Vedda

Veddas
Gesamtpopulation

weniger als 2000

Gegenden mit größeren Populationen

Sri Lanka Sri Lanka

Verwandte ethnische Gruppen

Aborigines, Tasmanier und Atoin Meto

Religion

Animismus, Buddhismus und Hinduismus

Veddas auf Sri Lanka (Postkarte um 1910)

Als Veddas (auch: Weddas oder Veddahs, Singhalesisch väddā, fälschlich "Bedda", Eigenbezeichnung Wanniyala-Aetto) wird das indigene Volk Sri Lankas bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft der Veddas

Die Veddas sind genetisch mit der Urbevölkerung Afrikas und auch den Aborigines, Tasmaniern und den Atoin Meto von Timor verwandt.

Herkunft des Namens

Das Wort Vedda wird meist auf Sanskrit vyādha "Jäger" zurückgeführt; tatsächlich dürfte es auf Sanskrit veddhṛ "der, der durchbohrt" zurückgehen.[1]

Die ständige Bedrohung

Durch die Rodung des Dschungels und die Umwandlung in Ackerland wurde ihnen schon früh ihr Jagdrevier genommen. Sie wurden zwar in Dörfer umgesiedelt, doch dort vermischten sie sich mit Singhalesen und Tamilen.

1921 waren es laut der Volkszählung noch 4500, 1953 noch 800 Veddas. Seither wurden sie nicht mehr gezählt.[2]

Noch kritischer wurde es für die Ureinwohner im 20. Jahrhundert, als sie durch ehrgeizige Siedlungsprojekte immer mehr aus ihren angestammten Lebensräumen vertrieben wurden. Heute leben nur noch wenige von ihnen ganz nach ihren ursprünglichen Sitten. Man schätzt, dass es noch ca. 600 Veddas gibt, womit sie eine deutliche Minderheit der Landesbevölkerung (von insgesamt etwa 19 Mio.) bilden und vom Aussterben bedroht sind.

Siedlungsgebiete

Die Veddas siedeln hauptsächlich in Heningala (nahe Girandurukotte), im Maduru Oya Nationalpark und im Dschungel in der Nähe von Mahiyangana. Sie leben in kleinen Clans, die von einem Königsclan und dessen König beherrscht werden.

Ursprüngliche Lebensweise

Jäger und Sammler

Die Ureinwohner Sri Lankas wohnen in einfachen Lehm- und Holzhütten und leben hauptsächlich von der Jagd und vom Honigsammeln. Bewaffnet sind sie mit Pfeil und Bogen. Als Jagdgehilfen halten sie Hunde, diese bilden den wertvollsten Besitz eines Veddas. Auch tragen sie stets eine Axt als Verteidigungsmittel und nützliches Werkzeug über der Schulter, sie ist für das Überleben im Dschungel unerlässlich. Dies gilt auch für diejenigen Veddas, die in Dörfern leben und sie eigentlich gar nicht mehr benötigten.

Ein Vedda-Gebiet, das Paguwa, hatte den Durchmesser eines Tagesmarsches und wurde mit in den Boden gesteckten Pfeilen markiert. Die Siedlungen, meist nicht größer als sieben Häuser, wurden immer nur von einer Familie bewohnt. Der Besitz wurde in väterlicher Linie vererbt, während sich die Verwandtschaft über die Linie der Mutter definierte. Die Vedda lebten in strikter Einehe.

Ursprünglich waren die Veddas in 13 Clans unterteilt. Der Älteste war immer der Dorfchef, Priester und Berater zugleich. Die Clans unterstanden dem König aller Veddas, der immer dem Clan der Bandara entstammte. [3]

Gartenbau

Auch die ursprünglich lebenden Veddas begannen Gartenbau zu treiben. In der Chena, einer mit gefällten Bäumen eingezäunten Fläche, bauten die Frauen Mais, Kürbis und Bohnen an, in neuerer Zeit auch Reis.

Beziehung zur „Zivilisation“

Der Königsclan ist bei den Tamilen und Singhalesen hoch angesehen und einige Sagen ranken sich auch heute noch um ihn. Der König hatte früher eine derart hohe Stellung in Sri Lanka, dass seine Autorität derjenigen des Präsidenten entsprach. Hatte er irgend ein Anliegen, musste er nur einen Boten ins nächste Dorf schicken und wurde bald darauf mit einer Limousine abgeholt, um sich mit dem Präsidenten zu treffen. Den Veddas war die moderne Zivilisation des restlichen Landes durchaus bewusst, allerdings schätzten sie sie nicht besonders. Mittlerweile hat sich das Verhältnis jedoch immer mehr verschlechtert: Die Veddas haben Mühe, sich im heutigen Sri Lanka zu behaupten und ihre bescheidenen Belange durchzusetzen.

