Tivoli (Latium)


Tivoli (Latium)
Tivoli
Wappen
Tivoli (Italien)
Tivoli
Staat: Italien
Region: Latium
Provinz: Rom (RM)
Koordinaten: 41° 58′ N, 12° 48′ O41.9612.8235Koordinaten: 41° 57′ 36″ N, 12° 48′ 0″ O
Höhe: 235 m s.l.m.
Fläche: 68 km²
Einwohner: 56.531 (31. Dez. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 831 Einw./km²
Postleitzahl: 00019
Vorwahl: 0774
ISTAT-Nummer: 058104
Demonym: Tiburtini
Schutzpatron: San Lorenzo
Website: Tivoli

Tivoli (antiker Name: Tibur) ist eine Stadt in der Provinz Rom in der italienischen Region Latium mit 56.531 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2010). Sie liegt 32 km östlich von Rom. Der Name der Stadt wurde zum Synonym für Vergnügungsparks. Tivoli ist Sitz eines römisch-katholischen Bistums.

Tivoli von der Villa Adriana aus

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Stadt liegt am Fluss Aniene an den westlichen Abhängen der Monti Tiburtini.

Geschichte

Tibur war eine Stadt der Latiner, die mit dem gesamten Latium im 4. Jahrhundert v. Chr. unter römische Kontrolle kam (Municipium 90 v. Chr.). Vor der Stadt errichtete Kaiser Hadrian eine ausgedehnte Villenanlage, die Villa Adriana.

Auch im Mittelalter war Tivoli einer der wichtigsten Orte in der Umgebung von Rom. Mitte des 16. Jahrhunderts erbaute Pirro Ligorio für Kardinal Ippolito d’Este die wegen der Wasserspiele in ihrem Renaissance-Garten berühmte Villa d’Este.

Die romantische Lage der Stadt mit den Wasserfällen des Aniene und den antiken Ruinen hat immer wieder Künstler angezogen.

Bevölkerungsentwicklung

Jahr 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 9.610 12.230 15.212 19.820 24.932 41.740 52.372 49.342

Quelle: ISTAT

Politik

Sandro Gallotti (PdL) wurde im April 2010 zum Bürgermeister gewählt. Sein Mitte-Rechts-Bündnis stellt auch mit 18 von 30 Sitzen die Mehrheit im Gemeinderat.[2] Sein Vorgänger Giuseppe Baisi (PD) wurde im April 2008 gewählt, trat jedoch am 20. Januar 2010 zurück, da seine Mitte-Links-Koalition auseinanderbrach.[3]

Wappen

Blason it ville Tivoli.svg

Blasonierung: „Geteilt von Rot und Blau, oben ein Adler in natürlichen Farben mit einer goldenen Krone über dem Haupte schwebend, beseitet von zwei fünffach gezinnten silbernen Rundtürme auf der Teilungslinie, der rechte in schwarzen römischen Majuskeln das Wort LIBERTAS (FREIHEIT), der linke das Wort NOBILITAS (ADEL, BERÜHMTHEIT) unter dem Zinnenkranz tragend, unten aus einem Wellenschildfuß in natürlichen Gewässerfarben wachsend eine fünfzinnige, dreibogige Brücke aus silbernen, schwarzgefugten Quadern mit erhöhtem Mittelbogen, darüber der Schriftzug TIBVR SVPERBVM (STOLZES TIBUR) in schwarzen römischen Majuskeln.“ Über dem Wappen eine goldene, mit roten und grünen Steinen sowie silbernen Perlen besetzte fünfblättrige Krone (Herzogenkrone).

Eine Variation des Wappens zeigt oben einen schwarzen Adler ohne Krone, unten einen blauen Wellenschildfuß mit drei schwarzen Wellenfäden für den Fluss anstelle des in natürlichen Farben; der Schriftzug TIBUR SUPERBUM in schwarzen Majuskeln.

Sehenswürdigkeiten

  • Villa Adriana, UNESCO-Welterbe
  • Villa d’Este, UNESCO-Welterbe
  • Villa Gregoriana am Wasserfall des Aniene
  • Altstadt mit mehreren mittelalterlichen Kirchen
  • Tempelbezirk mit einem römischen Rundtempel und einem rechteckigen Tempel (Tempi della Sibilla e di Vesta)
  • Reste des römischen Amphitheaters neben der Rocca Pia
  • Ruine des Tempelkomplexes des Hercules Victor. Der Tempel ist nach jahrelanger Restauration ab dem 23. Juni 2011 an den Wochenenden wieder zugänglich. Vorerst allerdings nur bei Voranmeldung. [4]

Töchter und Söhne der Stadt

Weblinks

 Commons: Tivoli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica vom 31. Dezember 2010.
  2. Information des Innenministeriums
  3. Presseerklärung der Gemeinde am 21. Januar 2010
  4. www.abitarearoma.net abgerufen am 23. Juni 2011 (italienisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tivoli (Vergnügungspark) — Tivoli Tivoli bei Nacht Ort Kopenhagen, Dänemark Eröffnung 1843 Besuch …   Deutsch Wikipedia

  • Tivoli — Der Name Tivoli bezeichnet: Tivoli (Latium), eine Stadt in Italien in der Region Latium. Nach ihr benannt wurden: Alter Tivoli sowie Tivoli (Aachen), beides Fußballstadien in Aachen Tivoli (Gotha), Gründungshaus der Sozialistischen Arbeiterpartei …   Deutsch Wikipedia

  • Tivoli (Italien) — Tivoli …   Deutsch Wikipedia

  • Tivoli Terme — Église Santa Sinforosa de Tivoli Terme Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • Tivoli (Italie) — Pour les articles homonymes, voir Tivoli. Tivoli Église Santa Maria Maggiore …   Wikipédia en Français

  • Latium: Seine Heiligtümer —   Im Gebiet des antiken Latium, das sich im Süden von Rom bis Terracina erstreckte, im Osten vom Apennin und dem Mons Lepinus, im Westen vom Tyrrhenischen Meer begrenzt wurde, entstanden vor allem im 2. und 1. Jahrhundert v. Chr. einige große,… …   Universal-Lexikon

  • Tivoli, les jardins de la Villa d'Este — (1843), musée du Louvre. Tivoli, les jardins de la Villa d Este est une huile sur carton de 44 x 61 centimètres réalisée par Jean Baptiste Corot en 1843[1 …   Wikipédia en Français

  • Latium — Basisdaten Hauptstadt …   Deutsch Wikipedia

  • LATIUM — Strabo l. 5. p. 229. proprie est ea Italiae pars, teste Plinio l. 3. c. 5. et 12. quae inter ostia Tiberis, et Circeios interiacet, mill. pass. quinquaginta in longitudinem non excedens, quo postea prolatis imperii terminis, Antiquum Latium est… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Latium adiectum — or Latium Novum, as it is termed by Pliny, comprised the territories occupied in earlier times by the Volsci and Hernici. It was for the most part a rugged and mountainous country, extending at the back of Latium proper, from the frontier of the… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.