UFO

Fotografie eines angeblichen UFOs (Belgien, 1990)

UFO ist die Abkürzung für Unbekanntes Flug-Objekt oder Unidentifiziertes fliegendes Objekt (engl. Unidentified Flying Object). Der Begriff bezeichnet Phänomene, die von Beobachtern als fliegend wahrgenommen werden und nicht identifiziert werden können. Unterschieden wird zwischen Beobachtungen von „UFOs im weiteren Sinne“, die nach genauerer Überprüfung als bekannte Objekte oder Phänomene identifiziert werden können, und Beobachtungen von „UFOs im engeren Sinne“, die auch nach genauerer Überprüfung nicht identifiziert werden können.[1] „UFOs im weiteren Sinne“ machen den größten Teil von UFO-Sichtungen aus.

Umgangssprachlich wird der Begriff häufig als Bezeichnung für Raumfahrzeuge außerirdischer Zivilisationen verwendet. Ursprünglich hatte sich der Begriff Fliegende Untertasse eingebürgert, was auf die ersten Zeitungsberichte über UFOs zurückzuführen ist, in denen diese so bezeichnet wurden. Bis heute prägt das Bild der Fliegenden Untertasse die Vorstellung davon, wie ein UFO typischerweise aussieht.

Um den umgangssprachlich missverständlichen Begriff UFO zu vermeiden, wird von einigen Untersuchern statt UFO der Begriff UAP für Unidentified Aerial Phenomenon benutzt, zu deutsch Unidentifiziertes Luft-Phänomen.[2]

Inhaltsverzeichnis

Begriffsherkunft

Die Abkürzung „UFO“ wurde erstmals vom Air Technical Intelligence Center (Technisches Zentrum des Geheimdienstes der US-Luftwaffe) Anfang der 1950er Jahre verwendet, um grundsätzlich jedes „Objekt, das durch seine Manöver, aerodynamischen Charakteristika oder unüblichen Merkmale mit keinerlei gegenwärtig bekanntem Fluggerät oder Raketentyp übereinstimmt oder das in keiner Weise als vertrautes Objekt identifiziert werden kann“ zu bezeichnen.

Der Begriff UFO sollte den umgangssprachlichen Ausdruck Fliegende Untertasse (engl. flying saucer) ersetzen. Dessen Ursprung war ein Zeitungsinterview nach einer Schlagzeilen machenden Sichtung am 24. Juni 1947, in dem der US-amerikanische Pilot Kenneth Arnold das Bewegungsmuster der von ihm gesichteten Flugobjekte mit den Worten beschrieb: „Die Dinger flogen wie Untertassen, wenn man sie flach übers Wasser springen lässt“. Diese Äußerung verkürzte ein Journalist zu dem Begriff „Fliegende Untertasse“. Der Geheimdienst der US-Luftwaffe (damals noch Luftstreitkräfte der US-Armee) übernahm diesen Ausdruck zunächst, wechselte jedoch 1951 zum Begriff UFO. Urheber der Umbenennung der Fliegenden Untertasse in UFO war damals Captain Edward J. Ruppelt, der von 1951 bis 1953 Leiter einer UFO-Untersuchungskommission der US-Luftwaffe mit dem Namen Project Blue Book war.

Der Begriff UFO umfasste zunächst jedes Flugobjekt, das nichtregistrierte Flüge durchführte oder sich nicht identifizierte, einschließlich etwa geheimer, bisher unbekannter Versuchsflugzeuge oder möglicher neuartiger Fluggeräte des Ostblocks. Der Begriff hat im Laufe der Zeit einen Bedeutungswandel weg von der ursprünglich militärischen Bedeutung erfahren.

Geschichte

Frühe Geschichte

Nürnberger Flugblatt: Himmelserscheinungen über Nürnberg, 14. April 1561

Menschen haben schon immer Dinge am Himmel gesehen, die sie sich nicht erklären konnten. Zu den ältesten überlieferten Sichtungen seltsamer Himmelsphänomene gehört eine Erzählung in den Annalen von Pharao Thutmosis III. (um 1486 v. Chr - 1425 v. Chr.). In dieser wird von "Kreisen aus Feuer" erzählt, die mehrere Tage am Himmel beobachtet wurden. Aus römischer Zeit berichtet Iulius Obsequens in seinem Buch Prodigorium Liber (dt. Buch der Vorzeichen) von verschiedenen Sichtungen zwischen 190 v. Chr bis 11 v. Chr. Darunter fliegende "Dinge wie Schiffe" sowie "runde Schilde" am Himmel und einem "goldenen Globus aus Feuer". Dieser soll vom Himmel gefallen, dann wieder aufgestiegen und fliegend verschwunden sein.[3]

Aus Japan ist eine Sichtung aus dem Jahr 1235 überliefert. Der Shōgun Kujō Yoritsune lagerte am 24. September mit seiner Armee. In der Nacht erschienen merkwürdige Lichter am Himmel, diese schienen in Kreisen hin und her zu schwingen und konnten bis zum frühen Morgen beobachtet werden. Yoritsune ordnete eine "vollständige wissenschaftliche Untersuchung" der Sichtung an - mit dem Ergebnis: Der Wind müsse die Sterne hin und her bewegt haben.[4]

Basler Flugblatt: Beschreibung eines auffälligen Sonnenunter- und Sonnenaufganges und schwarzer Kugeln, die am 27./28. Juli und am 7. August 1566 über Basel beobachtet wurden.

Zu den bekanntesten Sichtungen der Frühen Neuzeit gehören die im Nürnberger Flugblatt von 1561 festgehaltenen Ereignisse. Demnach waren am 4. April 1561 am Himmel über der Stadt Nürnberg "von vielen Männern und Frauen" mehrere verschiedenartige Objekte zu sehen: Kugeln, Kreuze, Scheiben, Röhren sowie eine Spitze. Diese hätten miteinander "angefangen zu streiten". Das Schauspiel dauerte etwa eine Stunde, dann seien die Objekte vom "Himmel herab auf die Erde gefallen, als ob sie brennen" und seien "mit viel Dampf allmählich vergangen".[5]

Nur fünf Jahre später, 1566, wird aus Basel in einem Flugblatt von Samuel Coccius ähnliches berichtet. Dort sollen am Morgen des 7. August viele schwarze Kugeln am Himmel gesehen worden sein. Diese bewegten sich schnell, flogen Kurven und stießen teils gegeneinander "als ob sie einen Streit führen". Die Kugeln begannen laut dem Bericht schließlich rot zu glühen und erloschen.[5]

Aus dem 19. Jahrhundert sind mehrere UFO-Meldungen aus Wissenschaftszeitungen und Pressemeldungen überliefert.[6] Zum Beispiel berichtet der englische Astronom E. W. Maunder im Fachjournal The Observatory von einer Sichtung aus Greenwich am Abend des 17. November 1882. Maunder gab an eine "große runde Scheibe" die "grünlich schimmerte" gesehen zu haben, welche langsam über den Himmel glitt und von ihm für etwa zwei Minute beobachtet werden konnte. Andere Zeugen hätten das Objekt ebenfalls gesehen.[7]

Als eine UFO-Sichtung aus dem frühen 20. Jahrhundert kann das Sonnenwunder von Fátima gedeutet werden. 1917 haben sich aufgrund einer Prophezeiung über 30.000 Menschen versammelt und warteten auf das angekündigte Wunder. Tatsächlich berichten die Zeugen übereinstimmend, wie die Sonne als eine undurchsichtige, sich drehende Scheibe durch die Wolkendecke brach und sich für 10 Minuten im Zickzackkurs über den Himmel bewegte.

