Wilhelm Wisser


Wilhelm Wisser

Heinrich Wilhelm Wisser (* 27. August 1843 in Klenzau (Ostholstein); † 13. Oktober 1935 in Oldenburg (Oldenburg)) war ein Gymnasialprofessor und Mundartforscher.

Der Gedenkstein für Wilhelm Wisser in Klenzau
Die „Wilhelm-Wisser-Kate“ in Braak

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Der Sohn eines Schuhmachermeisters und Eigenkätners wuchs in Braak auf und erhielt seinen ersten Unterricht in einer Landschule. Von 1855 bis 1862 besuchte er das Gymnasium in Eutin und studierte danach alte Sprachen und Germanistik in Kiel und Leipzig. 1869 promovierte er zum Dr. phil. 1870 wurde er Gymnasiallehrer in Eutin. Von 1877 bis 1887 war Wisser Oberlehrer am Mariengymnasium in Jever und kehrte danach wieder nach Eutin zurück. 1902 ließ er sich an das Gymnasium in Oldenburg (Oldenburg) versetzen.

Sowohl in Eutin als auch in Oldenburg sammelte Wisser plattdeutsche Märchen, die er sich von über 200 älteren Leuten erzählen ließ. Ein Teil dieser Märchen wurde in Sammelbänden veröffentlicht. („Wat Grotmoder vertellt“, „Plattdeutsche Volksmärchen“, „De Wunschsteen“), andere erschienen in Kalendern und Zeitschriften.

Für seine Arbeit hat der „Märchenprofessor“ verschiedene Ehrungen erhalten. In Oldenburg und Eutin sind Straßen nach ihm benannt, und in Eutin trägt die „Wilhelm-Wisser-Realschule“ seinen Namen.

Die Kate in Braak, in der Wisser aufwuchs, ist erhalten und steht als „Wilhelm-Wisser-Kate“ unter Denkmalschutz.

Literatur

  • Gustav Peters - Wilhelm Wisser zum 125. Geburtstag (1843–1935) - in: Jahrbuch für Heimatkunde (Heimatverband Eutin, Eutin 1968 (Seiten 91Kotten (Haus)99)
  • Otto Rönnpag - Wilhelm Wisser berichtet von seiner Märchensuche,- in: Jahrbuch für Heimatkunde (Heimatverband Eutin), Eutin 1978 (Seiten 147–150)
  • Otto Rönnpag - Erinnerungen an Wilhelm Wisser, - in: Jahrbuch für Heimatkunde (Heimatverband Eutin), Eutin 1978 (Seiten 150–152)
  • Otto Rönnpag - Märchenprofessor Wilhelm Wisser - in: Jahrbuch für Heimatkunde (Heimatverband Eutin), Eutin 1985 (Seite 163–168)
  • Hannelore Jeske Die Sammlung Wilhelm Wissers, ihre Stellung in der Volksüberlieferung und in der Märchenforschung- in: Jahrbuch für Heimatkunde (Heimatverband Eutin), Eutin 1989 (Seite 137–143)

Zur Wilhelm-Wisser-Kate

  • Otto Rönnpag - Die Wilhelm-Wisser-Kate in Braak - in: Jahrbuch für Heimatkunde (Heimatverband Eutin), Eutin 1988 (Seiten 124–127)
  • Jochen Veen - Die Wilhelm-Wisser-Kate in Braak - in: Jahrbuch für Heimatkunde (Heimatverband Eutin), Eutin 1996 (Seiten 112–113)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wisser — ist der Name folgender Personen: Friedrich Wisser (1834–1896), Gutsbesitzer und Mitglied des Deutschen Reichstags Richard Wisser (* 1927), Philosoph Wilhelm Wisser (1843–1935), Gymnasialprofessor und Mundartforscher Siehe auch: Wissler …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wis — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Die Märchen der Weltliteratur — Der Verleger Eugen Diederichs (1867–1930, Gründer des gleichnamigen Verlags) schuf in Zusammenarbeit mit dem Münchner Germanisten Friedrich von der Leyen (1873–1966) und dem Marburger Sagen und Märchenspezialisten Paul Zaunert (1879–1959) die… …   Deutsch Wikipedia

  • Fissau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Sibbersdorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Sielbeck — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Alma Rogge — (* 24. Juli 1894 in Brunswarden bei Rodenkirchen; † 7. Februar 1969 in Bremen Rönnebeck) war eine deutsche Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Jugend 1.2 Erste Werke und Studium …   Deutsch Wikipedia

  • Braak (Bosau) — Braak ist eine Dorfschaft in der Gemeinde Bosau mit ca. 300 Einwohnern und liegt rund vier Kilometer südlich von Eutin an der L184. Es ist außerdem Standort der Freiwilligen Feuerwehr Braak Klenzau. Durch Braak fließt die Schwartau. Wilhelm… …   Deutsch Wikipedia

  • Israelsdorf — Ortsschild, schwach überpinselt: Zollgrenzbezirk Israelsdorf gehört zusammen mit den benachbarten Siedlungen Karlshof und Gothmund zum Lübecker Stadtteil Lübeck St. Gertrud. Es liegt im äußersten Nordosten des Stadtgebietes unmittelbar vor dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Klenzau — Der Gedenkstein für Wilhelm Wisser in Klenzau …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.