Wilhelm von Tegetthoff


Wilhelm von Tegetthoff
Wilhelm Tegetthoff, Lithographie von Joseph Kriehuber, 1866

Wilhelm von Tegetthoff (* 23. Dezember 1827 in Marburg an der Drau, Untersteiermark; † 7. April 1871 in Wien) war ein Admiral in der österreich-ungarischen Kriegsmarine.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wilhelm von Tegetthoff wurde 1827 als Sohn eines k.k.Oberstleutnants geboren. Die Familie Tegetthoff war im 18. Jahrhundert von Maria Theresia geadelt worden, deren Initialen sie auch im Wappen führen. Mütterlicherseits war er mit dem Bürgermeister von Wien, Baron Seiller verwandt. Tegetthoff hätte, wäre es nach seinen Eltern gegangen, einen Zivilberuf ergriffen, es zog ihn jedoch zur See und sein Vater ließ ihn gewähren. So besuchte er von 1840 bis 1845 das österreichische Marinekollegium in Venedig und wurde dort als Marinekadett ausgemustert. Am 23. Juli 1845 ging er als Marinekadett erstmals im regulären Dienst an Bord eines Schiffes.

Die Wirren der Zeit um 1848 förderten eine schnelle Karriere. Zum Seeoffizier ernannt, machte er während der Jahre 1848 und 1849 die Blockade von Venedig mit und wurde danach bei vielen Fahrten und entfernten Expeditionen der kaiserlichen Marine verwendet, sowohl im Mittelmeer, als auch nach der Levante und den sogenannten Barbareskenstaaten. Ebenso nahm er an der Seereise teil, welche Kaiser Maximilian von Mexiko seinerzeit nach Brasilien unternommen hatte.

Portrait 1866 (Fotografie)

1854 wurde Tegetthoff zum Kommandanten des Kriegsschoners „Elisabeth“ berufen. Zu dieser Zeit wurden die Schiffe, auch die Kriegsmarine intensiv auf die Dampfkraft umgerüstet. 1855 erhielt er das Kommando über einen Raddampfer, die „Taurus“, die ihr Einsatzgebiet im Donaudelta hatte. Dort fiel der junge Seeoffizier durch hervorragende Leistungen auch im diplomatischen und organisatorischen Bereich auf. Die weitere Karriere ging sehr schnell voran – bereits 1861 wurde Tegetthoff zum Linienschiffskapitän (entspricht in der Deutschen Marine einem Kapitän zur See, im Heer einem Oberst) befördert. Damit verbunden war das Kommando der österreichischen Flottenabteilung in der Levante.

Im deutsch-dänischen Krieg kämpfte er auf der Seite der österreichisch-preußischen Allianz gegen Dänemark. Das Seegefecht vor Helgoland (9. Mai 1864) gegen die Dänen wurde von den Österreichern trotz erheblicher Verluste als Sieg betrachtet. Damit war der Weg frei zur nächsten Beförderung – der erst 37-jährige Offizier wurde zum Contreadmiral befördert und neuer Oberbefehlshaber der österreichischen Flotte, die er anschließend einer gründlichen Neuorganisation und Umstrukturierung unterzog.

Anton Romako: Admiral Tegetthoff in der Seeschlacht von Lissa, 1878–1880
Der entscheidende Moment der Seeschlacht bei Lissa 1866: SMS Erzherzog Ferdinand Max rammt das gegnerische Flaggschiff Re d'Italia, das kurz darauf sinkt (reproduziert nach dem Gemälde von Kappler)

Sein Sieg in der Seeschlacht von Lissa am 20. Juli 1866 gegen die italienische Flotte machte ihn zu einem Seehelden. Für seine Rammtaktik gegen die überlegene italienische Flotte erhielt er das Kommandeurkreuz des Militär-Maria-Theresien-Ordens und wurde zum Viceadmiral befördert.

1866 bis 1867 führten ihn Studienreisen nach Frankreich, Großbritannien und in die USA.

1868 wurde er k.u.k. Admiral und Chef der Marinesektion im Kriegsministerium. Er reorganisierte in kurzer Zeit, gegen die Widerstände des Generalstabs, die österreichische Kriegsmarine. Seine Innovationen blieben bis zum Untergang der k.u.k.-Kriegsstreitmacht in Kraft.

