Zisterzienser

ï»ż
Zisterzienser
Wappen des Zisterzienserordens
Bernhard von Clairvaux sorgte fĂŒr die Ausbreitung des Ordens

Zisterzienser nennen sich die Mönche und Nonnen, die in der Tradition der GrĂŒnder des Neuklosters in CĂźteaux ein Leben des Gebets, der Lesung und der Arbeit fĂŒhren wollen. Der Zisterzienserorden entstand durch Reformen aus der Tradition der Benediktinermönche. Die verschiedenen Zweige der Zisterzienser, die sich dem geistlichen Erbe des Mutterklosters CĂźteaux verpflichtet wissen, bilden die Familia Cisterciensis. Dazu zĂ€hlen neben dem Zisterzienserorden (lat. Ordo Cisterciensis, OrdenskĂŒrzel: OCist), einem monastischen Orden in der römisch-katholischen Kirche, noch der Zisterzienserorden der strengeren Observanz (Trappisten, kurz: OCSO), zwei selbstĂ€ndige Frauenkongregationen und die Gemeinschaft der Laienzisterzienser.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Mutterkloster und Namensgeber der Zisterzienser ist das 1098 von dem Benediktiner Robert von Molesme († 1111) und zwanzig weiteren Mönchen der Abtei Molesme gegrĂŒndete Kloster CĂźteaux (lat.Cistercium, dt. Zisterze).

OrdensgrĂŒndung

Ein wesentlicher Anlass zur OrdensgrĂŒndung war im etwa 100 Kilometer entfernten Cluny zu suchen. Diese große und in der ganzen Christenheit berĂŒhmte Benediktinerabtei in Burgund hatte im 11. Jahrhundert durch Spenden, Stiftungen und Erbschaften ein großes Vermögen und weite LĂ€ndereien erworben. Besonders deutliches Zeichen des Wohlstandes war der 1088 begonnene Bau der damals grĂ¶ĂŸten Kirche der Christenheit, die sogar die Alt-Sankt-Peter in Rom an GrĂ¶ĂŸe ĂŒbertraf. Die Innenausstattung mit Fresken war aufwĂ€ndig. In dieser mĂ€chtigen und einflussreichen Abtei (mehrere PĂ€pste gingen aus den Reihen ihrer Mönche hervor) spielte die Liturgie eine herausragende Rolle: stundenlange Gottesdienste und feierliche Prozessionen waren an der Tagesordnung. Durch Prachtentfaltung und Reichtum waren die ursprĂŒngliche Einfachheit der monastischen Lebensweise und das Ideal, von der eigenen HĂ€nde Arbeit zu leben, abhanden gekommen.

Vor diesem Hintergrund gab es an verschiedenen Orten das sich im Laufe des 11. Jahrhunderts verstĂ€rkende BemĂŒhen, die ursprĂŒnglichen Ideale der Benediktsregel wieder zur Geltung zu bringen. In diesem Kontext steht auch die GrĂŒndung der Abtei in Molesme im Jahre 1075 durch Robert von Molesme. Allerdings war Robert schon nach kurzer Zeit seine Klostergemeinschaft nicht mehr streng genug, so dass er 1098 mit anderen reformbereiten Mönchen aus Molesme auszog und in einer abseits gelegenen Gegend in Citeaux ein neues Kloster grĂŒndete. Die neue Gemeinschaft hatte das Ziel, streng nach der Ordensregel des Benedikt von Nursia (Regula Benedicti) zu leben. Auf dieser Grundlage wollte sie ausschließlich von ihrer eigenen HĂ€nde Arbeit leben. Einnahmen aus Verpachtung und Zinsen sowie die Erhebung des Zehnten lehnte sie ab. Abgeschiedenheit von der Welt und Einfachheit der Lebensweise waren Grundideale der Reformgruppe.

Von ihrer Grundintention her wollten Robert und seine Mönche nichts anderes sein als Benediktiner und getreu nach der Regel des hl. Benedikt leben. Jedoch unterschied sich die Lebensweise der Mönche von CĂźteaux entscheidend von der anderer Benediktinerklöster, insbesondere der von Cluny. So entstand aus der als Reform innerhalb des Benediktinertums gedachten NeugrĂŒndung ein neuer Orden mit einer eigenen Liturgie, der gleichzeitig der erste zentralistisch organisierte Mönchsorden des christlichen Abendlandes war.

Robert von Molesme wurde bereits 1099 auf Betreiben seiner frĂŒheren MitbrĂŒder von Papst Urban II. nach Molesme zurĂŒckberufen. An seine Stelle als Abt von CĂźteaux trat Alberich von CĂźteaux, der das Kloster zehn Jahre lang leitete. 1109 löste ihn Stephan Harding ab, der der neuen Gemeinschaft mit seiner Carta Caritatis eine Verfassung gab; am 23. Dezember 1119 wurde diese durch Papst Calixt II. in der Bulle Ad hoc in Apostolicae Sedis bestĂ€tigt. [1] Somit ist Stephan Harding der eigentliche GrĂŒnder des Zisterzienserordens.

