Vergewaltigung

ï»ż
Vergewaltigung
Die Vergewaltigung der Lucretia. GemÀlde von Tizian, 1571

Vergewaltigung ist nach „Duden Recht“ die Nötigung zum Beischlaf oder zu Ă€hnlichen sexuellen Handlungen, die das Opfer besonders erniedrigen, wobei diese mit Gewalt, durch Drohung mit gegenwĂ€rtiger Gefahr fĂŒr Leib oder Leben oder unter Ausnutzung einer Lage, in der das Opfer dem TĂ€ter schutzlos ausgeliefert ist, erfolgen kann.[1] Eine Vergewaltigung bedeutet eine massive Verletzung der Autonomie, des Rechts auf sexuelle Selbstbestimmung und der psychischen IntegritĂ€t des Opfers und hat entsprechend gravierende psychische Folgen. Die juristische Bewertung ist je nach Land unterschiedlich. In Deutschland wird eine Mitschuld der betroffenen Person juristisch verneint.

Inhaltsverzeichnis

Rechtslage

Nahezu alle gegenwĂ€rtigen Gesellschaften kennen einen Straftatbestand der Vergewaltigung und Ă€chten diese als eine der schwersten Straftaten. Eine einheitliche Definition dieses Rechtsbegriffs gibt es nicht. Ein erzwungener Geschlechtsverkehr in der Ehe oder mit Gegnern (etwa im Krieg) oder Außenseitern (Minderheiten oder Sklaven) wurde oder wird nicht ĂŒberall als strafwĂŒrdiges Verbrechen angesehen. Viele Gesellschaften kannten oder kennen zudem eine Schuldzuweisung an das Opfer, die sich etwa in Ausgrenzung oder zwangsweiser Scheidung Ă€ußert. Selbst Tötungen aufgrund richterlicher Todesurteile oder durch Lynchjustiz sind in LĂ€ndern mit islamischer Rechtsprechung (Schari'a) vorgekommen.[2]

Aufgrund der international sehr unterschiedlichen Rechtslage ist beim Vergleich von Statistiken verschiedener LĂ€nder grĂ¶ĂŸte Vorsicht angebracht.

Deutschland

Strafrecht

Von Vergewaltigung (synonym: Stuprum, veraltet: Notzucht) spricht man, wenn eine Person eine andere gegen ihren Willen unter Anwendung von Gewalt, durch Drohung mit gegenwĂ€rtiger Gefahr fĂŒr Leib oder Leben oder unter Ausnutzung einer Lage, in welcher das Opfer der Einwirkung des TĂ€ters schutzlos ausgeliefert ist, zum Vollzug des Beischlafs (vaginale, orale oder anale Penetration) nötigt oder andere besonders erniedrigende sexuelle Handlungen vornimmt oder vom Opfer an sich vornehmen lĂ€sst, die mit dem Eindringen in den Körper (orale Penetration oder andere sexuelle Handlungen) verbunden sind (qualifizierte sexuelle Handlungen). Dabei kommt es nicht darauf an, ob in den Körper des Opfers oder den des TĂ€ters eingedrungen wird. Danach wird beispielsweise auch der gewaltsame erzwungene Mundverkehr, bei dem der TĂ€ter den Penis des Opfers in den Mund aufnimmt, als Vergewaltigung qualifiziert. Der Straftatbestand der Vergewaltigung wird in § 177 Abs. StGB geregelt.

Die Nötigung mit den bei der Vergewaltigung beschriebenen Mitteln zu sonstigen sexuellen Handlungen (einfache sexuelle Handlungen) ist als sexuelle Nötigung strafbar.

Maßgeblich fĂŒr die eventuelle Feststellung eines Straftatbestandes ist der Wille des Opfers. Abwehrhandlungen des Opfers sind fĂŒr das Vorliegen einer Vergewaltigung nicht zwingend erforderlich. Die fĂŒr die Strafbarkeit erforderliche Gewalt im Sinne des § 177 Abs. 1 Nr. 1 StGB wendet der TĂ€ter dann an, wenn das Opfer mit den sexuellen Handlungen nicht einverstanden ist und er geleisteten oder erwarteten Widerstand seines Opfers mit körperlicher Kraftentfaltung ĂŒberwindet beziehungsweise verhindert. In diesen FĂ€llen kommt eine Strafbarkeit wegen Vergewaltigung nur dann in Betracht, wenn der TĂ€ter dem Opfer entweder mit gegenwĂ€rtiger Gefahr fĂŒr Leib oder Leben droht (§ 177 Abs. 1 Nr. 2 StGB) oder dessen schutzlose Lage ausnutzt (§ 177 Abs. 1 Nr. 3 StGB).

Das Reichsstrafgesetzbuch von 1871 fasste die Notzucht und die Bestimmung zu unzĂŒchtigen Handlungen als Straftaten gegen die Sittlichkeit auf. Durch das 4. Gesetz zur Reform des Strafrechts von 1974 wurde das Schutzgut der Norm von der Sittenordnung auf die sexuelle Selbstbestimmung umgestellt. Nicht mehr unsittliches Verhalten, sondern Bestimmung zu sexuellen Handlungen gegen den Willen des Betroffenen stand nunmehr im Mittelpunkt. Die Notzucht und die Bestimmung zu unzĂŒchtigen Handlungen wurden damit zu besonderen FĂ€llen der Nötigung (Vergewaltigung und sexuelle Nötigung).

1943 wurden auch unzĂŒchtige Handlungen an Personen unter 21 Jahren unter Strafe gestellt.

Im deutschen Strafrecht wurden 1997 die bis dahin getrennten TatbestĂ€nde der Vergewaltigung (§ 177 StGB a. F.) und der sexuellen Nötigung (§ 178 StGB a. F.) unter einem einzigen Tatbestand zusammengefasst und inhaltlich betrĂ€chtlich erweitert (§ 177 StGB n. F.). Der Gesetzgeber hat die Strafbarkeit geschlechtsneutral auf „eine andere Person“ (erstmals damit auch auf MĂ€nner als Tatopfer) und insbesondere auf das Erzwingen des ehelichen (nicht mehr nur des außerehelichen) Beischlafs erweitert. Damit ist die Vergewaltigung ein besonders schwerer Fall der sexuellen Nötigung (vgl. Regelbeispiel). Hat der TĂ€ter (erniedrigende) sexuelle Handlungen an dem Opfer vorgenommen oder an sich von ihm vornehmen lassen, die mit einem Eindringen in den Körper (des TĂ€ters oder des Opfers) verbunden waren, lautet der Urteilstenor auf Verurteilung wegen Vergewaltigung. Ab 1997 wurde Vergewaltigung auch in der Ehe strafbar, allerdings nur auf Antrag verfolgt. 2004 wurde es zu einem Offizialdelikt.