Moderne Geschichte

Als Beginn des modernen UFO-Phänomens gilt die Sichtung des US-amerikanischen Geschäftsmanns und Hobbypiloten Kenneth Arnold. Dieser gab an, bei einem Flug am 24. Juni 1947 über dem Mount Rainier mehrere flache, sichelförmige Flugobjekte unbekannter Bauart gesehen zu haben. Schon zuvor gab es Berichte von unidentifizierten fliegenden Objekten, wie den Phantom-Luftschiffen in den 1890er-Jahren, den Foo-Fightern im Zweiten Weltkrieg, den Flugobjekten des sogenannten Battle of Los Angeles[8] 1942 oder den 1946 in Schweden gesichteten Geisterraketen. Doch erst die Sichtung von Arnold erweckte ein andauerndes Medieninteresse und prägte die nachfolgende öffentliche Diskussion über das Phänomen durch die in den Medien diskutierte Theorie, dass es sich um außerirdische Luftfahrzeuge handeln könnte.

Mitarbeiter des Project Blue Book, 1963

Nach Arnolds Sichtung berichteten die Medien bald über Beobachtungen aus den ganzen Vereinigten Staaten - die erste große UFO-Sichtungswelle war entstanden. Auch das Militär zeigte sich interessiert, und mehrere Staaten begannen die Untersuchung von UFO-Sichtungen.[9] Die größte davon war das 1951 gegründete Project Blue Book der US-Air Force. Deren Aufgabe war es, UFO-Sichtungen zu sammeln und analysieren. 1952 kam es zu einer zweiten Sichtungswelle über Washington D.C., die für große Aufmerksamkeit in der Presse sorgte. In den fünfziger Jahren entstanden auch die ersten UFO-Forschungsorganisationen wie die Aerial Phenomena Research Organization (APRO, 1952 - 1988) und das National Investigations Committee On Aerial Phenomena (NICAP, 1956 - 1980). Die offizielle Haltung der Behörden war, dass jede Sichtung völlig konventionell erklärt werden kann. Mit zunehmendem öffentlichen Interesse bei anhaltenden Sichtungen wuchs jedoch die Kritik an der offiziellen Verneinung des Phänomens. Schließlich wurde das Thema von höchster Stelle behandelt: Der US-Kongress führte 1966 Anhörungen zu den Phänomen durch und strebte eine Untersuchung außerhalb des Militärs an.

Als Folge wurde die Universität von Colorado unter der Führung des Quantenphysikers Edward U. Condon von der Luftwaffe beauftragt, das Phänomen zu analysieren. 1969 wurde der Abschlussbericht veröffentlicht: Das Phänomen sei wissenschaftlich uninteressant und sollte nicht weiteruntersucht werden. Dies ist bis heute die offizielle Haltung der USA. Project Blue Book und alle offiziellen Untersuchungen wurden dementsprechend eingestellt. Andere Staaten, wie Großbritannien, sammelten und untersuchten vor dem Hintergrund des Kalten Krieges im Geheimen weiter UFO-Berichte. Nur wenige Staaten taten dies offen und offiziell, wie Frankreich mit der UFO-Untersuchungsbehörde GEPAN.

Eine Reihe von Untersuchern teilte die Einschätzung des Condon-Reports nicht und kritisierte, dass selbst der Abschlussbericht eine Reihe von unaufgeklärten Fällen enthält. Organisationen wie das Mutual UFO Network (MUFON, 1969) wurden gegründet und versuchten eine wissenschaftliche Forschung am Phänomen auf privater Basis weiter voranzutreiben.

UFOs werden bis heute weltweit gesehen und gemeldet. Sporadisch treten weiterhin Wellen von Sichtungen auf wie z.B. 2008 in Stephenville (Texas) oder 1989-1990 die Belgische UFO-Welle.

Kategorien

UFO im engeren Sinne

Als UFO im engeren Sinne werden solche UFOs bezeichnet, die auch nach einer Analyse nicht als bekannte Objekte oder Phänomene identifiziert werden können. UFOs i.e.S. sind nicht zu verwechseln mit UFOs, die sich aufgrund mangelnder Datenqualität oder Quantität einer Identifizierung entziehen. Vielmehr können bei UFOs i.e.S. durch die vorliegenden Daten alle konventionellen Stimuli ausgeschlossen werden.

Die Authentizität des Phänomens ist umstritten. Ältere Studien vertreten die These, dass unidentifizierte Fälle lediglich auf mangelhafte Methodik in der Analyse oder Betrug hinweisen.[10][11] Neuere wissenschaftliche[12][13][14][15] und militärische[16] Studien sowie militärische Einzelfallanalysen[17][18] bestätigen jedoch die Existenz des Phänomens. Dessen Ursprung oder Ursache ist nicht geklärt und Anlass zu verschiedenen Theorien und Spekulationen. Die Erforschung des Phänomens ist ein Forschungsgebiet der Ufologie.

UFOs im engeren Sinne sind selten. Offizielle Zahlen oder Statistiken existieren nur in wenigen Ländern. Im Rahmen das Project Blue Book hat die US Air Force von 1952 bis 1969 UFO-Sichtungen untersucht und 701 Fälle als UFOs im engeren Sinne eingestuft.[19] Die französische GEIPAN gibt die Zahl mit 448 Fällen für den Zeitraum von 1977 bis 2007 an.[20] Die Luftwaffe von Uruguay hat 40 Fälle für den Zeitraum von 1989 bis 2009 registriert.[21] Die italienische Luftwaffe 50 Fälle für den Zeitraum 2001 bis 2009.[22] Für Deutschland existieren keine offiziellen Zahlen.

UFO im weiteren Sinne

Ein UFO im weiteren Sinne ist ein Objekt oder als solches wahrgenommenes Phänomen, das von einem Beobachter zum Zeitpunkt der Sichtung nicht identifiziert werden kann. Meist können solche Sichtungen durch eine Analyse auf konventionelle Objekte oder atmosphärische Phänomene zurückgeführt und somit identifiziert werden. Solche Objekte oder Phänomene werden als UFO-Stimuli bezeichnet.

UFO-Stimuli

Lenticulariswolke

Folgende Phänomene gelten als typische UFO-Stimuli:

IFO

Als Identifiziertes Fliegendes Objekt (IFO) werden solche UFOs bezeichnet, die auf einen oder mehrere konventionelle UFO-Stimuli zurückgeführt werden konnten. IFOs sind somit ehemalige UFOs in weiteren Sinne, die aufgeklärt wurden.

Forschung am UFO-Phänomen

Hauptartikel: Ufologie

Die Forschung am UFO-Phänomen beinhaltet in der Regel die Untersuchung und Aufklärung von UFO-Sichtungen. Diese Tätigkeit wird auch als Ufologie bezeichnet und den Protowissenschaften zugerechnet. Innerhalb der Ufologie gibt es sowohl Befürworter als auch Gegner der Ansicht, dass alle UFO-Sichtungen konventionell erklärt werden können. Die populärste nicht-konventionelle Erklärung ist die Hypothese, dass es sich bei einigen UFOs um Raumfahrzeuge außerirdischer Zivilisationen handelt.

