Weltchronik

Heinrich von München: Weltchronik, Bayern um 1400

Eine Weltchronik war ein für die Spätantike und das Mittelalter typisches Geschichtswerk, das den Anspruch erhob, die gesamte Weltgeschichte von der „Erschaffung der Welt“ oder des Menschen über die Antike bis in die jeweilige Gegenwart des Chronisten zu schildern. Den Schwerpunkt der Darstellung bildeten meist die Herrschergeschichten der griechisch-römischen und der christlichen Ära.

Die ältesten Fragmente einer Weltchronik stammen aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. und sind als Leipziger Weltchronik eines anonymen (vielleicht christlichen) Autors bekannt. Die christliche Chronographie setzte vor allem mit Sextus Iulius Africanus im 3. Jahrhundert ein. Weitere Beispiele für antike Weltchroniken sind die Chronik des Eusebius von Caesarea, Johannes Malalas und das Chronicon Paschale. Bedeutend sind außerdem byzantinische Weltchroniken, wie die des Georgios Synkellos und des Theophanes aus dem 9. Jahrhundert; im 12. Jahrhundert schrieb Johannes Zonaras eine populäre Chronik.

Im lateinischen Mittelalter wurden ebenfalls mehrere Weltchroniken verfasst. Viele davon (wie etwa die Chronica sive Historia de duabus civitatibus des Otto von Freising) versuchten ihrer Zeit einen Platz im göttlichen Heilsplan zuzuweisen. Weitere bedeutende Werke sind die Chroniken des Richer von Reims, des Frutolf von Michelsberg und seines Fortsetzers Ekkehard von Aura, des Annalista Saxo (aus dem Kloster Berge zu Magdeburg) oder des Gottfried von Viterbo. Für die spätmittelalterliche Entwicklung charakteristisch sind die Werke eines Vinzenz von Beauvais, eines Martin von Troppau oder die anonymen Flores temporum. Von den volkssprachlichen Chronisten fanden Rudolf von Ems, Heinrich von München, Jans der Enikel oder Heinrich Taube von Selbach zahlreiche Leser. Am Ende des Mittelalters zeugt die Schedelsche Weltchronik (Nürnberg), die gedruckt sowohl in deutscher als auch in lateinischer Sprache veröffentlicht wurde, vom anhaltenden Interesse an dieser Gattung der Historiographie.

Literatur

  • William Adler: Time immemorial: archaic history and its sources in Christian chronography from Julius Africanus to George Syncellus. Washington/D.C. 1989.
  • Heinrich Gelzer: Sextus Iulius Africanus und die byzantinische Chronographie. 2 Teile in 3 Bde., Hinrichs, Leipzig 1880–1898 (Nachdr. Gerstenberg, Hildesheim 1978, ISBN 3-8067-0748-0).
  • Karl Heinz Krüger: Die Universalchroniken (= Typologie des sources du moyen age occidental 16). Turnhout 1976.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Weltchronik —   [ k ], Gattung der mittelalterlichen Geschichtsschreibung beziehungsweise Geschichtsdichtung. Im Anschluss an P. Orosius (auf Hieronymus fußend, Gliederung der Weltgeschichte in eine Abfolge von vier »Epochen«, bis 417) und Augustinus… …   Universal-Lexikon

  • Weltchronik — Weltchronik, Buch, welches die Begebenheiten der allgemeinen Geschichte enthält, s.u. Chronik …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Weltchronik — nennen sich mittelalterliche Geschichtswerke in Prosa, in denen die Verfasser die Geschichte der Welt darzustellen suchen, in Wirklichkeit aber über die ältern Zeiten nur dürftige Auszüge aus ihren Vorlagen bringen und erst bei den ihrer Zeit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Weltchronik — Wẹlt|chro|nik …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Weltchronik des Otto von Freising — Die Chronica sive Historia de duabus civitatibus, auch Geschichte der zwei Reiche oder Weltchronik des Otto von Freising genannt, ist eines der bedeutendsten Geschichtswerke des deutschen Mittelalters. Das lateinisch verfasste Werk des Bischofs… …   Deutsch Wikipedia

  • Sächsische Weltchronik — Abbildung der Schlacht von Bornhöved in der Sächsischen Weltchronik (Manuskript aus dem 14. Jahrhundert) Die Sächsische Weltchronik (SW) ist die erste deutschsprachige Chronik in Prosa. Abgefasst wurde sie in mittelhoch und mittelniederdeutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Schedel'sche Weltchronik — Die werlt wirdt darumb ein umbkrais genant da sie simbel rotund gescheybelt oder kugelt ist. An den Ecken sind die biblischen Stammväter Europas, Asiens und Afrikas abgebildet: Japhet, Sem und Cham …   Deutsch Wikipedia

  • Schedelsche Weltchronik — Die werlt wirdt darumb ein umbkrais genant da sie simbel rotund gescheybelt oder kugelt ist. An den Ecken sind die biblischen Stammväter Europas, Asiens und Afrikas abgebildet: Japhet, Sem und Cham …   Deutsch Wikipedia

  • Leipziger Weltchronik — Bei der sogenannten Leipziger Weltchronik handelt es sich um die Reste der bisher ältesten bekannten Weltchronik in Form von Papyrusfragmenten. Sie besteht aus insgesamt fünf Teilen (Papyri Lips. 590, 1228, 1229, 1231, 1232), die in die erste… …   Deutsch Wikipedia

  • Konstanzer Weltchronik — Die Konstanzer Weltchronik ist ein deutschsprachiges Geschichtswerk, das am Ende des 14. Jahrhunderts wohl in Konstanz entstanden ist. Das knappe universalhistorische Kompendium, von dem derzeit neun Handschriften aus dem 15. Jahrhundert bekannt… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.