Der Strafrahmen sieht (regelmĂ€ĂŸig) Freiheitsstrafe von mindestens zwei und höchstens 15 Jahren vor. Verwirklicht der TĂ€ter im Rahmen der Vergewaltigung (oder der sexuellen Nötigung) gemĂ€ĂŸ § 177 StGB den Tatbestand der Qualifikation des Absatzes 3 (Mindeststrafe drei Jahre), lautet der Urteilstenor auf schwere Vergewaltigung (oder sexuelle Nötigung), im Fall des Absatzes 4 auf besonders schwere Vergewaltigung (oder sexuelle Nötigung) (Mindeststrafe fĂŒnf Jahre).

Da die Höchststrafe 15 Jahre betrÀgt, lÀsst sich aus § 78 StGB eine VerjÀhrungsfrist von 20 Jahren ableiten. Bei minderjÀhrigen Opfern beginnt diese Frist jedoch erst mit der erlangten VolljÀhrigkeit zu laufen.

BĂŒrgerliches Recht

Jeder, der in seiner sexuellen Selbstbestimmung verletzt wurde, hat unabhĂ€ngig vom Geschlecht einen Anspruch auf Schmerzensgeld. Das Opfer kann seine AnsprĂŒche gegen den TĂ€ter, insbesondere den auf Zahlung eines Schmerzensgeldes, auch im Strafverfahren geltend machen (AdhĂ€sionsverfahren). Dies leitet sich aus dem Rechtsgut der sexuellen Selbstbestimmung her.

Bis 2002 konnten nur Frauen, gegen die ein Verbrechen oder Vergehen wider die Sittlichkeit begangen wurde oder die durch Hinterlist, Drohung oder Missbrauch eines AbhĂ€ngigkeitsverhĂ€ltnisses vergewaltigt wurden, ein Schmerzensgeld verlangen (§ 847 Abs. 2 BGB a. F.). Durch das 2. SchadensrechtsĂ€nderungsgesetz wurde dies geĂ€ndert.

Schweiz

Artikel 190 Abs. 1 StGB (gleichlautend Art. 154 Abs. 1 MStG) lautet: „Wer eine Person weiblichen Geschlechts zur Duldung des Beischlafs nötigt, namentlich indem er sie bedroht, Gewalt anwendet, sie unter psychischen Druck setzt oder zum Widerstand unfĂ€hig macht, wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren bestraft.“

Als Vergewaltigung gilt also ausschließlich die vaginale Penetration. Alle anderen sexuellen Übergriffe sind sexuelle Nötigungen nach Artikel 189. Insbesondere ist auch die erzwungene anale Penetration nach dem Schweizer Strafrecht keine Vergewaltigung, sondern eine sexuelle Nötigung. Diese Sonderstellung des vaginalen Verkehrs hat historische Wurzeln. In der heutigen Praxis ist sie irrelevant, da sexuelle Nötigung und Vergewaltigung mit der gleichen Maximalstrafe bedroht sind. Lediglich die Minimalstrafe ist bei der sexuellen Nötigung geringer (Geldstrafe ohne explizite Untergrenze), weil auch weniger gravierende Übergriffe (erzwungener Kuss, Begrapschen) als sexuelle Nötigungen gewertet werden.

Eine notwendige Voraussetzung fĂŒr den Tatbestand ist die Anwendung von Nötigungsmitteln. Das Opfer muss sich also fĂŒr den TĂ€ter erkennbar wehren und der TĂ€ter muss diesen Widerstand ĂŒberwinden. Dabei dĂŒrfen aber an das Ausmaß des Widerstands keine zu großen Anforderungen gestellt werden. WĂ€hrend frĂŒher nur körperliche Gewalt als Nötigungsmittel galt, anerkennt der aktuelle Gesetzestext ausdrĂŒcklich auch den psychischen Druck. Schwieriger zu beurteilen sind FĂ€lle, in denen ein Opfer, aufgrund der Aussichtslosigkeit der Situation, auf Widerstand verzichtet. Der TĂ€ter muss auf jeden Fall erkennen können, dass die sexuellen Handlungen gegen den Willen des Opfers stattfinden. Falls das Opfer von vorneherein zum Widerstand gar nicht fĂ€hig ist, scheidet Vergewaltigung oder sexuelle Nötigung aus, in diesem Fall kommt nur die SchĂ€ndung nach Art. 191 in Frage, welche ebenfalls mit der gleichen Maximalstrafe bedroht ist.

Bis 1992 war die Vergewaltigung auf den erzwungenen Geschlechtsverkehr außerhalb der Ehe beschrĂ€nkt, eine Vergewaltigung in der Ehe gab es schon rein begrifflich nicht. Zwischen 1992 und 2004 war die Vergewaltigung in der Ehe ein Antragsdelikt. Seit 2004 ist auch die Vergewaltigung unter Ehepartnern ein Offizialdelikt.

Die Frage, ob die Vergewaltigung in der Ehe eine Antrags- oder ein Offizialdelikt sein soll, wurde und wird kontrovers diskutiert. Auf der einen Seite steht die Überzeugung, dass es dem Schutz der Ehe dient, wenn den Ehepartnern die Möglichkeit des Verzeihens offen gehalten wird. Auf der anderen Seite steht die Überzeugung, dass Gewaltdelikte nie eine Privatsache sind. Außerdem zeigte die Erfahrung, dass viele Frauen ihren Strafantrag wieder zurĂŒckzogen, wobei oft der Verdacht bestand, dass dieser RĂŒckzug unter Druck erfolgt war.

Österreich

In Österreich ist die Vergewaltigung im § 201 StGB unter Strafe gestellt. Der Tatbestand erfasst die Nötigung zum Beischlaf oder einer dem Beischlaf gleichzusetzenden geschlechtlichen Handlung, wenn die Nötigung mit Gewalt, durch Entziehung der persönlichen Freiheit oder durch Drohung mit der gegenwĂ€rtigen Gefahr fĂŒr Leib oder Leben vorgenommen wird. Die Strafdrohung fĂŒr das Strafdelikt ist mindestens sechs Monate und maximal zehn Jahre.

Sollte die Straftat eine schwere Körperverletzung, eine Schwangerschaft oder fĂŒr die vergewaltigte Person lĂ€ngere Zeit hindurch einen qualvollen Zustand zur Folge haben, erhöht sich der Strafrahmen auf fĂŒnf bis zu fĂŒnfzehn Jahren. Hat die Vergewaltigung den Tod des Opfers zur Folge, ist der TĂ€ter mit einer Freiheitsstrafe von zehn bis zu zwanzig Jahren oder mit lebenslanger Freiheitsstrafe zu bestrafen.