Organisationen im deutschsprachigen Raum

Weltweit existieren verschiedene private Organisationen, die sich der Untersuchung, Aufklärung oder Erforschung des UFO-Phänomens widmen. Ausrichtung und Ideologie kann sich zwischen den Organisationen stark unterscheiden. Zu den bekanntesten Organisationen im deutschsprachigen Raum gehören:

  • Centrales Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene (CENAP), gegründet 1976, widmet sich der Aufklärung von UFO-Sichtungen und steht dem UFO-Phänomen skeptisch gegenüber.
  • Deutschsprachige Gesellschaft für UFO-Forschung (DEGUFO), gegründet 1993, Ziele sind die konkrete Erforschung und Analyse von UFO-Sichtungen und die Förderung der Glaubwürdigkeit des Phänomens.
  • Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens e.V. (GEP), gegründet 1972, Schwerpunkte sind Vor-Ort-Untersuchungen mit dem Ziel, „Aberglauben über UFOs abzubauen“.[23] Die GEP wird den Skeptikern zugerechnet.
  • Mutual UFO Network - Central European Society (MUFON-CES), auch Gesellschaft zur Untersuchung von anomalen atmosphärischen und Radar-Erscheinungen e.V., gegründet 1974, untersucht vor allem Sichtungen aus der Nähe und vertritt unkonventionelle Theorien über Herkunft und Natur des Phänomens.

Ausgewählte Studien und Untersuchungen zum UFO Thema

Das UFO-Phänomen ist bis heute immer wieder Gegenstand staatlicher, akademischer und privater Untersuchungen. Eine Auswahl der wichtigsten Studien und Untersuchungen:

Akademische und Behördliche Studien
Name der Untersuchung Herausgeber Jahr Ergebnis
Untersuchungen der GEIPAN seit 1977 [24] GEIPAN (Frankreich) 2007 448 UFOs im engeren Sinne registriert. Das UFO-Phänomen sollte stärker erforscht werden, da "revolutionäre wissenschaftliche Entdeckungen" davon ausgehen könnten.[25]
Project EMBLA [26] Institut für Radioastronomie in Bologna (Italien) / Hochschule Østfold (Norwegen) 2004 UFOs im engeren Sinne existieren. Keine schlüssige Theorie, um was es sich handelt.[27]
Project Hessdalen [28] [29] Hochschule Østfold (Norwegen) 1985 53 UFOs im engeren Sinne registriert. Keine schlüssige Theorie, worum es sich handelt.[30]
Project Identification [31] Universität von Missouri (USA) 1980 157 UFOs im engeren Sinne registriert. Keine schlüssige Theorie um was es sich handelt.[32]
Beobachtungen anomaler atmosphärischer Phänomene in der UdSSR: Statistische Analyse [33] Institut für Weltraumforschung der Akademie der Wissenschaften der UdSSR (UdSSR) 1979 457 UFOs im engeren Sinne untersucht. Das UFO-Phänomen konnte konventionell nicht erklärt werden und sollte mit größerer Anstrengung erforscht werden.[34]
Scientific Study of Unidentified Flying Objects [35] (Condon Report) Universität von Colorado (USA) 1969 Das Thema ist wissenschaftlich uninteressant. Die Untersuchung des UFO-Themas sollte eingestellt werden. [36]
Project Blue Book: Special Report No. 14 - Analysis of reports of unidentified aerial objects [37] Battelle Memorial Institut (USA) 1954 434 UFOs im engeren Sinne registriert. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass UFOs technische Geräte jenseits unseres heutigen wissenschaftlichen Kenntnisstandes darstellen. [38]
Militärische Studien
Name der Untersuchung Herausgeber Jahr Ergebnis
Unidentified Aerial Phenomena in the UK Air Defence Region[39] (Project Condign) Verteidigungsministerium des Vereinigten Königreichs (GB) 2000 83 UFOs im engeren Sinne registriert. Die Existenz von UFOs im engeren Sinne als reales Phänomen ist unbestreitbar. [40] Favorisiert wird die Plasma-Hypothese.[Anmerkung 1] Das Thema ist nicht von signifikantem Interesse für die Verteidigung.
Project Blue Book US Air Force (USA) 1969 701 UFOs im engeren Sinne registriert. Keine Gefährdung der Nationalen Sicherheit. Keine Beweise für technologische Entwicklungen jenseits des wissenschaftlichen Kenntnisstandes oder außerirdischen Ursprungs.[41]
Bedeutende private Studien
Name der Untersuchung Herausgeber Jahr Ergebnis
Ufos and defense: What should we prepare for?[42] (COMETA-Report) COMETA (Frankreich)[Anmerkung 2] 1999 Die Existenz von UFOs im engeren Sinne als reales Phänomen ist quasi bewiesen. Die extraterrestrische Hypothese wird favorisiert.[43] Es sollten bzgl. des Phänomens verstärkte Anstrengungen für Forschung und Sicherheit getroffen werden.

Gesellschaftliche Dimension des Phänomens

Pinnwand auf einem UFO-Kongress, Frankreich, 2005

Das UFO-Phänomen besitzt eine große Bekanntheit und Verbreitung in der Popkultur. Laut einer Umfrage des Gallup-Instituts 1990 haben 90% der US-Amerikaner bereits von „UFOs“ gehört.[44] Nach anderen Umfragen (1984, 1995) haben 9% der Bevölkerung der USA in ihrem Leben sogar selbst ein UFO gesehen.[45] [46] Dies bedeutet eine Größenordnung von 25 Millionen Menschen mit Sichtungserfahrung allein in den USA. Für Deutschland existieren keine gleichwertigen Daten. Ähnliche Umfragen deuten jedoch auf eine niedrige Sichtungsquote hin, was aufgrund der stärkeren Urbanisierung Deutschlands zu erwarten wäre.

UFOs gelten in der Gesellschaft als ein "virtuelles Problem", welches in erster Linie auf Einbildung beruht ohne einen realen Hintergrund zu besitzen. Wer dies ernsthaft anzweifelt, sei es durch seine Meinung oder eigene Erfahrungen, begibt sich in Gefahr, als "verrückt" oder Lügner sozial sanktioniert zu werden.[47] Das Thema ist allgemein mit einer hohen Tabu-Schwelle belegt. Der größte Teil der Personen mit UFO-Sichtungserfahrung berichtet über ihre Erfahrung, wenn überhaupt, nur im engen Freundes- oder Familienkreis. Laut einer Studie (Lee 1968) gaben lediglich 13% der Befragten mit Sichtungserfahrung an, ihre Sichtung an eine offizielle oder inoffizielle Stelle gemeldet zu haben. Als Grund für die Nichtmeldung gaben 40% an, die Sichtung für zu unbedeutend zu halten, 19% die Angst, verspottet zu werden, 16% Unwissenheit, an welche Stelle man sich wenden könne oder auf welchem Weg, und 6% die Befürchtung, auf Desinteresse zu stoßen.[48]

