Visual turn

Als ikonische Wende bzw. iconic turn bezeichnet man analog zum Begriff der „linguistischen Wende“ Versuche der Bildwissenschaft zur Anerkennung des strukturierenden Charakters des Bildes. Der Begriff wurde 1994 von Gottfried Boehm in Wiederkehr der Bilder geprägt: „Die Rede vom iconic turn war ein sympathischer, nachdenklicher Versuch, die tief in der deutschen Tradition geborgene Vorstellung von der Absolutheit, der Aura der Kunst gegen den Verbrauch der Bilder durch deren mediales Verständnis zu erretten“.[1]

Ausgangspunkt sind die Feststellungen, dass

  • sich bisher keine mit der allgemeinen Sprachwissenschaft vergleichbare „Wissenschaft vom Bild“ entwickelt habe;
  • eine „Verlagerung von der sprachlichen auf die visuelle Information, vom Wort auf das Bild und – am beunruhigendsten – vom Argument auf das Video“[1] stattfinde und damit
  • eine „Wiederkehr der Bilder“ zu konstatieren sei.

Gefordert wird eine interdisziplinäre Beschäftigung mit der Welt der Bilder, die Erkenntnisse und Methoden der Philosophie, Theologie, Ethnologie, Kunstgeschichte, Medienwissenschaft, Kognitionswissenschaft, Psychologie und der Naturwissenschaften usw. integriert.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Entwicklung

Konzeptionell findet die „ikonische Wendung“ ihre Ursprünge in den Arbeiten Konrad Fiedlers aus dem 19. Jahrhundert, der erstmals das Sehen als aktive und selbstbestimmte Tätigkeit beschrieben habe („Sichtbarkeitsgebilde“).

In den 1980er Jahren löste Vilém Flusser mit seiner Kommunikologie eine kritische Auseinandersetzung mit den technischen Bildern in der telematischen Gesellschaft aus. Flusser verwendet noch nicht den Begriff der „ikonischen Wendung“, bereitet jedoch vor allem mit seinen Arbeiten zur Philosophie der Fotografie (1983) und dem Universum der technischen Bilder (1985) den Boden für eine Neubewertung des Bildes in der Nachmoderne.

„Iconic“ und „pictorial“ Turn

W. J. T. Mitchell prägte 1992 den Begriff des Pictorial turn in einem an Erwin Panofskys Ikonologie angelehnten Versuch, das Denken in Bildern und über Bilder zu rehabilitieren.

Die Begriffe „Iconic“ und „pictorial“ Turn sind nicht gleichbedeutend. Während Mitchell sich am Bildergebrauch in der Alltagskultur und den Wissenschaften orientiert, ist Boehms Fragestellung grundsätzlicher, wenn sie in Anlehnung an den „linguistic turn“ danach fragt, wie Bilder Sinn erzeugen, ob sie also einen eigenen Logos haben.[2]

Weitere Entwicklung

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte.

In dem Jahrzehnt nach der Begriffsprägung von Pictorial und Iconic turn haben nicht nur die historischen Bildwissenschaften Archäologie und Kunstgeschichte diese Anregung aufgenommen:

  • Die Filmwissenschaft priorisiert die Untersuchung der Bildhaftigkeit der Filme; z. B. David Bordwell: Visual Style in Cinema. (2001); Andela Dalle Vacche: Classical Film Theory and Art History. (2003);
  • Die Philosophie nimmt die Beschäftigung mit dem Bild wieder auf, z. B. Oliver R. Scholz; Bild. Darstellung. Zeichen. Philosophische Theorien bildhafter Darstellung. (1991);
  • Die Literaturwissenschaft untersucht das Wechselverhältnis von Schrift und Bild, z. B. Horst Wenzel: Hören und Sehen. Schrift und Bild. Kultur und Gedächtnis im Mittelalter. (1995);
  • Die Geschichtswissenschaft betrachtet Bildquellen nicht mehr nur als Illustration, z. B. Bernd Roeck: Visual turn? Kulturgeschichte und Bilder. (2003); Gerhard Paul: Visual History - Ein Studienbuch (2006, ISBN 978-3-525-36289-1) und Gerhard Paul: Das Jahrhundert der Bilder - Bildatlas 1949 bis heute (2008, ISBN 978-3-525-30012-1);
  • Die Wissenschaftsgeschichte untersucht die visuelle Konditionierung der Wissenschaft, z. B. Caroline A. Jones und Peter Galison (Hrsg.): Picturing Science Producing Art. (1998) und Barbara Stafford: Body Criticism. (1991);
  • Die Rechtswissenschaft arbeitet an einer Ikonologie des Rechts und thematisiert die Bilderfeindlichkeit des Rechtswesens, z. B. Michael Stolleis: Das Auge des Gesetzes'.' (2004) und das Projekt Visuelle Rechtskommunikation an der Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl für Rechtssoziologie und Rechtsphilosophie, um Klaus F. Röhl;
  • Die Mathematik löst sich mit der Formel Seeing is believing vom Ikonoklasmus der Bourbaki-Gruppe, z. B. Benoît Mandelbrot: Die fraktale Geometrie der Natur. (1987);
  • Die Biologie erörtert in Anlehnung an Darwin das Kriterium der Schönheit für die natürliche Auslese, z. B. Raghavendra Gadagkar: Is the peacock merely beautiful or also honest? (2003);
  • Die Naturwissenschaften und insbesondere die Informatik reflektieren den allgegenwärtigen Einsatz von digitaler Bildverarbeitung, Computergrafik und Informationsvisualisierung, z. B. Jochen Schneider, Thomas Strothotte und Winfried Marotzki (Hrsg.): Computational Visualistics, Media Informatics and Virtual Communities. (2003, ISBN 3-8244-4550-6) (siehe auch: Jörg R. J. Schirra: Foundation of Computational Visualistics. (2005, DUV, ISBN 3-8350-6015-5) und Stichwort Computervisualistik).

