Yale University


Yale University

Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Yale University
Logo
Motto אורים ותומים
Lux et veritas

(„Licht und Wahrheit“)
Gründung 1701
Trägerschaft privat
Ort New Haven (Connecticut), Vereinigte Staaten
Präsident Richard C. Levin
Studenten 11.390
Mitarbeiter 3.619[1]
Stiftungsvermögen 19,4 Mrd. US$ (2011)
Hochschulsport Bulldogs (Ivy League)
Website www.yale.edu

Die Yale University in New Haven (Connecticut) ist eine der renommiertesten Universitäten der Welt und die drittälteste Hochschule der Vereinigten Staaten. Yale verfügt nach Harvard über das zweitgrößte Stiftungskapital. Sie ist Mitglied der sogenannten Ivy League und Mitglied der Association of American Universities, einem seit 1900 bestehenden Verbund führender forschungsintensiver nordamerikanischer Universitäten. Darüber hinaus gehört Yale dem Hochschulverbund International Alliance of Research Universities an. 2010 belegte die Universität im Times Ranking den 10. Platz im weltweiten Ranking, im Jahr zuvor belegte sie den 3. Platz[2]. Zur Universität gehört die Yale University Art Gallery, das älteste Kunstmuseum einer Universität der westlichen Hemisphäre.[3]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Yale-Universität ist nach der Harvard University in Cambridge (Massachusetts) und dem College of William and Mary in Williamsburg (Virginia) die drittälteste amerikanische Hochschuleinrichtung. Yales Anfänge liegen im Beschluss An Act for Liberty to Erect a Collegiate School des General Court der Kolonie Connecticut vom 9. Oktober 1701, wonach eine Kollegschule errichtet werden soll. Bald danach stiftete eine Gruppe von 10 Kongregationalisten ihre als Harvard-Schüler erhaltenen Materialien der Einrichtung als Grundstock für die Bibliothek. Die Harvard University war Jahre vorher die einzige Hochschule in Nordamerika. Yale wurde gegründet, um Führungspersonen auszubilden. Die ursprünglich Collegiate School genannte Anstalt eröffnete ihren Lehrbetrieb im Haus ihres ersten Rektors Abraham Pierson in Killingworth, heute Clinton (Connecticut).

1716 zog die Collegiate School nach New Haven um und wurde 1718 aufgrund einer umfangreichen Spende von Elihu Yale in Yale College umbenannt.

Im 19. Jahrhundert wurde das College um eine Reihe weiterführende Institutionen erweitert, so die Yale Medical School (1810), die Yale Divinity School (1822), die Yale Law School (1843), die Yale Graduate School of Arts and Sciences (1847), die Sheffield Scientific School (1861), und die Yale School of Fine Arts (1869).

1887 wurde der Gesamtkomplex dieser Institutionen in Yale University umbenannt, wobei Yale College die offizielle Bezeichnung für den sogenannten undergraduate Bereich der Universität wurde.

Weitere Graduate Schools, die seitdem gegründet oder der Universität angegliedert wurden, sind die Yale School of Music (1894), die Yale School of Forestry & Environmental Studies (1901), die Yale School of Public Health (1915), die Yale School of Nursing (1923), und die Yale School of Management (1976).

Während die Graduate Schools schon lange Studenten beider Geschlechter aufnahmen, war Yale College bis 1969 nur männlichen Studenten vorbehalten.