Bis Ende April 2004 war die Vergewaltigung in der Ehe in Österreich oder einer außerehelichen Lebensgemeinschaft in bestimmten FĂ€llen nur auf Antrag des Opfers zu verfolgen. Seither ist § 203 StGB Begehung in Ehe oder Lebensgemeinschaft aufgehoben, sodass jegliche Vergewaltigung uneingeschrĂ€nkt von den Sicherheitsbehörden als Offizialdelikt verfolgbar ist.

Neben dem Straftatbestand der Vergewaltigung gibt es ergĂ€nzend den § 202 StGB Geschlechtliche Nötigung. Er kommt nur zur Anwendung, sofern der TĂ€ter nicht bereits nach § 201 StGB zu bestrafen ist. Das Delikt erfasst Nötigungen mit Gewalt oder durch gefĂ€hrliche Drohung zur Vornahme oder Duldung einer geschlechtlichen Handlung. Der § 202 StGB geht wesentlich weiter als der Tatbestand der Vergewaltigung, da aufgrund der Formulierung geschlechtliche Handlung wesentlich mehr Handlungen erfasst werden. Der Strafrahmen betrĂ€gt bis zu fĂŒnf Jahren Freiheitsentzug und enthĂ€lt die gleichen straferhöhenden Qualifikationen wie der Tatbestand des § 201 StGB.

USA

In den USA ist das Strafrecht eine Angelegenheit der Gliedstaaten und unterscheidet sich entsprechend von Staat zu Staat.

Saudi-Arabien

In Saudi-Arabien ist die Vergewaltigung eine schwere Straftat und kann mit der Todesstrafe geahndet werden. Die Todesstrafe wegen Vergewaltigung wurde von 1980 bis Mai 2008 163 Mal verhĂ€ngt.[3] TĂ€ter, die zur Zeit der Vergewaltigung verheiratet sind, werden laut Gesetz hingerichtet; TĂ€ter, die zur Tatzeit ledig sind, werden mit einem oder mehreren Jahren Haft und 100 Peitschenhieben bestraft.[4] Bei einer Vergewaltigung mit mehreren TĂ€tern werden nicht selten alle TĂ€ter hingerichtet, egal, ob sie aktiv beteiligt waren oder nicht.[5] Auch Jugendliche können wegen einer Vergewaltigung hingerichtet werden.[6] Frauen ist es erlaubt, sich gegen einen Mann, der sie vergewaltigen will, auch unter Einsatz von Waffen zu verteidigen.[7] Das Vergewaltigungsopfer kann mit Haft oder Peitschenhieben bestraft werden, wenn es jemanden zu Unrecht einer Vergewaltigung bezichtigt oder aktiv zur Entstehung der "Situation" beitrĂ€gt, indem es sich etwa mit fremden MĂ€nnern trifft oder eine uneheliche Beziehung fĂŒhrt, die letztlich in die Vergewaltigung mĂŒndet. So wurde Ende 2007 ein Vergewaltigungsopfer zu 90 Peitschenhieben verurteilt, weil es sich mit seinen Vergewaltigern vor der Tat mehrmals getroffen und uneheliche Beziehungen mit diesen unterhalten hatte. Das Opfer wurde spĂ€ter von König Saud begnadigt. Die TĂ€ter wurden zu Haftstrafen verurteilt. Der aus der schiitischen Stadt Qatif gemeldete Fall wurde in der Folge fĂŒr antischiitische Propaganda instrumentalisiert.[8][9]

Israel

Als „Vergewaltigung“ gilt in Israel auch einvernehmlicher Geschlechtsverkehr, wenn der Mann eine falsche IdentitĂ€t angibt. Ein PalĂ€stinenser wurde zu 18 Monaten Haft verurteilt, weil er sich als alleinstehender Jude auf der Suche nach einer festen Beziehung ausgegeben hatte. Die Frau ging eine sexuelle Beziehung mit ihm ein, zeigte ihn aber an, als sie von seiner wahren IdentitĂ€t erfuhr.[10]

Schweden

Im Strafgesetzbuch Schwedens, Brottsbalk in der Landessprache, behandelt das Kapitel 6 Sexualverbrechen. Paragraf 1 behandelt die Vergewaltigung (vÄldtÀkt), Paragraf 2 den Sexuellen Zwang (olaga tvÄng) und Paragraf 10 die sexuelle Nötigung (sexuellt ofredande).[11][12]

§ 1 sagt sinngemĂ€ĂŸ: Sexuelle körperliche Handlungen, die Geschlechtsverkehr gleichen, die durch Misshandlung oder sonstwie mit Gewalt oder durch Androhung von Verbrechen erzwungen oder an Personen vollzogen werden, die wegen Bewusstlosigkeit, Schlag, Drogen, Krankheit, körperlicher oder geistiger Störung in einem hilflosen Zustand sind, werden mit zwei bis sechs Jahren Haft bestraft, in minderschweren FĂ€llen bis vier Jahre, in besonders schweren FĂ€llen (z. B. mehrere Personen, besonders brutal) mit vier bis zehn Jahren Haft.[12]

§ 2 sagt sinngemĂ€ĂŸ: Wer durch gesetzeswidrigen Zwang (Nötigung, Erpressung), der nicht in § 1 enthalten ist, eine Person dazu bringt, eine sexuelle Handlung durchzufĂŒhren oder zu erdulden, wird mit GefĂ€ngnis bis zu zwei Jahren bestraft, in schweren FĂ€llen mit Haft zwischen sechs Monaten und sechs Jahren.[12]

§ 10 sagt sinngemĂ€ĂŸ: Wer sich vor einem anderen so entblĂ¶ĂŸt, dass dies Unbehagen erzeugt oder sonstwie durch Worte oder Handeln einen Menschen so belĂ€stigt, dass dies die sexuelle IntegritĂ€t dieses Menschen verletzt, wird mit Geldstrafe oder bis zu zwei Jahren Haft bestraft.[12]

Folgen fĂŒr die Opfer

Vergewaltigung bedeutet in jedem Fall eine Verletzung der Autonomie, des Selbstbestimmungsrechts und damit der psychischen IntegritÀt. Es wird zwischen physischen und psychischen Folgen unterschieden.

