WEPA Papierfabrik

WEPA Papierfabrik - P. Krengel GmbH & Co. KG
Unternehmensform Industrieholding SE[1]
Gründung 1948
Unternehmenssitz Arnsberg, Deutschland
Mitarbeiter > 2.500
Produkte

Toilettenpapier, Küchentücher, Taschentücher, Kosmetiktücher, Handtuchpapier

Website

www.wepa.de

Produktionsstätte in Marsberg-Giershagen

Die Wepa Papierfabrik (Westfälische Papierfabrik) stellt Hygienepapier, Toilettenpapier, Küchentücher u. a. her. Sie hat nach der Übernahme der Kartogroup im Jahr 2008 mehr als 2.500 Mitarbeiter in Gesamteuropa, wobei sich der Umsatz von 460 Millionen Euro in 2007 auf mehr als 950 Millionen Euro verdoppeln wird.[2] Die Produktionskapazität beträgt über 600.000 Tonnen Hygienepapiere.[3]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Jahr 1948 gründete Paul Krengel senior in Müschede die Westfälische Papierfabrik und betrieb einen Großhandel für Schrank-, Einschlag- und Geschenkpapier. Die eigentliche Papierverarbeitung begann 1953. Im Jahr 1958 wurde eine erste Papiermaschine angeschafft. Im selben Jahr begann sich die Wepa auf die Herstellung von Hygienepapieren zu konzentrieren. Anfang der 1960er Jahre kam eine zweite Papiermaschine hinzu. Zunächst nur zur Weiterverarbeitung wurde 1963 in Marsberg-Giershagen ein Zweigwerk errichtet. Im Jahr 1968 begann in Giershagen eine Erweiterung der Produktion um die Herstellung von Papiertaschentüchern. Damit einher ging die Aufstellung einer weiteren Papiermaschine. Durch einen Großbrand wurde 1970 das Stammwerk fast völlig zerstört, danach aber wieder aufgebaut. Im Jahr 1974 erfolgte die Einrichtung einer Papiermaschine zur Herstellung von Tissuepapier in Giershagen. Im selben Jahr kamen Haushaltstücher zur Produktpalette hinzu. Auch in Müschede wurde 1983 eine Tissuepapiermaschine eingerichtet. Diese verarbeitet überwiegend Altpapier. Im Jahr 1989 wurde in Giershagen die inzwischen siebte Papiermaschine angeschafft. Gleichzeitig wurde eine biologische Abwasseranlage in Betrieb genommen. Seit Anfang der 1990 expandierte das Unternehmen unter anderen in Sachsen. Im Jahr 1996 erfolgte in Marsberg die Eröffnung eines eigenen Kraftwerkes. Ein Jahr später wurden die beiden ersten Papiermaschinen durch eine neue Anlage ersetzt. Im Jahr 2006 übernahm Wepa das ehemalige Hakle-Werk und 2008 folgte die Übernahme der italienischen Kartogroup.

Produktionsstätten

  • Müschede (Arnsberg), NRW
  • Marsberg-Giershagen, NRW
  • Kriebstein, Sachsen
  • Mainz, Rheinland-Pfalz, (ehemaliges Hakle-Werk; seit dem 1. April 2006)
  • Büro Warschau, Polen
  • Piechowice, Polen
  • Ejea, Spanien - Joint Venture Goma Camps & Wepa
  • Lucca, Italien (Übernahme der ehemaligen Kartogroup im Jahr 2008)
  • Leuna, Sachsen-Anhalt, Ex-Kartogroup
  • Lille,Frankreich, Ex-Kartogroup
  • Cassino, Italien, Ex-Kartogroup
  • Wepa Great Britain - Büro

Einzelnachweise

  1. siehe Westfalenpost vom 3. Februar 2009
  2. siehe http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/arnsberg/2008/10/31/news-87499179/detail.html
  3. siehe http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/arnsberg/2008/8/14/news-69273705/detail.html

Literatur

  • Tanja Bessler-Worbs, Klaus Pradler (Hrsg.): Entdeckungen. Dokumente aus firmengeschichtlichen Sammlungen im südöstlichen Westfalen. Becker, Arnsberg 2001, S. 50. 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wepa Papierfabrik — P. Krengel GmbH Co. KG Rechtsform Industrieholding SE[1] Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Wepa — Papierfabrik P. Krengel GmbH Co. KG Unternehmensform Industrieholding SE[1] Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Kriepa — WEPA Papierfabrik P. Krengel GmbH Co. KG Unternehmensform Industrieholding SE[1] Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Arnsberg-Müschede — Müschede Stadt Arnsberg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Hakle — Kimberly Clark GmbH Rechtsform GmbH Gründung 1928 Sitz Mainz Leitung Achim Haberstock (General Manager); Andy Kistler (Group Director Northern Europe); Mitarbeiter …   Deutsch Wikipedia

  • Mainz am Rhein — Wappen Karte Mainzer Rad Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Marsberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Mayence — Wappen Karte Mainzer Rad Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Ingelheimer Aue — Die Ingelheimer Aue ist eine ehemalige Rheininsel, vom Flusskilometer 500,00 bis 502,5 linksseitig zur Stadt Mainz hin gelegen. Sie bildet die Nordspitze des Stadtteils Mainz Neustadt und ist gewerblich genutzt. Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Giershagen — Stadt Marsberg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.