Soziologische Betrachtung von Personen mit UFO-Sichtungserfahrung

In der öffentlichen Diskussion wird der Personengruppe mit UFO-Sichtungserfahrungen oft unterstellt, dass diese soziale, psychische, weltanschauliche oder andere Charakteristika aufweise, welche sie von Nicht-Sichtern unterscheide. Beispiele sind geringerer Bildungsstand, ausgeprägtes Geltungsbewusstsein oder pathologische Tendenzen.[49] [50]

Diese Unterstellungen konnten durch Studien weitgehend widerlegt werden. So existieren zwischen der Personengruppe mit UFO-Sichtungserfahrung und ohne UFO-Sichtungserfahrung keine signifikanten Unterschiede bei Alter, Geschlecht, sozialem Status und Bildung. Ebenso wenig können psychopathologischen Störungen oder Persönlichkeitsmerkmale, wie z.B. besonders lebendige Fantasie, mit UFO-Sichtungen in Verbindung gebracht werden. Auch die öfter geäußerte Vermutung, dass Sciencefiction-Filme oder die Beschäftigung mit dem Sciencefiction-Thema UFO-Sichtungen induzieren würde, kann nicht bestätigt werden. Es gibt weiterhin keine signifikante Korrelation zwischen astronomischem Wissen und der UFO-Sichtungsquote. So ergab eine Befragung unter Berufsastronomen (Sturrock 1994)[51] eine Sichtungsquote in der gleichen Größenordnung wie in der allgemeinen Bevölkerung.[49]

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass bei allen untersuchten Charakteristika nur ein signifikanter Prädiktor für UFO-Sichtungserfahrungen gefunden wurde: Die Urbanität des Lebensraums. Menschen aus weniger urbanen Gegenden haben vermehrt Sichtungserfahrungen. Dies ist gelegenheitsstrukturell zu erklären: In Großstädten bietet sich weniger Gelegenheit zur Himmelsbeobachtung.[49]

Belegt ist hingegen, dass der Glaube an die Existenz von UFOs sowie außerirdisches Leben verstärkt bei Personen mit höherer Bildung und höherem sozialen Status zu finden ist.[48]

UFOs in den Medien

Bericht des Washington Evening Star über ein UFO, 4. November 1952.

Die Häufigkeit und Bewertung des UFO-Phänomens in den Medien ist je nach Epoche und Medium stark wechselhaft. Zu Beginn des Phänomens wurde in US-Medien viel darüber berichtet. Anfang bis Mitte der 1950er Jahre wurde die Berichterstattung vermehrt ernsthaft: UFOs wurden als reale Objekte und ein reales Problem angesehen.[52] Ende der 1950er Jahre ging die Tendenz dann wieder zurück in eine skeptische Richtung.[53] Dies ist auch auf eine veränderte Informationspolitik seitens der US Air Force und deren verstärken Bemühungen zurückzuführen, Erklärungen für UFOs zu liefern und nicht erklärte Fälle möglichst zu verschweigen.[54] [55] Spätestens mit dem negativen Ergebnis des Condon-Reports 1969 gilt das UFO-Phänomen allgemein als unseriös und unwissenschaftlich. Medien, die sich selbst als seriös darstellen wollen, berichten daher nur noch wenig über UFO-bezogene Themen.[53] Wird in seriösen Medien dennoch über das Phänomen berichtet, so meist in ironischer Weise oder mit einseitig-kritischen Deutungsmustern. Bei einer Analyse der Berichterstattung über UFO-bezogene Themen des Magazins Der Spiegel stellt Mayer (2003) fest, dass Fakten, die konventionellen Erklärungsmodellen widersprechen, ausgelassen oder uminterpretiert würden. Personen mit unkonventionellen Ansichten und Erfahrungen würden vorverurteilt oder durch Unterstellungen disqualifiziert.[56] Auch bei Nachrichtenagenturen wie der DPA können ähnliche Muster festgestellt werden.[57] Die Boulevard-Presse berichtet allgemein häufiger über das UFO-Phänomen, jedoch nur als „Lieferant von Sensationen“. Die Unterhaltungsfunktion steht hier laut Mayer (2003) im Vordergrund. Wissensvermittlung oder akkurate journalistische Arbeit finden sich auch dort nicht.

Westrum (1979) stellt fest, dass Berichte über UFO-Sichtungen in der Presse nicht als Index für die Häufigkeit von UFO-Sichtungen gelten können.[58] Zu sporadisch und beliebig ist die Berichterstattung. Anhand der Berichterstattung über den COMETA-Report 1999 hat Lietz (2006) eine Analyse der Verbreitung von UFO-bezogenen Informationen in der internationalen Presse durchgeführt. Es zeigte sich, dass die Massenmedien fast keinen Anteil an der Berichterstattung zum COMETA-Report hatten.[59]

Als Folge können akkurate Informationen über das UFO-Phänomen zum Großteil nur über Informationskanäle mit geringer Verbreitung und sozialen Status gefunden und veröffentlicht werden: Fachbücher, grenzwissenschaftliche Magazine sowie Veröffentlichungen entsprechender Vereine und Gesellschaften. Eine Unterscheidung zwischen seriösen und unseriösen Informationen fällt dem Außenstehenden hier schwer. Das wiederum verstärkt das Bild der Unseriösität des Themas als ganzes in der Gesellschaft.[58]

UFOs in der Unterhaltungsindustrie

Gefälschtes UFO-Bild

Ungeachtet der Tatsache, dass bisher kein wissenschaftlicher Nachweis für (intelligentes) außerirdisches Leben erbracht werden konnte (siehe auch das SETI-Projekt), wurden in den Medien vor allem in den 1950er Jahren unbekannte Flugobjekte häufig real als außerirdische Raumschiffe dargestellt. Diese damals und auch heute noch teilweise populäre Vorstellung von UFOs als diskusförmige Flugapparate außerirdischer Wesen wurde in dieser Zeit auch von zahlreichen Science-Fiction-Autoren übernommen. Als frühes Beispiel für Filme dieser Art kann Der Tag, an dem die Erde stillstand von Robert Wise aus dem Jahre 1951 gelten.

Eines der ältesten und bekanntesten Werke über einen Angriff durch auf der Erde gelandete außerirdische Raumschiffe ist der Roman Krieg der Welten von H. G. Wells aus dem Jahre 1898. Eine von Orson Welles verantwortete Hörspielfassung des Stoffes löste bei ihrer Ausstrahlung im Radio am 31. Oktober 1938 eine Massenpanik aus, weil die Zuhörer sie für eine Direktreportage über einen realen Angriff hielten.[60] Dies führte z. B. in der New York Times zu einer Flut empörter Leserbriefe, von denen einige forderten, solche Sendungen müssten verboten werden, während andere befremdet darüber waren, dass die Panik ausbrechen konnte, da immer wieder angesagt worden war, dass es sich um ein Hörspiel handelte.

Der Roman wurde 1953 in einer zeitgemäßen Interpretation von Byron Haskin unter dem Titel Kampf der Welten verfilmt, welche die von H. G. Wells beschriebenen geschossähnlichen Fluggeräte durch fliegende Untertassen ersetzte.

