Umar Yar'Adua

Umaru Yar'Adua

Umaru Musa Yar'Adua (* 1951 in Katsina) ist ein nigerianischer Politiker und seit 2007 Staatspräsident Nigerias.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Umaru Yar'Adua entstammt einer bekannten Fulbe-Familie aus Nordnigeria. Sein Vater, Musa Yar'Adua, war zur Zeit nach der Unabhängigkeit Minister für die damalige Hauptstadt Lagos und bekleidete auch das Ehrenamt des Schatzmeisters (Mutawallen) von Katsina. Umaru Yar'Aduas Bruder, General Shehu Musa Yar'Adua, der unter der Militärdiktatur Sani Abachas verurteilt wurde und 1997 im Gefängnis verstarb, war von 1976 bis 1979 Vizepräsident und vor seiner Inhaftierung einer der reichsten Nigerianer.

Yar'Adua studierte ab 1972 Chemie an der Ahmadu Bello University in Zaria und arbeitete danach zwei Jahre lang als Lehrer an einer Hochschule in Lagos. Von 1976 bis 1983 lehrte er als Dozent in Zaria, später an einem Polytechnikum in seiner Geburtsstadt Katsina. Ab 1983 zog sich Yar'Adua aus dem akademischen Umfeld zurück, übernahm die Leitung privater Unternehmen und nahm verschiedene Verwaltungsratsmandate an.

Politischer Werdegang

Frühe politische Aktivitäten

In den 1970er Jahren war Umaru Yar'Adua Mitglied der progressiven People's Redemption Party, der auch der Schriftsteller Chinua Achebe angehörte. Bereits im Jahr 1991 kandidierte er als Mitglied der heute nicht mehr bestehenden Social Democratic Party für das Amt des Gouverneurs des Bundesstaates Katsina, verlor in der umstrittenen Wahl aber gegen Sa'idu Barda. Nach dem Tod des Militärdiktators Sani Abacha im Jahr 1998 und der 1999 folgenden Aufhebung des Parteienverbots gründete Yar'Adua die politische Gruppierung „K34“, die sich später der Regierungspartei People's Democratic Party (PDP) anschloss.

Gouverneur

Im Jahr 1999 kandidierte Umaru Yar'Adua erneut für das Gouverneursamt, diesmal als Kandidat der PDP, und gewann die Wahl. Im Jahr 2003 wurde er wiedergewählt.

In in- und ausländischen Medien wurde Umaru Yar'Adua als vorsichtiger und zurückhaltender Gouverneur beschrieben. Yar'Adua legte den Wählern vor den Wahlen 1999 und 2003 seine Vermögensverhältnisse offen.[1] Es gibt zahlreiche Anekdoten über Yar'Adua, die von seiner angeblichen Bescheidenheit und Unbestechlichkeit zeugen sollen. Zudem war Yar'Adua einer der wenigen Gouverneure der Wahlperiode 2003–2007, gegen die die Korruptionsbehörde Economic and Financial Crimes Commission nicht ermittelte.[2] In Umaru Yar'Aduas Amtszeit fällt die Verurteilung von Amina Lawal nach der Einführung der Schari'a im vorwiegend muslimischen Bundesstaat Katsina, die wegen Ehebruchs zu Tode gesteinigt werden sollte. Obwohl Lawals Fall internationales Aufsehen erregte, setzte sich Yar'Adua nicht für sie ein.

Präsidentschaftswahlen

Im Dezember 2006 wurde Umaru Yar'Adua aus 20 Kandidaten zum Präsidentschaftskandidaten der PDP für die Wahlen im April 2007 gewählt. Obwohl er ursprünglich nicht als aussichtsreichster Kandidat galt, erhielt Yar'Adua, der vom scheidenden Präsidenten Olusegun Obasanjo unterstützt wurde, 3024 Stimmen der Parteidelegierten, während sein größter Gegner Rochas Okorocha nur 372 Stimmen erhielt.[3] Als Vizekandidat wählte er Goodluck Jonathan, den Gouverneur von Bayelsa. Die beiden Kandidaten der PDP vertraten damit sowohl den muslimischen Norden als auch, durch Goodluck Jonathan, das christliche Nigerdelta. Die Gründe für die Unterstützung durch Obasanjo lagen wahrscheinlich darin, dass Yar'Adua einer der wenigen nigerianischen Gouverneure war, die nicht der Korruption bezichtigt wurden. Nach weitverbreiteter Meinung stellte Yar'Adua aber eher einen „Strohmann“ für Obasanjo dar, der nach zwei Amtszeiten nicht mehr gewählt werden konnte.

