Wallace Beery


Wallace Beery
Wallace Beery

Wallace Beery (* 1. April 1885 in Kansas City, Missouri; † 15. April 1949 in Beverly Hills) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Karriere

1902 begann er noch beim Zirkus als Elefantentrainer und kam über Vaudeville-Shows am Broadway nach Hollywood. Während der Dreharbeiten zu einem Sweedie-Film lernte er die junge Schauspielerin Gloria Swanson kennen und heiratete sie 1916. Die Ehe war allerdings geprägt durch den hohen Alkoholkonsum von Wallace Beery. Er schlug seine Ehefrau im Rausch und Swanson trennte sich 1919 wieder von ihm.

Wallace Beery spielte in den 1920er Jahren häufig den Schurken, so in dem Streifen Chinatown Nights, in dem er die Schauspielerin Florence Vidor in sexuelle Abhängigkeit und Drogensucht führt. Mit Beginn des neuen Jahrzehnts wechselte er von Paramount zu MGM, wo er die Aufmerksamkeit von Irving Thalberg erregte. Mit drei großen Erfolgen wurde er 1930 zum wichtigsten männlichen Star des Studios: Hölle hinter Gittern war ein Gefängnisstreifen, der Beery als Anführer einer Gefangenenrevolte zeigte. Make Way For a Sailor erlaubte ihm, neben John Gilbert und einer Robbe aufzutreten und endlich Die fremde Mutter, dem größten Kassenerfolg des ganzen Jahres überhaupt. Beery spielte den Ehemann von Marie Dressler, die 17 Jahre älter war als er.

Die folgenden Jahre zeigten Beery oft als Gangster, so in The Secret Six an der Seite von Jean Harlow oder als halbseidenen Industriellen wie in der Rolle des Peysing in Menschen im Hotel. 1932 wurde Beery mit dem Oscar für die Titelrolle in Der Champ ausgezeichnet. Gelegentlich spielte er in Komödien, Dinner At Eight, der Beery erneut an der Seite von Jean Harlow zeigte. 1933 war Beery wieder mit Dressler zusammen auf der Leinwand in dem Film Tugboat Annie. Nach dem finanziell wenig erfolgreichen Streifen Schrei der Gehetzten aus dem Jahr 1934 ebbte seine Karriere ab und er spielt häufig Nebenrollen neben etablierten Stars wie in China Seas von 1935 mit Jean Harlow und Clark Gable und Hauptrollen in B-Filmen. Der bekannteste dieser Streifen war Sergeant Madden von 1939, der Josef von Sternberg als Regisseur aufweist. von Sternberg bekam die Produktion übergeben, nachdem sich seine Mitwirkung an I Take This Woman mit Hedy Lamarr als einer von vielen Fehlstarts des Streifens erwiesen hatte.

In den Vierzigern war Beery häufig neben Kinderstars wie Margaret O'Brien und Elizabeth Taylor zu sehen. Oft war die ältere Schauspielerin Marjorie Main seine Partnerin.