Physische Folgen einer Vergewaltigung können vaginale und rektale Blutungen, HÀmatome und Harnröhreninfektionen sein. Eine mittels lediglich angedrohter Gewalt erzwungene sexuelle Handlung kann jedoch auch ohne hinterher sichtbare physische Spuren geschehen. HÀufig treten bei den betroffenen Personen zudem psychosomatische Beschwerden auf (z. B. anhaltende Unterleibsschmerzen). In den meisten FÀllen bestehen die Gefahren einer Ansteckung durch Geschlechtskrankheiten und ungewollter Schwangerschaft. In wenigen FÀllen endet eine Vergewaltigung aufgrund massiver Gewalteinwirkung mit dem Tod des Opfers.

Psychische Folgen sind hĂ€ufig eine langfristige psychische SchĂ€digung des Opfers. Viele empfinden wĂ€hrend der Tat Todesangst, die meisten befinden sich bei und unmittelbar nach der Tat in einem Schockzustand. SpĂ€ter erfahren viele Betroffene eine Traumatisierung (psychisches Trauma). Es können AlbtrĂ€ume und eine Störung der SexualitĂ€t auftreten. Zudem kann sich die Reaktion in einer posttraumatischen Belastungsstörung, GleichgĂŒltigkeit, schweren Depressionen, SchuldgefĂŒhlen, AngstzustĂ€nden, Panikattacken, selbstverletzendem Verhalten und Suizidversuchen oder vollendetem Suizid ausdrĂŒcken.

Die Schwere der Reaktionen ist sehr unterschiedlich. Sie hĂ€ngt unter anderem von den bei der Tat eingesetzten Gewaltmitteln, von dem sozialen Umfeld des Opfers und dessen Umgang mit der Vergewaltigung, von frĂŒheren Gewalterlebnissen und vom Alter des Opfers ab. WĂ€hrend einige Opfer auch ohne spezielle Betreuung zu einem normalen Leben zurĂŒckfinden, gelingt es anderen langfristig nur durch eine Psychotherapie, die Vergewaltigung zu verarbeiten.

Kriminologische Betrachtung

Entgegen der weit verbreiteten Wahrnehmung finden die meisten Vergewaltigungen im Bekannten- oder Verwandtenkreis statt. Eine Vergewaltigung durch einen völlig Fremden („der Mann hinter dem Baum“) kommt Ă€ußerst selten vor. So kannten z. B. nach einer US-amerikanischen Studie von 2004 lediglich in zwei Prozent aller FĂ€lle Opfer und TĂ€ter einander vor der Tat nicht.[13] Wenn man davon ausgeht, dass Vergewaltigungen durch Familienmitglieder, Lebenspartner oder nahe Freunde oft nicht angezeigt werden, so dĂŒrfte der tatsĂ€chliche Anteil von Vergewaltigungen durch völlig Fremde sogar noch geringer sein. GemĂ€ĂŸ derselben Studie spielten in rund 2/3 aller FĂ€lle Alkohol oder andere Drogen eine Rolle.

Ein Zusammenhang zwischen der Kleidung und dem Auftreten einer Person und ihrem relativen Risiko, vergewaltigt zu werden, konnte bisher statistisch nicht nachgewiesen werden.

Die Beweislage bei Vergewaltigungen ist schwierig, meist steht Aussage gegen Aussage.[14]

HĂ€ufigkeit von Vergewaltigungen

Genaue Zahlen sind aufgrund einer hohen Dunkelziffer nicht bekannt. Eine Bevölkerungsbefragung in Deutschland zeigte, dass 14,5 Prozent aller Frauen mindestens einmal im Leben Opfer eines sexuellen Übergriffes werden.[15] ReprĂ€sentative Studien in den USA fanden, dass 15 bis 25 Prozent aller Frauen im Laufe ihres Lebens mindestens einmal vergewaltigt werden.[16][17] Es wird angenommen, dass die Mehrzahl der Gewaltverbrechen Kinder und Jugendliche trifft. So schlussfolgert man etwa aus Befragungen, dass zehn bis 15 Prozent aller Frauen und zwischen fĂŒnf und zehn Prozent aller MĂ€nner bis zum Alter von 14 oder 16 Jahren „mindestens einmal einen sexuellen Kontakt erlebt haben, der unerwĂŒnscht war oder durch die 'moralische' Übermacht einer deutlich Ă€lteren Person oder durch Gewalt erzwungen wurde“[18], der also den Tatbestand einer sexuellen Nötigung oder Vergewaltigung erfĂŒllt.

Es wird angenommen, dass die Dunkelziffer von Vergewaltigungen zwei- bis hundertfach so hoch wie die Zahl der polizeilichen Meldungen ist.[19][20] Viele Opfer erstatten keine Anzeige. Als Ursache dafĂŒr werden SchamgefĂŒhle und die Angst des Opfers vor einem Wiedererleben des Traumas oder der Rache des TĂ€ters genannt, die Angst, dass ihnen nicht geglaubt wird, sowie die NĂ€he des familiĂ€ren Umfelds, aus dem die TĂ€ter oft stammen.[21][22]

Anzeigebereitschaft

Die Bereitschaft von Opfern, die Tat anzuzeigen, ist Umfragen zufolge gering. Die Anzeigebereitschaft sinkt mit dem Anstieg des Bekanntheitsgrades zwischen TĂ€tern und Opfern.[22] Ursachen können angenommene Beweisprobleme, geringer gesellschaftlicher Status der vergewaltigten Person, fehlende soziale UnterstĂŒtzung und die Angst vor der Belastung des Verfahrens sein.[22]

Polizeiliche Kriminalstatistik (Deutschland)
Jahr Vergewaltigung,
schwere
sexuelle
Nötigung
Straftaten
gegen
sexuelle
Selbstbestimmung
Quelle
2007 7.511 [23]
2009 7.314 49.084 [24]
2010 7.724 46.869 [25]

Deutschland

Laut deutscher Polizeistatistik wurden 2010 in Deutschland 46.869 FÀlle von Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung gemeldet, davon 7.724 FÀlle von Vergewaltigung oder schwerer sexueller Nötigung. Die AufklÀrungsquote lag bei rund 82 Prozent, wie auch in den Jahren zuvor.[25]

Schweiz

In der Schweiz werden jÀhrlich lediglich rund 600 Vergewaltigungen angezeigt. Auf etwa 20 Prozent der FÀlle folgt ein Schuldspruch.[14]

Schweden

Auf 100.000 Einwohner kommen in Schweden pro Jahr 46,5 bei der Polizei angezeigte Vergewaltigungen.[26] Dies ist die höchste Quote in Europa und etwa vier Mal so hoch wie in Deutschland. FĂŒr Christian Diesen, der als Juraprofessor der UniversitĂ€t Stockholm an der Studie mitgearbeitet hat,[27] spielt der ĂŒbermĂ€ĂŸige Alkoholkonsum der Frauen im Alter zwischen 15 und 21 Jahren eine große Rolle. So sind der Untersuchung zufolge 56 Prozent der Opfer betrunken, wenn es zum erzwungenen Beischlaf kommt. In 10 Prozent der FĂ€lle kommt es zu einer Anklage vor Gericht.[26] Sechs Prozent der angezeigten Vergewaltigungen sind Vergewaltigungen in der Ehe.[28]

