Wassili Danilowitsch Sokolowski


Wassili Danilowitsch Sokolowski
Sokolowski im Rang eines Generalobersts
Briefmarke mit Sokolowskis Konterfei

Wassili Danilowitsch Sokolowski (russisch Василий Данилович Соколовский; * 9. Julijul./ 21. Juli 1897greg. in Kosliki bei Białystok; † 10. Mai 1968 in Moskau) war ein Marschall der Sowjetunion.

Leben

Sokolowski trat 1918 der Roten Armee bei und nahm am Russischen Bürgerkrieg 1918-20 teil. Im Bürgerkrieg war er Kommandeur eines Schützenregimentes, einer Schützenbrigade und Stabschef einer Division. 1921 absolvierte er die Akademie des Generalstabs. Nach dem Abschluss wurde Sokolowski Gehilfe des Chefs der operativen Verwaltung der Turkestanfront. Von 1922 bis 1930 war er Stabschef einer Schützendivision und eines Schützenkorps.

Sokolowskis Eintritt in die KPdSU erfolgte 1931. In den Jahren 1930 bis 1935 wirkte er als Divisionskommandeur. Im Anschluss an diese Tätigkeit war Sokolowski Chef des Stabes des Wolga-, des Uraler und des Moskauer Militärbezirkes, bis er im Februar 1941 Stellvertreter des Chefs des Generalstabs wurde. Nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion bekleidete er von 1943 bis 1944 die Ämter eines Stabschef und obersten Befehlshaber der sowjetischen Westfront. Von 1944 bis 1945 war er Stabschef der 1. Ukrainischen Front der Roten Armee. Danach wurde Sokolowski Stellvertreter von Schukow in der Führung der 1. Weißrussischen Front.

Ab dem 9. Juni 1945 war er erster Stellvertreter und von 1946 bis April 1949 Oberster Chef der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland und Oberkommandierender der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland. Sein Nachfolger in beiden Funktionen war Wassili Iwanowitsch Tschuikow. Im Jahre 1946 erfolgte seine Beförderung zum Marschall der Sowjetunion.

Von 1949 bis 1960 war er Erster Stellvertreter des Verteidigungsministers der Sowjetunion, in der Zeit von 1952 bis 1960 gleichzeitig auch Chef des Generalstabs. 1960 wurde er in die Gruppe der Generalinspekteure des sowjetischen Verteidigungsministeriums berufen. Sokolowski war von 1952 bis 1961 Kandidat und von 1961 bis 1968 Mitglied des Zentralkomitees der KPdSU. Nach seinem Tod wurde seine Urne an der Kremlmauer in Moskau beigesetzt.

Er ist Autor und Mitverfasser zahlreicher militärstrategischer Schriften, darunter:

  • „Militärstrategie“ (1965)
  • Die Zerschlagung der deutsch-faschistischen Heere bei Moskau“ (1964)

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wassili Davidowitsch Sokolowski — Sokolowski im Rang eines Generalleutnant Wassili Danilowitsch Sokolowski (russisch Василий Данилович Соколовский; * 9. Julijul./ 21. Juli 1897greg. in Kosliki bei Bialystok; † 10. Mai …   Deutsch Wikipedia

  • Wassili Blücher — Wassili Konstantinowitsch Blücher (1923) Wassili Konstantinowitsch Blücher (* 19. Novemberjul./ 1. Dezember 1889greg. in Barschtschinka, Gouvernement Jaroslawl; † 9. November 1938; …   Deutsch Wikipedia

  • Sokolowski — ist der Familienname von: Heinz Sokolowski (1917–1965), Opfer der Berliner Mauer Victor Sokolowski (1911–1982), österreichischer Cembalist, Pianist, Organist und Musikpädagoge Wadim Wassiljewitsch Sokolowski (1912 1979), russischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Vasily Sokolovsky — Sokolowski im Rang eines Generalleutnant Wassili Danilowitsch Sokolowski (russisch Василий Данилович Соколовский; * 9. Julijul./ 21. Juli 1897greg. in Kosliki bei Bialystok; † 10. Mai …   Deutsch Wikipedia

  • Vasily Blyukher — Wassili Konstantinowitsch Blücher (1923) Wassili Konstantinowitsch Blücher (* 19. Novemberjul./ 1. Dezember 1889greg. in Barschtschinka, Gouvernement Jaroslawl; † 9. November 1938; …   Deutsch Wikipedia

  • Vasily Konstantinovich Blyukher — Wassili Konstantinowitsch Blücher (1923) Wassili Konstantinowitsch Blücher (* 19. Novemberjul./ 1. Dezember 1889greg. in Barschtschinka, Gouvernement Jaroslawl; † 9. November 1938; …   Deutsch Wikipedia

  • Wassilij Konstantinowitsch Blücher — Wassili Konstantinowitsch Blücher (1923) Wassili Konstantinowitsch Blücher (* 19. Novemberjul./ 1. Dezember 1889greg. in Barschtschinka, Gouvernement Jaroslawl; † 9. November 1938; …   Deutsch Wikipedia

  • Василий Константинович Блюхер — Wassili Konstantinowitsch Blücher (1923) Wassili Konstantinowitsch Blücher (* 19. Novemberjul./ 1. Dezember 1889greg. in Barschtschinka, Gouvernement Jaroslawl; † 9. November 1938; …   Deutsch Wikipedia

  • Admiral der Flotte der Sowjetunion — S. K. Timoschenko (1895–1970) in der typischen Uniform eines Marschalls der Sowjetunion (nach 1942) Der Marschall der Sowjetunion (russisch Маршал Советского Союза) war ein militärischer Rang in den Streitkr …   Deutsch Wikipedia

  • Matvei Zakharov — Marschall der Sowjetunion Matwei Wassiljewitsch Sacharow Matwei Wassiljewitsch Sacharow (russisch Матвей Васильевич Захаров, wiss. Transliteration Matvej Vasil evič Zacharov; * 17. August 1898 bei Twer …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.