Wilhelm Reinhard Graf von Neipperg


Wilhelm Reinhard Graf von Neipperg
Wilhelm Reinhard von Neipperg

Wilhelm Reinhard Graf von Neipperg (* 27. Mai 1684 in Schwaigern; † 26. Mai 1774 in Wien) war ein österreichischer Heerführer aus dem Geschlecht der Grafen von Neipperg, die 1726 den Grafentitel überhaupt erst durch seine Erhebung zum Reichsgrafen erlangten.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wilhelm Reinhard von Neipperg, Sohn des kaiserlichen Feldmarschalls Freiherrn Eberhard Friedrich von Neipperg (1656-1725), verbrachte seine Jugendjahre in Stuttgart und trat 1702 in Wien in kaiserliche Dienste. Im Regiment seines Vaters war er 1709 Obristlieutnant. 1715 wurde er Oberst. Er zeichnete sich im Türkenkrieg 1716 bei Temesvár und 1717 bei Belgrad aus, erhielt 1717 vorläufig und 1724 endgültig das Regiment über das Infanterieregiment seines Vaters. Als Generalmajor wurde er 1723 Erzieher des Herzogs Franz Stephan von Lothringen, des späteren Kaisers Franz I., und danach dessen vertrauter Freund. Wilhelm Reinhards Tochter Maria Wilhelmina wurde Mätresse des Kaisers.

Unter Wilhelm Reinhard verlagerte sich der Wirkungskreis der Grafen von Neipperg von ihren Abstammungsgebieten in Schwaben nach Wien. Seine Bindung an den katholischen Habsburger Hof führte außerdem vermutlich 1717 zum Glaubenswechsel der ursprünglich reformierten Neipperger zurück zum Katholiszismus. 1726 wurde er in den Reichsgrafenstand erhoben und heiratete Maria Franciska Gräfin von Khevenhüller (1702–1776), die ebenfalls einer in habsburgischen Diensten stehenden Familie entstammte.

1730 wurde Wilhelm Reinhard Gouverneur von Luxemburg, machte 1733 als Feldmarschallleutnant den Krieg in Italien mit und entsetzte dabei das belagerte Mirandola, wurde 1735 Feldzeugmeister, 1737 Gouverneur von Temesvár und kämpfte im Türkenkrieg.

Am 1. September 1739 schloss er ohne Vollmacht übereilt und vermutlich aufgrund einer Fehleinschätzung den für Österreich-Ungarn ungünstigen Frieden von Belgrad ab und wurde dafür zu Festungshaft verurteilt. Er wurde zunächst in Raab und dann in der Festung Glatz festgehalten. Doch Maria Theresia schlug bei ihrem Thronantritt 1740 das Verfahren gegen ihn nieder und rehabilitierte ihn.

1741 hatte er das Generalkommando der österreichischen Armee in Schlesien, wo er am 10. April 1741 gegen Friedrich II. eine Niederlage in der Schlacht bei Mollwitz erlitt. Kurz nach der Schlacht wurde er zum Feldmarschall befördert. 1743 beteiligte er sich an der Schlacht bei Dettingen, wurde danach von der Feldarmee abgezogen und nach Wien versetzt, wo er 1753 kommandierender General des dort stationierten Armeekorps und Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies wurde. Im Jahr 1755 wurde er Vizepräsident im Hofkriegsrat und 1762 kommandierender General im Erzherzogtum Österreich und Kommandant der Stadt Wien.

Er starb 1774 und wurde in der Gruft der Familie Khevenhüller in der Schottenkirche in Wien bestattet.

Literatur

  • Immo Eberl: Die Herren und Grafen von Neipperg. Stadtverwaltung Schwaigern, Schwaigern 1994 (in: Heimatbuch der Stadt Schwaigern). 

Siehe auch

Liste der Infanterieregimenter der kaiserlich-habsburgischen Armee der Frühen Neuzeit

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adam Albert Graf von Neipperg — Adam Albert von Neipperg mit erster Frau Theresia und den Söhnen Alfred und Ferdinand, Gemälde um 1810 Adam Albert Graf von Neipperg (* …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Reinhard Neipperg — Wilhelm Reinhard von Neipperg Wilhelm Reinhard Graf von Neipperg (* 27. Mai 1684 in Schwaigern; † 26. Mai 1774 in Wien) war ein österreichischer Heerführer aus dem Geschlecht der Grafen von Neipperg, die 1726 den Grafentitel überhaupt erst durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Reinhard von Neipperg — in der Uniform seines Regiments Neipperg Infanterie ca. 1730, Gemälde von Flauhiereud im Schloss Schwaigern Graf Wilhelm Reinhard von Neipperg (* 27. Mai 1684 in Schwaigern; † 26. Mai 1774 in Wien) war ein österreichischer Heerführer aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Reinhard de Neipperg — Pour les articles homonymes, voir Neipperg. Wilhelm Reinhard von Neipperg. Wilhelm Reinhard de Neipperg, né le 27 mai 1684, mort le 26 …   Wikipédia en Français

  • Grafen von Neipperg — Wappen derer von Neipperg aus dem Scheiblerschen Wappenbuch Die Grafen von Neipperg sind ein altes, ehemals reichsunmittelbares Rittergeschlecht in Schwaben. Die Familie mit Stammsitzen in Neipperg und Schwaigern stand ursprünglich in… …   Deutsch Wikipedia

  • Adam Albert von Neipperg — Adam Albert Graf von Neipperg Graf Adam Albert von Neipperg (* 8. April 1775 in Wien; † 22. Februar 1829 in Parma) war ein österreichischer General und Staatsmann. Leben Neipperg war ein Spross der seit seinem Großvater Wilhelm Reinhard von …   Deutsch Wikipedia

  • Kärntnerisches Infanterie-Regiment „Graf von Khevenhüller“ Nr. 7 — Das Kärntnerische Infanterie Regiment Graf von Khevenhüller Nr. 7 war ein Verband der k.u.k. Infanterie und somit Teil der Österreich Ungarischen Streitkräfte. Es bestand unter wechselnden Namen von 1691 bis zu seiner Auflösung im November 1918.… …   Deutsch Wikipedia

  • Neipperg — Neipperg, altes, ehemals reichsunmittelbares Rittergeschlecht in Schwaben, dessen Stammschloß N. im ehemaligen Kraichgau liegt, ward 1726 in den Reichsgrafenstand erhoben und erhielt 1766 Sitz und Stimme in dem schwäbischen Grafenkollegium,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Neipperg (Adelsgeschlecht) — Stammwappen der Grafen von Neipperg Wappen derer von Neipperg aus d …   Deutsch Wikipedia

  • Neipperg [2] — Neipperg (Neuperg), alte katholische, ehemals reichsunmittelbare Familie Schwabens, deren Dasein sich erst im 13. Jahrh. erweisen läßt, hatte in dem Dorfe Neipperg ihren Stammsitz u. verbreitete sich zeitig nach der Schweiz, Kärnten, Krain etc.… …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.