Treasury-Abteilung

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Treasury ist im umfassenden Sinne das Schatzamt eines Landes. Auf ein Unternehmen bezogen sind es die Bereiche oder Abteilungen, die mit dem Disponieren und Anlegen der vorhandenen oder zufließenden finanziellen Mittel befasst sind. Zugleich sind diese Abteilungen mit der Sicherung finanzieller Risiken betraut, die heute weit über die Absicherung von Zinsänderungsrisiken oder Wechselkursrisiken hinausgehen können. Abhängig von der finanziellen Risikostruktur eines Unternehmens kann die Treasury-Abteilung auch Rohstoffrisiken absichern oder sich mit Wetterderivaten beschäftigen.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft

Der Begriff Treasury (treasure: Schatz) hat sich – zunächst in der Betriebswirtschaftslehre - aus der rechtlichen Verfassung amerikanischer Unternehmen bei uns eingebürgert. Die Anteilseigner von US-Kapitalunternehmen bestimmen das Board of Directors (einem hiesigen Vorstand vergleichbar), welches wiederum die Tätigkeit der Officers (einer Sonderposition in einer Konzernleitung / im Vorstand) überwacht. Einer dieser Officer ist der Treasurer, welcher in der Ausübung seiner Aufgaben einem Finanzchef/Schatzmeister/Kassenverwalter in unserem Sprachgebrauch ähnelt.

Auf Regierungsebene ist Treasury in England das Schatzamt, das US Department of the Treasury das US-Finanzministerium.

Treasury im Bankwesen

Im Rahmen der Gesamtbanksteuerung ist Treasury neben der Steuerung des Marktergebnisses (Geschäfte im Kundenbereich) ein sehr wichtiges Element. Es wird vom Treasury Management wahrgenommen. Der Vorstand ist darin selbst vertreten oder gibt dem Fachbereich die Leitlinien für das Aktiv-Passiv-Management der Bilanz vor. Treasury zielt auf eine Verbesserung der Vermögensallokation ab, um den Fortbestand des Kreditinstituts zu sichern.

Gegenstand des Treasury sind

  • jedwede Liquiditäts- und Finanzplanung (kurz-, mittel- oder langfristig)
  • die Zins- und Währungsrisiken der eigenen Geldanlagen
  • erkannte Veränderungen im Risikobereich, insbesondere Ausfallrisiken bei Kreditnehmern, um etwaigen finanziellen Nachteilen rechtzeitig vorzubeugen
  • Verbesserungen in der Bankbilanzstruktur.

Das Treasury untersucht permanent die Zahlungsströme, berechnet deren Barwert und versucht, Optimierungen aufzuspüren, die im Zeitablauf den Gewinn erhöhen. Dazu gehört gegebenenfalls, dass der Treasurer auch außerbilanzielle Geschäfte in Derivaten tätigt.

Den Kreditinstituten sind in § 25a des Kreditwesengesetzes (KWG) besondere organisatorische Pflichten auferlegt, welche auch für den Bereich Treasury das Vorhandensein prüffähiger Dokumentationen zu Aufbau- und Ablauforganisation erfordern.

Treasury in Unternehmen

Treasury hat auch außerhalb des Kreditgewerbes eine große Bedeutung. Je größer und globaler ein Unternehmen ausgerichtet ist, umso eher ist hier ein spezielles Treasury Management anzutreffen. In Wirtschaftsunternehmen soll das Treasury die Vertriebs- bzw. Einkaufsaktivitäten durch eine Sicherung finanzieller Risiken sinnvoll ergänzen. Die Aufgabenbereiche, für die ein Treasury zuständig ist, sind abhängig von der jeweiligen Ablauforganisation eines Unternehmens. Sie kann übergreifend alle Bereiche bezeichnen, die mit dem Finanz- und dem Finanzrisikomanagement zu tun haben. Bei sehr großen Unternehmen wird der Begriff Treasury oder Treasury-Abteilung nur auf das sogenannte Frontoffice verwendet, die Finanztransaktionen abschließen. Getrennt davon ist die für die Transaktionen zuständige Abwicklung (backoffice) zu sehen sowie gegebenenfalls das Finanzrisikocontrolling. In kleinen Unternehmen liegt der Tätigkeitsschwerpunkt einer Treasury auf dem Cash Management. Hierzu zählen

