3 Traumaheilung


Traumaheilung

Redundanz Die Artikel Trauma (Psychologie) und Psychotraumatologie überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz. Sebi772 21:49, 27. Mär. 2009 (CET)

Als psychologisches, psychisches, seelisches oder mentales Trauma oder Psychotrauma (griech.: Wunde, Pl.: Traumata, Traumen) wird die Erinnerung einer Person an die Situation eines für sie seelisch einschneidenden Erlebnisses bezeichnet bzw. der seelische und / oder neuerdings auch der körperliche (z. B. auf Hirnstrukturen) Eindruck, den das Erlebnis in der Seele der betroffenen Person hinterlassen hat. Häufig wird auch stellvertretend die traumatisierende Situation selbst als Trauma bezeichnet.

Zu einer psychischen Traumatisierung kommt es, wenn das Ereignis die psychischen Belastungsgrenzen des Individuums übersteigt und nicht adäquat verarbeitet werden kann. Beispiele für Erlebnisse, die Traumata auslösen können, sind Gewalt, Krieg, Mord, Folter, Vergewaltigung, sexueller Missbrauch, körperliche und seelische Misshandlung, Unfälle, Katastrophen oder Krankheiten. Auch emotionale Vernachlässigung, Verwahrlosung, soziale Ausgrenzung, Zwangsräumung, Obdachlosigkeit oder Mobbing können zu einer Traumatisierung führen. Mitunter kann die bloße Zeugenschaft eines solchen Ereignisses auf die beobachtende Person traumatisierend wirken.


Inhaltsverzeichnis

Definitionen

In der aktuellen internationalen Klassifikation von Krankheiten (ICD-10) und den klinischen Beschreibungen und diagnostischen Anleitungen dazu[1] und im aktuellen U.S.-amerikanischen (international genutzten) diagnostischen und statistischen Handbuch psychischer Krankheiten (DSM-IV-TR) gibt es Beispiele und Definitionen von traumatischen Erlebnissen und Stressformen, die Voraussetzungen bestimmter psychischer, trauma-assoziierter Erkrankungen sind. Nicht jedes Trauma muss indes pathogen sein, und ein und dasselbe traumatische Erlebnis kann bei der einen Person eine psychische Erkrankung auslösen und bei der nächsten wiederum nicht.

ICD-10

Im Folgenden werden Textstellen aus ICD-10 und den klinischen Beschreibungen und diagnostischen Anleitungen dazu inneinander verschachtelt zitiert, da die Beschreibungen und Anleitungen den Text der ICD-10 enthalten und text-schlüssig erweitern. Die Stellen aus der ICD-10 sind durch ein nachgestelltes (ICD-10), die aus den Beschreibungen und Anleitungen durch ein nachgestelltes (Handb.) gekennzeichnet.

In der ICD-10 und den klinischen Beschreibungen und diagnostischen Anleitungen dazu (aus dem Englischen übersetzt) werden Beschreibungen von pathogenem Psychotrauma u. a. an den folgenden Stellen ausgewiesen oder nahegelegt:

F43.0 Akute Belastungsreaktion
„[…] eine außergewöhnliche physische oder psychische Belastung […].“ (ICD-10)
„Die Belastung kann eine überwältigende traumatische Erfahrung einschließlich ernsthafter Bedrohung der Sicherheit oder körperlichen Unversehrtheit von einem selbst oder einer gelieben Person(en) (z. B. Naturkatastrophe, Unfall, Kampf, krimineller Übergriff, Vergewaltigung) oder eine ungewöhnliche plötzliche und bedrohliche Änderung in der sozialen Stellung und / oder dem sozialen Netz des Einzelnen, wie etwa mehrfacher Verlust durch Todesfall oder ein Hausbrand, sein.“ (Handb.)
„[…]
  • akute Krisenreaktion
  • Kriegsneurose
  • Krisenzustand“ (ICD-10)
F43.1 Posttraumatische Belastungsstörung
„[…] ein belastendes Ereignis oder eine Situation kürzerer oder längerer Dauer, mit außergewöhnlicher Bedrohung oder katastrophenartigem Ausmaß, die bei fast jedem eine tiefe Verzweiflung hervorrufen würde“ (ICD-10) „(z. B. Naturkatastophe oder menschlich verursachtes schweres Unheil (Originaltext: man-made disaster), Kampfeinsatz, schwerer Unfall, Beobachtung des gewaltsamen Todes Anderer oder Opfersein von Folter, Terrorismus, Vergewaltigung oder anderen Verbrechen).“ (Handb.)
F62.0 Andauernde Persönlichkeitsänderung nach Extrembelastung
„[…] Belastung katastrophalen Ausmaßes […]. Die Belastung muss so extrem sein, dass die Vulnerabilität der betreffenden Person als Erklärung für die tief greifende Auswirkung auf die Persönlichkeit nicht in Erwägung gezogen werden muss.“ (ICD-10) „Beispiele umfassen Konzentrationslagererfahrungen, Folter, schweres Unheil (Originaltext: disaster), andauerndes Ausgesetztsein lebensbedrohlicher Situationen (z. B. Geiselnahmen, genauer: andauernde Gefangenschaft mit unmittelbarer Todesgefahr).
[…]
  • andauerndem Ausgesetztsein lebensbedrohlicher Situationen, etwa als Opfer von Terrorismus oder Folter“ (Handb.)

