Wolfgang Jüttner


Wolfgang Jüttner
Wolfgang Jüttner im November 2009

Wolfgang Jüttner (* 21. März 1948 in Lüdersfeld, Landkreis Schaumburg-Lippe) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 1998 bis 2003 Niedersächsischer Umweltminister und bis 2010 Vorsitzender der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag.

Die Landesvertreterversammlung in Hannover wählte ihn am 30. Juni 2007 mit 97,4 Prozent zum Spitzenkandidaten der SPD für die Landtagswahl am 27. Januar 2008, bei der Jüttner Amtsinhaber Christian Wulff unterlag.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Jüttner besuchte die Goethe-Schule in Hannover[1] und studierte nach dem Abitur Soziologie, Politikwissenschaft und Germanistik an der Universität Hannover. Anschließend war er kurz Lehrer an einer Gesamtschule und viele Jahre Dozent an der Heimvolkshochschule Springe. Seit 1972 ist er verheiratet. Jüttner hat eine erwachsene Tochter.[2]

1986 wurde Jüttner über die Landesliste der SPD in den Niedersächsischen Landtag gewählt. Seit 1990 ist er direkt gewählter Abgeordneter des Niedersächsischen Landtages für den Wahlkreis Hannover-Linden.

1998 holte Ministerpräsident Gerhard Schröder Jüttner in sein Kabinett. Bis zum Regierungswechsel in Niedersachsen im Frühjahr 2003 war Jüttner Niedersächsischer Umweltminister. In der 15. Wahlperiode war Jüttner zunächst stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag und deren schulpolitischer Sprecher. Nachdem sich der Fraktionsvorsitzende Sigmar Gabriel im Sommer 2005 entschlossen hatte für den Deutschen Bundestag zu kandidieren, wurde Jüttner im Juni von der SPD-Fraktion zum Vorsitzenden gewählt. Das Amt hatte er bis 2010 inne, sein Nachfolger als Vorsitzender der SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag wurde Stefan Schostok.

Mitglied der SPD ist Jüttner seit 1970. 1993 übernahm er das Amt des Vorsitzenden des SPD-Bezirks Hannover von Gerhard Schröder. Von Mai 2003 bis Herbst 2005 war Jüttner zugleich Vorsitzender des SPD-Landesverbandes Niedersachsen. Nach seiner Wahl zum Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion gab er das Amt im Herbst 2005 an den ostfriesischen Bundestagsabgeordneten Garrelt Duin ab. Seit dem 15. November 2005 ist Jüttner Mitglied des SPD-Parteivorstandes. Mediales Aufsehen erweckte Jüttner im Dezember 2005. Damals forderte er die Zusammenlegung der nord- bzw. mitteldeutschen Länder zu einem Nordstaat[3] bzw. Mitteldeutschland, wovon er öffentlich heute weitgehend abgerückt ist. Nach erneuter Wiederwahl in den Parteivorstand auf dem Bundesparteitag der SPD im November 2007 wurde Wolfgang Jüttner Vorsitzender der Kommission „Kampf gegen Kinderarmut“. Seit 2010 ist Wolfgang Jüttner Mitglied der Grundwertekommission des Parteivorstands und gehört dem Beirat der Parteischule an.

Wolfgang Jüttner ist Mitglied in vielfältigen Organisationen: Arbeiterwohlfahrt, IG Metall, BUND, Naturschutzbund Deutschland (NABU), Bürgerinitiative Umweltschutz Hannover; außerdem Mitglied der Feuerwehr in Hannover-Linden und Hannover-Ricklingen, seit Dezember 2003 zudem Vorsitzender der Heimvolkshochschule Springe. Privat spielt Jüttner seit vielen Jahren Tischtennis beim VFL Hannover in der zweiten Kreisklasse.

Einzelnachweise

  1. Welche Schule für mein Kind?, Verlagsbeilage der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 12. Januar 2011, S. 3
  2. Homepage Wolfgang Jüttner
  3. Jüttner schiebt neue Diskussion um Nordstaat an auf www.ndr.de, abgerufen 14. Januar 2008

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Wolfgang Jüttner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jüttner — ist der Familienname folgender Personen: Burkhard Jüttner (* 1952), deutscher Fotograf und Bildjournalist Eberhard Jüttner (* 1940), deutscher Mediziner Egon Jüttner (* 1942), deutscher Politiker (CDU), Bundestagsabgeordneter Franz Jüttner (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Lüth — Naissance 15 octobre 1913 Rīga Décès 13 mai 1945 (à 32 ans) Flensbourg Origine Allemand Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Wolfgang Kretzschmar — Pour les articles homonymes, voir Kretzschmar. Wolfgang Kretzschmar Naissance 2 juillet 1907 Allenstein Décès 27 décembre 1944 (à 37 ans) Frauenburg/Goldingen Origine …   Wikipédia en Français

  • Heinz-Wolfgang Schnaufer — Naissance 16 février 1922 Calw Décès 15 juillet 1950 près de Bordeaux Origine …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Ju — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 14. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Vierzehnte Bundesversammlung trat am 30. Juni 2010 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten wählen. Im dritten Wahlgang wurde Christian Wulff gewählt. Nach dem Rücktritt Horst Köhlers am 31. Mai 2010 hatte die 14.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 13. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Dreizehnte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2009 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten zu wählen. Bei der Wahl wurde Horst Köhler gewählt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 1.1 Nach Parteien 1.2 Nach Bundesländern …   Deutsch Wikipedia

  • Bundeskanzler Schröder — Gerhard Schröder (2003) Gerhard Fritz Kurt Schröder (oft genannt Gerd Schröder; * 7. April 1944 in Mossenberg, heute Ortsteil von Blomberg, Kreis Lippe) ist ein deutscher SPD Politiker. Er war von 1998 bis 2005 der siebte …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Fritz Kurt Schröder — Gerhard Schröder (2003) Gerhard Fritz Kurt Schröder (oft genannt Gerd Schröder; * 7. April 1944 in Mossenberg, heute Ortsteil von Blomberg, Kreis Lippe) ist ein deutscher SPD Politiker. Er war von 1998 bis 2005 der siebte …   Deutsch Wikipedia

  • Landtagswahl in Niedersachsen 2008 — Landtagswahl 2008 (in %) [1] …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.