Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr

Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e. V.
(Reservistenverband)
VdRBw-Wappen
Zweck: Zusammenschluss von Reservisten aller Dienstgrade der Bundeswehr, aktiven Soldaten und fördernden Mitgliedern
Vorsitz: Roderich Kiesewetter
Gründungsdatum: 22.01.1960
Mitgliederzahl: 124.000
Sitz: Bonn
Website: www.reservistenverband.de

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e. V. (VdRBw) wurde 1960 gegründet und hat derzeit rund 124.000 Mitglieder. Er führt im Auftrag des Deutschen Bundestages die beorderungsunabhängige, freiwillige Reservistenarbeit für alle Reservistinnen und Reservisten durch. Diese erstreckt sich auf die Aktionsfelder Sicherheitspolitische Arbeit, Förderung militärischer Fähigkeiten, Unterstützungsleistung für die Bundeswehr und Öffentlichkeitsarbeit.

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben

Der überparteiliche VdRBw vertritt die freiheitliche demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland und erfüllt einen parlamentarischen Auftrag. Im Mittelpunkt stehen die Mittlerrolle zwischen Bundeswehr und Gesellschaft, deren sicherheitspolitische Bewusstseinsbildung und die Aus- und Weiterbildung militärischer Fähigkeiten.

Neben der klassischen Reservistenarbeit wie Ausbildung, Märschen, Schießübungen und Sicherheitspolitischer Information (und auch Stammtischabenden) arbeitet der Reservistenverband auch in übernationalen Verbänden wie Confédération Interalliée des Officiers de Réserve (CIOR), Conféderation Interalliée des Officiers Mèdicaux de Réserve (CIOMR), Association Européenne des Sous-Officiers de Réserve (AESOR) und Gaminger Initiative mit. Ferner unterstützt er mit seinen Mitteln den Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen (BSH) bei der Förderung akademischer Sicherheitspolitik.

Struktur

Mitglieder können sein: Reservisten der Bundeswehr (ordentliche Mitglieder), aktive Soldaten (außerordentliche Mitglieder) und Personen ohne Wehrdienst in der Bundeswehr (fördernde Mitglieder). Der Jahresbeitrag beträgt 30 Euro und beinhaltet den monatlichen Bezug der Verbandszeitschrift „Loyal“, eines Magazins zum Thema Sicherheitspolitik.

Der Verband gliedert sich vertikal in Bundesverband, Landesverbände, Bezirksverbände, Kreisverbände und Reservistenkameradschaften, wobei auf jeder dieser Ebenen zusätzlich Arbeitsgemeinschaften und Arbeitskreise gebildet werden können. Die über 2600 Reservistenkameradschaften sind flächendeckend über die Bundesrepublik Deutschland verteilt und bilden die Basisorganisation des Vereinslebens und für die kameradschaftliche Betreuung der Reserve. Etwa 300 hauptamtliche Mitarbeiter unterstützen in über 100 Geschäftsstellen die Arbeit der ehrenamtlichen Mandats- und Funktionsträger. Slogans wie „Kameradschaft kann man nicht kaufen“, „Reservisten sind bereit“, „Mit Reserven stärker“ oder „Eine Reservistenkameradschaft auch in deiner Nähe“ verdeutlichen das Selbstverständnis und Funktionsprinzip des Reservistenverbandes.

Der Verband erhält für seine Arbeit jährlich Zuschüsse von etwa 13,8 Mio. Euro aus dem Verteidigungsetat. Präsident ist seit 11. November 2011 Oberst a.D. Roderich Kiesewetter MdB. Gleichberechtigte Stellvertreter des Präsidenten sind die Bundestagsabgeordneten Rainer Erdel und Michael Groschek.

Medienpreis

Der Reservistenverband vergibt seit 1993 in unregelmäßigen Abständen den Medienpreis Goldener Igel für außergewöhnliche Arbeiten in den Medien zu einem Thema rund um die Bundeswehr oder die Reservisten in Deutschland. Der Preis ist gegenwärtig mit einem Preisgeld von insgesamt 6000 Euro dotiert und wird in den drei Kategorien Print/Internet, Hörfunk und Fernsehen ausgelobt.

Liste der Verbandspräsidenten

Weblinks

Quellen

Einzelnachweise


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reservisten — Ein Reservist ist ein ehemaliger Soldat oder auch Ungedienter, der den Streitkräften eines Staates zusätzlich zu den aktiven Soldaten bei Bedarf für Wehrdienstleistungen zur Verfügung steht. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichtliche Entwicklung 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundeswehr — Bund (umgangssprachlich); Kommiss (umgangssprachlich) * * * Bun|des|wehr [ bʊndəsve:ɐ̯], die; : Streitkräfte der Bundesrepublik Deutschland: er hatte zwei Jahre bei der Bundeswehr gedient. * * * Bụn|des|wehr 〈f. 20; unz.; Mil.〉 die Streitkräfte… …   Universal-Lexikon

  • Bundeswehr-Feuerwehr — Einheiten: 78 Die Bundeswehrfeuerwehr ist eine feuerwehrtechnische Einrichtung der Bundeswehr. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bundeswehr — Flagge Deutschlands Bundeswehr …   Deutsch Wikipedia

  • Leutnant der Reserve — Ein Reservist ist ein ehemaliger Soldat oder auch Ungedienter, der den Streitkräften eines Staates zusätzlich zu den aktiven Soldaten bei Bedarf für Wehrdienstleistungen zur Verfügung steht. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichtliche Entwicklung 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Homosexualität in den Streitkräften der Vereinigten Staaten — Streitkräfte der Vereinigten Staaten United States Armed Forces Führung …   Deutsch Wikipedia

  • Militär der Vereinigten Staaten — Streitkräfte der Vereinigten Staaten United States Armed Forces Führung …   Deutsch Wikipedia

  • Streitkräfte der USA — Streitkräfte der Vereinigten Staaten United States Armed Forces Führung …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Bundeswehr — Logo der Bundeswehr Altes Logo der Bundeswehr …   Deutsch Wikipedia

  • Luftwaffe (Bundeswehr) — Luftwaffe Aufstellung 9. Januar 1956 L …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.