Uldin

Uldin († um oder kurz nach 409) war ein Stammesführer bzw. vielleicht sogar König der Hunnen an der unteren Donau. Er ist der erste historisch wirklich fassbare Hunnenherrscher (da die Person des Balamir höchstwahrscheinlich nicht historisch ist).

Uldin schlug im Jahr 400 die Reste des Heeres des Rebellen Gainas, der kurz zuvor vergeblich gegen den oströmischen Kaiser Arcadius rebelliert hatte. Gainas fiel und Uldin schickte seinen Kopf nach Konstantinopel, wofür er eine hohe Belohnung erhielt. 406 sandte Uldin Truppen zum weströmischen General Stilicho, mit dem er ein Bündnis geschlossen hatte, um dessen Kampf gegen den Goten Radagaisus zu unterstützen. Nachdem Uldin bereits im Winter 404/05 oströmisches Gebiet angegriffen hatte, fiel er 408 erneut in Thrakien ein, musste sich aber nach ersten Erfolgen bald wieder zurückziehen. Anschließend sind keine Nachrichten über Uldin mehr überliefert.

Über den Zusammenhalt des Reiches, über das Uldin herrschte, ist viel spekuliert worden. Wahrscheinlich vollzog sich eine regelrechte „hunnische Reichsbildung“ erst nach Uldins Tod. Dennoch sollte sein Anteil an der zukünftigen Entwicklung auch nicht unterschätzt werden.

Literatur

  • Otto Maenchen-Helfen: Die Welt der Hunnen. Wiesbaden 1997 (Erstaufl. 1978), S. 43–53. [Standardwerk, welches gegenüber der amerikanischen Originalausgabe durchgesehen und verbessert wurde.]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Uldin — (d. 412) was one of the primary chieftains of the Huns located beyond the Danube during the reigns of Arcadius (394–408) and Theodosius II (408–450). He did not, however have total control of the Hunnic people. Uldin first became known to the… …   Wikipedia

  • Uldin — (? 412) fue uno de los primeros líderes de los Hunos situados más allá del Danubio durante los reinados de Arcadio (394 408) y de Teodosio II (408 450).Aunque nunca llegó a tener control total sobre los Hunos. La primera noticia que se tiene de… …   Wikipedia Español

  • Uldin — Uldin, Uldiz ou Uldes, roi des Huns (390 410). Son territoire s étend au nord du Danube. Il semble avoir été en bons termes avec l empire romain. Il s empara du général Gaïnas, alors en fuite sur son territoire, le décapita et renvoya sa tête à l …   Wikipédia en Français

  • Uldin — Uldin, so v.w. Huldin …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Uldin —    See Gainas …   Historical dictionary of Byzantium

  • Uldin (évêque) — Uldila Uldila fut un évêque arien de l Espagne wisigothique de la seconde moitié du VIe siècle. Lorsque le roi des Wisigoths Recared, fils et successeur du roi arien Léovigild, abjure l arianisme en 587, cela crée quelques réactions ariennes …   Wikipédia en Français

  • Uldes — Uldin Uldin, Uldiz ou Uldes, roi des Huns 390 410. Son territoire s étend au nord du Danube. Il semble avoir été en bons termes avec l empire romain. Il s empara du général Gaïnas alors en fuite sur son territoire, le décapita et renvoya sa tête… …   Wikipédia en Français

  • Uldiz — Uldin Uldin, Uldiz ou Uldes, roi des Huns 390 410. Son territoire s étend au nord du Danube. Il semble avoir été en bons termes avec l empire romain. Il s empara du général Gaïnas alors en fuite sur son territoire, le décapita et renvoya sa tête… …   Wikipédia en Français

  • Huns —    Nomadic steppe people who were skilled horsemen and great warriors and who challenged the power of the Roman Empire in the late fourth and fifth centuries. Although the Huns were never a direct threat to the existence of the empire, they did… …   Encyclopedia of Barbarian Europe

  • Volkswanderungen — Spangenhelm aus dem 6. Jahrhundert, Import aus oströmischen Werkstätten. Der Begriff Völkerwanderung bezeichnet allgemein eine Wanderbewegung, bei der eine große Zahl Menschen aus einer Volksgruppe oder eine ganze Volksgruppe in ein anderes… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.