Walter Burleigh

Walter Burley (auch Walter von Burley, lateinisch Burlaeus oder Burleus; die Namensform "Burleigh" ist falsch; * 1274 oder 1275 in Burley-in-Wharfedale [Yorkshire]; † nach 1344) war ein spätmittelalterlicher englischer Philosoph. Bedeutung erlangte er vor allem als Kritiker des von Wilhelm von Ockham vertretenen Nominalismus. Sein Ehrenname war Doctor planus et perspicuus („Klarer, deutlicher Lehrer“).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Burley studierte am Merton College der Universität Oxford, wo er spätestens 1301 den Grad eines Magister artium erlangte. Er lehrte dann dort zumindest bis 1305 an der Artistenfakultät. Spätestens ab 1310 lebte er in Paris, wo er bei Thomas Wilton Theologie studierte und spätestens 1324 den theologischen Magistergrad erlangte. 1321 ist er erstmals als Priester bezeugt. An der Pariser Universität lehrte er bis 1327. Am 1. Februar 1327 bestieg in England König Eduard III. nach der erzwungenen Abdankung seines Vaters Eduard II. den Thron. Dieser Machtwechsel eröffnete Burley, der zu den Gegnern Eduards II. und Anhängern des neuen Herrschers gehörte, neue Karrierechancen. Schon im Februar 1327 beauftragte ihn Eduard III. mit einer Gesandtschaft an den päpstlichen Hof in Avignon. In den folgenden Jahren war er wiederholt im Auftrag des Königs unterwegs; so war er 1330 und 1343 erneut an der Kurie, wo seine entschiedene Gegnerschaft zu Ockham gewiss geschätzt wurde. 1341 hielt er in Bologna eine Disputation (disputatio de quolibet). Zeitweilig hielt er sich auch in seiner englischen Heimat auf. Dort wurde er 1336 wegen eines Waldfrevels – er hatte ohne Erlaubnis zwei Eichen fällen lassen – zu einer Haftstrafe verurteilt, aber auf Veranlassung seines Gönners Richard de Bury, des Bischofs von Durham, begnadigt. Im Jahr 1344 ist er letztmals als lebend bezeugt.

Burley galt früher als Verfasser des Liber de vita et moribus philosophorum, einer doxographisch-biographischen Darstellung des nichtchristlichen antiken Geisteslebens. Erst neuere Forschungen haben gezeigt, dass dieses im Spätmittelalter sehr populäre Werk ihm zu Unrecht zugeschrieben wurde.[1]

Werke

Burley verfasste über 50 Werke, die erst teilweise herausgegeben sind. Es handelt sich vor allem um Kommentare zu vielen Schriften des Aristoteles. Burleys besonderes Interesse galt der Logik. Unter anderem kommentierte er folgende Werke des Corpus Aristotelicum: Kategorien, De interpretatione, Analytica posteriora, Topik, Sophistische Widerlegungen, Physik, De generatione et corruptione, De anima, Parva naturalia, Problemata, De motu animalium, Metaphysik, Nikomachische Ethik, Politik. In Auseinandersetzung mit der nominalistischen Position Wilhelms von Ockham vertrat er im Universalienstreit einen gemäßigten Universalienrealismus. Scharfe Bemerkungen Burleys lassen erkennen, dass sein Konflikt mit Ockham auf heftige Weise ausgetragen wurde. Außer den Aristoteleskommentaren verfasste er unter anderem folgende Werke:

  • Expositio super librum Porphyrii (Kommentar zur Isagoge des Porphyrios)
  • Kommentar zum Liber sex principiorum des Gilbert von Poitiers
  • De puritate artis logicae
  • Tractatus de universalibus realibus (1492/93) (Abhandlung über die realen Universalien)
  • Tractatus de potentiis animae (Abhandlung über die Fähigkeiten – "Vermögen" – der Seele)
  • Summa alphabetica problematum (eine Art Lexikon der aristotelischen Philosophie)
  • Sophismata insolubilia