Hierin spiegelte sich das Medienecho, das die Sichtung von neun ungewöhnlichen Objekten durch den US-amerikanischen Piloten Kenneth Arnold am 24. Juni 1947 in der Nähe des Mount Rainier hervorgerufen hatte. Arnold verglich die von ihm wahrgenommenen Objekte mit Untertassen, die über eine Wasseroberfläche gleiten. Daraufhin bürgerte sich in der Presse der Ausdruck „fliegende Untertassen“ („flying saucers“) für ähnliche Sichtungen ein.

Im Jahr 1977 produzierte die Filmgesellschaft Columbia Pictures mit Steven Spielberg als Regisseur den Film Unheimliche Begegnung der dritten Art (engl.: Close Encounter of the Third Kind). Der Titel leitete sich von den Kategorien für UFO-Vorfälle ab, die Josef Allen Hynek entwickelt hatte, der als aktiver Berater für die Filmproduktion fungierte (Hynek war von 1947 bis 1968 astronomischer Berater der UFO-Untersuchungskommission der US-Luftwaffe Project Blue Book und gründete 1973 die UFO-Organisation CUFOS Center for UFO Science). Die Kategorien sind: 1. UFO-Beobachtungen bei Tage, 2. Nächtliche Lichter, 3. Radar-Visuell, 4. Nahe Begegnungen innerhalb von 200 Metern (a) der ersten, (b) der zweiten, (c) der dritten und (d) der vierten Art.

Öffentliches Interesse für das UFO-Phänomen erregte auch der Autor Charles Berlitz mit seinem Buch The Roswell Incident (dt. Titel: Der Roswell-Zwischenfall. Die UFOs und der CIA). Berlitz beschrieb darin einen Vorfall, der sich laut verschiedenen Pressemeldungen Mitte Juni 1947 in der Nähe des US-Luftwaffenstützpunktes bei Roswell (New Mexico) ereignet haben soll. Demnach meldete damals die Luftwaffe, dass sie eine „fliegende Untertasse“ in ihrem Besitz habe. Das Buch wurde ein Bestseller und erlangte in einschlägigen Kreisen Kultstatus. Auch in Roland Emmerichs Film Independence Day (1996) und in Steven Spielbergs Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels (2008) spielt das angeblich in Roswell abgestürzte UFO eine wichtige Rolle. Daneben thematisierten zahlreiche TV-Serien und daraus abgeleitete Kinofilme UFOs, populär wurde etwa die US-Mystery-Serie Akte X.

Durch die Science-Fiction-Industrie und Zeitungsberichte war eine Zeit lang die Vorstellung von UFOs mit sogenannten Kleinen Grünen Männchen vom Mars populär. Diese Vorstellung machte sich 1996 Tim Burton in seiner kommerziell erfolgreichen Filmsatire Mars Attacks! (dt. Titel: Mars greift an) zunutze.

Mythen, Legenden und Theorien

Im Zusammenhang mit dem UFO-Phänomen kursieren eine Vielzahl von modernen Mythen, Legenden und Theorien, welche vor allem mit der Adaption der Themen durch die Unterhaltungsindustrie eine große Verbreitung gefunden haben.

  • Extraterrestrischer Ursprung von UFOs: Einer populären Theorie zufolge, welche gerne von Science Fiction-Autoren aufgegriffen wird, sollen UFOs Fluggeräte von außerirdischen Lebensformen sein. Auch verschiedene UFO-Forscher vertreten diese These, einen allgemein anerkannten Beweis dafür gibt es nicht.
  • Entführungen durch Außerirdische: Einige Personen berichten, sie seien von fremden Wesen entführt worden, meist zum Zwecke „medizinischer Untersuchungen“. Oft beginnen und/oder enden solche Berichte während einer UFO-Sichtung der Betroffenen.
  • Viehverstümmelungen: Bei diesem „Phänomen“ erwecken Verletzungen an Tierkadavern den Anschein, als seien diese Verletzungen von einer Person vorsätzlich zugefügt worden. Als Charakteristika gelten das Fehlen von einzelnen Organgen/Körperteilen, sowie die Abwesenheit von Blut an der Fundstelle und im Kadaver. Die meisten Berichte stammen von Viehzüchtern aus den USA und Südamerika. Auch hierfür sollen manchen Theorien zufolge UFOs bzw. deren Insassen verantwortlich sein, welche den Tieren Organe für unbekannte Zwecke entnehmen.[61]
  • Kornkreise: Oft wird von UFO-Sichtungen im Zusammenhang mit Kornkreisen berichtet. Auch hier gibt es den Mythos, dass UFOs bzw. deren Insassen für die Erstellung der Kornkreise verantwortlich seien.[62]
  • Verschwörung innerhalb der US-Regierung: Demnach soll die Regierung der USA detailliertes Wissen über eine außerirdische Präsenz, evtl. sogar stattgefundene Zusammentreffen oder Abkommen mit Außerirdischen verheimlichen. Berühmt ist in diesem Zusammenhang der Roswell-Zwischenfall, dem zufolge eine außerirdische Flugscheibe abgestürzt und im Geheimen vom US-Militär geborgen worden sein soll. Angebliche „Insider“ wie Robert 'Bob' Lazar oder die Zeugen des Disclosure Project[Anmerkung 3], sprechen von geheimen Operationen, Abteilungen und der Forschung an außerirdischer Technik innerhalb des US-Militärs und der Geheimdienste.[63] Gerade in den USA hat diese Verschwörungstheorie viele Anhänger, so sollen Umfragen zufolge 75 bis 80% der Amerikaner glauben, dass ihre Regierung Wissen über Außerirdische zurückhält.[64][65]
  • Reichsflugscheiben sind Teil eines Mythos, der besagt, dass untertassenförmige Flug- und Raumfahrzeuge im nationalsozialistischen Deutschen Reich gebaut und getestet worden sein sollen.

UFOs in religiösen Systemen

Hauptartikel: Ufoglaube

Seitdem das UFO-Phänomen Mitte des 20. Jahrhunderts größere öffentliche Aufmerksamkeit erregte, bildeten sich auch verschiedene neureligiöse, meist sektenartige Bewegungen, die UFOs als zentralen Bestandteil in ihr Glaubenssystem aufnahmen. Meistens geben die Führer der religiösen Gruppen an, Botschaften von außerirdischen Intelligenzen zu empfangen.

