Toga Virilis

Statue eines römischen Bürgers in einer Toga
Glyptothek München
Toga

Die Toga war das Kleidungsstück des römischen Bürgers.

Inhaltsverzeichnis

Aussehen

Die Toga bestand aus einem einzigen, etwa 6 m langen und 2 1/2 m breiten Stück Stoff, das so getragen wurde, dass man den einen Zipfel über die linke Schulter nach vorn warf, den oberen Rand über den Rücken zog, den anderen Zipfel aber unter dem rechten Arm durchzog, sodass dieser frei blieb, und dann über die linke Schulter warf (vgl. Abbildung). Unter dem rechten Arm bis zur linken Schulter entstand dabei ein Bausch, den man als Tasche (sinus) gebrauchte. In der späteren Zeit trug man unter der Toga eine Tunika, ursprünglich nur einen Schurz (subligaculum).

Die Toga war aus weißer Wolle (toga alba), bei gewöhnlichen Leuten und bei der Trauer dunkel (pulla). Die höheren Magistrate (kurulische Ädile, Prätoren, Konsuln, Zensoren sowie die Mitglieder der vier großen Priesterkollegien (Pontifices, Auguren, Epulonen und Quindecimviri) in ihrer amtlichen Funktion trugen eine mit einem etwa 3 Zoll (= etwa 7,5 cm) breiten Purpurstreifen eingefasste Toga (toga praetexta), ebenso die Knaben bis zur Volljährigkeit. Dann legten die jungen Männer in einer Zeremonie (tirocinium fori) die toga praetexta ab und trugen fortan als erwachsene Bürger die einfache, unverbrämte Toga, die toga virilis oder toga pura. Besondere Staatskleider waren die toga picta, eine purpurne Toga, mit goldenen Sternen verziert, die der Triumphator anlegte, sowie die mit eingestickten Palmzweigen geschmückte toga palmata (trabea). Die toga candida - daher der Begriff "Kandidat" - wurde von den Bewerbern um Staatsämter getragen und war glänzend weiß; die Angeklagten trugen eine dunkle Toga (toga squalida). Im Sommer trug man die toga rasa, eine abgeschorene Toga aus dünnem Stoff; im Winter eine wollene (toga pinguis). Nur römische Bürger durften die Toga tragen.

Modegeschichte

Die Toga wurde nicht immer in der gleichen Weise getragen. Die republikanische Toga unterscheidet sich von der kaiserzeitlichen. Die während der Kaiserzeit getragene Toga glich eher einem modernen, in weiten Falten um den Leib geschlungenen, dann vom linken Arm aufgenommenen und hinter diesem herabhängenden Umschlagetuch.

Bei den zahlreichen römischen Statuen, bei denen die Köpfe nicht mehr erhalten sind, mit deren Haar- und Barttracht Datierungen vorgenommen werden könnten, ist die Drapierung ein wichtiges Hilfsmittel.

In der Spätantike wurde die Toga dann zunehmend unüblich; nur die Stadtpräfekten von Rom und Konstantinopel trugen noch im 6. Jahrhundert bei öffentlichen Auftritten grundsätzlich die Toga.

Gabinus cinctus

Der gabinus cinctus (von lat.: cingere, gürten) ist eine nach der östlich von Rom gelegenen Stadt Gabii benannte Art, die Toga mit ihrem über die linke Schulter geschlagenen Zipfel zu schürzen. Die ursprüngliche Kriegstracht wurde später bei bestimmten feierlichen Handlungen und Opfern getragen, wie z. B. dem testamentum in procinctu, d.h. in der Gabinischen Gürtung, das der Bürger im Felde durch letztwillige mündliche Erklärung vor drei oder vier Zeugen machen konnte.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Toga virilis — Toga To ga, n.; pl. E. {Togas}, L. {Tog[ae]}. [L., akin to tegere to cover. See {Thatch}.] (Rom. Antiq.) The loose outer garment worn by the ancient Romans, consisting of a single broad piece of woolen cloth of a shape approaching a semicircle.… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • toga virilis — [tō′gə vi rī′lis] n. [L, toga of a man] the toga of manhood, put on by boys of ancient Rome in their fourteenth year …   English World dictionary

  • toga virilis — noun (ancient Rome) a toga worn by a youth as a symbol of manhood and citizenship • Topics: ↑antiquity • Regions: ↑Rome, ↑Roma, ↑Eternal City, ↑Italian capital, ↑capital of Italy • …   Useful english dictionary

  • toga virilis — /toh geuh vi ruy lis, ree /; Lat. /taw gah wi rddee lis/, pl. togae viriles /toh jee vi ruy leez, ree /; Lat. /taw guy wi rddee les/. the white toga assumed by boys in ancient Rome at the end of their 14th year. [1590 1600; < L toga virilis; see… …   Universalium

  • toga virilis — noun (plural togae viriles) Etymology: Latin, men s toga Date: 1600 the white toga of manhood assumed by boys of ancient Rome at age 15 …   New Collegiate Dictionary

  • toga virilis —   n. toga adopted as sign of manhood …   Dictionary of difficult words

  • toga virilis — The gown of manhood of the Romans. Before the young men acquired this robe they were not permitted to bear arms, but were regarded as part of the father s household. Having acquired the robe, they were regarded as part of the community. See 1 Bl… …   Ballentine's law dictionary

  • TOGA — Graecis Τήβεννος, Romanum tegmen, ipsis Quiritibus longe vetustior. Circummeâsse enim a Pelasgis ad Lydos, a Lydis ad Romanos, auctor est Tertull. de Pallio: et cum Suida Artemidorus eius originem ab Temeno arcade deducunt; qui ad Ionii maris… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Toga — To ga, n.; pl. E. {Togas}, L. {Tog[ae]}. [L., akin to tegere to cover. See {Thatch}.] (Rom. Antiq.) The loose outer garment worn by the ancient Romans, consisting of a single broad piece of woolen cloth of a shape approaching a semicircle. It was …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Toga praetexta — Toga To ga, n.; pl. E. {Togas}, L. {Tog[ae]}. [L., akin to tegere to cover. See {Thatch}.] (Rom. Antiq.) The loose outer garment worn by the ancient Romans, consisting of a single broad piece of woolen cloth of a shape approaching a semicircle.… …   The Collaborative International Dictionary of English

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.