  • die Planung, Optimierung und Abwicklung von ein- und ausgehenden Zahlungen
  • organisatorische Gestaltungen (Bankverbindungen, Kontokonzentration, Bankenclearing, Electronic Banking)
  • Steuerung in der Beanspruchung von Kreditlinien
  • Verbesserung der Zinspositionen (durch mehr Ertrag, weniger Aufwand)

Das Treasury liefert dann außerdem Informationen zum Finanzstatus des Unternehmens.

Wie bei einer Bank werden auch hier vom Treasurer Zins- und Währungsrisiken untersucht und bei Bedarf mit Hilfe derivativer Finanzinstrumente minimiert.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Treasury — ist im umfassenden Sinne das Schatzamt eines Landes. Auf ein Unternehmen bezogen sind es die Bereiche oder Abteilungen, die mit dem Disponieren und Anlegen der vorhandenen oder zufließenden finanziellen Mittel befasst sind. Zugleich sind diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Treasury-System — Als Treasury System bezeichnet man eine speziell zugeschnittene Software, mit der die zum Finanzmanagement gehörenden Abteilungen wie Frontoffice, Abwicklung (backoffice) und Middle Office eines Unternehmens oder Finanzinstitutes… …   Deutsch Wikipedia

  • Martina Hund-Mejean — Martina Hund Mejean, geborene Hund (* 29. Mai 1960 in Frankfurt Höchst) ist Finanzchefin des US Kreditkartenunternehmens Mastercard. Martina Hund schloss 1979 die Schule mit dem Abitur ab. Von 1979 bis 1981 absolvierte sie eine Banklehre bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Greek temple — Greek temples (Ancient Greek: polytonic|ὁ ναός , gr. ho naós dwelling , semantically distinct from Latin la. templum temple ) were structures built to house the cult statues within Greek sanctuaries. The temples themselves did usually not… …   Wikipedia

  • Geheimdienst — Ein Nachrichtendienst oder auch Geheimdienst ist eine verdeckt und mit nachrichtendienstlichen Mitteln operierende Behörde, die Informationen zur außen , innen und sicherheitspolitischen Situation sammelt und diese auswertet. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Geheimdienste — Ein Nachrichtendienst oder auch Geheimdienst ist eine verdeckt und mit nachrichtendienstlichen Mitteln operierende Behörde, die Informationen zur außen , innen und sicherheitspolitischen Situation sammelt und diese auswertet. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Spionagedienst — Ein Nachrichtendienst oder auch Geheimdienst ist eine verdeckt und mit nachrichtendienstlichen Mitteln operierende Behörde, die Informationen zur außen , innen und sicherheitspolitischen Situation sammelt und diese auswertet. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie — Unter der Vereinbarkeit von Familie und Beruf versteht man seit dem 20. Jahrhundert die Möglichkeit Erwachsener im arbeitsfähigen Alter, sich zugleich Beruf und Karriere einerseits und dem Leben in der Familie und der Betreuung von Kindern und… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinbarkeit von Familie, Privatleben und Beruf — Unter der Vereinbarkeit von Familie und Beruf versteht man seit dem 20. Jahrhundert die Möglichkeit Erwachsener im arbeitsfähigen Alter, sich zugleich Beruf und Karriere einerseits und dem Leben in der Familie und der Betreuung von Kindern und… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit — Unter der Vereinbarkeit von Familie und Beruf versteht man seit dem 20. Jahrhundert die Möglichkeit Erwachsener im arbeitsfähigen Alter, sich zugleich Beruf und Karriere einerseits und dem Leben in der Familie und der Betreuung von Kindern und… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.