U18 – Jungen Tätern auf der Spur

Seriendaten
Originaltitel: SK-Babies
u18 – Jungen Tätern auf der Spur
Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr(e): 1996–1999
Produzent: Polyphon Film- und Fernseh-GmbH
Episodenlänge: etwa 45 Minuten
Episodenanzahl: 49 in 3 Staffeln
Originalsprache: Deutsch
Idee: Philipp Moog, Frank Röth, Hanne Weyh, Thomas Brandt, Benvolio Zorn
Genre: Action, Krimi
Deutschsprachige Erstausstrahlung: 14. Mai 1996
auf RTL
Besetzung

SK-Babies war eine deutsche Fernsehkrimiserie, die von 1996 bis 1999 in Köln und Umgebung produziert wurde.[1]

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Kriminalhauptkommissar Stefan Jarcyk beschließt zum Lösen von Kriminalfällen, die Jugendliche betreffen, auch eine „jugendliche“ Polizeieinheit einzusetzen. Die jungen Polizisten sollen gezielt in der jugendlichen Kriminalszene undercover ermitteln. Sie haben sich um verhältnismäßig einfache Fälle bezüglich Drogen, Diebstahl und Körperverletzung zu kümmern, allerdings zählen auch Entführung, Okkultismus und die Hausbesetzer-Szene zu ihrem Aufgabenbereich. Die fünf auserwählten Zivilbeamten kommen direkt von der Polizeischule: der sensible Einzelgänger Kevin Peters, der Charmeur Vittorio del Favero, die verständnisvolle Türkin Nesrin Üstünkaya, der impulsive Hannes Lohberg und die selbstbewusste Michaela ‚Mic‘ Andersen. Bei den restlichen älteren Kollegen trifft Jarcyks Idee nicht zwingend auf Zustimmung, insbesondere Polizeipräsident Siedhoff und Polizeioberrat Rattke halten die junge Einheit für überflüssig und verpassen ihnen daher den Spitznamen „SK-Babies“. Doch bereits kurze Zeit später sind die jungen den älteren Kollegen deutlich überlegen.

In Folge 10 verstirbt Jarcyk in Folge einer Autobombenexplosion. Sein Nachfolger wird Hauptkommissar Berg. In der 18. Folge wird Budde der neue Dienststellenleiter. Mic verlässt in Folge 33 die Gruppe um in Berlin eine eigene Sonderkommission zu leiten, sie wird durch Julia Hauptmann ersetzt.

Sonstiges

  • Die erste Staffel der Serie, die von Mai bis August 1996 lief, hatte im Durchschnitt 6,38 Millionen Zuschauer.[2]
  • Vorbild für SK-Babies war die US-amerikanische Fernsehserie 21 Jump Street – Tatort Klassenzimmer.[3]
  • 1996 wurde die Serie mit einem Goldenen Löwen (dem Vorgänger des Deutschen Fernsehpreises) für den besten Trailer ausgezeichnet.
  • 2003 wurde die Serie unter dem Titel u18 – Jungen Tätern auf der Spur wiederholt.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b quotenmeter.de
  2. Fernsehkritik in Brückenbauer Nr. 39, 22/09/1998: Krimis für Teenies
  3. Artikel im Kabeleins-Serienlexikon

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • SK-Babies — Seriendaten Originaltitel SK Babies u18 – Jungen Tätern auf der Spur Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • SK Babies — Seriendaten Originaltitel: SK Babies u18 – Jungen Tätern auf der Spur Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr(e): 1996–1999 Produzent: Polyphon Film und Fernseh GmbH Episodenlänge: etwa 45 Minuten Episodenanzahl …   Deutsch Wikipedia

  • Armknecht — Martin Armknecht (* 21. Februar 1962 in Düsseldorf) ist ein deutscher Schauspieler. Armknecht erhielt seine Schauspielausbildung in Hamburg und Berlin, u. a. bei Jack Garfein und Zygmont Mollik. Zusammen mit anderen Schauspielern baute er 1980 in …   Deutsch Wikipedia

  • Kathinka Wozichewski — Katja Woywood (* 10. Mai 1971 in Berlin; bürgerlich Kathinka Wozichewski) ist eine deutsche Schauspielerin. Katja Woywood spielte in zahlreichen deutschen Fernsehfilmen und Serien mit. Einem größeren Publikum bekannt wurde sie 1989 durch ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Katja Woywood — (* 10. Mai 1971 in West Berlin; bürgerlich Kathinka Wozichewski) ist eine deutsche Schauspielerin. Katja Woywood spielte in zahlreichen deutschen Fernsehfilmen und Serien mit. Einem größeren Publikum bekannt wurde sie 1989 durch ihre Rolle als… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Armknecht — (* 21. Februar 1962 in Düsseldorf) ist ein deutscher Schauspieler. Armknecht erhielt seine Schauspielausbildung in Hamburg und Berlin, u. a. bei Jack Garfein und Zygmont Mollik. Zusammen mit anderen Schauspielern baute er 1980 in Düsseldorf… …   Deutsch Wikipedia

  • Woywood — Katja Woywood (* 10. Mai 1971 in Berlin; bürgerlich Kathinka Wozichewski) ist eine deutsche Schauspielerin. Katja Woywood spielte in zahlreichen deutschen Fernsehfilmen und Serien mit. Einem größeren Publikum bekannt wurde sie 1989 durch ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Fabian Harloff — (* 27. Januar 1970 in Hamburg) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Familie 3 Musik …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.