William Cheselden

William Cheselden

William Cheselden (* 19. Oktober 1688 in Somerby, Leicestershire; † 10. April 1752 in Bath, Somerset) war ein englischer Chirurg, Urologe and Anatom, der großen Anteil an der Etablierung der Chirurgie als medizinische Wissenschaft hat.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Cheselden wurde 1688 in Somerby, Leicestershire geboren. Er studierte Anatomie in London under William Cowper (1666-1709) und hielt Vorlesungen in Anatomie ab 1710. 1713 veröffentlichte er sein Werk Anatomy of the Human Body (deutsch:Anatomie des Menschlichen Körpers), das große Popularität erfuhr und in 13 Auflagen erschien. Der Hauptgrund für die Verbreitung des Werkes war, dass es - im Gegensatz zu dem damals üblichen Latein - in englischer Sprache erschien. 1718 wurde er zum Assistenz-Chirurgen des St Thomas' Hospitals in London ernannt. Im darauf folgenden Jahr wurde er Chirurg und als solcher auch an das St George's Hospital berufen. 1710 wurde er in die Londoner Innung der Bader aufgenommen und 1712 als Wissenschaftler in die Royal Society gewählt.

Eine Seite aus der Osteographia

1733 veröffentlichte er Osteographia or the Anatomy of Bones (deutsch:Osteologie oder die Anatomie der Knochen), die erste vollständige und korrekte Beschreibung der Anatomie des Menschlichen Skeletts.

Cheselden nahm 1738 Abschied von St Thomas und ging zum Royal Hospital Chelsea. 1744 wurde er zum Vorstand der Bader-Innung gewählt und hatte großen Anteil daran, die Frisöre von den Chirurgen abzutrennen und eine eigene Gesellschaft der Chirurgen 1745 zu gründen. Die Organisation wurde später das bedeutende Royal College of Surgeons of England.

Er starb 1752 in Bath (Somerset).

Werk

Cheselden ist berühmt für die Erfindung der Methode des lateralen Blasensteinschnittes (Lithotomie), um Blasensteine zu entfernen. Er führte diesen Eingriff, der sich durch eine kurze Dauer (Minuten statt Stunden) und eine niedrige Mortalität (kleiner 10%) auszeichnete, erstmals 1727 durch. Cheselden hatte bereits 1723 den suprapubischen Eingriff entwickelt, den er als A Treatise on the High Operation for the Stone veröffentlichte.

Er leistete ebenso wichtige Beiträge zur Augenchirurgie mit der von ihm entwickelten Iridektomie, die er erstmals 1728 beschrieb. Damit können bestimmte Formen der Blindheit durch die Schaffung einer künstlichen Pupille behandelt werden. Cheselden beschrieb ebenso erstmals die Rolle des Speichelflusses bei der Verdauung.

Er besuchte Isaac Newton bei dessen letzter Erkrankung und war ein guter Freund von Alexander Pope und Sir Hans Sloane.

Quellen

  • R.H. Nichols and F A. Wray, The History of the Foundling Hospital (London: Oxford University Press, 1935), p. 353.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • William Cheselden — (19 octobre 1688, Somerby, Leicestershire 10 avril 1752, Bath), chirurgien anglais. Il était chirurgien de l hôpital de Ohelsea. On lui doit des traités estimés sur l anatomie (1713), sur la Taille de la pierre (1723), sur l O …   Wikipédia en Français

  • William Cheselden — Infobox Scientist name = PAGENAME box width = image size =150px caption = PAGENAME birth date = October 19, 1688 birth place = Somerby, Leicestershire death date = April 10, 1752 death place = Bath residence = citizenship = nationality = English… …   Wikipedia

  • Cheselden — William Cheselden William Cheselden (* 19. Oktober 1688 in Somerby, Leicestershire; † 10. April 1752 in Bath, Somerset) war ein englischer Chirurg, Urologe and Anatom, der großen Anteil an der Etablierung der Chirurgie als medizinische… …   Deutsch Wikipedia

  • Cheselden — (spr. Tschifeld n), William, geb. 1688 zu Sowerby in Leicester, erster Chirurg des Thomashospitals u. Leibchirurg der Königin, berühmter Steinoperateur; st. 1752 in London; er schr.: The anatomy of the human body, Lond. 1713, uö. (deutsch von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • William Wyon — William Wyon, RA (1795 ndash; October 29 1851), was official chief engraver at the Royal Mint from 1828 until his death. He was influenced by the master of relief sculpture, John Flaxman. Wyon was a highly visible proponent of the Neoclassicist… …   Wikipedia

  • Cheselden, William — born Oct. 19, 1688, Somerby, Leicestershire, Eng. died April 10, 1752, Bath, Somersetshire British surgeon and teacher. His Anatomy of the Human Body (1713) and Osteographia (1733) were both used by anatomy students for nearly a century. His… …   Universalium

  • William — /wil yeuhm/, n. 1. a word formerly used in communications to represent the letter W. 2. a male given name: from Germanic words meaning will and helmet. * * * (as used in expressions) Huddie William Ledbetter Aberhart William George William… …   Universalium

  • William — (as used in expressions) William Alexander Abbott Aberhart, William George William Russell Amis, Sir Kingsley (William) Ashley, William Henry Ashton, Sir Frederick (William Mallandaine) Barkley, Alben W(illiam) Bartram, William William Allen… …   Enciclopedia Universal

  • Cheselden, William — (19 oct. 1688, Somerby, Leicestershire, Inglaterra–10 abr. 1752, Bath, Somersetshire). Cirujano y profesor británico. Sus obras Anatomy of the Human Body [Anatomía del cuerpo humano] (1713) y Osteographia [Osteografía] (1733) fueron usadas… …   Enciclopedia Universal

  • CHESELDEN, WILLIAM —    an English anatomist and surgeon, whose work, Anatomy of the Human Body, was long used as a text book on that science (1688 1752) …   The Nuttall Encyclopaedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.