Westwaggon

Westwaggon war ein deutscher Hersteller von Waggons, Triebwagen und Straßenbahnen. Der vollständige Name lautete „Vereinigte Westdeutsche Waggonfabriken“. Als allgemeine Kurzbezeichnung wurde der Begriff Westwaggon gewählt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ein Triebwagen der Großen Casseler Straßenbahn, 1899 von „van der Zypen & Charlier“ gebaut

Nach dem Ersten Weltkrieg schrumpfte der Absatzmarkt der deutschen Eisenbahnhersteller deutlich. Das lag zum einen an der Wirtschaftskrise in Deutschland, zum anderen am zurückgegangenen Export. So kam es zur Fusion einiger Hersteller.

Van der Zypen & Charlier

Die Firma van der Zypen & Charlier in Köln-Deutz war ein seit 1845 bestehendes Unternehmen des Waggonbaues. Gründer waren die Unternehmer Albert Charlier (1814–1894) und Ferdinand van der Zypen (1816–1863). Albert Charlier war ein Kaufmann, der einen Eilgutdienst von Belgien nach Köln und weiter südlich betrieb. Ferdinand van der Zypen kam aus Lüttich, wo er eine Werkstatt für Postkutschen hatte. Beider Betriebe waren durch die Konkurrenz der Eisenbahn in der Existenz gefährdet, so dass sich für beide ein Zusammenschluss lohnte. [1] Van der Zypens Söhne Julius (1842–1907) und Eugen (1843–1910) führten das Unternehmen nach seinem Tod weiter. [2]

Der Betrieb war an vielen richtungweisenden Entwicklungen elektrischer Schienenfahrzeuge beteiligt, so unter anderem

Westwaggon

Unter Mithilfe der Deutsche Bank AG übernahm Van der Zypen & Charlier 1927/28 die erheblich kleineren Unternehmen Killing & Söhne in Hagen und Düsseldorfer Eisenbahnbedarf (vormals Carl Weyer & Co.) in Düsseldorf. Der Firmenname wurde dabei in Westwaggon geändert.

1928 kam die Waggonfabrik der Gebrüder Gastell in Mainz-Mombach hinzu. 1930 übernahm man für ein knappes Jahrzehnt auch noch die Waggonfabrik Fuchs in Heidelberg, doch verkaufte man diese später weiter. Nach der Übernahme von Gastell in Mainz wurden die Produktionsanlagen in Hagen und Düsseldorf geschlossen; Westwaggon produzierte nun in Köln und Mainz. 1951 kam es zu einer engen Zusammenarbeit mit dem Kölner Motoren-, Nutzfahrzeug- und Lokomotivbauer Klöckner-Humboldt-Deutz AG (KHD), wobei es schon weit vorher engere Verbindungen zwischen van der Zypen und Deutz gab: Eugen Langen, Mitbegründer der Deutzer Motorenwerke, war gleichzeitig Ingenieur und Mitbesitzer bei van der Zypen. KHD erhöhte in den Folgejahren seinen Aktienbesitz an Westwaggon und 1959 wurde Westwaggon komplett von KHD übernommen. Einige herausragende Konstruktionen der Westwaggon:

  • Eine weiterführende Konstruktion im Straßenbahnbau der 1930er bis 1950er Jahre war das dreiachsige Lenkgestell. Damit war es möglich, längere Fahrzeuge als die bis dahin üblichen Zweiachser zu bauen, man konnte jedoch auf die relativ schweren Drehgestelle eines Vierachsers verzichten.
  • 1938 wurde ein dieselgetriebener Leichtbau-Schnelltriebwagen nach einem Entwurf von Franz Kruckenberg gebaut. Er erreichte auf Versuchsfahrten Geschwindigkeiten von 215 km/h, doch verhinderte der Zweite Weltkrieg eine Weiterentwicklung.
  • 1956 lieferte Westwaggon 8 Doppeltriebwagen der Baureihe Z 200 an die luxemburgische Staatseisenbahnen. Diese Wagen wurden von je 2 Deutz Dieselmotoren der Bauart A12 L614 angetrieben. Nach heutiger Ansicht kann man diese Wagen als Vorreiter der DB Baureihe 628 ansehen.