Zu dieser Zeit war die Gemeinschaft zahlenmĂ€ĂŸig noch unbedeutend. Die eigentliche BlĂŒtezeit Citeaux' begann erst mit dem Eintritt Bernhards, Sohn des Ritters Tescelin le Roux aus Fontaines-lĂšs-Dijon. Bernhard, spĂ€ter als Bernhard von Clairvaux bekannt geworden, trat im Jahr 1112 mit 30 GefĂ€hrten dem Konvent bei. Von diesem Zeitpunkt an wuchs die Gemeinschaft rasch, so dass man bald vier Tochterklöster, die sogenannten Primarabteien, grĂŒnden konnte: 1113 La FertĂ©, 1114 Pontigny und 1115 Clairvaux, dessen Abt Bernhard wurde, sowie schließlich im gleichen Jahr Morimond. 1120 wurde mit der Abtei Tart das erste Zisterzienserinnenkloster gegrĂŒndet. Der Zisterzienserorden war geboren.

Organisation

Organisation des Gesamtordens

Die Zisterzienser waren der erste zentral organisierte Orden der Christenheit. Jede Abtei des Ordens ist grundsĂ€tzlich selbstĂ€ndig, jedoch auf die einheitlichen Statuten des Zisterzienserordens verpflichtet. Jede Abtei bleibt gegenĂŒber ihrem Mutterkloster verantwortlich. Die Zisterzienser legten von Anbeginn Wert auf einheitliche Bauten, BrĂ€uche und TagesablĂ€ufe in allen Klöstern des Ordens. Der aus der Carta Caritatis zitierte Satz wurde den Mönchen zum Motto: Una caritate, una regula similibusque vivamus moribus - "Wir wollen in einer Liebe, unter einer Regel und nach einheitlichen BrĂ€uchen leben".[2] Der Abt des Mutterklosters visitiert als Pater Immediat (direkter kirchlicher Vorgesetzter) die TochtergrĂŒndungen (Filiationsprinzip). Bis zu ihrer Aufhebung im Zuge der Französischen Revolution wurde die Abtei CĂźteaux erste Abtei und daher Mutterkloster des Ordens, von den Äbten der ersten vier GrĂŒndungen (den Primarabteien) visitiert. In CĂźteaux tagte das Generalkapitel unter dem Vorsitz des Abtes von CĂźteaux. Seit der Neuorganisierung des Ordens nach der Französischen Revolution steht ein gewĂ€hlter Generalabt, der in Rom residiert, an der Spitze des Ordens. Die Belange des Ordens werden auf dem Generalkapitel, an dem alle Äbte und Äbtissinnen des Ordens teilnehmen, geregelt. Das Filiationsprinzip ist spĂ€testens seit dem 16. Jahrhundert durch regional-bestimmte Kongregationen ersetzt worden.

Innere Organisation der einzelnen Konvente

Das zisterziensische Ideal, nicht von den Abgaben abhĂ€ngiger Bauern, sondern nur von der eigenen Arbeit leben zu wollen, fĂŒhrte zu einer spezifischen internen Organisation der einzelnen Konvente: Die Institution der Konversen oder LaienbrĂŒder entstand; ein zisterziensisches Kloster beherbergte zwei verschiedene, organisatorisch deutlich voneinander getrennte BrĂŒdergemeinschaften: die Gruppe der Chormönche, zu der auch Priester gehörten, und die Gruppe der LaienbrĂŒder.

Die Hauptaufgabe der Chormönche war der Gottesdienst, vor allem das Stundengebet, siebenmal am Tag. Diejenigen der Chormönche, die zu Priestern geweiht wurden, hatten außerdem die Sakramente zu spenden (Messe lesen, Beichte hören usw.) Auf die Chormönche gehen die kulturellen AktivitĂ€ten des Ordens zurĂŒck (z.B. schriftstellerische TĂ€tigkeiten oder das Kopieren von BĂŒchern). Aus den Reihen der Chor- und Priestermönche rekrutierte sich das FĂŒhrungspersonal. Diese Mönche stammten meist aus dem Adel, wie es fĂŒr das Mittelalter selbstverstĂ€ndlich war. Zwar legte man in der Anfangszeit des Ordens großen Wert darauf, dass auch die Chormönche Handarbeit verrichteten, da ihnen aber aufgrund ihrer eigentlichen Aufgaben dafĂŒr nur begrenzte Zeit und Energie zur VerfĂŒgung stand, war das fĂŒr die Aufrechterhaltung der Klosterwirtschaft nicht ausreichend.