Auswahl von Filmen

  • 1916: A Dash of Courage
  • 1917: Teddy at the Throttle
  • 1918: Johanna Enlists
  • 1919: The Unpardonable Sin
  • 1919: Victory
  • 1920: Der letzte Mohikaner (The Last of the Mohicans)
  • 1921: The Four Horsemen of the Apocalypse
  • 1922: Wild Honey
  • 1922: Trouble
  • 1922: Robin Hood (Robin Hood)
  • 1923: Drei Zeitalter (The Three Ages)
  • 1924: The Red Lily
  • 1925: Die verlorene Welt (The Lost World)
  • 1926: Volcano
  • 1926: Old Ironsides
  • 1928: Partners in Crime
  • 1928: Beggars of Life
  • 1930: Hölle hinter Gittern (The Big House)
  • 1930: Jenny Lind (A Lady's Morals)
  • 1930: Geächtet, gefürchtet, geliebt – Billy the Kid (Billy the Kid)
  • 1930: Die fremde Mutter (Min and Bill)
  • 1931: The Secret Six
  • 1931: Der Champ (The Champ)
  • 1931: Juwelenraub in Hollywood (The Stolen Jools)
  • 1932: Menschen im Hotel (Grand Hotel)
  • 1932: Ring frei für die Liebe (Flesh)
  • 1933: Tugboat Annie
  • 1933: Dinner at Eight
  • 1933: The Bowery
  • 1934: Die Schatzinsel (Treasure Island)
  • 1934: Schrei der Gehetzten (Viva Villa!)
  • 1935: Abenteuer im Gelben Meer (China Seas)
  • 1935: O'Shaughnessy's Boy
  • 1935: Ah, Wilderness
  • 1937: Slave Ship
  • 1938: Stablemates
  • 1939: Stand Up and Fight
  • 1939: Sergeant Madden
  • 1940: 20 Mule Team
  • 1940: Wyoming
  • 1943: Salute to the Marines
  • 1944: Rationing
  • 1945: This Man's Navy
  • 1946: Bad Bascomb
  • 1947: The Mighty McGurk
  • 1948: Alias a Gentleman
  • 1948: Wirbel um Judy (A Date with Judy)
  • 1949: Big Jack

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wallace Beery — Nombre real Wallace Fitzgerald Beery Nacimiento 1 de abril de 1885 …   Wikipedia Español

  • Wallace Beery — vers 1914 à Chicago Données clés Nom de naissance Wallace Fitzgerald Beery …   Wikipédia en Français

  • Wallace Beery — Infobox actor name = Wallace Beery imagesize = caption = a publicity shot of Wallace Beery birthdate = birth date|1885|4|1|mf=y birthplace = Kansas City, Missouri, U.S. deathdate = death date and age|1949|4|15|1885|4|1|mf=y deathplace = Beverly… …   Wikipedia

  • Beery — ist der Familienname folgender Personen: Noah Beery senior (Noah Nicholas Beery; 1884–1946), US amerikanischer Schauspieler Noah Beery junior (1913–1994), US amerikanischer Schauspieler Wallace Beery (1885–1949), US amerikanischer Schauspieler,… …   Deutsch Wikipedia

  • Beery — may refer to: * Wallace Beery (1885 1949), American actor * Noah Beery (1882 1946), American actor …   Wikipedia

  • Wallace (Vorname) — Wallace ist ein männlicher Vorname. Bekannte Namensträger Wallace Beery (1885–1949), US amerikanischer Schauspieler Wallace Clement Sabine (1868–1919), US amerikanischer Physiker und Pionier auf dem Gebiet der Raumakustik Wallace Hume Carothers… …   Deutsch Wikipedia

  • BEERY, Wallace — (1885–1949)    The brother of Noah Beery and uncle of Noah Beery Jr., Wallace Beery had a huge frame, a bulbous face, and a twinkle in his eye when he smiled, all of which suited him to a large variety of roles in a very successful film career.… …   Westerns in Cinema

  • Wallace — El término Wallace puede hacer referencia a: Contenido 1 Personas 1.1 Ciencia y tecnología 1.2 Nobles y políticos 1.3 Periodismo y Literatura …   Wikipedia Español

  • BEERY, Noah — (1882–1946)    The brother of Wallace Beery and father of Noah Beery Jr., Noah Beery appeared in numerous silent Westerns, nearly always as the classic heavy. Perhaps his most memorable role was that of the cruel sergeant in The Mark of Zorro… …   Westerns in Cinema

  • BEERY, Noah, Jr. — (1913–1994)    The son of Noah Beery and nephew of Wallace Beery, Noah Berry Jr. married Buck Jones’s daughter, Maxine Jones. His long career began as a child in The Mark of Zorro (1920), which starred Douglas Fairbanks and his father. His career …   Westerns in Cinema


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.