Leiter der Collegiate School, des Yale College und der Yale University

Rektoren des Yale College Geboren–Gestorben Jahre als Rektor
1 The Rev. Abraham Pierson (1641–1707) (1701–1707)
2 The Rev. Samuel Andrew (1656–1738) (1707–1719) (pro tempore)
3 The Rev. Timothy Cutler (1684–1765) (1719–1726)
4 The Rev. Elisha William(s) (1694–1755) (1726–1739)
5 The Rev. Thomas Clap (1703–1767) (1740–1745)
Präsidenten des Yale College Geboren–Gestorben Jahre als Präsident
1 The Rev. Thomas Clap (1703–1767) (1745–1766)
2 The Rev. Naphtali Daggett (1727–1780) (1766–1777) (pro tempore)
3 The Rev. Ezra Stiles (1727–1795) (1778–1795)
4 Timothy Dwight IV. (1752–1817) (1795–1817)
5 Jeremiah Day (1773–1867) (1817–1846)
6 Theodore Dwight Woolsey (1801–1899) (1846–1871)
7 Noah Porter III (1811–1892) (1871–1886)
8 Timothy Dwight V (1828–1916) (1886–1899)
9 Arthur Twining Hadley (1856–1930) (1899–1921)
10 James Rowland Angell (1869–1949) (1921–1937)
11 Charles Seymour (1885–1963) (1937–1951)
12 Alfred Whitney Griswold (1906–1963) (1951–1963)
13 Kingman Brewster, Jr. (1919–1988) (1963–1977)
14 Hanna Holborn Gray (1930– ) (1977–1977)
15 A. Bartlett Giamatti (1938–1989) (1977–1986)
16 Benno C. Schmidt, Jr. (1942– ) (1986–1992)
17 Howard R. Lamar (1923– ) (1992–1993)
18 Richard C. Levin (1947– ) (1993– )

Studentenvereinigungen

An der Yale-Universität haben bekannte Studentenvereinigungen ihren Sitz. Dazu gehören Skull & Bones, Scroll and Key, Wolf’s Head, Book and Snake und Berzelius.

Sport

Hauptartikel: Yale Bulldogs
Das Footballstadion fasst rund 66.000 Zuschauer.

Die Sportmannschaften der Yale University sind die Yale Bulldogs. Sie spielen in der Ivy League.

Nobelpreisträger

Bedeutende Absolventen

Wissenschaft und Technik

Literatur und Publizistik

Kunst und Medien

Politik und Verwaltung

Sport

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Yale Facts | Yale. Yale.edu. Abgerufen am 16. September 2009.
  2. Top 200 world universities
  3. http://www.buildings.yale.edu/property.aspx?id=26

Weblinks

 Commons: Yale University – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Yale University — Yale redirects here. For other uses, see Yale (disambiguation). Yale University Latin: Universitas Yalensis Motto אורים ותמים (Hebrew) ( …   Wikipedia

  • Yale University —   [ jeɪl juːnɪ vəːsɪtɪ], private Hochschule in New Haven (Connecticut), drittälteste Universität in den USA, 1701 als Collegiate School in Killingworth bei New Haven gegründet. Der Unterricht erfolgte zunächst an verschiedenen Orten, bis 1718 in… …   Universal-Lexikon

  • Yale University — spr.jëljuniwörßiti), s. Newhaven 2) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Yale University — a major US university, often seen as a rival of Harvard University. It is in New Haven, Connecticut, and is known for its large library, the Yale Art Gallery and the Peabody Museum of Natural History. Yale was established (originally as Yale… …   Universalium

  • Yale University — Université Yale Pour les articles homonymes, voir Yale (homonymie). Université Yale Devise אורים ותמי Lux et veritas (Lumière et Vérité) Nom original Yale University Informations Fondation …   Wikipédia en Français

  • Yale University — noun a university in Connecticut • Syn: ↑Yale • Instance Hypernyms: ↑university • Member Holonyms: ↑Ivy League • Part Holonyms: ↑New Haven * * * Yale University …   Useful english dictionary

  • YALE UNIVERSITY —    a well equipped university at New Haven, Connecticut, U.S., founded in 1701, which derives its name from Elihu Yale, a Boston man, and which was given to it in recognition of his benefactions; it occupies a square in the heart of the city, has …   The Nuttall Encyclopaedia

  • Yale University Art Gallery — (Kahn Gebäude links) Daten Ort New Haven, Connecticut …   Deutsch Wikipedia

  • Yale University Press — is a book publisher founded in 1908. It became an official department of Yale University in 1961, but remained financially and operationally autonomous. As of 2002 [ [http://www.yale.edu/opa/newsr/02 12 11 02.all.html Donatich Appointed New… …   Wikipedia

  • Yale University Women's Ice Hockey — (YWIH) is an NCAA Division I varsity ice hockey program at Yale University in New Haven, CT. The roots of the Yale University ice hockey program date back to 1975 when the team, at first, competed as a club team. Only 2 years later the program… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.