Sitten und Bräuche

Auch die Veddas, die nicht mehr im Dschungel leben, haben doch ihre alten Rituale und Bräuche erhalten.

Religion

Bis heute haben sich die Ureinwohner ihren Totenkult bewahrt und führen in Zeiten der Not immer noch ihre Tänze zur Anrufung der Toten auf. Sie glauben an verschiedene Geister (verstorbene Verwandte sowie Naturgeister), die sie um Glück und Erfolg bei der Jagd bitten. Ihr ursprünglicher Animismus ist jedoch weitgehend durch hinduistische bzw. buddhistische Anschauungen ersetzt worden, die die Veddas von den Tamilen und Singhalesen übernommen haben.

Hochzeitszeremonie

Auch an der Hochzeitszeremonie hat sich nichts verändert. Ein heiratswilliger Mann muss beim Vater der Braut um ihre Hand anhalten. Er bringt ihm zu diesem Zweck Geschenke wie Honig, Betelblätter, Kokosnüsse, Reis und Fleisch. Geheiratet wird nur innerhalb eines Clans, der der Hochzeit zustimmen muss. Das Hochzeitsritual an sich ist einfach: Wenn die Braut einwilligt, bindet sie zur Besiegelung des Bundes dem Bräutigam ein Band, das aus der Rinde der Niyande gemacht wird, um die Hüfte. Dieser Hochzeitsknoten bleibt bestehen, wird aber von Zeit zu Zeit erneuert. Als Mitgift bringt die Braut nützliche Dinge wie z.B. Jagdhunde, eine Axt oder Töpfe mit in die Ehe ein.

Zukunft

Den Veddas droht das Schicksal aller Naturvölker: Auf Grund von Assimilation in die singhalesische Volksgruppe wird die eigenständige Kultur und die Sprache der Veddas in absehbarer Zeit verschwunden sein.[4]

Einzelnachweise

  1. Geiger, Wilhelm: "An Etymological Glossary of the Sinhalese Language", Colombo 1941, reprint New Delhi 1997, S. 161.
  2. Rolf Bökemeier: Die Totgeschwiegenen leben noch, in GEO vom März 1987, Seite 132
  3. Rolf Bökemeier (Text), Lars Björn (Bilder): Die Totgeschwiegenen leben noch, in GEO, Nr. 3, März 1987, Seite 129
  4. http://www.ethnologue.com/show_language.asp?code=ved

Literatur

  • Rolf Bökemeier (Text), Lars Björn (Bilder): Die Totgeschwiegenen leben noch, in GEO, Nr. 3, März 1987, Seiten 118-132

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • VEDDA — VE ドドA ou VEDDAH Les Ve ボボa constituaient bien avant le VEDDA VIe siècle la population aborigène de Sri Lank . Ils ont aujourd’hui adopté le cingalais et ne parlent plus leur propre langue. Physiquement ils ont des traits communs avec les… …   Encyclopédie Universelle

  • vedda — védda s. m. invar. Trimis de siveco, 13.03.2008. Sursa: Dicţionar ortografic  védda (limbă) s. f., g. d. art. véddei Trimis de gall, 13.03.2008. Sursa: DOOM 2 …   Dicționar Român

  • Vedda — [ved′ə] n. pl. Veddas or Vedda [Sinhalese, hunter] a member of the aboriginal people of Sri Lanka: also sp. Veddah Veddoid [ved′oid΄] adj …   English World dictionary

  • Vedda — Vedda, Volksstamm auf Ceylon, s. Wedda …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Vedda — Vedda, Volk auf Ceylon, s. Wedda …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Vedda — Homme vedda Les Vedda ou Wanniyala Aetto sont un peuple indigène du Sri Lanka, ethniquement et linguistiquement relié aux Singhalais. La culture de ces chasseurs cueilleurs est en voie de disparition à cause de leur assimilation culturelle et de… …   Wikipédia en Français

  • Vedda — or Veddah noun Etymology: Sinhalese vedda hunter Date: 1681 a member of an aboriginal people of Sri Lanka …   New Collegiate Dictionary

  • Vedda — /ved euh/, n. a Sri Lankan aborigine. Also, Veddah. * * * ▪ people also spelled  Veddah,         people of Sri Lanka (Ceylon) who were that island s aboriginal inhabitants prior to the 6th century BC. They adopted Sinhala and now no longer speak… …   Universalium

  • vedda — n. a Sri Lankan aboriginal. Etymology: Sinh. vedda hunter …   Useful english dictionary

  • vedda — ► adjetivo sustantivo de género común ETNOGRAFÍA Díc. del individuo perteneciente a un pueblo de la isla de Ceilán. Los veddas practican la recolección, la caza y la pesca, pero no construyen viviendas …   Enciclopedia Universal


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.