Literatur

  • Vilém Flusser: Ins Universum der technischen Bilder. 6. Auflage. European Photography, Göttingen 1999. ISBN 3-923283-43-1.
  • Vilém Flusser: Für eine Philosophie der Photographie. 9. Auflage. European Photography, Göttingen 1999, ISBN 3-923283-48-2.
  • Gottfried Boehm (Hrsg.): Was ist ein Bild? 3. Auflage. Fink, München 2001, ISBN 3-7705-2920-0.
  • Klaus Sachs-Hombach: Das Bild als kommunikatives Medium. Elemente einer allgemeinen Bildwissenschaft. von Halem, Köln 2003. ISBN 3-9316-0670-8.
  • Christa Maar, Hubert Burda (Hrsg.): Iconic Turn. Die neue Macht der Bilder. Das neue Buch zur Vorlesungsreihe. DuMont, Köln 2004, ISBN 3-8321-7873-2.
  • Christoph Wulf, Jörg Zirfas (Hrsg.): Ikonologie des Performativen. Fink, München 2005. ISBN 3-7705-4138-3.
  • Christa Maar, Hubert Burda (Hrsg.): Iconic Worlds. Neue Bilderwelten und Wissensräume. DuMont, Köln 2006, ISBN 3-8321-7995-X.
  • Doris Bachmann-Medick: Iconic Turn. In: Doris Bachmann-Medick: Cultural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften. 3. neu bearb. Auflage. Rowohlt, Reinbek 2009, ISBN 978-3-499-55675-3, S. 329–380.
  • Doris Bachmann-Medick: Gegen Worte - Was heißt 'Iconic/Visual Turn'? In: Gegenworte. Hefte für den Disput über Wissen 20 (2008), S. 10-15.
  • W. J. T. Mitchell : Bildtheorie. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2008. ISBN 978-3-518-58494-1

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b (Willibald Sauerländer: Iconic turn? Eine Bitte um Ikonoklasmus. 2004.
  2. Vgl. hierzu die Briefe beider Autoren in: H. Belting (Hrsg.): Bilderfragen. München 2007.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Visual Basic for Applications — (VBA) Paradigm(s) Multi paradigm Appeared in 1993 Developer Microsoft …   Wikipedia

  • Turn A Gundam — ターンエーガンダム (Tān Ē Gandamu) Genre Mecha, science fiction Anime japonais Réalisateur Yoshiyuki Tomino Producteur Voir …   Wikipédia en Français

  • Visual flight (aviation) — Visual flight or Visual Attitude Flying is a method of controlling an aircraft where the aircraft attitude is determined by observing outside visual references. The remainder of this article is applicable to fixed wing aircraft; much of it is… …   Wikipedia

  • Visual culture — is a field of study that generally includes some combination of cultural studies, art history, critical theory, philosophy, and anthropology, by focusing on aspects of culture that rely on visual images. Among theorists working within… …   Wikipedia

  • Visual arts by indigenous peoples of the Americas — encompasses the visual artistic traditions of the indigenous peoples of the Americas from ancient times to the present. These include works from South America, Mesoamerica, North America including Greenland, as well as Siberian Yup ik peoples who …   Wikipedia

  • Visual Servoing — Visual Servoing, also known as Vision Based Robot Control and abbreviated VS, is a technique which uses feedback information extracted from a vision sensor to control the motion of a robot. One of the earliest papers that talks about visual… …   Wikipedia

  • Visual business intelligence — (VBI) is knowledge based on the application of visual data to a business problem or opportunity. The process of visual business intelligence starts with the collection of visual data which is analyzed to create unique information. This… …   Wikipedia

  • visual reinforcement audiometry — visual reinforced audiometry; = VRA a behavioural test of hearing for children aged approximately 6 to 30 months in which the subject sits between two calibrated loudspeakers. A sound is generated from one loudspeaker. Children who turn towards… …   The new mediacal dictionary

  • Visual Culture — Bildwissenschaft (auch Bildmedienwissenschaft, Bildforschung oder Visualistik) ist eine Wissenschaft, die aus sehr unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen hervorgegangen ist und sich zunehmend fachübergreifend mit dem Phänomen Bild in… …   Deutsch Wikipedia

  • Visual studies — Bildwissenschaft (auch Bildmedienwissenschaft, Bildforschung oder Visualistik) ist eine Wissenschaft, die aus sehr unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen hervorgegangen ist und sich zunehmend fachübergreifend mit dem Phänomen Bild in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.