Webserver

Ein Webserver (lat. servus, engl. server „Diener, Dienst“) ist ein Computer, der Dokumente an Clients wie z. B. Webbrowser überträgt. Als Webserver bezeichnet man den Computer mit Webserver-Software oder nur die Webserver-Software selbst. Webserver werden lokal, in Firmennetzwerken und überwiegend als WWW-Dienst im Internet eingesetzt. Dokumente können somit dem geforderten Zweck lokal, firmenintern und weltweit zur Verfügung gestellt werden.

Der Host des ersten Webservers von Tim Berners-Lee am CERN

Inhaltsverzeichnis

Übertragungsmethoden

Als Übertragungsmethoden dienen standardisierte Übertragungsprotokolle (HTTP, HTTPS) und Netzwerkprotokolle wie IP und TCP, üblicherweise über Port 80 (HTTP) und Port 443 (HTTPS).

Dokumente

Die zur Verfügung gestellten Dokumente können statische Dateien, z. B. unveränderliche HTML- oder Bild-Dateien, oder dynamisch erzeugte Dateien sein, z. B. Seiten, deren Inhalte stets individuell gemäß dem Profil eines eingeloggten Benutzers erstellt werden.

Für eine komplette Webseite werden in der Regel die HTML-Seite inklusive verknüpfter Designbeschreibungen (CSS) und Bilddateien (jpg, png, gif, swf) jeweils als einzelne Dateien übertragen. Für jede benötigte Datei muss der Webbrowser eine eigene Anfrage an den Webserver senden, d. h. zur Darstellung einer komplexen Webseite sind manchmal hunderte Anfragen und Serverantworten nötig.

Dynamische Dokumente werden beim Aufruf aus unterschiedlichen Quellen zusammengestellt und übertragen (ASP, PHP, JSP, etc.). Zum Beispiel werden PHP-Dokumente während des Aufrufs serverseitig geparst, interpretiert und als HTML-Dokument an den Webbrowser übertragen. Mit dieser Technologie lassen sich Informationen aus unterschiedlichsten Quellen lesen, verarbeiten und speichern (zum Beispiel Datenbanken, Formularauswertung, E-Mail). Typische Anwendungen sind Onlineshops, Weblogs, Onlineforen, E-Mail-Provider, Online-Bilddatenbanken/-Bibliotheken.

Beispiel

Ist ein Nutzer mit dem Internet verbunden und gibt in die Adresszeile seines Webbrowsers eine Webadresse ein, z. B. „http://de.wikipedia.org/wiki/Webserver“, wird dem Webbrowser der darin enthaltene Domain-Bestandteil „de.wikipedia.org“ vom Betriebssystem mittels Abfrage eines DNS-Servers in eine IP-Adresse umgesetzt, z.B. 145.168.145.25 oder 2a00:1450:8007::63. Der Webbrowser sendet dann die vollständige Adresse (URL) an diese IP-Adresse auf Port 80. Von dort antwortet der Webserver und sendet die entsprechende Ergebnisseite der Homepage an den Webbrowser.

Auf einem Webserver werden üblicherweise alle Anfragen in einer Logdatei protokolliert, aus der mittels Logdateianalyse Statistiken über Anzahl der Zugriffe pro Seite generiert werden können. HTTP ist ein verbindungs- und zustandsloses Protokoll. Damit ist die Zuordnung einer Anforderung zu einem Nutzer über die IP-Adresse grundsätzlich möglich. Die Zuordnung ist jedoch z. B. bei Web-Zugängen über LAN nicht immer eindeutig. Die Angabe von Visits, Hits, Benutzer o. Ä. ist daher nur eingeschränkt aussagekräftig. Zwischengeschaltete Proxyserver, die gegenüber dem Webserver als Client auftreten, erschweren diese Zuordnung zusätzlich. Um genauere Daten zu erhalten, werden Cookies und dynamische Seiten (s. o.) eingesetzt.

Zur Verschlüsselung und Authentifizierung der Server-Client-Kommunikation wird ggf. das HTTPS-Verfahren eingesetzt.

Geschichte

1989 schlug Tim Berners-Lee seinem Arbeitgeber CERN, der Europäischen Organisation für Kernforschung, ein Projekt vor, das den Austausch von Informationen unter den mehreren tausend Mitarbeitern sichern sollte. Er führte unter anderem aus, dass ein „Web“ miteinander verbundener Informationen nützlicher als eine festgelegte Hierarchie sei und die Speichersoftware von der Anzeigesoftware getrennt sein müsse. Er konnte dieses Projekt verwirklichen und entwickelte in dessen Verlauf den ersten Webserver CERN httpd und den ersten Webbrowser WorldWideWeb, beide unter NeXTStep. Der CERN httpd wurde auf Unix und VMS portiert und bis 1996 weiterentwickelt.[1]

1994 entschied sich Tim Berners-Lee, das World Wide Web Consortium zu gründen, um die weitere Entwicklung der verwendeten Technologien (Protokolle, Darstellungssprachen, Unicode, usw.) zu regulieren.