Falschbeschuldigungen und -verdÀchtigungen

Studien, die den Anteil an Falschbeschuldigungen bei Vergewaltigung schÀtzen, kommen zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Laut einem 2006 erschienenen Review-Artikel von Rumney zu britischen, kanadischen, US-amerikanischen und neuseelÀndischen Studien liegt die Rate zwischen 1,5 Prozent und 90 Prozent an Falschbeschuldigungen. SchÀtzwerte am oberen wie am unteren Extrem basieren jedoch auf problematischen Studien. Laut Rumney kÀmen verlÀsslichere Studien zu Raten zwischen 8 und 10 Prozent.[29]

Laut einer vom Bayerischen Staatsministerium des Innern in Auftrag gegebenen Studie[30] waren nach polizeilicher KriminalitĂ€tsstatistik 7,4 Prozent der 1.894 in Bayern im Jahr 2000 registrierten FĂ€lle eine vorgetĂ€uschte Straftat oder eine falsche VerdĂ€chtigung. Diese FĂ€lle wurden zur Anzeige gebracht. Die Autoren fĂŒhrten zudem eine Sachbearbeiterbefragung ĂŒber eingestellte Verfahren durch. Nach deren SchĂ€tzungen wĂŒrden etwa zwei Drittel aller spĂ€ter eingestellten Anklagen auf Falschbeschuldungen basieren. Bei einer nĂ€herungsweisen Hochrechnung auf alle Anzeigen wĂ€re somit aus Sicht der Beamten „etwa jeder fĂŒnfte Fall sehr zweifelhaft“. Andere Beamte und SachverstĂ€ndige bestĂ€tigen wiederum deutlich höhere Zahlen.[31][32]

Der Vorwurf der Vergewaltigung wird auch in kriegerischen Auseinandersetzungen zum Zweck der Propaganda verwendet; vgl. Bryce-Report.

Vergewaltigungen im Krieg

In KonfliktfĂ€llen wie Kriegen oder BĂŒrgerkriegen oder bei so genannten ethnischen SĂ€uberungen sind weltweit hĂ€ufig massenweise und systematische (vgl. Sexismus, Androkratie sowie Geschlechterordnung) Vergewaltigungen der Frauen von Kriegsgegnern zu konstatieren. Beispiele fĂŒr solche Kriegsverbrechen von MĂ€nnern sind Zwangsprostitution in Wehrmachtsbordellen[33], Lagerbordellen[34][35] und japanischen Kriegsbordellen, die Vergewaltigungen von Nanking 1937 durch japanische Besatzungssoldaten wĂ€hrend des Zweiten Weltkrieges, die Gewalttaten deutscher Soldaten in den eroberten Gebieten oder auch die 1,9 Millionen[36] Vergewaltigungen in den eroberten Ostgebieten und in Deutschland durch Angehörige der Roten Armee am Ende des Zweiten Weltkrieges. Beispiele in jĂŒngerer Zeit sind die Jugoslawienkriege, der zweite Kongokrieg, der dritte Kongokrieg[37] und der Konflikt in Darfur, in dem die Dschandschawid systematische Vergewaltigungen begehen.[38][39]

Mit dem Akayesu-Urteil des Internationalen Strafgerichtshofs fĂŒr Ruanda wurden 1998 Vergewaltigung und sexuelle Gewalt als Völkermordhandlungen definiert, wenn sie mit der Absicht erfolgen, eine bestimmte Bevölkerungsgruppe ganz oder teilweise zu zerstören. Im Februar 2001 fĂ€llte der Internationale Strafgerichtshof fĂŒr das ehemalige Jugoslawien in Den Haag ein historisches Urteil, als erstmals Vergewaltigung im Zusammenhang mit kriegerischen Aktionen als schwerer Verstoß gegen die Genfer Konventionen verurteilt und als Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingestuft wurde (siehe Foča-Fall). Im Juni 2008 verabschiedete der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Resolution 1820, nach der sexualisierte Gewalt in bewaffneten Konflikten nun als Straftatbestand gilt. Der Rat weist darauf hin, dass „Vergewaltigungen und andere Formen sexueller Gewalt als Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschheit oder als Bestandteil von Völkermord geahndet werden können“.[40]

Vergewaltigung als Folter

Vergewaltigungen und alle Formen von sexueller Gewalt wurden und werden auch als Foltermethode eingesetzt.

Siehe auch: Folter in Chile

Gruppenvergewaltigung (engl. gang rape)

Hier werden in der Regel eine oder mehrere Frauen von einer Gruppe von MĂ€nnern vergewaltigt. Bei den TĂ€tern handelt es sich meist um Jugendliche oder junge Erwachsene im Alter von 16 bis 21 Jahren. Das Opfer erfĂ€hrt ein hohes Maß an Instrumentalisierung, die gegenseitige Demonstration von MĂ€nnlichkeit innerhalb einer Gruppe spielt eine große Rolle.[41][42] Ebenfalls wichtig sind die Gruppendynamik sowie spezifische Wert- und Normvorstellungen, die MĂ€nnlichkeit, Macht, Gewalt und AggressivitĂ€t enthalten.[43]

Gruppenvergewaltigungen finden hÀufiger im Rahmen von militÀrischen Auseinandersetzungen statt.[44]

In Deutschland gibt es nur wenige wissenschaftliche Untersuchungen zu Gruppenvergewaltigungen. Eine Untersuchung zeigt eine HĂ€ufung bei Vergewaltigungen, die von russlanddeutschen Aussiedlern begangen wurden.[45]

Vergewaltigung von MĂ€dchen und von Frauen

Nach Angaben des Justizministeriums der Vereinigten Staaten sind 91 % aller Vergewaltigungsopfer Frauen und 99 % der TĂ€ter MĂ€nner.[46]

GemĂ€ĂŸ einem Bericht des Justizministeriums der Vereinigten Staaten aus dem Jahre 2000 werden 96% der Vergewaltigungen an Kindern und Jugendlichen von MĂ€nnern verĂŒbt. 86 % der Opfer sind weiblich, wobei der relative Anteil der weiblichen Opfer mit dem Alter ansteigt.[47]

