Willstätter

Richard Willstätter

Richard Martin Willstätter (* 13. August 1872 in Karlsruhe; † 3. August 1942 in Muralto) war ein deutscher Chemiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Richard Willstätter wuchs in Nürnberg in einer wohlhabenden Großkaufmannsfamilie auf. Er war Mittelschüler und als Jugendlicher wohl sehr unordentlich, was seine Mutter zur Bemerkung „Richard, aus dir wird nix“ verleitet haben soll. Das änderte sich aber bald - wahrscheinlich hätte er sonst sein großes Arbeitspensum gar nicht bewältigen können. Nach dem Abitur studierte er Chemie in München und promovierte bei Alfred Einhorn über die Struktur des Cocains. 1902 wurde er zum außerordentlichen Professor für Chemie ernannt. Bereits 1905 folgte er dem Ruf an die ETH in Zürich, wo er bis 1912 den Lehrstuhl für allgemeine Chemie innehatte. 1912 wechselte er an das neu gegründete Kaiser-Wilhelm-Institut für Chemie nach Berlin-Dahlem und übernahm 1915 in München den Lehrstuhl von Adolf von Baeyer. 1914 wurde er korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1916 ordentliches Mitglied.

Willstätters Interesse galt schon früh den Problemen allgemein naturwissenschaftlicher Bedeutung, d.h. der Lebensvorgänge oder Biochemie - ein bis zum heutigen Tag aktuelles Thema. Seine Forschungsschwerpunkte lagen im Bereich der Farbstoffchemie (Chlorophyll, Hämoglobin, Anthocyane) und den Anfängen der Biochemie. Mit heute einfach anmutenden Mitteln hat er Probleme aufgegriffen, die damals Neuland erschlossen. Seine Forschungen waren erfolgreich, weil er die Versuche klar plante und die Auffassung vertrat, man müsse die Natur mit schonenden, naturnahen Methoden erforschen. Wesentlich für die Beurteilung von Willstätters wissenschaftlicher Leistung ist, dass er sowohl epochale Entdeckungen in der klassischen organischen Chemie gemacht, als auch komplizierte neuartige Probleme - wie die Studien über das Chlorophyll, die Photosynthese und die Enzyme - angepackt hat.

Für seine Untersuchungen der Farbstoffe im Pflanzenreich, vor allem des Chlorophylls, wurde ihm 1915 der Nobelpreis für Chemie verliehen. 1924 trat Willstätter zurück und wurde freier Mitarbeiter in der chemischen Industrie.

Um dem wachsenden Antisemitismus in den frühen Jahren der Weimarer Republik zu entgehen, gab er seine Professur 1924 auf. Schließlich emigrierte er vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten 1938 in die Schweiz, wo er in Locarno die letzten drei Jahre seines Lebens verbrachte.

Autobiographie

Richard Willstätter: Aus meinem Leben, Verlag Chemie, Weinheim/Bergstrasse, 2. Nachdruck der 2. Auflage 1973, ISBN 3-527-25322-X.

Ehrungen

1915 wurde ihm der Nobelpreis für Chemie für seine „Untersuchungen der Farbstoffe im Pflanzenreich, vor allem des Chlorophylls“ verliehen, außerdem erhielt er die Adolf-von-Baeyer-Denkmünze.

1922 wurde er auswärtiges Mitglied der Accademia Nazionale dei Lincei in Rom.

Im Jahre 1924 wurde er in den Orden Pour le mérite für Wissenschaft und Künste aufgenommen.

Das Willstätter-Gymnasium in Nürnberg ist nach ihm benannt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • WILLSTÄTTER (R.) — WILLSTÄTTER RICHARD (1872 1942) Biochimiste allemand. Né à Karlsruhe, Richard Willstätter étudie à l’université de Munich où il reçoit l’enseignement du célèbre chimiste A. von Baeyer. Diplômé en 1894, il est assistant de son maître jusqu’en… …   Encyclopédie Universelle

  • Willstätter — Willstätter, Richard …   Enciclopedia Universal

  • Willstätter — [vil′shtet΄ər] Richard (Martin) [riH′ärt] 1872 1942; Swiss chemist, born in Germany …   English World dictionary

  • Willstätter — Wịllstätter,   Richard, Chemiker, * Karlsruhe 13. 8. 1872, ✝ Muralto (bei Locarno) 3. 8. 1942; Professor in München (1902 05), Zürich und Berlin (1912 16, hier gleichzeitig Direktor des Kaiser Wilhelm Instituts für Chemie) und wieder in München …   Universal-Lexikon

  • Willstätter — biographical name Richard 1872 1942 German chemist …   New Collegiate Dictionary

  • Willstätter — /vil shtet euhrdd/, n. Richard /rddikh ahrddt/, 1872 1942, German chemist: Nobel prize 1915. * * * …   Universalium

  • Willstätter — /vil shtet euhrdd/, n. Richard /rddikh ahrddt/, 1872 1942, German chemist: Nobel prize 1915 …   Useful english dictionary

  • Willstätter-Gymnasium — Schulform Gymnasium Gründung 1864 Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Willstätter , Richard — (1872–1942) German chemist Willstätter was the son of a textile merchant from Karlsruhe in Germany. He was educated at the University of Munich, receiving his PhD in 1894 for work on cocaine. He was professor of chemistry in Zurich from 1905 to… …   Scientists

  • Willstätter, Richard — ▪ German chemist born Aug. 13, 1872, Karlsruhe, Ger. died Aug. 3, 1942, Locarno, Switz.       German chemist whose study of the structure of chlorophyll and other plant pigments won him the 1915 Nobel Prize for Chemistry.       Willstätter… …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.