Am 23. April 2007 erklärte die nigerianische Wahlkommission Umaru Yar'Adua mit offiziellen 70 % der Stimmen zum Sieger der Wahl. Manipulationsvorwürfe seitens der Opposition und Forderungen nach einer Annullierung der Wahlen wies Yar'Adua zurück. Er lud seine politischen Gegner dazu ein, sich an einer Regierung der nationalen Einheit zu beteiligen.[4] Yar'Adua trat sein Amt am 29. Mai 2007 an.

Familiäres

Umaru Yar'Adua ist verheiratet und hat vier Kinder.[5]

Einzelnachweise

  1. NZZ: „Chemielehrer und Präsident Nigerias“, 25. April 2007
  2. BBC News: „The candidates to be Nigeria's leader“, 19. April 2007
  3. KAS: „Vorentscheidung in Nigeria: Regierungs- und Oppositionspartei haben ihre Präsidentschaftskandidaten gewählt“, 20. Dezember 2006
  4. Tages-Anzeiger: „Nigerias Wahlsieger weist Kritik an Wahl ab“, 25. April 2007
  5. Der Bund: „Bescheidener Alt-Marxist“, 24. April 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Umaru Yar'Adua — Infobox President name = Umaru Musa Yar Adua imagesize = 155px order = President of Nigeria vicepresident = Goodluck Jonathan term start = 29 May 2007 term end = predecessor = Olusegun Obasanjo successor = order2 = Governor of Katsina term start2 …   Wikipedia

  • Dangiwa Umar — Abubakar Dangiwa Umar Governor of Kaduna State In office August 1985 – June 1988 Preceded by Usman Mu azu Succeeded by Abdullahi Sarki Mukhtar Personal details …   Wikipedia

  • Nigerian presidential election, 2011 — 2007 ← 16 April 2011 …   Wikipedia

  • Barewa College — is a college in Zaria, Kaduna State, northern Nigeria. Founded in 1922 by British Governor General Hugh Clifford, it was originally known as Katsina College. cite web |url=http://www.etonfives.co.uk/schools/sardaunas.game.html |title=EFA: The… …   Wikipedia

  • Yomi Tella — was the Nigerian Coach for the 2007 FIFA U 17 World Cup; his team won the tournament. Tella, a former lecturer at the National Institute for Sports in Lagos, had been diagnosed with cancer of the lungs when he led his team to a pre World Cup… …   Wikipedia

  • Adamu Aliero — Muhammad Adamu Aliero Governor of Kebbi State In office 29 May 1999 – 29 May 2007 Preceded by Samaila Bature Chamah Succeeded by Usman Saidu Nasamu Dakingari Senator for Kebbi Central …   Wikipedia

  • Mohammed Daggash — Mohammed Sanusi Daggash National Representative for Marte, Monguno, and Nganzi In office 1999–2003 National Senator for Borno North In office 2003–2007 Preceded by …   Wikipedia

  • Nasir Ahmad el-Rufai — (right) with Femi Fani Kayode (left) and Femi Anibaba (Former Minister of Works, centre) at a cabinet meeting with President Olusegun Obasanjo in 2007. Minister of Abuja Federal Capital Territory …   Wikipedia

  • 2010 au Nigeria — 2008 au Nigeria 2009 au Nigeria 2010 au Nigeria 2011 au Nigeria 2012 au Nigeria 2008 par pays en Afrique 2009 par pays en Afrique 2010 par pays en Afrique 2011 par pays en Afrique 2012 par pays en Afrique Années : 2007 2008 2009… …   Wikipédia en Français

  • Politics of Nigeria — Nigeria This article is part of the series: Politics and government of Nigeria Constitution President (List) …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.