Textausgaben und Übersetzungen

  • Von der Reinheit der Kunst der Logik. Erster Traktat, hrsg. Peter Kunze, Meiner, Hamburg 1988. ISBN 978-3-7873-0717-3 [lateinischer Text von De puritate artis logicae tractatus longior mit deutscher Übersetzung]
  • Herman Shapiro/Frederick Scott (Hrsg.): Walter Burley's De sensibus, München 1966 (Online-Version: [1])
  • In physicam Aristotelis expositio et quaestiones, Hildesheim 1972. ISBN 3-487-04143-X [Nachdruck der Ausgabe Venedig 1501 des Kommentars zur Physik des Aristoteles]

Literatur

  • Jennifer Ottman/Rega Wood: Walter of Burley: His Life and Works, in: Vivarium 37 (1999) S. 1-23

Weblinks

Anmerkungen

  1. Jan Prelog, De Pictagora phylosopho, in: Medioevo 16 (1990) S. 192-195; Mario Grignaschi: Lo Pseudo Walter Burley e il „Liber de vita et moribus philosophorum“, in: Medioevo 16 (1990) S. 131-190; Mario Grignaschi: „Corrigenda et addenda“ sulla questione dello Ps. Burleo, in: Medioevo 16 (1990) S. 325-354.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Walter Burleigh —     Walter Burleigh     † Catholic Encyclopedia ► Walter Burleigh     (Also: Walter Burley; Burlæus).     Friar Minor and medieval philosopher, b. in 1275 and d. in 1337. It is impossible to determine with certainty the Beuleigh was a Franciscan …   Catholic encyclopedia

  • Walter Burleigh — may refer to* Walter Burley, medieval English philosopher * Walter A. Burleigh * Walter Burley Griffin, American architect …   Wikipedia

  • Walter A. Burleigh — Walter Atwood Burleigh (* 25. Oktober 1820 in Waterville, Kennebec County, Maine; † 7. März 1896 in Yankton, South Dakota) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1865 und 1869 vertrat er als Delegierter das Dakota Territorium im US… …   Deutsch Wikipedia

  • Burleigh — may refer to:PlacesIn Australia*Burleigh, a suburb of Melbourne *Burleigh Heads, a suburb of Gold Coast, Queensland *Burleigh Head National ParkIn Canada*Burleigh Falls, OntarioIn the United Kingdom*Burleigh, Bracknell Forest *Burleigh,… …   Wikipedia

  • Burleigh — ist der Name mehrerer Personen: Edwin C. Burleigh (1843–1916), US amerikanischer Politiker Harry Burleigh (1866–1949), US amerikanischer Komponist Henry G. Burleigh (1832–1900), US amerikanischer Politiker John H. Burleigh (1822–1877), US… …   Deutsch Wikipedia

  • BURLEIGH (W.) — BURLEIGH WALTER (1275 apr. 1343) Philosophe anglais, l’un des premiers logiciens scolastiques. Walter Burleigh (ou Burley) fit ses études à Oxford, où il connut Guillaume d’Ockham. Il rejoignit ensuite Jean Duns Scot à Paris, où il fut reçu… …   Encyclopédie Universelle

  • Burleigh —   [ bəːlɪ],    1) Walter Burleigh, Burley [ bəːlɪ], latinisiert Burlaeus, englischer Philosoph der Scholastik, * 1275, ✝ um 1345; Schüler von J. Duns Scotus, lehrte in Oxford und Paris; Ehrentitel: »Doctor planus et perspicuus« (d. h. »leicht… …   Universal-Lexikon

  • Walter Kuhn (Volkskundler) — Walter Kuhn (* 27. September 1903 in Bielitz, Oberschlesien; † 5. August 1983 in Salzburg) war ein deutscher Volkskundler und Siedlungshistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Urteile 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Walter A. Burleigh — Walter Atwood Burleigh (October 25, 1820 March 7, 1896) was an American physician, lawyer, and pioneer. He represented the Dakota Territory as a non voting delegate to the United States House of Representatives.Walter was born in Waterville,… …   Wikipedia

  • Burleigh County — Courthouse in Bismarck, gelistet im NRHP mit der Nr. 85002980[1] Verwaltung …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.