DSM-IV-TR

Im DSM-IV-TR werden Beschreibungen von pathogenem Psychotrauma u. a. an den folgenden Stellen ausgewiesen:

308.3 Acute Stress Disorder
(Buchstäblich identisch mit dem nächsten Zitat, bis auf den Hinweis am Ende.)
309.81 Posttraumatic Stress Disorder
„A. Die Person war einem traumatischen Ereignis ausgesetzt, bei dem die beiden folgenden Aspekte vorlagen:
(1) die Person erfuhr, beobachtete oder war konfrontiert mit einem oder mehreren Ereignissen, die tatsächlichen oder drohenden Tod, tatsächliche oder drohende ernsthafte Körperverletzung oder eine Bedrohung der körperlichen Unversehrtheit von einem selbst oder Anderen einschloss
(2) die Reaktion der Person schloss starke Angst, Hilflosigkeit oder Grauen ein. Hinweis: Bei Kindern kann sich das stattdessen in Form von desorganisiertem oder agitiertem Verhalten äußern.“

Beschreibung

Das traumatisierende Erlebnis muss in seiner Wirkung von einer Stärke gewesen sein, dass es einen bleibenden, nachhaltigen Eindruck bei der betroffenen Person hinterlassen hat. Allerdings muss diese Stärke der Person weder im Zeitpunkt des Erlebens noch später bewusst sein, sie kann das Erlebnis insbesondere dauerhaft oder über lange Zeit gänzlich vergessen / verdrängen. Ein Trauma kann sowohl durch ein körperliches als auch durch ein seelisches Erleben der betroffenen Person oder beides verursacht werden, relevant für das psychologische Trauma sind jedoch nur die seelischen Auswirkungen des Erlebens. Allerdings können die körperlichen Erlebnisse zusätzlich zum seelischen auch ein körperliches Trauma verursacht haben. Das Trauma kann sowohl angenehm empfunden und Ergebnis einer erfreulichen Situation – positives Trauma –, als auch unangenehm empfunden und Ergebnis einer unerfreulichen Situation – negatives Trauma – sein. Das Wort wird jedoch fast immer in seiner negativen Bedeutung benutzt, andernfalls ist es durch einen eindeutig positiven Kontext oder einen positiven Zusatz näher bestimmt.

Ein psychisches Trauma hat oft schwerwiegende Folgen für die traumatisierte Person, die von Leid- und Angstgefühlen bis hin zu schwerwiegenden psychischen Störungen reichen. In der medizinischen Diagnose wird unterschieden:

Durch sog. Trigger ausgelösten Reaktionen können sich bis ins hohe Alter zeigen. Ein Trigger ist ein Ereignis, das den Traumatisierten hauptsächlich emotional an sein Trauma erinnert (meist in Form von Ängsten). Zum Beispiel kann das Geräusch eines Sylvesterknallers bei einem Menschen, der einen Bombenangriff miterlebt hat, panische Angst auslösen. An das eigentliche traumatische Ereignis erinnert er sich jedoch in vielen Fällen nicht, besonders wenn es sich im Kleinkindalter ereignet hat. Maßgeblich für die Folgewirkungen des Traumas ist nicht die äußere (objektive) Intensität des erlebten Ereignisses, sondern die innere (subjektive) Wahrnehmung der eigenen, zwangsläufig verdrängten schweren Kränkung bzw. Verletzung.