FĂŒr den Hauptteil der Handarbeit waren deswegen die LaienbrĂŒder zustĂ€ndig, die, um dies zu ermöglichen, deutlich verringerte Gebetsverpflichtungen hatten. Sie lebten in einem eigenen FlĂŒgel des Klosters und hatten in der Kirche ihre eigenen Sitze, abgesondert von den Chormönchen. Auf die Leitung des Ordens hatten sie keinen Einfluss, bei den Beratungen der Mönche im Kapitel waren sie nur Zuhörer. Wer einmal Konverse war, konnte nicht zum Mönch aufsteigen. FĂŒr die Anfangszeit des Ordens ist mehrfach belegt, dass auch adelige MĂ€nner, begeistert vom Ideal eines demĂŒtigen Lebens fĂŒr Gott, als LaienbrĂŒder in ein Zisterzienserkloster eintraten und dort ein unstandesgemĂ€ĂŸes Leben als Landarbeiter fĂŒhrten. Trotzdem stammten vermutlich die meisten LaienbrĂŒder aus niedrigen Gesellschaftsschichten. Ihre Arbeit war fĂŒr die Zisterzienser unverzichtbar: Sie bebauten das dem Orden gestiftete Land und machten in der Anfangszeit oft große Sumpf- und Waldgebiete urbar. So erarbeiteten sie den Wohlstand des Ordens. Die TĂ€tigkeit der Konversen machte es erforderlich, dass sie zum Teil außerhalb des Klosters in oft weit entfernten Wirtschaftshöfen, die man als Grangie bezeichnet, lebten.

Ausbreitung und BlĂŒtezeit

Insbesondere aufgrund des Wirkens von Abt Bernhard von Clairvaux begann der Orden sich sehr rasch in ganz Europa auszubreiten. Durch Predigt, persönliches Beispiel und theoretische Vorgaben zum Klosterbau wurde er zum eigentlichen Ordensvater, so dass die Zisterzienser manchmal als „Bernhardiner“ bezeichnet werden. Ein weiblicher Zweig nennt sich heute „Bernhardinerinnen“.

Der Orden breitete sich auf zwei verschiedene Arten aus: Einerseits wurden neue Konvente an Stellen gegrĂŒndet, an denen es zuvor keine Klöster gegeben hatte, andererseits schlossen sich zahlreich bereits bestehende Abteien dem Orden an. Am Ende der dynamischen Expansionsperiode, also um 1300, war der Orden in allen wichtigen LĂ€ndern Europas vertreten und zĂ€hlte insgesamt ca. 700 Niederlassungen.

Entwicklung in Frankreich

Geographisches Zentrum des Ordens war Frankreich, auch wenn das Übergewicht der französischen Klöster ab etwa der Mitte des 12. Jahrhunderts abnahm (um 1153, also beim Tod Bernhards von Clairvaux, lagen noch 180 von 350 Klöstern in Frankreich, um 1300 nur noch ca. 240-250 von 700). Die dynamische Entwicklung in Frankreich wurde u.a. durch die UnterstĂŒtzung höchster kirchlicher und politischer Kreise ermöglicht, die besonders durch das Wirken Bernhards von Clairvaux vermittelt wurde. Die Könige von Frankreich, die Herzöge von Burgund, die Grafen der Champagne und viele andere Adelige förderten den Orden und seine Niederlassungen mit umfangreichen Stiftungen. Neben dem Ursprungskloster und den vier Primarabteien sind als bedeutende französische Zisterzen u.a. Fontenay (Abtei), Troisfontaines, Longpont, Ourscamp, Hautecombe zu nennen.

Entwicklung in den Niederlanden

Auch auf dem Gebiet der heutigen Niederlande und Belgiens entwickelte sich der Orden rasch. In den 30er Jahren des 12. Jahrhunderts wurden mit Orval (1132), Vaucelles (1132) und Ter Duinen / DĂŒnenabtei (1138) die ersten drei Abteien gegrĂŒndet, denen wĂ€hrend des 12. und 13. Jahrhunderts noch viele weitere folgten. Auch zahlreiche Frauengemeinschaften suchten seelsorgerliche Betreuung bei den Zisterziensern und bemĂŒhten sich um den offiziellen Anschluss an den Orden. Ab 1182 zeigten sich die Mönche mit der Inkorporierung des Frauenklosters Herkenrode bereit, dieser Aufgabe nachzukommen. Die Zisterzienserinnenkonvente der Niederlande haben zahlreiche geistig bedeutende Persönlichkeiten hervorgebracht, so zum Beispiel die Mystikerinnen Ida von Nivelles, Lutgard von Tongern und Beatrijs von Nazareth. Die Zisterzienser waren bald aufgrund ihrer effektiven Wirtschaftsweise ein bedeutender Faktor fĂŒr die Region. Zum Teil setzten sie ihre große Kapitalkraft fĂŒr den Landesausbau ein, etwa durch grĂ¶ĂŸere Eindeichungsmaßnahmen. Hier ist z.B. Ter Duinen / DĂŒnenabtei zu nennen, ein Kloster, das nicht nur grĂ¶ĂŸere Einpolderungsmaßnahmen durchfĂŒhrte, sondern dessen Äbte auch mehrfach als Ratgeber der Grafen von Flandern auftraten.

