Wegekreuz


Wegekreuz
Wegkreuz in Bonn

Ein Flurkreuz (auch: Weg(e)kreuz, bairisch: Marterl) ist ein Kreuz an einer Wegkreuzung, an einem Weg oder einer Straße, am Feldrand oder im Wald. Es kann aus Holz, Stein oder Metall bestehen. Häufig sind Flurkreuze als Kruzifixe gestaltet. Steinkreuze werden auch Hussitenkreuze, Schwedenkreuze oder Sühnekreuze genannt. Im Münsterland sind an vielen Stellen Hofkreuze zu finden. Sie gehören zu Bauernhöfen und stehen meistens an öffentlichen Wegen in der Nähe der Hofzufahrt.

Beschreibung

Flurkreuze findet man besonders häufig in katholischen Landstrichen. Die meisten entstanden schon in den vergangenen Jahrhunderten und wurden von der damaligen Bevölkerung als Zeichen ihres Glaubens errichtet. Einige von ihnen sind an Orten aufgestellt, an denen zuvor entweder ein Unfall oder ein Verbrechen geschah. In diesem Sinne finden sie sich noch heute an Straßenstellen, wo Menschen tödlich verunglückt sind. Eine Sonderform stellt das Pestkreuz dar. Viele Flurkreuze dienten einfach als Wegemarkierungen zur Kennzeichnung schwieriger oder gefährlicher Stellen oder als Hinweis auf Wegekreuzungen. In Wanderkarten werden Flurkreuze oder Bildstöcke zur Orientierung eingetragen. An einigen Kreuzen befindet sich eine Inschrift, aus der zu ersehen ist, warum das jeweilige Kreuz aufgestellt wurde und von wem.

In einigen Gegenden bestehen Flurkreuze größtenteils aus Holz (z. B. dem Alpenraum). Vom kleinen unscheinbaren bis hin zu den aus starken Balken gezimmerten Kreuzen ist jede Größe vertreten. An manchem Kreuzen befindet sich eine kunstvoll geschnitzte Christus-Figur. Wurde ein hölzernes Flurkreuz im Lauf der Jahrzehnte morsch oder baufällig, restaurierte man es oder stellte ein neues an dem betreffenden Ort auf.

In der Mehrzahl der Gegenden (z. B. dem Rheinland) sind Flurkreuze jedoch aus Stein und damit weitaus dauerhafter. Gerade im Rheinland sind allerdings viele Kreuze während der französischen Besetzung (1794-1814) verloren gegangen, da hier im Zuge der Säkularisierung Wegekreuze verboten worden sind. Nur wenige Kreuze konnten von der Bevölkerung versteckt werden und sind so ihrer Vernichtung entgangen.

Ursprünglich waren die Steinkreuze von gedrungener Form und mit ihrer Höhe von etwa einem halben Meter deutlich kleiner als hölzerne Flurkreuze. Im 19. Jahrhundert wurden dann (zumindest im Rheinland) deutlich größere Steinkreuze errichtet.

Auf der Nürburgring-Nordschleife wird ein Streckenabschnitt mit schneller Linkskurve aufgrund eines dort vorhandenen, vor Jahrhunderten aufgestellten Steinkreuzes Schwedenkreuz genannt.

Wegekreuz am Salten

Siehe auch:

Bayerisches Marterl bei Gaißach im Isarwinkel

Literatur

  • Sigrid Metken: Die letzte Reise – Sterben, Tod und Trauersitten in Oberbayern, München 1984
  • Ruth Hacker-de Graaff:Wegekreuze im Bonner Raum, Bonn 1991

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wegekreuz Kœnigsmacker — Wegekreuz in Kœnigsmacker Das Wegekreuz Kœnigsmacker ist ein Wegekreuz in Kœnigsmacker, einer Gemeinde im französischen Département Moselle in der Region Lothringen, das im 18. Jahrhundert geschaffen wurde und reich skulptiert ist. Das Wegekreuz… …   Deutsch Wikipedia

  • Wegekreuz Heyers (Borschemich) — Wegekreuz Heyers im Erkelenzer Ortsteil Borschemich Das Wegekreuz Heyers ist ein Flurdenkmal im Erkelenzer Ortsteil Borschemich. Es wurde 1886 als Andachtsstätte am Bauernhof der Familie Heyers an der Ecke St. Martinus Str./Otzenrather Str.… …   Deutsch Wikipedia

  • Wegekreuz Sarmersbach — Wegekreuz in Sarmersbach Das Wegekreuz in Sarmersbach, einer Ortsgemeinde im Landkreis Vulkaneifel in Rheinland Pfalz, ist ein Flurkreuz, das mit der Jahreszahl 1762 bezeichnet ist. Das Wegekreuz ist ein geschütztes Kulturdenkmal …   Deutsch Wikipedia

  • Wegekreuz Beeck — im Erkelenzer Ortsteil Borschemich Das Wegekreuz Beeck ist eine religiöse Andachtsstätte im Erkelenzer Ortsteil Borschemich. Das Flurdenkmal wurde 1880 von dem Ehepaar Wilhelm Theodor und Josepha Lörkens auf ihrem Bauernhof, dem so genannten… …   Deutsch Wikipedia

  • Wegekreuz Heyers — im Erkelenzer Ortsteil Borschemich Das Wegekreuz Heyers ist ein Flurdenkmal im Erkelenzer Ortsteil Borschemich. Es wurde 1886 als Andachtsstätte am Bauernhof der Familie Heyers an der Ecke St. Martinus Str./Otzenrather Str. errichtet. Bei dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Wegekreuz Dückeburg — Wegekreuz Dückeburg, im Hintergrund die Dückeburg Wegekreuz Dückeburg an der Alte Schulstraße in Reusrath einem Stadtteil von Langenfeld (Rheinland) Unter der Nummer B 013 in der Denkmalliste, Az: 514 41 14.2 wird in der Gemarkung Reusrath, Flur… …   Deutsch Wikipedia

  • Wegekreuz Virneburg — Zum Wegekreuz Virneburg an der Alte Schulstraße in der Ortslage Virneburg in Langenfeld Reusrath: Unter der Nummer B 014 in der Denkmalliste, Az: 514 41 14.3 wird in der Gemarkung Reusrath, Flur 1, Flurstück 10 das Wegekreuz V …   Deutsch Wikipedia

  • Wegekreuz Am Kallenberg — Das Wegekreuz Der Wegekreuz Am Kallenberg befindet sich in Wissersheim, einem Ortsteil der Gemeinde Nörvenich im Kreis Düren, Nordrhein Westfalen in der Straße „Am Kallenberg“. Das 3,50 m hohe Wegekreuz wurde im 18. Jahrhundert aus Buntsandstein… …   Deutsch Wikipedia

  • Wegekreuz Gladbacher Straße — Das Wegekreuz Das Wegekreuz Gladbacher Straße steht in Poll, einem Ortsteil der Gemeinde Nörvenich im Kreis Düren, Nordrhein Westfalen. Das Chronogramm weist auf das Baujahr 1781 hin. Das etwa 4 Meter hohe Trachytkreuz steht auf einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Wegekreuz Gut Hommelsheim — Das Wegekreuz Das Wegekreuz Gut Hommelsheim steht in der Nähe von Eschweiler über Feld, einem Ortsteil der Gemeinde Nörvenich im Kreis Düren, Nordrhein Westfalen, und zwar an der Zufahrt zu Gut Hommelsheim zwischen Frauwüllesheim und Eschweiler… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.