Tegetthoff erkrankte im Jahr 1871 im relativ jungen Alter von 43 Jahren an einer Lungenentzündung, an der er am 7. April 1871 verstarb. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof von St. Leonhard in Graz.

An Wilhelm von Tegetthoff erinnert eine Statue von Carl Kundmann auf einer an die Seeschlacht bei Lissa gemahnenden und gut acht Meter hohen Gedenksäule, die auf dem Praterstern am Ende der heutigen Praterstraße im Wiener 2. Bezirk, Leopoldstadt, steht.

Das Tegetthoff-Denkmal auf dem Praterstern in Wien

In Pola (Küstenland, heute Pula, Kroatien), dem Zentralkriegshafen der k. u. k. Kriegsmarine, wurde 1877 ein Denkmal für Admiral Tegetthoff errichtet mit folgender Inschrift: „Tapfer kämpfend bei Helgoland, glorreich siegend bei Lissa, erwarb er unsterblichen Ruhm sich und Österreichs Seemacht“. Aufgrund des Untergangs der Donaumonarchie und der politischen Umstürze (Pola kam in der Zwischenkriegszeit zu Italien) wurde das Monument entfernt und 1935 in Graz aufgestellt.

Das eigens gebaute Schiff der österreich-ungarischen Polarexpedition von Julius Payer/Karl Weyprecht von 1872–1874, die die Inselgruppe Franz-Joseph-Land entdeckte, wurde ihm zu Ehren S/X Admiral Tegetthoff getauft. Die Stelle der Erstentdeckung trägt den Namen Kap Tegetthoff (Mys Tegetchof).

Die größte und stärkste Schiffsklasse an stählernen Großkampf-Panzerschiffen der k.u.k. Kriegsmarine wurde ihm zu Ehren als „Tegetthoff-Klasse“ (mitunter auch „Viribus Unitis-Klasse“ genannt) bezeichnet und umfasste die vier Schlachtschiffe S.M.S. "Viribus Unitis" (ab 1911 das Flaggschiff der k.u.k Kriegsmarine), S.M.S. "Prinz Eugen", S.M.S. "Szent Istvan" und S.M.S. "Tegetthoff".

Ursprünglich sollte auch der 1938 gebaute Schwere Kreuzer „Prinz Eugen“, der die Tradition der k.u.k.Kriegsmarine in der Marine des Deutschen Reichs aufrechterhalten sollte, nach Admiral Wilhelm Freiherr von Tegetthoff benannt werden, doch befürchtete man, dass man das verbündete Italien durch diese Namensgebung vergrämen könnte, so wurde das Schiff eben auf den Namen Prinz Eugen getauft. Der Kreuzer sank 1946 im Pazifik.

In Wien fährt ein Unterhaltungsschiff der DDSG unter dem Namen „Admiral Tegetthoff“.

Museale Rezeption

Im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien, in welchem die Geschichte der Österreichischen Marine im Detail dokumentiert ist, befindet sich mehrere Erinnerungsstücke und persönliche Gegenstände Tegetthoffs. So werden zahlreiche Porträts gezeigt, darunter auch eines von Georg Decker. Weiters sind sein Säbel, mehrere Fotografien, sein Kommandeurkreuz des Militär-Maria-Theresia-Ordens und ein Ehrengeschenk der Stadt Triest in Form eines goldenen Tafelaufsatzes ausgestellt.[1]