Entwicklung in Deutschland

Insgesamt entstanden 91 MĂ€nnerklöster auf dem Gebiet des spĂ€teren Deutschland. Das erste deutsche Zisterzienserkloster war das 1123 gegrĂŒndete Kloster Kamp; im Jahre 1127 folgte Kloster Ebrach und kurz darauf Kloster Walkenried. Zwar war der Orden erst ab 1190 dazu bereit, auch offiziell Frauenklöster in den Orden zu inkorporieren, trotzdem entstanden schon im 12. Jahrhundert in Deutschland insgesamt 15 weibliche Konvente. Im 13. Jahrhundert kam es sogar zu einer Art GrĂŒndungsboom: Zwischen 1200 und 1250 entstanden ca. 160 Frauenklöster im deutschen Sprachraum.

Kloster Lehnin, Königshaus, 14. Jahrhundert

Die mĂ€nnlichen Zisterzienser erlangten im 12. und 13. Jahrhundert durch ihre KolonisationstĂ€tigkeit, besonders im Raum östlich der Elbe, hervorragende Bedeutung. Hier sind u.a. die Zisterzen Sittichenbach, Doberan, Lehnin, Pforta, fĂŒr Schlesien Kloster Leubus, fĂŒr Pommerellen Kloster Pelplin und fĂŒr den böhmischen Bereich Kloster Waldsassen zu nennen. Diese Klöster wurden von den jeweiligen regionalen adeligen Herren unter anderem mit dem Ziel unterstĂŒtzt, ĂŒber die Missionierung der in diesen Gebieten lebenden, zum Teil noch „heidnischen“ Slawen und ĂŒber die wirtschaftliche Leistungskraft der Mönche das Land zu konsolidieren und schrittweise auszudehnen. Im Sinne ihrer Selbstverpflichtung zu einem entbehrungsreichen, asketischen und gottgefĂ€lligen Leben fanden die Zisterzienser hier ein geradezu ideales „jungfrĂ€uliches“ kulturelles und landschaftliches Gebiet vor. Sie schufen landwirtschaftliche Musterbetriebe, förderten Obst- und Weinbau, Pferde-und Fischzucht, Bergbau sowie den Wollhandel und trugen auch zur Verbreitung der hochmittelalterlicher Kultur bei. Der gotische Baustil, anfangs nur zögernd ĂŒbernommen, fand nicht zuletzt durch diesen Orden auch in Deutschland Verbreitung (so etwa im Kloster Chorin). Wie alle Mönche widmeten sie sich der VervielfĂ€ltigung von liturgischen und theologischen Handschriften. Einige Klöster, wie beispielsweise die Abtei Himmerod, verfĂŒgten gegen Ende des Mittelalters ĂŒber große und wertvolle Bibliotheken.

In der Mystikbewegung erlangten drei deutsche Zisterzienserinnen große Bedeutung: Mechthild von Magdeburg, Mechthild von Hackeborn und Gertrud von Helfta, die alle der Abtei Helfta angehörten.

Entwicklung in Österreich

Das Stift Rein wurde 1129 durch Markgraf Leopold den Starken gegrĂŒndet und von Kloster Ebrach aus besiedelt. Es ist das weltweit Ă€lteste, noch bestehende Zisterzienserkloster. Die GrĂŒndung des Klosters Heiligenkreuz erfolgte 1133 vom Mutterkloster Morimond in Burgund. Weitere NeugrĂŒndungen waren u.a. 1138 das Stift Zwettl, 1202 das Stift Lilienfeld, 1263 das Kloster Goldenkron und 1273 das Stift Stams.

Entwicklung in Spanien und Portugal

Die Zisterzienser entwickelten sich auf der iberischen Halbinsel im Kontext der Reconquista, also der Wiedereroberung der seit Jahrhunderte von den muslimischen Mauren beherrschten Gebiete. Der Orden trug zum einen zur Besiedelung und wirtschaftlichen Erschließung der neu gewonnenen Gebiete bei und inspirierte zum anderen die hispanischen Ritterorden, die unmittelbar an der Eroberung beteiligt waren. Dabei wurde er von den KönigshĂ€usern Kastiliens, AragĂłns und Portugals protegiert. Die ersten Zisterzen wurden zwischen 1140 und 1142 gegrĂŒndet. Bis zum Ende des 12. Jahrhunderts gab es mehr als 40 von ihnen. Der militĂ€rische Orden von Calatrava entstand unter Mitwirkung der Zisterzienser und wurde ihnen 1187 offiziell angeschlossen. Auch die Ritterorden von AlcĂĄntara und Avis sowie der Orden der Christusritter orientierten sich in ihrem religiösen Leben an ihnen.