Software

Die beiden heute mit Abstand bedeutendsten Webserver sind Apache HTTP Server und Microsoft Internet Information Services (kurz: IIS).

Weitere Webserver:

  • Abyss Web Server (Aprelium Technologies; Freeware)
  • AIDeX Webserver (AIDeX Softwareentwicklung, Freeware)
  • Apache Tomcat (Apache Software Foundation; freie Software)
  • AOLserver (America Online; freie Software)
  • Boa (Webserver) (GNU General Public License)
  • Bozohttpd (BSD-Lizenz)
  • CERN httpd (Open Source)
  • Caudium (GNU General Public License)
  • Cherokee Webserver (GNU General Public License)
  • Elserv für Emacs
  • Fnord (GNU General Public License)
  • Gatling HTTP-, FTP- und SMB-Server (GNU General Public License)
  • Goron (GNU General Public License)
  • Hiawatha (GNU General Public License)
  • iPlanet (Sun Microsystems)
  • Jetty (für Webapplikationen in Java)
  • W3C Jigsaw (Open Source)
  • KF Web Server (KeyFocus, Freeware)
  • lighttpd (BSD-Lizenz)
  • LiteSpeed (LiteSpeed Technologies; proprietär)
  • MyServer (MyServer Project; freie Software)
  • nginx (BSD-artige Lizenz)
  • publicfile (1999 by Daniel J. Bernstein)
  • Roxen (Webserver) (Roxen Internet Software; GNU General Public License)
  • Sun Java System Web Server (Sun Microsystems)
  • tclhttpd (scriptfähiger Webserver in Tcl; freie Software)
  • thttpd (ACME Laboratories; freie Software)
  • Tntnet (für Webapplikationen in C++)
  • Tux (GNU General Public License)
  • WN server (GNU General Public License)
  • Xitami (iMatix Corporation; freie Software)
  • Yaws (Webserver in Erlang)
  • Zope (Zope Corporation, freie Software)

Siehe auch:

Belege

  1. CERN httpd. World Wide Web Consortium. Abgerufen am 25. April 2009.

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Webserver – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Webserver — HTTP Server * * * Wẹb|ser|ver 〈[ sœ:və(r)] m. 3; EDV〉 vom Internet aus zugänglicher Server, der abrufbare Informationen für Internetnutzer bereithält u. verwaltet; Sy Internetserver ● auf einen Webserver zugreifen; Unternehmen können ihren… …   Universal-Lexikon

  • Webserver — Auf dem Server, der eine eindeutige Domain und IP Adresse besitzt, laufen die Internetdienste. Der Webserver muß kein eigener Rechner sein, die Server Software macht einen Computer zum Server. Client Server Host, Server, Serverhousing, Shared… …   Online-Wörterbuch Deutsch-Lexikon

  • Webserver — En computer, som indeholder og leverer data og information på World Wide Web …   Danske encyklopædi

  • Webserver — Web|ser|ver [...sə:və] der; s, : Server, der Websites speichert u. verwaltet u. sie den Nutzern zur Verfügung stellt (EDV) …   Das große Fremdwörterbuch

  • webserver — n. (Computers) program that provides Web pages; software program which works as a daemon serving web documents …   English contemporary dictionary

  • Webserver — Server im Internet, der Webseiten und andere Daten und Dienste speichert und über HTTP für Clients bereitstellt (auch HTTP Server genannt) …   SEO Wörterbuch

  • Webserver Portable — MoWeS Entwickler: CH Software, freie Entwickler Aktuelle Version: 2.2.2 (28. Februar 2009) Betriebssystem: Windows 95 bis Vista …   Deutsch Wikipedia

  • Webserver-Plattform — Unter Webserver Plattform – auch Webplattform – versteht man einen Webserver oder eine Kombination aus Betriebssystem und Webserver oder eine Kombination aus Betriebssystem, Webserver, relationaler Datenbank und webfähiger, serverseitig… …   Deutsch Wikipedia

  • Webserver directory index — www.wikipedia.org, the index of Wikipedia, a multilingual online encyclopedia. Here the page offers many different languages. Index.html redirects here. For Wikipedia s default home page, go to Main Page. When an HTTP client (generally a Web… …   Wikipedia

  • Boa (Webserver) — Entwickler Paul Phillips Aktuelle Version 0.94.14rc21 (23. Februar 2005) Betriebssystem Plattformunabhängig Programmier­sprache C Kategorie …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.