Siehe auch

Literatur

  • Illobrand von Ludwiger: Der Stand der UFO-Forschung 4., aktualisierte Auflage. Zweitausendeins, Frankfurt 1994, ISBN 3-86150-057-4
  • Paul R. Hill: UNCONVENTIONAL FLYING OBJECTS - A Scientific Analysis ,Hampton Roads Publ. 1995,ISBN 1-57174-027-9
  • John & Anne Spencer: Fünfzig Jahre UFOs, Heyne, München 1997, ISBN 3-453-12925-3
  • Jochen Ickinger: Methodisches Vorgehen bei UFO-Falluntersuchungen. In: Zeitschrift für Anomalistik, Bd. 6, 2006, S. 116–162 (PDF)
  • Edgar Wunder: UFO-Sichtungserfahrungen aus der Perspektive der Sozialwissenschaften. Literaturüberblick, aktueller Forschungsstand, offene Fragen. In: Zeitschrift für Anomalistik, Bd. 6, 2006, S. 163–211 (PDF)
  • Carl Gustav Jung: Ein moderner Mythus - von Dingen die am Himmel gesehen werden. Rascher&Cie, Zürich 1958
  • Edward U. Condon: Final report of the scientific study of unidentified flying objects. Dutton, New York 1969
  • Leon Davidson: Flying Saucers - An analysis of the Air Force Project Blue Book Special Report No. 14. U.S. Governm. printing Office, Washington 1957
  • Josef Allen Hynek: Ufo-Report - Ein Forschungsbericht. Goldmann, München 1978, ISBN 3-442-11703-8
  • Alexander Wendt, Raymond Duvall: Sovereignty and the UFO.Political Theory, Vol. 36, No. 4, 607-633 (2008), Abstract
  • Pierre Lagrange: Ufos, Invasoren und Verschwörungen. In: Le Monde diplomatique (deutsche Ausgabe). 22. Januar 2009 (übersetzt von die tageszeitung (taz)) (online, abgerufen am 21. Dezember 2009).
  • Leslie Kean: UFOs - Generals, Pilots and Government Officials Go On the Record. Harmony Books, New York 2010, ISBN 978-0-307-71684-2.

Weblinks

 Commons: UFO – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: UFO – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Anmerkungen

  1. Plasma-Hypothese: Hypothese, nach der sich spontan bildendes, atmosphärisches Plasma als UFO wahrgenommen wird. Die physikalischen Grundlagen für solches hypothetisches atmosphärisches Plasma sind noch unvollständig. Siehe auch Ufologie.
  2. COMETA (von frz. COMité d’ETudes Approfondie): Private Gruppe aus dem Umfeld des französischen Verteidigungsministeriums. Unter der Führung von Denis Letty, Generalmajor der französischen Luftwaffe. Siehe auch Artikel Ufologie
  3. Disclosure Project: US-Organisation, welche die Offenlegung (engl. Disclosure) vermeintlich geheimer Informationen über das UFO-Phänomen zum Ziel hat. (disclosureproject.org)

