Wilhelm Heinz Schröder


Wilhelm Heinz Schröder

Wilhelm Heinz Schröder (* 24. Mai 1946 in Mellrichstadt) ist ein deutscher Historiker. Er lehrt und forscht als Professor für Neuere Geschichte an der Universität zu Köln.

Leben

Wilhelm Heinz Schröder studierte Geschichte und Germanistik und schloss sein Studium 1971 mit dem Staatsexamen ab. 1976 folgte die Promotion an der Universität zu Köln im Fach Geschichte und 1986 die Habilitation an der TU Berlin im Fach Neuere Geschichte. Als Privatdozent wirkte er zunächst an der TU Berlin, anschließend ab 1993 an der Universität zu Köln, wo er den Bereich Neuere Geschichte mit besonderer Berücksichtigung der Historischen Sozialforschung vertrat. 1996 wurde er zum außerplanmäßigen Professor berufen. Er nahm Lehraufträge an den Universitäten Berlin (Humboldt-Universität zu Berlin), Bielefeld, Dortmund, Hamburg, Linz und Salzburg wahr.

1987 wurde Schröder Wissenschaftlicher Abteilungsleiter des Zentrums für Historische Sozialforschung im Datenarchiv für Sozialwissenschaften im GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften beziehungsweise in der Leibniz-Gemeinschaft. Er fungiert seit 1986 als geschäftsführender Herausgeber der Zeitschrift Historical Social Research / Historische Sozialforschung (HSR) und war 1980 bis 2010 Leiter der überregionalen Graduierten-Summerschool ZHSF-Methodenseminar.

Schröder ist Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Gremien, so unter anderem Präsident der internationalen Arbeitsgemeinschaft QUANTUM und Sprecher des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam. Ein zentrales Forschungsprojekt Schröders war die Untersuchung sozialdemokratischer Parlamentarier zwischen 1867 und 1933. In diesem Zusammenhang entwickelte er unter anderem die Kollektive Biografie als Forschungsmethode.

Schröder hat im Parlamentarierportal BIOPARL alle Datenbanken aus verschiedenen von ihm geleiteten biographischen Projekten zusammengeführt: Sozialdemokratische Parlamentarier in den Deutschen Reichs- und Landtagen 1867-1933 (BIOSOP); Sozialdemokratische Reichstagsabgeordnete und Reichstagskandidaten 1898-1918 (BIOKAND); Abgeordnete in den deutschen Reichstagen 1867-1918 (BIORAB, Teil 2: Kaiserreich); Abgeordnete in den deutschen Reichstagen 1919-1933 (BIORAB, Teil 3: Weimarer Republik) sowie Abgeordnete des Deutschen Bundestages 1949-2006 (BUMAST) und Abgeordnete der 10. Volkskammer der DDR 1990 (VOLKPARL).

Wilhelm Heinz Schröder lebt in Frechen. Dort ist er insbesondere in der Politik, etwa als Stadtrat für die SPD, und in der Kultur (unter anderem am Theater als Regisseur) aktiv.

Literatur

  • Schröder, Wilhelm-Heinz. In: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 2003. 19. Ausgabe. Band III: Schr – Z. Bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart. K. G. Saur, München 2003, ISBN 3-598-23607-7, S. 3050

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wilhelm Liebknecht — (Fotografie aus den 1870er Jahren) Wilhelm Liebknecht − vollständiger Name: Wilhelm Philipp Martin Christian Ludwig Liebknecht[1] − (* 29. März 1826 in Gießen, Großherzogtum Hessen; † 7. August 1900 in Charlott …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Schröder — ist der Name folgender Personen: Wilhelm Schröder (Autor) (1808–1878), deutscher Märchenautor Wilhelm Schröder (Admiral) (1842–1908), deutscher Vizeadmiral Wilhelm Schröder (Oldenburg) (1853–1939), oldenburgischer Landtagspräsident Wilhelm… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Buck — Johann Wilhelm Buck (* 12. November 1869 in Bautzen; † 2. Dezember 1945 in Radebeul) war ein deutscher Politiker, Kultusminister und Ministerpräsident des Freistaates Sachsen sowie Mitglied des Reichsrats …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Kröger — (* 23. Januar 1873 in Bentwisch; † 13. Oktober 1932 in Rostock) war ein deutscher Gewerkschafter und sozialdemokratischer Politiker. Kröger war Tischlergeselle. Im Jahr 1891 trat er in die SPD und die freien Gewerkschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Hoffmann (SPD) — Wilhelm Hoffmann (* 11. Dezember 1876 in Eichelsdorf, Kreis Schotten in Hessen; † 4. April 1942 in Berlin) war ein deutscher sozialistischer Politiker. Leben Nach erfolgreichem Abschluss der Volksschule besuchte Wilhelm Hoffmann die… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Külz — 1946 …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Bracke — Hermann August Franz Wilhelm Gotthard Bracke (* 29. Mai 1842 in Braunschweig; † 27. April 1880 ebenda) war ein deutscher Sozialdemokrat, Verleger und Publizist. Er war maßgeblich an der Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Hasenclever — Wilhelm Hasenclever, Porträtaufnahme aus dem Jahr 1884 Wilhelm Hasenclever (* 19. April 1837 in Arnsberg, Provinz Westfalen, Preußen; † 3. Juli 1889 in Schöneberg bei Berlin) war von Beruf Lohgerber, später Journalist …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Hoegner — Wilhelm Hoegner …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Arnoul — (* 19. September 1893 in Neu Isenburg; † 27. März 1964 in Offenbach am Main) war ein deutscher Politiker (SPD), Regierungspräsident in Darmstadt und Abgeordneter des Hessischen Landtags. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Beruf 2 NS Zeit …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.