Stagnation, Krise und ReformbemĂŒhungen im SpĂ€tmittelalter

Ende des 13. Jahrhunderts begannen sich die Zisterzienser von ihren GrĂŒndungsidealen zu entfernen. Die effiziente Wirtschaftsweise hatte die einzelnen Klöster reich gemacht, gleichzeitig traten nicht mehr genug LaienbrĂŒder (Konversen) in die Klöster ein, u.a. weil junge MĂ€nner aus nicht-adeligen Familien sich in dieser Zeit eher den neu aufkommenden Bettelorden, vor allem den Franziskanern und Dominikanern, anschlossen. Aufgrund dieser Entwicklung konnten die umfangreichen LĂ€ndereien nicht lĂ€nger in Eigenarbeit bewirtschaftet werden. Daher begannen die Zisterzienser, von den Abgaben abhĂ€ngiger Pachtbauern zu leben, wie es die Benediktiner schon lange getan hatten. Der Wohlstand der Konvente fĂŒhrte in vielen FĂ€llen zu einer Aufweichung der asketischen LebensfĂŒhrung, der Lebensstil mancher Gemeinschaften wurde aufwendig.

Die Ausbreitung der Bettelorden fĂŒhrte zu einer Stagnation in der Ausbreitung des Zisterzienserordens. Trotzdem blieb die Zahl der Klöster groß. So gab es Mitte des 13. Jahrhunderts 647 Zisterzienserklöster; 1675 gehörten 724 Klöster dem Orden an [3].

Ab 1425 schlossen sich wegen der weiten geographischen Ausbreitung des Ordens und der damit verbundenen Schwierigkeit einer zentralen FĂŒhrung Zisterzienserklöster nach dem Vorbild der Benediktiner zu Kongregationen zusammen.

Neuzeit

Junge Zisterzienser aus Vietnam, zum Studium in Heiligenkreuz

In Deutschland wurden in der Reformationszeit viele Zisterzienserklöster in den evangelischen Gebieten geschlossen und die Kirchen zu Pfarrkirchen umgewandelt. Dennoch wurden einige Klöster in neuer Form, beispielsweise als Predigerseminar erhalten. So besteht bis heute das Kloster Loccum, das einen Abt hat und in dem jeden Tag seit 1600 eine Hore gebetet wird. Ein anderes Beispiel ist das im Jahre 1135 durch Graf Siegfried IV. von Boyneburg gegrĂŒndete Kloster Amelungsborn. Amelungsborn wurde nicht aufgehoben, als Abt und Konvent das Augsburger Bekenntnis annahmen. 1655 erließ der Herzog eine neue Klosterordnung und bestellte den in Holzminden neu eingesetzten Generalsuperintendenten zum Abt des Klosters. 1760 wurde die Klosterschule nach Holzminden verlegt und mit der dortigen Stadtschule vereinigt. Um 1810 endet jeder korporative Zusammenhalt, obgleich das Amt des Abtes im 19. Jh. weiter bestehen blieb. Als 1875 die schulischen Aufgaben des Klosters durch die Verstaatlichung der Schule endet, bestand das Abtsamt noch als Ehrentitel fĂŒr die hohe braunschweigische Geistlichkeit fort. Die evangelischen Zisterzienser-Konvente haben sich in der Gemeinschaft der evangelischen Zisterzienser-Erben zusammengeschlossen und ĂŒbernehmen die Pflege des religiös-kulturellen Erbes der Zisterzienser auf evangelischer Seite.

Katholischerseits kamen nach dem Konzil von Trient (1545-1563) im Zisterzienserorden Reformbestrebungen zur Erneuerung des Ordenslebens auf. Im 17. Jahrhundert stand Abt Armand Jean Le Bouthillier de Rancé einer Reform des Klosters La Trappe vor, aus der die Zisterzienser der strengeren Observanz (spÀter Trappisten genannt) hervorgingen.

Im Zuge der Französischen Revolution wurde CĂźteaux, die Mutterabtei des Zisterzienserordens, aufgehoben und die Mönche vertrieben. Dadurch brach die zentrale FĂŒhrung des Ordens zusammen, da das Generalkapitel, das bisher in CĂźteaux getagt hatte, nicht mehr dort stattfinden konnte. Auf die letzte Tagung des Generalkapitels vor der Revolution im Jahr 1786 folgte die nĂ€chste Tagung 1869 in Rom.

1892 trennten sich die Trappisten auch organisatorisch offiziell von den ĂŒbrigen Zisterziensern. [4] Seitdem sind die Zisterzienser in zwei selbstĂ€ndige Orden gespalten, mit je eigenem Generalabt und Generalkapitel.

Im 20. Jahrhundert erlangte der Zisterzienserorden besonders durch schulische TĂ€tigkeit grĂ¶ĂŸere Bedeutung. Daneben begann eine, wenn auch beschrĂ€nkte, MissionstĂ€tigkeit in SĂŒdamerika. Der Zisterzienserorden strengerer Observanz konnte im 20. Jahrhundert zahlreiche NeugrĂŒndungen in Nordamerika, SĂŒdamerika, in Afrika und Australien ins Leben rufen, die sich teilweise zu blĂŒhenden Zentren des monastischen Lebens entwickelt haben.

