Wieland-Miescher-Keton

Strukturformel
Strukturformel des Wieland-Miescher-Ketons
Allgemeines
Name Wieland-Miescher-Keton
Andere Namen
  • 9-Methyl-5(10)-octalin-1,6-dion
  • 8a-Methyl-3,4,8,8a-tetrahydro-
    -1,6(2H,7H)-naphthalindion
Summenformel C11H14O2
CAS-Nummer 20007-72-1
PubChem 89262
Kurzbeschreibung

beigefarbener Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 178,23 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

47–50 °C[1]

Siedepunkt

109–115 °C (bei 6,7 Pa)[2]

Sicherheitshinweise
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: 24/25
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Das Wieland-Miescher-Keton ist eine organisch-chemische Verbindung. Es handelt sich um ein bicyclisches Diketon, das außer einer Doppelbindung gesättigt ist.

Das Wieland-Miescher-Keton ist nach seinen Entdeckern Peter Wieland und Karl Miescher benannt, die es bei Ciba-Geigy entwickelten.[3] Das eigentliche Wieland-Miescher-Keton wird racemisch durch eine Robinson-Anellierung gewonnen, von pharmazeutischem interesse ist jedoch die enantiomerenreine Darstellung.

Inhaltsverzeichnis

Darstellung

Das Wieland-Miescher-Keton wurde erstmals durch eine Robinson-Anellierung hergestellt. Der zweite Schritt der Robinson-Anellierung (Aldol-Reaktion) wurde hierbei auf organokatalytischem Wege über die Eder-Sauer-Wiechert-Hajos-Parrish-Reaktion durchgeführt. Als Organokatalysator diente enantiomerenreines (S)-Prolin wodurch das Produkt mit hoher Enantioselektivität erhalten werden konnte.[4]

Synthese des Wieland-Miescher-Ketons

Die Synthese kann auch als Eintopfreaktion durchgeführt werden.[5] Das Aldol-Zwischenprodukt wurde nur von Hajos und Parrish isoliert und in ihrem Patent beschrieben.[6]

Verwendung

Das Wieland-Miescher-Keton ist von synthetischem Interesse für die pharmazeutische Industrie. Es dient als Ausgangsverbindung zur Totalsynthese von Steroiden.

Siehe auch

Hajos-Wiechert-Keton

Einzelnachweise

  1. a b c Datenblatt Wieland-Miescher-Keton bei Acros, abgerufen am 22. Februar 2010..
  2. Datenblatt Wieland-Miescher-Keton bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 22. Februar 2010..
  3. P. Wieland, K. Miescher: Über die Herstellung mehrkerniger Ketone. In: Helv. Chim. Acta, 1950, 33, S. 2215, doi:10.1002/hlca.19500330730.
  4. P. Buchschacher, A. Fürst und J. Gutzwiller: (S)-3,4,8,8a-tetrahydro-8a-methyl-1,6(2H,7H)-naphthalenedione. In: Organic Syntheses, 1985, 63, S. 37.
  5. T. Bui, C. F. Barbas: A proline-catalyzed asymmetric Robinson annulation reaction. In: Tetrahedron Letters, 2000, 41, S. 6951–6954; doi:10.1016/S0040-4039(00)01180-1.
  6. Z. G. Hajos, D. R. Parrish, German Patent DE 2102623 (29 July 1971) and USP 3,975,440 (Aug.17, 1976) Example 21.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Miescher — (* 8. Januar 1892 in Neapel; † 14. April 1974 in Riehen; heimatberechtigt in Basel) war ein Schweizer Chemiker. Biografie Nach dem Schulbesuch in Basel studierte Karl Miescher an der ETH Zürich und am Institut Pasteur in Paris Chemie. Er wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Hajos-Parrish-Keton — Strukturformel Allgemeines Name Hajos Wiechert Keton Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Chemikalienliste — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste chemischer Verbindungen — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von chemischen Verbindungen — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Robinson-Anellierung — Die Robinson Anellierung ist nach dem britischen Chemiker und Träger des Nobelpreises für Chemie Robert Robinson benannt. Sie wird zu den Namensreaktionen der organischen Chemie gezählt und ermöglicht es, organische Verbindungen um einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Organokatalyse — Unter Organokatalyse versteht man in der Organischen Chemie die Katalyse organischer Reaktionen mit Hilfe kleiner,metallfreier organischer Moleküle, die aus den Elementen Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Schwefel und Phosphor… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.