Wälsungen

Die Wälsungen (auch Wölsungen, Welsungen, Völsungar) sind ein sagenhaftes germanisches Geschlecht, benannt nach ihrem Stammvater.

Dieser wird erstmals im altenglischen Epos Beowulf (spätestens aus dem 10. Jahrhundert; vielleicht älter) genannt, als Waels. In altnordischen Dichtungen, die im 13. Jahrhundert schriftlich aufgezeichnet wurden, erscheint er, in altnordischer Schreibung, als Volsungr. In neuerer isländischer Schreibung entspricht dies Völsungr. Da altnordisch v wie deutsch w ausgesprochen wird, wählen deutsche Übersetzungen manchmal die Schreibung Wälsung oder Wölsung (das r ist die Nominativendung, die in Übersetzungen gerne weggelassen wird).

Der Sohn des Wölsung ist Sigmund, der zusammen mit seinem Sohn und Neffen Sinfjötli als Werwolf im Wald lebt: ein Werwolf ist ein Mensch, der in eine Wolfshaut fährt und sich dadurch in einen Wolf verwandelt - eine mythisch-magische Vorstellung (Sinfjötli ist Sigmunds Sohn und Neffe zugleich, da er ihn im Inzest mit seiner Schwester Signy zeugte). Sigmund erscheint ebenfalls schon im Beowulf (dort ist sein Begleiter nur sein Neffe und trägt den Namen Fitela, das eine Verkürzung von 'Sinfjötli' ist). Im Beowulf ist Sigmund der berühmte Drachentöter der Vorzeit. In einem Skaldengedicht zu Ehren eines norwegischen Königs aus dem 10. Jahrhundert sind Sigmund und Sinfjötli die großen Vorzeithelden; Sigurd kommt darin noch nicht vor. Im 11. Jahrhundert entstanden in Skandinavien Felsritzungen mit der Darstellung einer Drachentötung, deren Details den im 13. Jahrhundert aufgezeichneten Eddaliedern über die Drachentötung Sigurds entsprechen. In den im 13. Jahrhundert aufgezeichneten Dichtungen wird nirgends mehr Sigmund als Drachentöter genannt, sondern Sigurd, der dort ein Sohn Sigmunds mit dessen letzter Ehefrau ist. In Deutschland ist Siegfried der Drachentöter.

Die Details der nordischen Jung-Sigurd-Lieder unterscheiden sich so stark von dem, was in Deutschland über Siegfried erzählt wurde (nicht nur im Nibelungenlied, sondern auch im Hürnen Seyfrit und in der deutschen Quelle der ins Norwegische übersetzten Thidrekssaga), dass man annehmen muss, verschiedene Drachentöter-Mythen bzw. Sagen wurden sekundär zu einer Figur verschmolzen. Vor allem mehrere Eddalieder sowie die möglicherweise um 1250 entstandene Völsunga-Saga überliefern solche Mischfassungen aus nordischen und deutschen Sagen: die Völsungasaga kannte unter anderem schon das ca. 50 Jahre ältere Nibelungenlied. Die Völsungasaga bietet die Geschichte in einer mythisierten Form, indem sie als Ahnherrn des Geschlechtes den Gott Odin nennt (der auf eine germanische Form Wodanas zurückzuführen ist; das Wort entspricht deutsch Wut, das meint die religiöse, dichterische und kriegerische Ekstase.

Die Völsungasaga bietet folgende Genealogie der Völsungen: Odin - Sigi - Rerir - Völsung - Sigmund; Sigmunds vier Söhne sind: Sinfjötli (Mutter: Sigmunds Schwester Signy); Helgi und Hamund (Mutter: Sigmunds Gattin Borghild); Sigurd (Mutter: Sigmunds letzte Gattin Hjördis).

In Richard Wagners Der Ring des Nibelungen wird das Geschlecht vom germanischen Gott Wotan unter dem Namen Wälse gezeugt. Die Eindeutschung Richard Wagners zu Wotan ist nur halb, denn es müsste entweder germanisch Wodan oder deutsch Wutan heißen, der 'Gott der Wut'.

Die Wälsungen in Kunst und Literatur:


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wälsungen — Wälsungen, s. Wolsungen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wälsungen — Wạ̈lsungen,   die Wölsungen …   Universal-Lexikon

  • Wälsungen-Sage — Die Völsunga saga ist eine isländische Saga aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts und zählt zu den Vorzeitsagas. Dabei handelt es sich um eine Prosaparaphrase der in der Liederedda enthaltenen Heldenlieder; beginnend mit den Helgi Liedern… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Ring des Nibelungen — ist ein aus vier Teilen bestehendes Musikdrama von Richard Wagner, zu dem er den Text schrieb, die Musik komponierte und detaillierte szenische Anweisungen vorgab. Es ist Wagners Hauptwerk (auch sein „Opus magnum“ genannt), an dem er von 1848 bis …   Deutsch Wikipedia

  • Gudrun (Mythologie) — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Siegfried von Xanten — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Sigurd (Mythologie) — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Wälsungenblut — Katia Pringsheim, die, zusammen mit ihrem Zwillingsbruder Klaus, Thomas Mann zu seinem Wälsungen Geschwisterpaar Sieglind und Siegmund inspiriert haben soll. (Gemälde von Franz von Lenbach, 1892) Wälsungenblut ist eine Novelle von Thomas Mann.… …   Deutsch Wikipedia

  • Wölsungen — Die Wälsungen (auch Wölsungen, Welsungen, Völsungar) sind ein sagenhaftes germanisches Geschlecht, benannt nach ihrem Stammvater. Dieser wird erstmals im altenglischen Epos Beowulf (spätestens aus dem 10. Jahrhundert; vielleicht älter) genannt,… …   Deutsch Wikipedia

  • Marche Funèbre De Siegfried — La procession funèbre de Siegfried par Knut Ekvall On appelle Marche funèbre de Siegfried (Siegfrieds Todesmarsch) le long interlude orchestral, d’environ huit à neuf minutes, qui sépare les scènes 2 et 3 de l’acte III du Crépuscule des dieux de… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.