Tschiderer

Johann Tschiderer, Lithographie von F. Dewerth, 1858

Johann Nepomuk von Tschiderer zu Gleifheim (* 15. April 1777 in Bozen; † 3. Dezember 1860 in Trient) war von 1835 bis zu seinem Tod Bischof von Trient.

Leben

Tschiderer studierte seit 1795 Theologie in Innsbruck und wurde am 27. Juli 1800 in Trient zum Priester geweiht. Nach einem Aufenthalt in Rom wirkte er zunächst als Kooperator in Unterinn/Ritten und in Ulten. 1807 wurde er als Professor für Moral- und Pastoraltheologie nach Trient berufen. 1810 wurde er Pfarrer im Sarntal, von 1819 bis 1826 war er Dekan von Tirol-Meran.

Tschiderer wurde nun in das Domkapitel berufen und am 26. Dezember 1827 vom Trienter Bischof Franz Xaver Luschin zum Provikar für den deutschsprachigen Anteil des Bistums Trient berufen. Bernhard von Galura, Bischof von Brixen, ernannte ihn 1831 zum Generalvikar und am 24. Februar 1832 zum Weihbischof für Vorarlberg. Die Weihe erfolgte am 20. Mai 1832 in Innsbruck. In dieser Zeit setzte er sich besonders für die so genannten Schwabenkinder ein, Tiroler Bauernkinder, die als Saisonarbeiter nach Schwaben geschickt wurden.

Als Bischof Luschin 1834 nach Lemberg transferiert wurde, wurde Tschiderer zu dessen Nachfolger nominiert und vom Papst als solcher bestätigt. Am 3. Mai 1835 trat er das Bischofsamt an. Tschiderer war Gegner der Josephinischen Reformen und trat für die Glaubenseinheit Tirols ein. Hervorgehoben wird sein Einsatz für die Priesterausbildung (siehe: Johanneum) und die Seelsorge. Seine Menschenfreundlichkeit und Volksnähe brachten ihm Sympathien bei der Bevölkerung. Nach längerer Krankheit starb Tschiderer am 3. Dezember 1860 in Trient. Er wurde nach einem langen Prozess, zu dem der deutsche Jesuit und Historiker an der päpstlichen Universität Gregoriana, Josef Grisar, 1936 das Gutachten erstattet hatte, am 30. April 1995 durch Papst Johannes Paul II. selig gesprochen.

Literatur

  • Josef Grisar S.J., De historia ecclesiae catholicae Austriacae saeculi XIX. et de vita Principis-Episcopi Tridentini, venerabilis servi Dei Ioannis Nepomuceni de Tschiderer, quaestiones selectae, Romae 1936
  • Johann Mayr: Bischof Johann Nepomuk von Tschiderer, 1777-1860. Ein Zeit- und Lebensbild. Athesia, Bozen 1998, ISBN 88-7014-974-9.
  • Wolfgang G. Schöpf, Art. Luschin, Franz X. In: Bio-Bibliographisches Kirchenlexikon 30 (2009) Spalten in Vorbereitung.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tschiderer Zu Gleifheim —     Johann Nepomuk von Tschiderer zu Gleifheim     † Catholic Encyclopedia ► Johann Nepomuk von Tschiderer zu Gleifheim     Bishop of Trent, b. at Bozen, 15 Feb., 1777; d. at Trent, 3 Dec., 1860. He sprang from a family that had emigrated from… …   Catholic encyclopedia

  • Tschiderer zu Gleifheim, Johann Nepomuk von — • Bishop of Trent, d. 1860 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia

  • Johann Nepomuk von Tschiderer — Johann Tschiderer, Lithographie von F. Dewerth, 1858 Johann Nepomuk von Tschiderer zu Gleifheim (* 15. April 1777 in Bozen; † 3. Dezember 1860 in Trient) war von 1835 bis zu seinem Tod Bischof von Trient. Leben Von Tschiderer wurde als fünfter… …   Deutsch Wikipedia

  • Apartment Tschiderer See — (Зее,Австрия) Категория отеля: Адрес: 6553 Зее, Австрия …   Каталог отелей

  • Johann Nepomuk von Tschiderer zu Gleifheim — (b. at Bozen (Bolzano), 15 February 1777; d. at Trento, 3 December1860) was an Austrian Catholic Bishop of Trent. Directly after his death he was honoured as a saint; his beatification took place in 1995.His family had emigrated from the Grisons… …   Wikipedia

  • Apartment Tschiderer Feichten im Kaunertal — (Каунерталь,Австрия) Категория отеля: Адрес: Feichten im …   Каталог отелей

  • Johanneum (Dorf Tirol) — Das Johanneum war ein bischöfliches Studentenkonvikt in Bozen, Meran und Dorf Tirol, das von 1840 bis 2001 bestand und seit 1856 nach seinem Gründer Johann Nepomuk von Tschiderer Johanneum hieß. Besorgt um den schwachen Priesternachwuchs in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Juba (tireur d'elite) — Juba (tireur d élite) Juba (جوبا) est le nom de guerre d un tireur d élite irakien impliqué dans l insurrection irakienne représentée dans plusieurs vidéos de propagande apparues pour la première fois à la fin de l année 2005 sur internet. On… …   Wikipédia en Français

  • Juba (tireur d'élite) — Pour les articles homonymes, voir Juba. Juba (جوبا) est le nom de guerre d un tireur d élite irakien impliqué dans l insurrection irakienne représentée dans plusieurs vidéos apparues pour la première fois à la fin de l année 2005 sur internet. On …   Wikipédia en Français

  • Bischof von Trient — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Die folgenden Personen waren Bischöfe, Fürstbischöfe, Erzbischöfe… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.