Einzelnachweise

  1. Definitionen - Lexikalische Erklärung. Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens e.V., 2009, abgerufen am 3. Februar 2011.
  2. Beispiele für die Verwendung des Begriffes UAP sind die staatliche französische Gruppe zur Untersuchung der Informationen über unidentifizierte atmosphärische Phänomene (GEIPAN) und die vom englischem Verteidigungsministerium in Auftrag gegebene Studie Project Condign.
  3. Reader's Digest (Hrsg.): Mysteries of the Unexplained. Reader's Digest, 1985, ISBN 0276380037, S. 207-209.
  4. Jacques Vallée: Passport to Magonia: On UFOs, Folklore, and Parallel Worlds. McGraw-Hill/Contemporary, 1993, ISBN 0809237962, S. 5 ("Passport to Magonia" on scribd.com).
  5. a b C. G. Jung: Ein moderner Mythus - Von Dingen, die am Himmel gesehen werden. Rascher Verlag, Zürich 1958.
  6. Charles Fort: Das Buch der Verdammten (Originaltitel: The Book Of The Damned, 1919, zweite Auflage 1941), Verlag Zweitausendeins, 1995.
  7. Edward Walter Maunder: In: The Observatory. 39, Nr. 214.
  8. Ein Ereignis in der Nacht vom 24. auf den 25. Februar 1942. Mehrere Zeugen sahen ein oder mehrere unidentifizierte Objekte über Los Angeles. Die Luftabwehr feuerte ca. eine Stunde ohne erkennbaren Effekt. Das/die Objekt/e wurde/n nie identifiziert. (The California State Military Museum)
  9. Sir Winston Churchill wanted a full report on UFOs telegraph.co.uk, 18. Februar 2010 (zugriff=23.Februar 2010); Geheime UFO-Akten-Royal Airforce flog jährlich 200 Einsätze tagesschau.sf.tv, 5. August 2010; Winston Churchill, Dwight Eisenhower covered up UFO sighting in England, letter claims nydailynews.com,5.August 2010
  10. Battelle Memorial Institut (Hrsg.): Project Blue Book: Special Report No. 14 - Analysis of reports of unidentified aerial objects. 1954 (Im Auftrag der US Air Force).
  11. Dr. Edward U. Condon; Universität von Colorado (Hrsg.): Scientific Study of Unidentified Flying Objects. New York 1968 (Im Auftrag der US Air Force, HTML, abgerufen am 12. November 2009).
  12. Dr. Harley D. Rutledge; Universität von Missouri (Hrsg.): Project Identification: The First Scientific Field Study of Ufo Phenomena. Prentice Hall Trade, Englewood Cliffs, N.J. 1982, ISBN 0137307055.
  13. MSc.EE. Erling Strand: Project Hessdalen 1984 - Final Technical Report. Hochschule Østfold, 1985, abgerufen am 12. November 2009: „We have not found out what this phenomenon is. [...] But we know that the phenomenon, whatever it is, can be measured.“
  14. Massimo Teodorani, Ph.D.: A Long-Term Scientific Survey of the Hessdalen Phenomenon. In: Journal of Scientific Exploration. Bd. 18, Nr. 2, 2004, S. 217–251 (Eine Studie des Instituts für Radioastronomie in Bolonga, Zitat S.217: „A self-consistent definitive theory of the phenomenon’s nature and origin in all its aspects cannot be constructed yet quantitatively.“, PDF, abgerufen am 12. November 2009).
  15. Dr. L. M. Gindilis, Dr. D. A. Menkow, Dr. I.G. Petrowskaja; Akademie des wissenschaftlichen Instituts für Raumfahrtforschung (Hrsg.): Beobachtungen anomaler atmosphärischer Phänomene in der UdSSR: Statistische Analyse. Moskau 1979, ISBN 0929343549 (Original in Russisch. ISBN gilt für engl. Übersetzung "Observations of Anomalous Atmospheric Phenomena in the U. S. S. R., Statistical Analysis").
  16. Defence Intelligence Analysis Staff, Verteidigungsministeriums des Vereinigten Königreichs (Hrsg.): Unidentified Aerial Phenomena in the UK Air Defence Region - Scientific & Technical Memorandum 55/2/00. 2000 (Zitat S.4:„That UAP exist is indisputable [...] [they] clearly can exhibit aerodynamic characteristics well beyond those of any known aircraft or missile – either manned or unmanned.“, PDF, abgerufen am 12. November 2009).
  17. Generalmajor der Luftstreitkräfte Wilfried de Brouwer; Belgische Luftstreitkräfte (Hrsg.): Summary Report on Observations 30-31 March 1990. 1990 (HTML, abgerufen am 12. November 2009).
  18. Brigadegeneral der Luftstreitkräfte Jose Pessoa Cavalcanti de Albuquerque; Brasilianische Luftfahrtsministerium, Kommando der Luftverteidigung (Hrsg.): Ereignis Report / Brasilia-DF, Juni 02, 1986. 1986 (Originaltitel: Relatorio de Ocoprencia / Brasilia-DF, 02 de Junho de 1986) (PDF, abgerufen am 13. Februar 2011).
  19. United States Air Force (Hrsg.): U.S. Air Force Fact Sheet Concerning UFO's and Project BLUE BOOK. 1985 (HTML, abgerufen am 11. Februar 2010).
  20. GEIPAN UAP investigation unit opens its files. GEIPAN, 26. März 2007, abgerufen am 12. November 2009 (englisch).
  21. Daniel Iglesias: Hay aún 40 casos de ovnis sin explicación. El País (Uruguay), 8. Juni 2009, abgerufen am 12. November 2010 (PDF, spanisch, Übersetzung ins Englische).
  22. Oggetti Volanti Non Identificati (O.V.N.I.). Aeronautica Militare / Ministero Della Difesa, 2010, abgerufen am 13. Februar 2011 (italienisch).
  23. Arbeit und Ziele. Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens e.V., 2009, abgerufen am 13. Juni 2009.
  24. GEIPAN: GEIPAN UAP investigation unit opens its files. GEIPAN, 26. März 2007, abgerufen am 23. August 2009 (englisch).
  25. GEIPAN: GEIPAN UAP investigation unit opens its files. GEIPAN, 26. März 2007, abgerufen am 23. August 2009 (englisch): „some of the 1,600 reported sightings in GEIPAN’s files [...] cannot be explained despite precise witness accounts and good-quality evidence recovered from the scene.“, „GEIPAN is hoping to focus the attention of the scientific community on these unexplained phenomena, which could conceal truly revolutionary scientific discoveries.
  26. Massimo Teodorani, Ph.D., Gloria Nobili: EMBLA 2002 - An Optical and Ground Survey in Hessdalen. Hochschule Østfold, 2002, abgerufen am 28. Oktober 2009 (PDF, englisch).
  27. Massimo Teodorani, Ph.D.: A Long-Term Scientific Survey of the Hessdalen Phenomenon. Journal of Scientific Exploration, 2006, S. 217, abgerufen am 22. August 2009 (PDF, englisch): „A self-consistent definitive theory of the phenomenon’s nature and origin in all its aspects cannot be constructed yet quantitatively
  28. MSc.EE. Erling Strand: Project Hessdalen 1984 - Final Technical Report. Hochschule Østfold, 1985, abgerufen am 22. August 2009.
  29. MSc.EE. Erling Strand: Project Hessdalen: Spectrographic records. Hochschule Østfold, September 1997, abgerufen am 23. September 2009.
  30. Project Hessdalen 1984 - Final Technical Report, Zitat: "We have not found out what this phenomenon is. [...] But we know that the phenomenon, whatever it is, can be measured."
  31. Dr. Harley D. Rutledge; Universität von Missouri (Hrsg.): Project Identification: The First Scientific Field Study of Ufo Phenomena. Prentice Hall, 1982, ISBN 0137307055.
  32. Illobrand von Ludwiger: Der Stand der UFO-Forschung. 4 Auflage. Zweitausendeins, Frankfurt 1994, ISBN 3-86150-057-4, S. 77 ff..
  33. Dr. L. M. Gindilis, Dr. D. A. Menkow, Dr. I.G. Petrowskaja; USSR Academy of Science, Institute of Space Research (Hrsg.): Observations of Anomalous Atmospheric Phenomena in the U. S. S. R., Statistical Analysis. Moskau 1979 (übersetzt von J. Allen Hynek Center for UFO Studies), ISBN 0929343549 (Deutsche Übersetzung des Titels: Beobachtungen anomaler atmosphärischer Phänomene in der UdSSR: Statistische Analyse).
  34. Illobrand von Ludwiger: Der Stand der UFO-Forschung. 4 Auflage. Zweitausendeins, Frankfurt 1994, ISBN 3-86150-057-4, S. 166 ff..
  35. Dr. Edward U. Condon: Scientific Study of Unidentified Flying Objects. University of Colorado, 1968 (Im Auftrag der US-Air Force, online, abgerufen am 27. Dezember 2010).
  36. Scientific Study of Unidentified Flying Objects, Zitat: "Our general conclusion is that nothing has come from the study of UFOs in the past 21 years that has added to scientific knowledge." (S. 2), "[...] we do not think at present that anything worthwhile is likely to come of such [UFO] research [...]" (S. 5)
  37. Battelle Memorial Institute (Hrsg.): Project Blue Book: Special Report No. 14 - Analysis of reports of unidentified aerial objects. 1954 (Im Auftrag der US-Air Force, online, abgerufen am 27. Dezember 2010).
  38. Project Blue Book: Special Report No. 14, Zitat: "It is considered to be highly improbable that reports of unidentified aerial objects [...] represents observations of technological developments outside of the range of the present-day scientific knowledge." (Seite viii)
  39. Verteidigungsministerium des Vereinigten Königreichs (Hrsg.): Unidentified Aerial Phenomena in the UK Air Defence Region. Scientific & Technical Memorandum 55/2/00. 2000 (online, abgerufen am 27. Dezember 2010).
  40. Unidentified Aerial Phenomena in the UK Air Defence Region: Executive Summary. Ministry of Defense, Dezember 2000, S. 4, abgerufen am 13. Juni 2009 (PDF, englisch): „That UAP exist is indisputable ... [they] clearly can exhibit aerodynamic characteristics well beyond those of any known aircraft or missile – either manned or unmanned.
  41. US Air Force: USAF Fact Sheet 95-03: Unidentified Flying Objects and Air Force Project Blue Book. CUFON, Juni 1995, abgerufen am 12. Juni 2009 (englisch).
  42. General Denis Letty, General Bernard Norlain, Jean-Jacques Vélasco, u.a.: Les Ovni Et La Defense: A quoi doit-on se préparer?. In: COMETA (Hrsg.): VSD. Spezial Ausgabe, Prisma Presse, Paris 16. Juli 1999, ISSN 1278-916X (Links zu englischer Übersetzung "Ufos and defense: What should we prepare for?", Teil 1 / Teil 2, abgerufen am 27. Dezember 2010).
  43. Ufos and defense: What should we prepare for? / Part II. ufoevidence.org, Juli 1999, S. 71 ff., abgerufen am 27. Dezember 2010 (PDF, englisch): „[...] almost certain physical reality of completely unknown flying objects with remarkable flight performances and noiselessness, apparently operated by intelligent [beings]. [...] A single hypothesis sufficiently takes into account the facts [...]. It is the hypothesis of extraterrestrial visitors.
  44. John F. Schuessler: Public Opinion Surveys and Unidentified Flying Objects. 50+ years of Sampling Public Opinions. Mutual UFO Network, 2000 (Html).
  45. T.A. Zimmer: Social Psychological Correlates of Possible UFO Sightings. In: Journal of Social Psychology. Bd. 123, Nr. 2, 1984, S. 199-206.
  46. J.A. Saliba: Religious Dimensions of UFO Phenomena. In: J.R. Lewis (Hrsg.): The Gods have landed: New Religions from Other Worlds. University of New York Press, Albany 1995, S. 15-64.
  47. M. Schetsche: Reale und virtuelle Probleme: „UFO abduction experiences“ als Testfall für die (Problem-)Soziologie. In: Berliner Journal für Soziologie. 1998, S. 223-244.
  48. a b A. Lee: Public Attitudes towards UFO Phenomena.. In: E.U. Condon (Hrsg.): Scientific study of unidentified flying objects.. Bantam, New York 1968, S. 209-243.
  49. a b c Dr. Edgar Wunder: UFO-Sichtungserfahrungen aus der Perspektive der Sozialwissenschaften. In: Zeitschrift für Anomalistik. Bd. 6, Nr. 2, 2006, S. 163-211 (PDF, abgerufen am 12. November 2009).
  50. Alexander G. Keul: Persönlichkeitsvariable und Realitätsprüfung von ungewöhnlichen Zeugenaussagen. 10 Einzelfallstudien über sogenannte UFO-Beobachtungen in Wien u. Niederösterreich. Wien 1980, Österreichische Nationalbibliothek
  51. Sturrock, P.A.: Report on a Survey of the Membership of the American Astronomical Society Concerning the UFO Problem: Part 1. In: Journal of Scientific Exploration. Nr. 8, 1994, S. 1-45. pdf online
  52. Gerald K. Haines: CIA's Role in the Study of UFOs, 1947-90. Central Intelligence Agency (CIA), 14. April 2007, abgerufen am 19. Februar 2010 (englisch): „The public was convinced they [UFOs] were real“
  53. a b Hickman, J.C., McConkey, E.D., Barrett, M.A.: Fewer Sightings in the National Press: A Content Analysis of UFO News Coverage in the New York Times, 1947-1995. In: Journal of UFO Studies. 6, 1996, S. 213-226.
  54. Colonel George E. Perry, USAF, Directorate of Intelligence.; US AirForce (Hrsg.): RE: concerning the "Unidentified Flying Object Program". MEMO an Brigadier General W. M. Burgess, USAF Air Defense Command. 1953 (Zitat:"...for those times where the object is not explainable, it would be well to advise your people to say something on this order. 'The information on this sighting will be analyzed by the Air Technical Intelligence Center at Dayton, Ohio,' and leave it at that...", Html, abgerufen am 19. Februar 2010).
  55. Gerald K. Haines: CIA's Role in the Study of UFOs, 1947-90. Central Intelligence Agency (CIA), 14. April 2007, abgerufen am 19. Februar 2010 (englisch): „...the panel recommended that the National Security Council debunk UFO reports and institute a policy of public education to reassure the public of the lack of evidence behind UFOs. It suggested using the mass media, advertising, business clubs, schools, and even the Disney corporation to get the message across.“
  56. G. Mayer: Über Grenzen schreiben. In: Edgar Wunder (Hrsg.): Zeitschrift für Anomalistik. 3, 2003, S. 8-46.
  57. Achtung Desinformation: Was DPA Ihnen verschweigt. Deutsche Initiative für Exopolitik, 15. November 2007, abgerufen am 16. Februar 2010.
  58. a b R.M. Westrum: UFO Reporting Dynamics. In: R.F. Haines (Hrsg.): UFO Phenomena and the Behavioral Scientist. Scorecrow Press, Metachen/London 1979, ISBN 0810812282.
  59. H. Lietz: UFOs in den Medien - Analyse der Berichterstattung über die COMETA-Studie, 1999-2001. In: Edgar Wunder (Hrsg.): Zeitschrift für Anomalistik. Bd. 6, 2006, S. 12-57.
  60. Howard Koch: The Panic Broadcast. The Whole Story of Orson Welles' Legendary Radio Show. The Hearst Corp., New York 1970.
  61. Bill Donovan: Mutilated bull: No blood, no clues. Gallup Independent, 5. Mai 2007, abgerufen am 26. Juni 2009 (englisch).
  62. "Ufo" zog seine Kreise. Spiegel Online, 8. Juni 2000, abgerufen am 26. Juni 2009.
  63. Katelynn Raymer, David Ruppe: Group Calls for Disclosure of UFO Info. abcNews, 10. Mai 2001, abgerufen am 26. Juni 2009 (englisch).
  64. Markus Becker: Richter soll Ufo-Dokumente ans Licht zerren. Spiegel Online, 22. Oktober 2003, abgerufen am 26. Juni 2009: „Umfragen zufolge glauben bis zu 75 Prozent der Amerikaner, dass die Regierung in Washington Erkenntnisse über außerirdische Besucher besitzt und seit Jahrzehnten geheim hält“
  65. Invasion der Puppen. In: Der Spiegel. Nr. 27, 1997 (26. Juni 2009, online). Zitat: „Nach der jüngsten Umfrage des Nachrichtensenders CNN glauben 80 Prozent der befragten Amerikaner, daß die Regierung Wissen über Außerirdische geheimhalte“
  66. heise online: Französische Raumforscher öffnen UFO-Archiv, 27. Dezember 2006
  67. heise online: Frankreich stellt UFO-Archiv ins Internet, 22. März 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • UFO — UFO …   Deutsch Wörterbuch