Nach dem Stand vom 1. September 2005 gehören dem Zisterzienserorden (ohne Trappisten / OCSO) 1499 Mönche, davon 696 Priester, und 883 Nonnen an. [5]

Relativ neu ist die Lebensform des Zisterzienseroblaten und Laienzisterziensers. Zisterzienseroblaten (Zisterzienser-SĂ€kularoblaten) binden sich durch ein öffentliches Versprechen an ein Zisterzienserkloster und leben außerhalb des Klosters nach der Regel des heiligen Benedikt und entsprechend dem zisterziensischen Geiste. Auch Laienzisterzienser leben in der Welt das zisterziensische Charisma in Verbindung mit einem Zisterzienser- oder Trappistenkloster.

Das geistliche Leben der Zisterzienser

Die Zisterzienser sind ein kontemplativer Orden. Sie fĂŒhren ein Ă€ußerlich zweckfreies Leben, um frei zu sein fĂŒr ihre Suche nach Gott. Kernmerkmale der ZisterzienserspiritualitĂ€t sind ein bestĂ€ndiges Leben in der Klausur (stabilitas loci), die Verbindung von weltabgeschiedenem Leben und zugleich Gemeinschaftsleben innerhalb des Klosters, die Pflege einer einfachen und strengen Lebensweise, HochschĂ€tzung der Handarbeit sowie eine kontemplative Innerlichkeit, die sich sowohl in gemeinschaftlichem Chorgebet und privatem meditativen und betrachtenden Gebet niederschlĂ€gt. Einen besonderen Stellenwert im Zisterzienserleben nimmt die Marienverehrung ein.

Die Zisterziensermönche kleiden sich in eine weiße oder graue Tunika und ein schwarzes Skapulier mit GĂŒrtel oder Zingulum. Das liturgische Mönchsgewand, eine weiße Kukulle, wird zu Gottesdiensten ĂŒber dem Alltagsgewand getragen.

Aufnahme und Ausbildung

Habit eines Novizen
WĂ€hrend des Noviziats ist das Skapulier weiß; mit der einfachen Profess erhĂ€lt der Mönch das schwarze Skapulier.
Zwei Zisterzienser im Habit

In ein Zisterzienserkloster eintreten kann jeder Erwachsene, der geistig und körperlich dazu geeignet und bereit ist, sich ganz auf ein Leben mit Gott einzulassen und „wahrhaft Gott zu suchen“, wie es Benedikt von Nursia in seiner Regel verlangt. Wer eintreten möchte, besucht das Kloster zunĂ€chst als Gast. Nach dieser ersten Kennenlernphase folgt die Kandidatur. Diese dient zur PrĂŒfung, ob der Kandidat fĂŒr das Zisterzienserleben geeignet ist. Anfangs verbringt der Kandidat einige Wochen in der Klausur der Mönche und erhĂ€lt so Einblick in das Leben in der Gemeinschaft. Die Kandidatur kann unterschiedlich lang dauern.

Nach der Kandidatur folgt das Postulat, das in der Regel mehrere Monate dauert. Der Postulant nimmt am Leben im Kloster teil und ĂŒbernimmt kleinere Aufgaben innerhalb der Gemeinschaft.

An das Postulat schließt das Noviziat an, das mindestens ein Jahr dauert. Das Noviziat beginnt mit der Einkleidung. Hierbei wird dem Postulanten die Ordenstracht (Habit) ĂŒberreicht und er bekommt einen Ordensnamen. Mit der Einkleidung wird der Novize fest in das Ordensleben integriert, er ĂŒbernimmt eigenstĂ€ndige Aufgaben, ist aber noch Lernender, erhĂ€lt also Unterricht, etwa ĂŒber die SpiritualitĂ€t des Ordens, dessen Organisation und Geschichte.

Postulant und Novize sind noch nicht an den Orden gebunden und können das Kloster jederzeit wieder verlassen. Nach dem Noviziat kann der Novize nach Zulassung durch den Oberen und den Konvent die zeitliche Profess ablegen und sich damit auf drei Jahre an den Orden binden.

Das Stift Heiligenkreuz fĂŒhrt eine Ordenshochschule pĂ€pstlichen Rechtes

Eine dauernde Bindung an den Orden geht der Novize erst ein, wenn er drei (Normalfall) bis maximal neun Jahre nach der zeitlichen die feierliche Profess ablegt. Hierbei gelobt er „klösterlichen Lebenswandel, BestĂ€ndigkeit und Gehorsam“ bis zum Ende seines Lebens, wie es in der Benediktsregel vorgeschrieben ist. Darin impliziert sind materielle Anspruchslosigkeit und die ehelose Keuschheit. Mit der feierlichen Profess bindet sich der Mönch fĂŒr immer an ein bestimmtes Kloster (stabilitas loci).