Nicht jedes Ereignis, welches hier als Trauma definiert ist, muss eine psychische Störung auslösen. Manchmal gelingt es Personen, die traumatischen Ereignisse auch ohne professionelle Hilfe zu bewältigen. Hierbei ist die Schwere des Traumas und die Unterstützung durch das soziale Umfeld entscheidend. Je schwerer die belastende Situation war, desto mehr vergrößert sich die Wahrscheinlichkeit eine posttraumatische Belastungsstörung zu entwickeln. Die Wahrscheinlichkeit, eine Posttraumatische Belastungsstörung zu entwicklen, ist bei länger andauernden Traumata (Typ II) größer als bei einmaligen Traumata (Typ I). Weiterhin wirkt ein von Menschen verursachtes Trauma (zum beispiel Vergewaltigung, Folter oder Krieg) schlimmer als wenn das Trauma „zufällige“ Ursachen hatte (Naturkatastrophe, Autounfall).

Die wissenschaftliche Untersuchung der Wirkungen und Therapiemöglichkeiten der Traumata ist unter anderem eine Aufgabe der Psychotraumatologie. Der Umgang mit Traumatisierungsphänomenen nimmt in jeder Therapierichtung innerhalb der Psychologie eine zentrale Stellung ein, insbesondere in der Psychoanalyse, die unbewusste Wirkungen von Traumatisierungen untersucht und zu behandeln versucht.

Traumatisierende Situationen

Verlust

Ein Trauma kann durch den Verlust, das plötzliche Verlassenwerden von einer wichtigen Bezugsperson, einem geliebten Menschen, ausgelöst werden. Nicht selten ist die Folge davon das Vermeiden von Nähe innerhalb von Beziehungen, da man große Angst empfindet, auch diese Person wieder zu verlieren. Kommt es nach einem Verlust zu einem erneuten Verlust einer wichtigen Bezugsperson, wird meist das erste Verlassenheitstrauma reaktiviert und man spricht von einer Retraumatisierung.

Als in den siebziger und achtziger Jahren Kleinkinder in den Krankenhäusern nicht von ihren Eltern besucht werden durften, kam es bei vielen Kleinkindern und Säuglingen zu solchen Verlassenheitstraumata mit Sofort- und Spätfolgen: Die Kinder erkannten zum Teil ihre Eltern nicht wieder, ließen sich nicht mehr so tief auf Beziehungen ein oder klammerten verstärkt. Im Erwachsenenalter kann es zu unverhältnismäßig starken emotionalen Reaktionen kommen (Hyperarousal), wenn eine wichtige Bezugsperson weggeht.

Gewalt

Körperliche, seelische oder sexualisierte Gewalt führt fast immer zu einem mehr oder minder großen Trauma. Zu den traumatisierenden Gewalterfahrungen gehören beispielsweise: Krieg, Tötungsversuch, Folter, Vergewaltigung, sexuelle und/oder körperliche Misshandlung, Mobbing; bedingt gehören dazu auch: emotionale Vernachlässigung, Verwahrlosung, soziale Ausgrenzung, Zwangsräumung und Obdachlosigkeit. Entscheidend ist hier die Erfahrung des hilf- und wehrlosen Ausgeliefertseins an die Misshandlungen, den Missbrauch und / oder die Willkür eines anderen Menschen (Ohnmacht). Kommt es später zu erneuten Gewalterfahrungen, spricht man von Reviktimisierung.

Gewalttätige Traumata in der Kindheit und Jugend – egal ob einmalig oder längerandauernd – führen oft zu tiefgreifenden Störungen in der Persönlichkeit der Opfer, die über die Symptomatik allgemeiner posttraumatischer Erkrankungen hinausgehen. Bei langandauerndem Aufwachsen in einem gewaltgeprägten familiären oder sozialen Umfeld wirkt sich die Traumatisierung zudem in Form erzieherischer Prägung aus, die sich später in einer spezifisch geformten Denk-, Fühl-, Handlungs-, Kommunikations- und Wertestruktur niederschlägt. Da im Erwachsenenalter die Persönlichkeit gefestigter ist, braucht es hier stärkere Traumatisierungen, um die gleichen Auswirkungen auf die Persönlichkeitsstruktur zu haben; Erwachsene können aber prinzipiell alle Folgen wie auch Kinder und Jugendliche erleiden.

