig wurden.“

Im Jahr 1800 reiste er für einige Zeit in Deutschland, besuchte Klopstock in Hamburg und Heyne in Göttingen, wo er seine philologischen Kenntnisse erweiterte. Der Zweite Koalitionskrieg zwang ihn zur Heimkehr. Während der langen Reise entstanden The exile of Erin und The mariners of England. Zurück in Edinburgh dichtete er Lochiel's Warning, eine Ballade, der die Redensart „Künftige Ereignisse werfen ihre Schatten voraus“ entstammt („coming events cast their shadows before“).

In dieser Zeit schrieb er auch patriotische Lieder, wie Ye Mariners of England, The Soldier's Dream, Hohenlinden und 1801 The Battle of the Baltic.

Im Jahr 1802 zog er nach Sydenham bei London und veröffentlichte eine Reihe weiterer literarischer Arbeiten, unter anderem für die „Edinburgh Encyclopedia“. Den Höhepunkt seines Schaffens stellten die 1808 fertiggestellten Annals of Great Britain from the accession of George III. to the peace of Amiens dar, denen 1809 die poetische Erzählung Gertrude of Wyoming folgte. (Jene Dame, nach der der amerikanische Bundesstaat Wyoming benannt ist.) Seine späteren Gedichte waren untergeordneter Natur.

Nach einer zweiten Reise nach Deutschland veröffentlichte er 1818 seine Specimens of the British poets, eine mit kritischen und biographischen Anmerkungen begleitete Auswahl englischer Dichtungen. Im Jahr 1820 gründete er das „New Monthly Magazine“, das er bis 1830 leitete. Im Jahr 1825 entwickelte er die Idee und entwarf den Plan zur Gründung der Londoner Universität, da Studenten aus religiösen Gründen oder wegen Geldmangels zunehmend vom Studium in Oxford oder Cambridge ausgeschlossen wurden.

Die University of Glasgow wählte ihn 1826 bis 1829 zu ihrem Lordrektor. Eine Reise nach Algier gab ihm 1837 Anlass zu den Letters from the South, denen die biographischen Werke Life of Mrs. Siddons (1837), Life of Petrarch (1841), Frederick the Great, his court and times (1843) folgten.

Es ist überliefert, dass er verheiratet war und seine Frau 1828 verstarb. Von ihren zwei Söhne verstarb einer als Baby der andere wurde geisteskrank. Campbell starb am 15. Juni 1844 im französischen Boulogne-sur-Mer und wurde in der Poets’ Corner der Westminsterabtei (London) beigesetzt.

Quellen

  • Campbell, Thomas, Encyclopædia Britannica. Retrieved September 10, 2006, from Encyclopædia Britannica 2006 Ultimate Reference Suite DVD.
  • Encyclopædia Britannica von 1911.
  • Meyers Konversations-Lexikon von 1885.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thomas Campbell — ist der Name folgender Personen: Thomas Campbell (Dichter) (1777–1844), schottischer Dichter Thomas Campbell (Theologe) (1763–1854), US amerikanischer Pfarrer Thomas Edward Campbell (1878–1944), US amerikanischer Politiker Thomas Jefferson… …   Deutsch Wikipedia

  • Campbell (Familienname) — Campbell ist ein schottischer und irischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Campbell hat einen schottischen und einen irischen Ursprung. Der schottische Ursprung liegt beim schottischen Clan Campbell. Der Name stammt wahrscheinlich von Dugald …   Deutsch Wikipedia

  • Campbell [2] — Campbell (spr. kämmbel), 1) Sir Archibald, brit. General, geb. 12. März 1769, gest. 6. Okt. 1843, trat 1787 in die Armee, diente bis 1801 in Indien, seit 1808 auf der Pyrenäischen Halbinsel, ward 1814 Oberst, 1821 Regimentskommandeur und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Campbell [4] — Campbell (spr. kämmbl), Thomas, engl. Dichter, geb. 27. Juli 1777 zu Glasgow, gest. 15. Juni 1844 zu Boulogne. Hauptwerke: das Lehrgedicht »The pleasures of hope« (1799; deutsch 1838), die poet. Erzählung »Gertrude of Wyoming« (1809). »Poetical… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Thomas M. Disch — Thomas Michael Disch (2006) Thomas M. Disch (* 2. Februar 1940 in Des Moines, Iowa; † 4. Juli 2008 in New York) war ein US amerikanischer Science Fiction Autor und Dichter. Er wurde mehrmals für den Hugo Award und den Nebul …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Michael Disch — (2006) Thomas M. Disch (* 2. Februar 1940 in Des Moines, Iowa; † 4. Juli 2008 in New York) war ein US amerikanischer Science Fiction Autor und Dichter. Er wurde mehrmals für den Hugo Award und den Nebula Award …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Pringle — (* 5. Januar 1789 in Blaiklaw, Schottland; † 5. Dezember 1834 in London, England) war ein schottisch südafrikanischer Schriftsteller, Dichter und Abolitionist. Thomas Pringle studierte …   Deutsch Wikipedia

  • Campbell [1] — Campbell (Kämpl), Thomas, geb. zu Glasgow 1777, einer der besten engl. Dichter sowohl wegen der Schönheit der Form als der Wahrheit des Gefühls. Im 22. Jahre gründete er seinen Ruhm durch sein Gedicht »Pleasures of hope« (die Freuden der… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Thomas Love Peacock — Henry Love Peacock (Gemälde von Henry Wallis) Thomas Love Peacock (* 18. Oktober 1785 in Weymouth, Dorset, England; † 23. Januar 1866 in Lower Halliford, Middlesex, England) war ein britischer …   Deutsch Wikipedia

  • Englischer Dichter — Alphabetische Liste der Schriftsteller aus dem Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland: A Dan Abnett Dannie Abse Leo Abse Douglas Adams Edmund Affleck Thomas Aird Alasdair MacMhaighstir Alasdair Richard Aldington William Alexander,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.