Auf Wunsch kann ein Mönch eine weitere Ausbildung machen. FĂŒr Abiturienten besteht die Möglichkeit, Theologie zu studieren und sich auf die WeiheĂ€mter vorzubereiten. Im deutschsprachigen Raum geschieht dies ĂŒblicherweise auf der Ordenshochschule im Stift Heiligenkreuz bei Wien.

Arbeit

Die Zisterzienser leben und arbeiten nicht nur hinter ihren Klostermauern, sondern auch im sozialen und kulturellen Bereich. Viele Klöster betreiben neben ihren eigenen WerkstĂ€tten Schulen oder haben die Seelsorge in einzelnen Gemeinden ĂŒbernommen.

Tagesablauf

Der Tagesablauf ist geprĂ€gt von den Gebetszeiten des Stundengebets der Kirche: Vigil, Laudes, Terz, Sext, Non, Vesper und Komplet (Regula Benedicti, 16). Die erste Gebetszeit findet in den frĂŒhen Morgenstunden, meist zwischen 4 Uhr und 6 Uhr statt, die letzte nach Sonnenuntergang. Zentral ist die tĂ€gliche Feier der Heiligen Messe. Durch den Gottesdienst, dem nach Benedikt nichts vorgezogen werden soll, wird der Tag der Mönche in Lesung und Arbeit gegliedert. Nach der letzten Gebetszeit beginnt fĂŒr die Mönche das sogenannte große Stillschweigen und die Nachtruhe, die bis zur ersten Gebetszeit des nĂ€chsten Tages dauert.

Anlage der Klöster

Idealplan eines Zisterzienserklosters, Àhnlich Boyle Abbey
Dachreiter als Merkmal einer turmlosen Zisterzienserkirche, hier Abtei Mariawald

Der Name der Klöster der Zisterzienser als Cistercen oder Zisterzen wird von dem lateinischen Namen Cistercium des Mutterklosters CĂźteaux abgeleitet und bĂŒrgert sich spĂ€ter im Sprachgebrauch des Ordens als Zisterzen ein.

Architektur der Zisterzienser

1098 grĂŒndet der Benediktinerabt Robert von Molesme das Kloster CĂźteaux. Er nennt es „Novum Monasterium“, neues Kloster. Dieser Name ist Programm: Robert will eine Klosterreform, die die Benediktsregel besonders streng auslegt. Die ersten Äbte von CĂźteaux bestimmten den Kurs, auf den sich das Novum Monasterium begeben sollte und brachten Neuerungen ein, die den Zisterzienserorden noch heute charakterisieren. In CĂźteaux wird Augenmerk auf Einfachheit gelegt, was bewusst gegen die Prachtentfaltung in cluniazensischen Klöstern gerichtet war. Es gibt keine kostbare Ausstattung, kein wertvolles KirchengerĂ€t und keinen Bauschmuck. Nichts soll die Mönche von der Liturgie ablenken. Die RĂ€ume des Klosters sind ganzjĂ€hrig weitgehend unbeheizt.

Einfachheit und FunktionalitĂ€t sind Kriterien, die die mittelalterlichen Klosterbauten der Zisterzienser ebenso kennzeichnen wie monumentale GrĂ¶ĂŸe und Ă€sthetische Raumwirkung. Andererseits erfahren selbst DurchgĂ€nge oder KĂŒchen in vielen Zisterzienserklöstern eine monumentale Gestaltung, die weit ĂŒber ihre FunktionalitĂ€t hinausgeht. Die Architektur der Zisterzienserklöster entwickelt Bernhard von Clairvaux (etwa 1090–1153). Im Inneren wurde auf Ornamentierung und Bauschmuck weitgehend verzichtet. Daher ĂŒben die Klöster des 12. und 13. Jahrhunderts eine starke Wirkung auf den Betrachter aus. Die Bauregeln sahen außerdem fĂŒr die Klosterkirche einen turm- und kryptenlosen Bau mit flach abschließendem Chor (keine Apsis) vor. Die Kirchen wurde als Basilika mit höherem Mittelschiff und niedrigen Seitenschiffen errichtet. Hinzu kommt bei nicht wenigen Bauten eine offene Vorhalle, angegliedert an die Westfront (Maulbronn). Bernhard verbietet das Anbringen von Skulpturen, Bildern und Schmuckformen. In der Abteikirche von Fontenay ist der Chor so gebildet, dass das an die Vierung anschließende Chorquadrat von schmalen rechteckigen Kapellen fĂŒr Einzelandachten und BuĂŸĂŒbungen flankiert wird. Am Ende des 12. Jahrhunderts kamen Kapellen hinzu, die sich um einen rechtwinklig um das Chorquadrat gefĂŒhrten Umgang gruppieren. Unter dem Eindruck der großen Umgangschöre wird das Chorquadrat mit einer polygonalen Apsis abgeschlossen und auch der Umgang entsprechend gestaltet. Die Kapellen behalten ihren rechteckigen Grundriss und wirken wie voneinander isolierte Joche eines Ă€ußeren Umgangs (Abteikirche in Clairvaux). Im Lauf des 13. Jahrhunderts erhielten auch die Kapellen einen polygonalen Abschluss (Royaumont, Altenberg), so dass man den Grundriss einer Zisterzienserkirche kaum noch von dem einer anderen Abtei- oder Domkirche unterscheiden kann. Im Innern entsteht durch Festhalten an schlichten RundstĂŒtzen und sparsame Verwendung von Profilen und Schmuckmotiven der Eindruck großer Schlichtheit. Auch die Fenster sollten so einfach wie möglich gehalten werden. So setzte sich bald die Grisailletechnik durch: Es wurden GrausilberglĂ€ser eingesetzt, deren einzelne Glasfelder durch dunkles Blei zusammengefĂŒgt wurden; die Konturen der grauen Glasfelder wurden durch den Auftrag schwarzer Farbe hinzugefĂŒgt.