Folgen von Traumatisierungen, die über die allgemeinen posttraumatischen Symptomatiken hinausgehen, können Bindungs-, Anpassung- und Persönlichkeitsstörungen sein. Es gibt auch Folgen, die spezifisch für die Art der Gewalt sind. So kann sexualisierte Gewalt zu diversen Störungen der Sexualität und des Lustempfindens (sowohl in Form von Hemmung als auch Übersteigerung) führen; Folter wiederum geht später häufig mit idiopathischen Schmerzen einher.

Symptome und Verhaltensweisen

Symptome eines Traumas sind unter anderem:

Erste Hilfe

Unbehandelte Traumata können zu einschneidenden, sehr belastenden Folge-Erkrankungen führen, die womöglich lebenslang anhalten bzw. die Biographie einer Person negativ beeinflussen. Sie müssen es jedoch nicht, wie die Langzeitstudie von Emmy Werner gezeigt hat.[2] Durch diese Langzeitstudie ist bekannt, dass eine stabile Bezugsperson die wichtigste und bedeutendste Hilfe für einen traumatisierten Menschen ist. Ebenso ist es von großer Hilfe für Betroffene, dass ihnen erklärt wird, was sie haben, und dass ihre Verhaltensweisen und Empfindungen typisch, also gewisserart "normal" bei einem Trauma sind. Wer einem potenziell traumatisierenden Ereignis ausgesetzt war, sollte sich dringend möglichst professionelle Hilfe organisieren. Zur Ruhe kommen, mit Vertrauten darüber sprechen, sich womöglich an einen darauf spezialisierten Psychotherapeuten oder -therapeutin wenden, welche traumatherapeutisch ausgebildet und in dieser Therapieform erfahren sind.

Auswirkungen auf das Leben

Die Auswirkungen von Traumata beeinflussen oft in starkem Maß das Leben der Betroffenen. Traumatisierte Menschen wechseln häufig zwischen dem Vermeiden von Erinnerungen an die seelische Verletzung und ihre Folgen (bis hin zu Trance-ähnlichen Zuständen bzw Dissoziationen) auf der einen und dem plötzlichen "Überfallenwerden" durch Erinnerungen (sogenannte Flashbacks) auf der anderen Seite. Diese treten oft in Form einzelner Bilder, Gefühle, Gerüche in das Bewusstsein oder bestimmte auslösende, an das Trauma erinnernde Faktoren ("Trigger") lösen Gefühle und Angstreaktionen aus, oft ohne dass der oder die Betroffene dies auf das Trauma zurückzuführen vermag.

Das kann sogar dazu führen, dass anderen Menschen z. B. medizinisch notwendige Hilfe verweigert wird, weil die Traumabetroffenen dies als Störfall in ihrem geregelten Ablauf empfinden und die Situation schlicht ignorieren, sie als nicht existent betrachten, um sich Normalität zu suggerieren. Das steuert das Unterbewusstsein und ist eine zum Teil über Jahre hinweg antrainierte Schutzreaktion, um erneute Traumatisierungen zu vermeiden.

Traumatherapie

Ansätze zur Traumatherapie greifen Elemente verschiedener Schulrichtungen auf und entwickeln zusätzlich eigene Methoden. Eine Traumatherapie stützt sich meistens auf verschiedene Therapieformen. Eine Verhaltenstherapie wird angewendet, um antrainierte Schutzmechanismen, die den Alltag belasten, zu umgehen und aufzulösen. Die Psychodynamische Psychotherapie arbeitet zunächst an der Stabilisierung der Persönlichkeit des Patienten. Hier werden Strategien zum Umgang mit traumatischen Erinnerungen erlernt und die Suche nach der (zum Teil durch das Trauma gestörten) Identität unterstützt. Somatic Experiencing baut durch auf Gesprächsebene achtsam begleitete Körpererfahrung traumatische Stressreaktionen auf physiologischer Ebene ab und kommt so ohne die belastende Traumageschichte aus. Auch körperorientierte Therapieformen werden erfolgreich eingesetzt. Kunsttherapie kann entscheidend dazu beitragen, die inneren Bilder besser zum Ausdruck zu bringen und dadurch besser zu verarbeiten. Gelegentlich kann auch die medikamentöse Therapie, zum Beispiel mit Antidepressiva und Beruhigungsmitteln, stabilisierend zur Traumatherapie beitragen. Die Symptome können derart stark ausgeprägt sein, dass ein Gespräch über das Trauma nicht möglich ist, sei es wegen Vermeidungsstrategien, Flashbacks oder sonstigen Symptomen. Diese können durch Medikamente so weit abgeschwächt werden, dass eine Therapie überhaupt ermöglicht wird. Jedoch können Medikamente auch die Integrationsfähigkeit beeinträchtigen, so dass ihr Einsatz im Einzelfall abgewogen werden muss.