1994 wurde die Baureihe bei den CFL ausgemustert.Der Z 208 wurde vom Luxemburger Denkmalpflegeamt erworben, und nach grundlegender Aufarbeitung bei den ARRIVA-Werken in Neustrelitz, als offizieller Museumstriebwagen betriebsfähig erhalten. Fotos findet man auf www.1604classics.lu

Klöckner Humboldt Deutz

Die Übernahme der Westwaggon führte zu einer Produktionsverlagerung innerhalb des KHD-Konzerns: Der Waggonbau und Lokomotivbau wurde vollständig nach Köln verlegt, während in Mainz von nun an die Omnibusse von Magirus-Deutz (später IVECO) gebaut wurden. Mit den Produktionsanlagen in Köln konnte KHD jetzt auch zum Bau von großen Diesellokomotiven übergehen. Bis dahin wurden nur kleinere Loks für Feld- und Grubenbahnen oder den Rangierbetrieb gebaut.

Aufgrund des Niedergangs der Straßenbahn in den 1950er und 1960er Jahren wurde deren Produktion 1964 eingestellt, obwohl Westwaggon in den 1950er Jahren noch der zweitgrößte deutsche Hersteller war. 1970 endete dann auch die Produktion von Lokomotiven.

Bekannt waren von KHD die silberfarbenen elektrischen Leichttriebwagen der Köln-Bonner Eisenbahnen. Sie fuhren als „Silberpfeile“ auf der Rheinuferbahn in den 1960er Jahren schneller von Köln nach Bonn als die Bundesbahn. Deren Prototyp wurde 1960 noch von KHD geliefert, die ab 1964 in Dienst gestellten Serienfahrzeuge mussten bereits von der Waggonfabrik Donauwörth hergestellt werden.

Dazu kommen noch Güter- und Personenwaggons, Dieseltriebwagen, U-Bahn-Wagen für Berlin und Hamburg und zahlreiche Straßenbahnen, die vor allem an Betriebe im Rheinland, Ruhrgebiet und Mainz geliefert wurden.

Einzelnachweise

  1. Die Firma Van der Zypen Deutz
  2. Ulrich S. Soénius, Jürgen Wilhelm (Hrsg.): Kölner Personenlexikon. Greven Verlag, Köln 2008, ISBN 978-3-77430400-0. S. 599.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Van der Zypen & Charlier — Westwaggon war ein deutscher Hersteller von Waggons, Triebwagen und Straßenbahnen. Der vollständige Name lautete „Vereinigte Westdeutsche Waggonfabriken“. Als allgemeine Kurzbezeichnung wurde der Begriff Westwaggon gewählt. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Fahrzeuge der Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft — Logo der Stern Hafferl Verkehrsgesellschaft Die Stern Hafferl Verkehrsgesellschaft (StH) verfügt über einen vielseitigen Fahrzeugpark, der im nachfolgenden Artikel genau beschrieben wird. Für alle von Stern Hafferl betriebenen Bahnen wurde nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Fahrzeuge der Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft — Logo der Stern Hafferl Verkehrsgesellschaft Die Stern Hafferl Verkehrsgesellschaft (StH) verfügt über einen vielseitigen Fahrzeugpark, der im nachfolgenden Artikel genau beschrieben wird. Für alle von Stern Hafferl betriebenen Bahnen wurde nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Fahrzeuge der Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft — Logo der Stern Hafferl Verkehrsgesellschaft Die Stern Hafferl Verkehrsgesellschaft (StH) verfügt über einen vielseitigen Fahrzeugpark, der im nachfolgenden Artikel genau beschrieben wird. Für alle von Stern Hafferl betriebenen Bahnen wurde nach… …   Deutsch Wikipedia

  • A-Triebwagen (Frankfurt) — Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1.1 Baureihenbezeichnungen 1.2 Nummerierung 1.3 Allgemeine Umbauten 2 A und B, E 3 V …   Deutsch Wikipedia

  • B-Triebwagen (Frankfurt) — Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1.1 Baureihenbezeichnungen 1.2 Nummerierung 1.3 Allgemeine Umbauten 2 A und B, E 3 V …   Deutsch Wikipedia

  • C-Triebwagen (Frankfurt) — Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1.1 Baureihenbezeichnungen 1.2 Nummerierung 1.3 Allgemeine Umbauten 2 A und B, E 3 V …   Deutsch Wikipedia

  • D-Triebwagen (Frankfurt) — Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1.1 Baureihenbezeichnungen 1.2 Nummerierung 1.3 Allgemeine Umbauten 2 A und B, E 3 V …   Deutsch Wikipedia

  • E-Triebwagen (Frankfurt) — Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1.1 Baureihenbezeichnungen 1.2 Nummerierung 1.3 Allgemeine Umbauten 2 A und B, E 3 V …   Deutsch Wikipedia

  • F-Triebwagen (Frankfurt) — Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1.1 Baureihenbezeichnungen 1.2 Nummerierung 1.3 Allgemeine Umbauten 2 A und B, E 3 V …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.