  • Ufo — Foto aus dem Jahr 1952. UFO ist die Abkürzung für „Unidentifiziertes Flug Objekt“ (engl. Unidentified Flying Object). Der Begriff bezeichnet Phänomene, die von menschlichen Beobachtern als am Himmel oder in der Umgebung fliegende Objekte… …   Deutsch Wikipedia

  • UFO 1 — Album par UFO Sortie octobre 1970 Enregistrement Jackson Studios, Wandsworth Angleterre Durée 39:05 Genre Hard rock, Space Rock …   Wikipédia en Français

  • UFO 1 — студийный альбом UFO Дата выпуска Октябрь 1970 …   Википедия

  • UFO: AI — UFO: Alien Invasion Basisdaten Entwickler: UFO: Alien Invasion Team Aktuelle Version …   Deutsch Wikipedia

  • UFO — UFO: Unidentified flying object  Неопознанный летающий объект (НЛО). См. также Уфология UFO: Enemy Unknown  в Европе или X COM: UFO Defense  в Северной Америке, компьютерная игра фирмы MicroProse; X COM: Terror From The Deep … …   Википедия

  • Ufo — Sn unbekanntes (außerirdisches) Flugobjekt per. Wortschatz grupp. (20. Jh.) Kunstbildung. Initialwort aus ne. Unidentified Flying Object (von der Flugüberwachung) nicht identifiziertes, fliegendes Objekt .    Ebenso nndl. U. F.O., ne. UFO, nfrz.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • UFO — ● UFO nom masculin (abréviation de Unidentified Flying Object) Synonyme de ovni. ● UFO (synonymes) nom masculin (abréviation de Unidentified Flying Object) Synonymes : ovni ufo [yfo] n. m. ÉTYM. 1972; …   Encyclopédie Universelle

  • ufo — {{hw}}{{ufo (1)}{{/hw}} vc. ¡ Solo nella locuz. avv. a ufo, senza pagare, a spese altrui: mangiare a ufo. ETIMOLOGIA: etim. incerta …   Enciclopedia di italiano

  • ufo — (Del it. a ufo). a ufo. loc. adv. De gorra, de mogollón, sin ser convidado ni llamado …   Diccionario de la lengua española

  • UFO — {{hw}}{{UFO (2)}{{/hw}}o ufo s. m. inv. Oggetto volante non identificato, di natura imprecisata ma gener. spiegabile. ETIMOLOGIA: sigla dell ingl. U(nidentified) F(lying) O(bjects) ‘oggetti volanti non identificati’ …   Enciclopedia di italiano

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.