Einzelnachweise

  1. Manfried Rauchensteiner, Manfred Litscher (Hrsg.): Das Heeresgeschichtliche Museum in Wien. Graz, Wien 2000, S. 88.

Literatur

  • Jerolim Freiherr von Benko: Tegetthof, Wilhelm von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 37, Duncker & Humblot, Leipzig 1894, S. 530–535.
  • Klaus Müller: Tegetthoffs Marsch in die Nordsee. Oeversee, Düppeler Schanzen, Helgoland im deutsch-dänischen Krieg, Verlag Styria, Graz 1991, ISBN 3-222-12007-2
  • Christian Ortner: Der Seekrieg in der Adria 1866, in: Viribus Unitis, Jahresbericht 2010 des Heeresgeschichtlichen Museums. Wien 2011, S. 100-124, ISBN 978-3-902551-19-1
  • Ulrich Schöndorfer: Wilhelm von Tegetthoff, Berglandverlag, Wien 1958
  • Peter Handel-Mazzetti / Hans Hugo Sokol: Wilhelm von Tegetthoff, Ein großer Österreicher, OÖ Landesverlag Linz 1952
  • Kapitel 7: Wilhelm von Tegetthoff, in: Wilhelm Wolfslast: Helden der See. Band 1. Entdecker und Admirale, Berlin 1944, S. 102-117
  • Helmut Neuhold: Österreichs Helden zur See. S.108-139. Styria Verlag Wien-Graz-Klagenfurt 2010. ISBN 978-3-222-13306-0.

Weblinks

 Commons: Wilhelm von Tegetthoff – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wilhelm von Tegetthoff — Wilhelm von Tegetthoff, a lithograph by Josef Kriehuber, 1866 Born Marburg …   Wikipedia

  • Wilhelm von Tegetthoff — Wilhelm von Tegetthoff. Wilhelm Freiherr von Tegetthoff (Maribor, Eslovenia, 23 de diciembre de 1827 – Viena, 7 de abril de 1871) fue un almirante austriaco, quien ganó fama por sus tácticas de combate naval y su liderazgo dentro de las fuerzas… …   Wikipedia Español

  • Wilhelm von tegetthoff — L amiral Tegetthoff Wilhelm Freiherr von Tegetthoff (né le 23 décembre 1827 à Maribor mort le 7 avril 1871 à Trieste) fut amiral dans la marine austro hongroise. Il commanda la flotte de la M …   Wikipédia en Français

  • Wilhelm von Tegetthoff — L amiral Tegetthoff Wilhelm Freiherr von Tegetthoff (né le 23 décembre 1827 à Maribor mort le 7 avril 1871 à Trieste) fut amiral dans la marine austro hongroise. Il commanda la flotte de la Mer du Nord, lors de la guerre des …   Wikipédia en Français

  • Wilhelm Freiherr von Tegetthoff — Wilhelm Tegetthoff, Lithographie von Joseph Kriehuber, 1866 Wilhelm Freiherr von Tegetthoff (* 23. Dezember 1827 in Marburg an der Drau (Untersteiermark, damals Kaisertum Österreich, heute Maribor, Slowenien); † …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm von Tegethoff — Wilhelm Tegetthoff, Lithographie von Joseph Kriehuber, 1866 Wilhelm Freiherr von Tegetthoff (* 23. Dezember 1827 in Marburg an der Drau (Untersteiermark, damals Kaisertum Österreich, heute Maribor, Slowenien); † …   Deutsch Wikipedia

  • Tegetthoff — Tegethoff oder Tegetthoff steht für: Personen Ralph Tegethoff (* 1963), rechtsextremer Publizist und politischer Aktivist Wilhelm Tegethoff (1907–1996), deutscher Lungenfacharzt und Philologe. Wilhelm von Tegetthoff (1827–1871), österreichischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Tegetthoff class battleship — The Tegetthoff class (sometimes called Viribus Unitis class) was the sole class of dreadnought battleship built for the Austro Hungarian navy. Four ships were built, SMS Viribus Unitis , SMS Tegetthoff , SMS Prinz Eugen and SMS Szent Istvan… …   Wikipedia

  • Tegetthoff — Tegetthoff,   Wilhelm von, österreichischer Admiral, * Maribor 23. 12. 1827, ✝ Wien 7. 4. 1871; erreichte im Deutsch Dänischen Krieg 1864 als Führer eines österreichischen preußischen Geschwaders durch ein Seegefecht bei Helgoland die Aufhebung… …   Universal-Lexikon

  • Tegetthoff — (izg. tègethōf), Wilhelm von (1827 1871) DEFINICIJA austrijski admiral, od 1868. vrhovni zapovjednik austrijske mornarice; 1866. pobijedio u bici kod Visa …   Hrvatski jezični portal


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.