Vergewaltigung von Jungen und von MĂ€nnern

Neben dem allgemein verbreiteten Bild von Frauen als GeschÀdigten existieren ebenso Vergewaltigungen von Jungen und MÀnnern durch Frauen[48][49][50][51] oder andere MÀnner. Vergewaltigte Jungen und MÀnner können die Opfer-Erfahrung wegen des in der Gesellschaft vorherrschenden MÀnnlichkeitsbilds nur schwer mit ihrer mÀnnlichen IdentitÀt vereinen. Sie sehen daher unter besonderem Druck, die erlittene Gewalt vor sich und anderen zu verbergen.[52]

Eine sĂŒdafrikanischen Studie ĂŒber sexuelle Gewalt weist eine Viertelmillion befragter Kinder und Jugendlicher im Alter von 10 bis 19 Jahren als Datenbasis aus. Von den 18-jĂ€hrigen jungen MĂ€nnern wurden 44 % schon einmal vergewaltigt, davon 41 % von Frauen, 32 % von MĂ€nnern und 27 % von TĂ€tern beiderlei Geschlechts.[53]

In GefĂ€ngnissen kommt es gehĂ€uft zu Vergewaltigung unter mĂ€nnlichen Gefangenen. Die möglichen Folgen einer Traumatisierung durch eine Fragmentierung der Persönlichkeit und die Zerstörung der psychischen IntegritĂ€t sind bei MĂ€nnern gleichfalls vorhanden, und ein wesentlicher qualitativer Unterschied bei der Verarbeitung oder dem Ausmaß der psychischen Verletzungen ist zwischen den Geschlechtern nicht gegeben. Eine mĂ€nnliche Opferschaft ist allerdings gesellschaftlich wenig anerkannt, vergleichbar mit hĂ€uslicher Gewalt gegen MĂ€nner. Entsprechend existieren weitaus weniger Hilfsangebote fĂŒr MĂ€nner, was ihnen den Umgang mit den traumatischen Erfahrungen zusĂ€tzlich erschwert.

Siehe auch

Literatur

  • Susan J. Brison: Vergewaltigt. Beck, 2004, ISBN 3-406-52199-1.
  • Susan Brownmiller: Gegen unseren Willen. Vergewaltigung und MĂ€nnerherrschaft. Frankfurt am Main 1980, ISBN 3-596-23712-2.
  • Daniel Gerber: FĂŒnfzehn Dollar fĂŒr ein Leben. Brunnen, Basel 2005, ISBN 3-7655-3843-4.
  • Luise Greuel: Polizeiliche Vernehmung vergewaltigter Frauen. Weinheim 1993
  • Susanne Heynen: Vergewaltigt – die Bedeutung subjektiver Theorien fĂŒr BewĂ€ltigungsprozesse nach einer Vergewaltigung. Weinheim 2000
  • Peter M. Leuenberger: Vergewaltigungsmythen in der Literatur von 1980–2000 zum Thema Vergewaltigung. Solothurn 2003
  • Regina MĂŒhlhĂ€user: Eroberungen. Sexuelle Gewalttaten und intime Beziehungen deutscher Soldaten in der Sowjetunion 1941–1945. Hamburger Edition, Hamburg 2010, ISBN 978-3-86854-220-2.
  • Craig T. Palmer, Randy Thornhill: A Natural History of Rape: Biological bases of sexual coercion. MIT Print, Cambridge (Massachusetts) 2000, ISBN 0-262-20125-9.
  • Brigitte Schliermann: Vergewaltigung vor Gericht. Hamburg 1993, ISBN 3-89458-123-9.
  • Susanne Balthasar: Die TatbestĂ€nde der Vergewaltigung und sexuellen Nötigung. Eine rechtsvergleichende Betrachtung des deutschen und österreichischen Rechts mit Schwerpunkt im 20. Jahrhundert. Linz 2001, ISBN 3-85487-251-8.
  • re.ACTion: Antisexismus_reloaded. Zum Umgang mit sexualisierter Gewalt – ein Handbuch fĂŒr die antisexistische Praxis. MĂŒnster 2007, ISBN 978-3-89771-301-7.