In der Behandlung von Beziehungtraumata ist Ressourcenarbeit eine zentraler Baustein, beispielsweise mittels Imagination wie bei Luise Reddemann beschrieben: Es geht vor allem um die Vernetzung jener Wirkmechanismen, die den Traumatisierten möglichst rasch die Kontrolle über sich zurückgewinnen lassen. Die Arbeit verläuft ressourcen- und prozessorientiert und vermeidet während der Stabilisierungsphase Traumakonfrontationen, um nicht eine Retraumatisierung durch Überflutung mit traumatischem Material auszulösen. Die Verarbeitungsprozesse des Patienten werden vom Therapeuten als stabiler Bezugsperson begleitet.

Aus der inzwischen auch neurophysiologisch untermauerten Erkenntnis, dass traumatisierte Menschen eine von anderen psychologischen Störungsbildern deutlich verschiedene Dynamik und Physiologie aufweisen, haben sich auch Methoden entwickelt, die speziell der Trauma-Behandlung dienen.

Literatur

  • Besser, Lutz-Ulrich/Ulrich Sachsse/Ibrahim Özkan/Annette Streeck-Fischer (Hrsg.): "Traumatherapie - Was ist erfolgreich?" (2. Auflage, 2004)
  • Birck, A. / Pross, C. / Lansen, J. (Hrsg.): Das Unsagbare - Die Arbeit mit Traumatisierten im Behandlungszentrum für Folteropfer Berlin (Berlin, 2002)
  • Bohleber, Werner (2000): "Die Entwicklung der Traumatheorie in der Psychoanalyse" in: Psyche. Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen, Heft 9-10, S. 797-839
  • Eckardt, Jo: Kinder und Trauma. Was Kinder brauchen, die einen Unfall, einen Todesfall, eine Katastrophe, Trennung, Missbrauch oder Mobbing erlebt haben, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2005. ISBN 3-525-46225-5
  • Fischer, Gottfried / Riedesser, Peter: Lehrbuch der Psychotraumatologie (2. Auflage, 1999)
  • Fiedler, Peter: Dissoziative Störungen und Konversion. Trauma und Traumabehandlung (2.Auflage, 2001)
  • Gschwend, Gaby: Trauma-Psychotherapie. Ein Manual für die Praxis. Huber, Bern 2004 ISBN 3-456-84074-8
  • Herman, Judith L.: Die Narben der Gewalt. Traumatische Erfahrungen verstehen und überwinden (2002)
  • Huber, Michaela: Trauma und Traumabehandlung. Trauma und die Folgen, Teil 1 & 2 (2003)
  • Krüger, Anderas / Reddemann, Luise: Psychodynamische Imaginative Traumatherapie für Kinder und Jugendliche (2007)
  • Levine, Peter A. / Synthesis, Ann Frederick: Trauma-Heilung (1998)
  • Levine, Peter A., Kline, Maggie: Verwundete Kinderseelen heilen: Wie Kinder und Jugendliche traumatische Erlebnisse überwinden können (2005)
  • Levine, Peter A.: Vom Trauma befreien. (2007) ISBN 3-466-30760-0
  • Matsakis, Aphrodite: Wie kann ich es nur überwinden? Ein Handbuch für Trauma - Überlebende (2004)
  • Reddemann, Luise / Dehner-Rau, C. Trauma: Folgen erkennen, überwinden und an ihnen wachsen (2004) ISBN 3-8304-3345-X
  • Rothschild, Babette: Der Körper erinnert sich. Die Psychophysiologie des Trauma und der Traumabehandlung (2002)
  • Ruf, M., Schauer, M., Neuner, F., Schauer, E., Catani, C., & Elbert, T. (2006, Mai). KIDNET- Narrative Expositionstherapie für Kinder. In: M. Landolt, T. Hensel (Hrsg.): Traumatherapie mit Kindern. Göttingen: Hogrefe (2006).
  • Sautter, Christiane: Wenn die Seele verletzt ist - Trauma - Ursachen und Auswirkungen, Verlag für Systemische Konzepte. Ein Buch über Beziehungstraumata und ihre "Mechanik". ISBN 3-9809936-0-4 (2005) Aktualisierte Neuauflage 2007. Ein Buch aus der Reihe: Systemische Psychotraumatologie
