Tobias Brocher

Tobias Brocher (* 21. April 1917 in Danzig; † 30. Oktober 1998 in München) war ein deutscher Psychoanalytiker und Sozialpsychologe. Er erweiterte die Psychoanalyse um den sozialpsychologischen Aspekt, wandte sich als einer der ersten Analytiker der Gruppentherapie zu und hat die Zeitschrift „Gruppendynamik“ mitbegründet.

Leben

Brocher studierte in Berlin Psychologie, Pädagogik, Medizin und Philosophie und schloss sein Studium 1942 mit Staatsexamen und Promotion zum Dr. med. ab. Nach dem Zweiten Weltkrieg eröffnete er in Ulm eine psychoanalytische Privatpraxis und gründete dort 1954 eine damals weithin beachtete „Elternschule“ (eine Familien- und Elternberatung), die er bis 1962 leitete.

1949 gründet Brocher zusammen mit Viktor von Weizsäcker, Wilhelm Bitter und Alexander Mitscherlich die „Deutsche Gesellschaft für Psychotherapie und Tiefenpsychologie“ (DGPT; heute: Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie e.V.), deren Vorsitzender er von 1964 bis 1968 war. 1956 wurde Brocher Vorsitzender des Instituts für Psychotherapie und Tiefenpsychologie in Stuttgart. 1963 organisierte er zusammen mit Donald Nylen das erste gruppendynamische Seminar („Schliersee-Seminar“ für Lehrer) in Deutschland.

Von 1962 bis 1970 war Brocher Professor für Sozialpsychologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität und Gastdozent an der University of Pittsburgh, USA. Gleichfalls ab 1962 leitete er als stellvertretender Direktor die sozialpsychologische Abteilung des Sigmund-Freud-Instituts in Frankfurt am Main. Er war Ehrenmitglied der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft und gehörte zeitweise auch dem Vorstand und dem Beirat der Humanistischen Union an.

Werke

  • Eine kleine Elternschule. Zeiss, 1961.
  • Plädoyer für die Abschaffung des §175. Suhrkamp, 1966.
  • Das unbekannte Ich. Eine Einführung in die Psychologie des Alltags. Rowohlt (rororo tele Band 9), 1969, ISBN 3-499-60009-9.
  • Von der Schwierigkeit zu lieben. Kreuz, Stuttgart 1983, 7. Auflage, ISBN 3-7831-0465-3.
  • Wenn Kinder trauern. Rowohlt, 1985, ISBN 3-499-17950-4.
  • Gruppenberatung und Gruppendynamik. Rosenberger Fachverlag, 1999, ISBN 3-931-08523-6.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brocher — Tobias Brocher (* 21. April 1917 in Danzig; † 30. Oktober 1998 in München) war ein deutscher Psychoanalytiker und Sozialpsychologe. Er erweiterte die Psychoanalyse um den sozialpsychologischen Aspekt, wandte sich als einer der ersten Analytiker… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Psychoanalytiker — Personen, die einen in der Wissenschaft oder allgemeinen Öffentlichkeit anerkannten Beitrag zur Psychotherapie oder Psychoanalyse geleistet haben (vorwiegend als Psychologen bekannte Personen sind in der Liste bedeutender Psychologen aufgeführt) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Brn–Bro — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Gruppendynamik — Der Begriff Gruppendynamik steht für: [1] Muster, in denen Vorgänge und Abläufe in einer Gruppe von Menschen erfolgen, eine Methode, die gruppendynamische Vorgänge beeinflusst und erfahrbar macht, die wissenschaftliche Disziplin, die diese Muster …   Deutsch Wikipedia

  • Gruppenphasen — Der Begriff Gruppendynamik steht für: [1] Muster, in denen Vorgänge und Abläufe in einer Gruppe von Menschen erfolgen, eine Methode, die gruppendynamische Vorgänge beeinflusst und erfahrbar macht, die wissenschaftliche Disziplin, die diese Muster …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Psychotherapeuten — Personen, die einen in der Wissenschaft oder allgemeinen Öffentlichkeit anerkannten Beitrag zur Psychotherapie oder Psychoanalyse geleistet haben. Vorwiegend als Psychologen bekannte Personen sind in der Liste bedeutender Psychologen aufgeführt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Sigmund-Freud-Institut — Das Sigmund Freud Institut (SFI) ist ein Forschungsinstitut für Psychoanalyse in Frankfurt am Main. Es wurde 1960 als Institut und Ausbildungszentrum für Psychoanalyse und Psychosomatik gegründet und dient seit 1995 als reine… …   Deutsch Wikipedia

  • Organisation der Kleinkampfverbände der Kriegsmarine — Die Organisation der Kleinkampfverbände der Kriegsmarine umfasst den Aufbau sowie die Gliederung der Kleinkampfverbände der Kriegsmarine gegen Ende des Zweiten Weltkriegs. Inhaltsverzeichnis 1 Führungsstab 2 Quartiermeisterstab 3 K Stäbe …   Deutsch Wikipedia

  • Okkultismus — Spiritismus; Geisterbeschwörung; Geisterglaube * * * Ok|kul|tis|mus [ɔkʊl tɪsmʊs], der; : Lehre von übersinnlichen, unerklärlichen Kräften und Erscheinungen: dem Okultismus anhängen. * * * Ok|kul|tịs|mus 〈m.; ; unz.〉 Lehre von außersinnlichen… …   Universal-Lexikon

  • Kreativität — ist eine Eigenschaft lebender Systeme. Neurobiologisch findet sich von frühester Kindheit eine Plastizität des Gehirns, das in seiner autopoietischen Organisation in ständigem kreativen Austausch mit der Umwelt steht. Menschliche Kreativität… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.