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Vergewaltigung â€“ BedeutungserklĂ€rungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Vergewaltigung â€“ Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. ↑ Duden Recht A-Z. Fachlexikon fĂŒr Studium, Ausbildung und Beruf. 1. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus 2007. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale fĂŒr politische Bildung 2007.
  2. ↑ Zum Beispiel: Spiegel Online: Iran will Vergewaltigungsopfer hinrichten. vom 14. Januar 2006; Human Rights Watch: Saudi Arabia. Rape Victim Punished for Speaking Out. Court Doubles Sentence for Victim, Bans Her Lawyer From the Case. vom 17. November 2007
  3. ↑ todesstrafe.de Deliktetabelle fĂŒr das Königreich Saudi-Arabien
  4. ↑ Isl-QA: Jurisprudence and Islamic Rulings: 72238
  5. ↑ FĂŒnf Saudis wegen Mord und Vergewaltigung eines Kindes enthauptet.
  6. ↑ Netzzeitung
  7. ↑ Isl-QA_Jurisprudence and Islamic Rulings > Felonies
  8. ↑ Saudi rape victim's husband blames judge for punishment. cnn.com
  9. ↑ New York Times
  10. ↑ Haaretz: Jurists say Arab's rape conviction sets dangerous precedent, 21. Juli 2010
  11. ↑ Brottsbalk Kapitel 6
  12. ↑ a b c d Belles Lettres Sprachmagazin
  13. ↑ A. Abbey, R. BeShears, A. M. Clinton-Sherrod, P. McAuslan: Similarities and differences in women's sexual assault experiences based on tactics used by the perpetrator. In: Psychology of Women Quarterly. Band 28, 2004, S. 323-332.
  14. ↑ a b Christine Brand (13. Juni 2010): Delikt unter vier Augen. Neue ZĂŒrcher Zeitung. Abgerufen am 14. Juni 2010.
  15. ↑ P. Wetzels, C. Pfeiffer: Sexualisierte Gewalt gegen Frauen im öffentlichen und privaten Raum. In: Materialien zur Frauenpolitik. Band 48. BMFSFJ, Bonn 1995
  16. ↑ D. G. Kilpatrick, C. L. Best: Sexual assault victims: data from a random national probability sample. 36th Annual Meeting of the Southeastern Psychological Association, Atlanta (Georgia) 1990
  17. ↑ Petra Hildenbrandt: Psychische und psychosomatische Folgen sexualisierter Gewalt und damit zusammenhĂ€ngende MĂ€ngel in der gesundheitlichen Versorgung.
  18. ↑ Dirk Bange: Ausmaß. In: Dirk Bange, Wilhelm Körner (Hrsg.): Handwörterbuch Sexueller Missbrauch. Göttingen 2002, S. 20–25.
  19. ↑ H. J. Schneider: Kriminologie der Gewalt. Hirzel Verlag, Stuttgart/Leipzig 1994
  20. ↑ H. Feldmann: Vergewaltigung und ihre psychischen Folgen. In: Forum der Psychiatrie. Band 33. Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1992.
  21. ↑ D. Finkelhor, K. Yllo: Vergewaltigung in der Ehe: Eine soziologische Perspektive. In: J. Heinrichs (Hrsg.): Vergewaltigung – die Opfer und die TĂ€ter. Gerd J. Holtzmeyer Verlag, Braunschweig 1986, S. 65-75.
  22. ↑ a b c Susanne Heynen: Vergewaltigung. In: Dirk Bange, Wilhelm Körner (Hrsg.): Handwörterbuch Sexueller Missbrauch. Göttingen 2002, S. 697-705.
  23. ↑ Bundeskriminalamt (2007): Polizeiliche Kriminalstatistik 2007 – Bundesrepublik Deutschland. [1]
  24. ↑ Bundeskriminalamt (2009): Polizeiliche Kriminalstatistik 2009 – Bundesrepublik Deutschland. [2]
  25. ↑ a b PKS 2010 - IMK-Kurzbericht, Polizeiliche Kriminalstatistik 2010, S. 23, 37. Abgerufen am 27. Mai 2011.
  26. ↑ a b Jo Lovett, Liz Kelly: Different systems, similar outcomes? Tracking attrition in reported rape cases across Europe. In: Child and Women Abuse Studies Unit, London. London Metropolitan University, 2009, abgerufen am 17. November 2011 (PDF, 4 MB, ISBN 978-0-9544803-9-4).
  27. ↑ Elmar Jung: Vergewaltigungsrate in Schweden am höchsten. Die Welt, 29. April 2009, abgerufen am 9. November 2011: „FĂŒr Christian Diesen, der als Juraprofessor der UniversitĂ€t Stockholm an der Studie mitgearbeitet hat, ist das Ergebnis wenig ĂŒberraschend. "Vor allem junge Frauen gehen hierzulande hĂ€ufig davon aus, den Geschlechtsverkehr jederzeit ablehnen zu können", sagt er, "nur halten sich die MĂ€nner nicht immer daran." Auch spiele der ĂŒbermĂ€ĂŸige Alkoholkonsum der Frauen im Alter zwischen 15 und 21 Jahren eine große Rolle. So sind der Untersuchung zufolge 56 Prozent der Opfer betrunken, wenn es zum erzwungenen Beischlaf kommt - die höchste Rate in ganz Europa. Nur Irland erreicht mit 51 Prozent eine annĂ€hernd hohe Quote.“
  28. ↑ Jörg Rudolph: Vergewaltigung in der Ehe, Diplomarbeit im Fachbereich Sozialarbeit der Fachhochschule Frankfurt am Main, WS 96/97
  29. ↑ Philip N.S. Rumney: False Allegations of Rape. Cambridge Law Journal, Band 65, S. 128-158.
  30. ↑ Erich Elsner, Wiebke Steffen: Vergewaltigung und sexuelle Nötigung in Bayern. 1. Auflage. Bayerisches Landeskriminalamt, MĂŒnchen 2005, ISBN 3-924400-16-4.
  31. ↑ Gila Wohlmann: Echt oder vorgetĂ€uscht? Niederösterreichische Nachrichten, 13. Juni 2011, abgerufen am 10. November 2011: „[...] Leo Lehrbaum, Leiter der Gruppe „Sitte“ des Landeskriminalamts NÖ. [...] Durchschnittlich vier von fĂŒnf Anzeigen entpuppen sich nach den Befragungen als erfunden!“
  32. ↑ Sabine RĂŒckert: Zwei blaue Flecke und ein Nullbefund. Die Zeit, 26. Februar 2011, abgerufen am 12. November 2011: „Bedauerlicherweise, sagt PĂŒschel zu den Mannheimer Landrichtern, habe man in den letzten Jahren einen starken Anstieg sogenannter Fake-FĂ€lle verzeichnen mĂŒssen, bei denen Personen sich selbst zugefĂŒgte Wunden prĂ€sentieren und behaupten, einem Verbrechen zum Opfer gefallen zu sein. FrĂŒher sei man in der Rechtsmedizin davon ausgegangen, dass es sich bei fĂŒnf bis zehn Prozent der vermeintlichen Vergewaltigungen um Falschbeschuldigungen handelte, inzwischen aber gebe es Institute, die jede zweite Vergewaltigungsgeschichte als Erfindung einschĂ€tzten.“
  33. ↑ Christa Paul. Zwangsprostitution: staatlich errichtete Bordelle im Nationalsozialismus (1994). Edition Hentrich.
  34. ↑ Die Zeit: Zwangsprostitution im KZ
  35. ↑ SĂŒddeutsche Zeitung: Himmlers Zwangsprostituierte, 9. Oktober 2008
  36. ↑ Ilko-Sascha Kowalczuk, Stefan Wolle: Roter Stern ĂŒber Deutschland: Sowjetische Truppen in der DDR. Berlin 2001 S. 35-39, hier S. 38.
  37. ↑ Susanne Babila: Im Schatten des Bösen. Der Krieg gegen die Frauen im Kongo. Fernseh-Dokumentation des SWR, in Zusammenarbeit mit Arte, 2007.
  38. ↑ Tagesschau.de: Vergewaltigung als Waffe (nicht mehr online verfĂŒgbar)
  39. ↑ amnesty International: Vergewaltigung als Kriegswaffe in Darfur
  40. ↑ Zitiert nach Andreas Zumach: Vergewaltigung jetzt Kriegsverbrechen. Taz vom 21.Juni 2008
  41. ↑ H.-C. Harten: SexualitĂ€t, Mißbrauch, Gewalt. Westdeutscher Verlag, Opladen 1995, ISBN 3-531-12717-9.
  42. ↑ W. Rasch: Gruppennotzuchtdelikte Jugendlicher und Heranwachsender. In: H. Giese (Hrsg.): Zur Strafrechtsreform. Symposium der Deutschen Gesellschaft fĂŒr Sexualforschung. BeitrĂ€ge zur Sexualforschung, Heft 43. Enke Verlag, Stuttgart 1968
  43. ↑ A. N. Groth, H. J. Birnbaum: Men who rape. The Psychology of the Offender. Plenum Press, New York 1979
  44. ↑ S. Brownmiller: Gegen unseren Willen. Vergewaltigungen und MĂ€nnerherrschaft. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1978 (Originalausgabe: Simon and Schuster, New York 1975)
  45. ↑ C. Salzmann: StraftĂ€ter aus Rußland: Delinquenz und Kultur bei Aussiedlern. Vdm Verlag, 2006, ISBN 3-86550-774-3.
  46. ↑ Lawrence A. Greenfeld: Sex offenses and offenders: An analysis of data on rape and sexual assault. Bureau of Justice Statistics, Washington, DC, 1997, Seite 2
  47. ↑ Howard N. Snyder: Sexual assault of young children as reported to law enforcement: Victim, incident, and offender characteristics. U. S. Department of Justice, Washington, DC, 2000, Seite 4 und 8
  48. ↑ Caroline von Eichhorn und Joseph Röhmel: Sexueller Missbrauch durch Frauen - Verkehrte Lust. Der Spiegel, 28. September 2011, abgerufen am 27. Oktober 2011: „Sie liebkosen Kinder, manipulieren sie, vergehen sich an ihnen. Sexueller Missbrauch durch Frauen ist ein Tabu, die Opfer werden oft nicht ernst genommen.“
  49. ↑ Ursula Enders: Vergiftete Kindheit - Frauen als TĂ€terinnen.. 1. Auflage. Kiepenheuer & Witsch, 1995, ISBN 3-462-02467-1. "Sexuelle Gewalt durch Frauen ist ein Thema, dessen Aufarbeitung an den vermeintlichen Grundlagen des Patriarchats rĂŒttelt. Es hinterfragt die GĂŒltigkeit eines vereinfachten Â»TĂ€ter-Opfer-Schemas«, das stets von mĂ€nnlicher Macht gegenĂŒber weiblicher Ohn-Macht ausgeht. So wundert es denn auch nicht, daß breite Teile der (Fach-)Öffentlichkeit auch heute noch die Existenz der sexuellen Ausbeutung von Jungen und MĂ€dchen durch Frauen zu leugnen versuchen und am Bild der sanftmĂŒtigen, alles gewĂ€hrenden, asexuellen Frau und Mutter festzuhalten versuchen. Vor allem MĂ€nnern fĂ€llt es schwer, die eigenen kleinen Geschlechtsgenossen als mögliche Opfer sexueller Gewalt durch Frauen wahrzunehmen - das paßt nicht ins Selbstbildnis vom starken Mann."
  50. ↑ Michelle Elliott: Frauen als TĂ€terinnen. Sexueller Mißbrauch an MĂ€dchen und Jungen. 1. Auflage. Mebes & Noack, 1995, ISBN 3-927796-41-7.
  51. ↑ SEXUAL COERCION: Young men’s experiences as victims and perpetrators. WHO, Juni 2004, abgerufen am 9. November 2011 (PDF, engl.): „A range of perpetrators were mentioned, including intimate partners and sexually experienced women. In Nigeria for example, young men reported that girlfriends pressurized them to have sex. Subtle forms of coercion were used, including undressing, touching or commenting on the young male’s penis, or taunting his lack of virility. In some settings, such as Mexico, young men reported unwanted sex with sexually experienced women. In South Africa young males were pressurized by older women (“sugar mommies”) to have sex against their wishes.“
  52. ↑ Ulfert Boehme: Phychodynamik sexuell missbrauchter MĂ€nner. In: Dirk Bange, Wilhelm Körner (Hrsg.): Handwörterbuch Sexueller Missbrauch. Göttingen 2002, S. 475.
  53. ↑ Neil Andersson, Ari Ho-Foster: 13,915 reasons for equity in sexual offences legislation: A national school-based survey in South Africa. International Journal for Equity in Health, 27. Juli 2008, abgerufen am 28. Oktober 2011 (PDF, 230kB, engl.).
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen WörterbĂŒchern nach:

  • Vergewaltigung — Vergewaltigung 
   Deutsch Wörterbuch

  • Vergewaltigung — Vergewaltigung, s.u. Crimen vis. In wie weit es gestattet sei wider V. Anderer sich zu vertheidigen, s.u. Nothwehr u. SelbsthĂŒlfe 
   Pierer's Universal-Lexikon

  • Vergewaltigung — ↑Stuprum 
   Das große Fremdwörterbuch

  • Vergewaltigung — Notzucht; Missbrauch; Misshandlung; sexueller Missbrauch * * * Ver|ge|waÌŁl|ti|gung 〈f. 20âŒȘ 1. das Vergewaltigen 2. das Vergewaltigtwerden * * * Ver|ge|waÌŁl|ti|gung, die; , en [spĂ€tmhd. vergewaltigunge]: 1. das Vergewaltigen; das… 
   Universal-Lexikon

  • Vergewaltigung — die Vergewaltigung, en (Mittelstufe) das Zwingen einer Person zum Geschlechtsverkehr Beispiel: Die Strafe fĂŒr Vergewaltigung wurde erhöht. Kollokation: eine Vergewaltigung begehen 
   Extremes Deutsch

  • Vergewaltigung — [sexueller] Missbrauch; (bildungsspr.): Violation; (veraltend): SchĂ€ndung; (veraltet): Stuprum; (Rechtsspr. frĂŒher): Notzucht. * * * Vergewaltigung,die:1.〈erzwungenerKoitusâŒȘStuprum;Notzucht·SchĂ€ndung(veraltend);auch⇹Sexualstraftat–2.⇹Zwang(1) 
   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Vergewaltigung — Ver|ge|waÌŁl|ti|gung 
   Die deutsche Rechtschreibung

  • Vergewaltigung unter Gefangenen — Die Vergewaltigung unter Gefangenen hat unter dem englischen Begriff prison rape („GefĂ€ngnis Vergewaltigung ) vor allem in den USA eine Bedeutung erhalten. Es handelt sich dabei um die strafbare Handlung einer Vergewaltigung, die von einem oder… 
   Deutsch Wikipedia

  • Vergewaltigung von Nanking — Die Massaker von Nanking (chin. 捗äșŹć€§ć± æźș / 捗äșŹć€§ć± æ€, NĂĄnjÄ«ng dĂ tĂșshā; jap. 捗äșŹć€§è™æźș Nankin daigyakusatsu) waren Kriegsverbrechen der damaligen japanischen Besatzer in Nanking (Ostchina), bei denen mindestens 200.000 Zivilisten und Kriegsgefangene ermordet 
   Deutsch Wikipedia

  • Gefangenen-Vergewaltigung — Die Vergewaltigung unter Gefangenen ist unter dem Begriff prison rape („GefĂ€ngnis Vergewaltigung ) hauptsĂ€chlich in den USA ein Thema. Es handelt sich dabei um die strafbare Handlung einer Vergewaltigung, die von einem oder mehreren HĂ€ftlingen an 
   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link

 Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.