Zelluloid


Zelluloid
Schildkröt-Puppe Inge aus Zelluloid (1950)

Als Zelluloid (auch Zellhorn) bezeichnet man eine Gruppe von Kunststoff-Verbindungen, die aus Cellulosenitrat und Campher hergestellt werden. Zelluloid wird als der erste Thermoplast angesehen. Man kann es leicht schmelzen und formen. Mit Zelluloid war man erstmals in der Lage, Imitate von Luxusartikeln aus Naturprodukten wie Elfenbein, Bernstein, Korallen, Lapislazuli, Ebenholz, Hornsubstanz, Schildpatt oder Perlmutt in Massenfertigung (Spritzgusstechnik) herzustellen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Entwicklung

Das erste Zelluloid wurde 1856 von Alexander Parkes hergestellt, der es aber nie schaffte, seine Erfindung (Parkesine) zu verwerten. Der Name Zelluloid entstand aus der 1870 registrierten Handelsmarke „Celluloïd“ der Celluloid Manufacturing Company, die die Zelluloide herstellte, die durch die Patente von John Wesley Hyatt geschützt waren. Hyatt hatte nach einem preiswerten Ersatzmaterial für das Elfenbein von Billardkugeln gesucht und dabei einen Prozess entwickelt, bei dem Hitze und Druck die Herstellung vereinfachten. 1878 hatte er Parkes das Patent für „Parkesine“ abgekauft.

In den späten 80er Jahren des 19. Jahrhunderts wurden Zelluloide als durchsichtiger Träger für fotografische Filme entwickelt. Hannibal Goodwin (1887) und die Eastman Company (1888) erhielten beide Patente für einen Zelluloidfilm, aber Goodwin und die Investoren, denen er später seine Patente verkaufte, gewannen 1898 ein Patentverletzungsverfahren gegen die Eastman Kodak Company.

Ab 1. Januar 1951 haben die Filmfabriken weltweit offiziell die Herstellung von Zelluloid-Rohfilm eingestellt. Bis die Lagerbestände ausverkauft waren, dauerte es allerdings noch bis Mitte der 1950er Jahre, und erst mit dem Verbot des Materials als leicht entzündlicher Gefahrstoff in den einzelnen Ländern verschwand es auch aus den Lichtspieltheatern.

Wenn Celluloidfilme langsam trocknen und damit der Wassergehalt sinkt, nimmt der Stoff mit der Zeit Sprengstoffcharakter an und kann sich spontan entzünden.[1] Deswegen dürfen Nitrozellulosefilme, wie zum Beispiel im Bundesarchiv, nur unter besonderen Sicherungsvorkehrungen gelagert werden.[2]

Verwendung

Mit der Entwicklung des Zelluloidfilms wurde der Grundstein für den fotografischen Film im heutigen Verständnis des verbreiteten Rollfilms und Kleinbildfilms gelegt, der nun in Konkurrenz zur fotografischen Platte trat und schließlich zur Entwicklung von Kinofilmen führte.

Als Thermoplaste fanden die Zelluloide eine breite Anwendung im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Aus diesem Material stellte man unter anderem Kämme, Messergriffe, Kugelschreibergehäuse, Brillengestelle und Spielzeug her. Leider war es leicht brennbar und verwitterte, weshalb es durch Zellulose-Acetat-Kunststoffe und seit 1950 mehr und mehr durch PET ersetzt wird.

Ein typisches Zelluloid enthält etwa 70 bis 80 Teile Nitrozellulose, auf 11 % Stickstoff nitriert, 30 Teile Campher, 0 bis 14 Teile Farbstoff, 1 bis 5 Teile Ethanol sowie weitere Stabilisatoren und Zusätze, die den Kunststoff haltbarer und flammresistenter machen.

In der Musikinstrumentenindustrie spielt Zelluloid als Material für Plektren und für Folien im Trommelbau auch heute noch eine wichtige Rolle.

Eines der letzten Produkte, welche nach wie vor aus Zelluloid hergestellt werden, ist der Tischtennisball. Auch Einfassungen von hochwertigen Musikinstrumenten (Bindings) werden noch aus Zelluloid hergestellt.

Für sehr hochwertige Schreibstifte/Füllhalter wird seit einigen Jahren zunehmend wieder Zelluloid als Werkstoff genutzt. Die optimalen haptischen Eigenschaften von Zelluloid sind mit anderen Kunststoffen nicht zu erreichen.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Universität Bayreuth, Didaktik der Chemie; Version vom 22. August 2011
  2. Bundesarchiv, Informationen über Nitrozellulosefilm

Literatur

  • Hans-Josef Endres, Andrea Siebert-Raths: Technische Biopolymere. Hanser-Verlag, München 2009. ISBN 978-3-446-41683-3.

Weblinks

Nitratfilme und Handhabung


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zelluloid — Álbum de estudio de Unheilig Publicación 16 de febrero de 2004 Grabación  ? Género(s) Rock gótico Duración 66 …   Wikipedia Español

  • Zelluloid — Альбом Unheilig …   Википедия

  • Zelluloid — (Zellhorn), Fabrikat aus Kollodiumbaumwolle und Kampfer. Erstere wird aus Papier, Baumwolle etc. durch Behandlung mit einem Gemisch von konzentrierter Schwefel und Salpetersäure dargestellt, sorgfältig gewaschen, durch starkes Pressen entwässert …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zelluloid — Zelluloĭd, Zellhorn, aus Schießbaumwolle und Kampfer durch Walzen und Pressen erhaltene Masse, hornähnlich, schwach durchscheinend, sehr elastisch, entzündet sich schon bei 125° C. und verbrennt mit brodelnder Flamme, aber ohne Explosion; dient… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Zelluloid — Zelluloid,das:⇨Film(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Zelluloid — Sn std. (20. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus ne. celluloid, einer Neubildung (Markenname) zu ne. cellulose Zellulose (aus l. cellula f., einem Diminutivum von l. cella f. Zelle ) und ne. oid ( oid). Als ein zellulose ähnlicher Stoff bezeichnet nach …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Zelluloid — Infobox Album Name = Zelluloid Type = Album Artist = Unheilig Released = February 16th, 2004 Genre = Gothic rock Length = 66:17 (Standard Edition); 74:32 (Limited Edition) Label = Four Rock Entertainment Producer = Der Graf Language = German… …   Wikipedia

  • Zelluloid — Ein aus Nitrozellulose hergestellter, leicht brennbarer Kunststoff. Zelluloid diente ab etwa 1890 als Schichtträger für Filme. Wegen der Feuergefährlichkeit wurde Zelluloid nach 1920 von moderneren Kunststoffen abgelöst, z.B. Acetylzellulose,… …   Das Lexikon aus „Bernie's Foto-Programm"

  • Zelluloid — Zellulose: Der fachsprachliche Ausdruck für »Zellstoff« ist eine gelehrte Bildung zu lat. cellula »kleine Kammer, kleine Zelle«, einer Verkleinerungsbildung zu lat. cella (s. den Artikel ↑ Zelle). – Zu der engl. Entsprechung cellulose wurde von… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Zelluloid — Zel|lu|loid 〈n. 11; unz.〉 oV 〈fachsprachl.〉 Celluloid 1. durchsichtiger, elast. Kunststoff aus Kampfer u. Zellulosedinitraten 2. 〈Film; umg.〉 Filmstreifen aus diesem Material * * * Zel|lu|loid ↑ Celluloid. * * * Zel|lu|loid, (chem. fachspr.:)… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.