  • Sautter, Christiane: Den Drachen überwinden. Vorschläge zur Traumaheilung. Ein Arbeitsbuch für Betroffene und für Therapeuten, Verlag für Systemische Konzepte. ISBN 978-3-9809936-5-4 (2008) Ein Buch aus der Reihe: Systemische Psychotraumatologie
  • Schauer, M., Elbert, T., Gotthardt, S., Rockstroh, B., Odenwald, M., Neuner, F. Wiedererfahrung durch Psychotherapie modifiziert Geist und Gehirn. Verhaltenstherapie 16, (2006), 96-103.
  • Schauer, M., Neuner, F., Elbert, T. Narrative Exposure Therapy (NET). A Short-Term Intervention for Traumatic Stress Disorders after War, Terror, or Torture. Cambridge/ Göttingen: Hogrefe & Huber Publishers (2005)
  • van der Hart, Onno; Nijenhuis, Ellert u. Steele, Kathy: Das verfolgte Selbst. Strukturelle Dissoziation und die Behandlung chronischer Traumatisierung. (2008) ISBN 978-3-87387-671-2
  • Ulsamer, Bertold: Lebenswunden. Hilfen zur Traumabewältigung. Münsterschwarzach, 2006.
  • Weilnböck, Harald: „Das Trauma muss dem Gedächtnis unverfügbar bleiben“. Trauma-Ontologie und anderer Miss-/Brauch von Traumkonzepten in geisteswissenschaftlichen Exkursen. In: Mittelweg 26, Jg. 16, S. 2-64, (2007)
  • Wöller, Wolfgang: Trauma und Persönlichkeitsstörungen. (2006) ISBN 3-7945-2446-2
  • Kraemer, Horst: „Das Trauma der Gewalt“. Kösel-Verlag, 2003.
  • Kraemer, Horst: „Trauma-Bewältigung“. orell füssli verlag ag, 2005. ISBN 3-280-05147-9

Siehe auch

Weblinks

Videos

Einzelnachweise

  1. The ICD-10 – Classification of Mental and Behavioural Disorders – Clinical descriptions and diagnostic guidelines [PDF 1,29 MiB]
  2. Resilienz: Immun gegen das Schicksal? [1] von Ursula Nuber
Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Denise Wyss — (* 11. September 1965 in Solothurn, Schweiz) empfing im Jahr 2000 als erste Frau in der Christkatholischen Kirche die Priesterweihe und wurde damit die erste christkatholische Priesterin der Schweiz. Leben Denise Wyss wuchs in Solothurn als… …   Deutsch Wikipedia

  • Psychisches Trauma — Die Artikel Trauma (Psychologie) und Psychotraumatologie überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne… …   Deutsch Wikipedia

  • Psychotrauma — Die Artikel Trauma (Psychologie) und Psychotraumatologie überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne… …   Deutsch Wikipedia

  • Psychotraumatologie — ist die Lehre der psychischen Traumafolgen. Sie befasst sich mit der Erforschung und Behandlung der Auswirkungen von traumatischen Ereignissen auf das Erleben und Verhalten von Individuen und sozialen Systemen. Der Begriff Traumatology wurde im… …   Deutsch Wikipedia

  • Trauma (Psychologie) — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Wikiprojekts Psychologie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Psychologie auf ein akzeptables Niveau zu bringen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Traumatherapie — Die Artikel Trauma (Psychologie) und Psychotraumatologie überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne… …   Deutsch Wikipedia

  • Traumatisierung — Die Artikel Trauma (Psychologie) und Psychotraumatologie überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.