In der Zeit Bernhards von Clairvaux entsteht ein Standardtypus fĂŒr die Klöster, an dem viele NeugrĂŒndungen sich orientieren. So kommt es, dass vor allem die frĂŒhen NeugrĂŒndungen oftmals einen Ă€hnlichen Grundriss aufweisen (sog. "bernhardinischer Plan").[6] Schon in der FrĂŒhzeit des Ordens wurden Prinzipien fĂŒr die Lage der Klöster festgelegt: Alle Zisterzen sollen an Orten weit entfernt von menschlichem Verkehr gegrĂŒndet werden. Daraus resultiert die bis heute charakteristische Lage der frĂŒhen Klöster in bewaldeten TĂ€lern fernab der großen StĂ€dte und bedeutenden Handelsrouten. Zisterzienserklöster auf Bergen oder HöhenzĂŒgen sind daher selten und vielfach nur dadurch begrĂŒndet, dass ein bereits bestehendes Kloster von den Zisterziensern ĂŒbernommen wurde (Wörschweiler).

In dieser strengen Form wurden die Regeln allerdings nur in der FrĂŒhzeit des Ordens angewandt (Fontenay ist ein Beispiel), ab 1150 jedoch immer mehr aufgeweicht.

GeneralÀbte der Zisterzienser OCist

Vor der Französischen Revolution war der Abt von Cßteaux der Generalabt des Ordens.

  1. Raimondo Giovannini, 1814–1820
  2. Sisto Benigni, 1820–1825
  3. Giuseppe Fontana, 1825 († 21. Januar 1826)
  4. Venceslao Nasini, 1826–1830
  5. Sisto Benigni, 1830–1835 (zweite Amtszeit)
  6. Nivardo Tasini, 1835–1845
  7. Livio Fabretti, 1845–1850
  8. Tommaso Mossi (San Bernardo alle Terme), 1850–1853
  9. Angelo Geniani (Cortemilia), 1853–1856
  10. Teobaldo Cesari (San Bernardo alle Terme), 1856–1879
  11. Gregorio Bartolini, 1880–1890
  12. Leopold WackarĆŸ (Hohenfurth), 1891–1900
  13. Amadeus de Bie Abtei St. Bernhard (Bornem), 1900–1920
  14. Kassian Haid (Mehrerau) 1920–1927
  15. Franziskus Janssens (Achel, dann Notre-Dame de Pont-Colbert), 1927–1936
  16. Edmondo Bernardini (Santa Croce in Gerusalemme), 1937–1950
  17. MatthĂ€us Quatember (Hohenfurth), 1950–1953
  18. Sighard Kleiner (Hauterive), 1953–1985
  19. Polikárp Zakar (Zirc), 1985–1995
  20. Maurus Esteva Alsina (Poblet), 1995-2010
  21. Mauro-Giuseppe Lepori (Hauterive), seit 2010

GeneralÀbte der Zisterzienser von der strengeren Observanz OCSO ["Trappisten"]

  • 1. SĂ©bastien Wyart (Mont-des-Cats/Sept-Fons), 1892–1904
  • 2. Augustin Marre (Igny), 1904–1922
  • 3. Jean-Baptiste Ollitraut de KĂ©ryvallan (Melleray), 1922–1929
  • 4. Herman-Joseph Smets (Westmalle), 1929–1943
  • 5. Dominique Nogues (Timadeuc), Vicarius (Sedisvakanz) ab 1943, 1946–1951
  • 6. Gabriel Sortais (Bellefontaine), 1951–1963
  • 7. Ignace Gillet (Dombes/Aiguebelle), 1964–1974
  • 8. Ambrose Southey (Mount St Bernard), 1974–1990
  • 9. Bernardo Olivera (Azul), 1990–2008
  • 10. Eamon Fitzgerald (Mount Melleray), seit September 2008 [7]

Generalprokuratoren der Zisterzienser[8]

  • Ferdinando Ughelli, 1637–
  • Alano BagattĂŹ (Congregatio S. Bernardi in Italia), 1789-1798
  • Raimondo Giovannini, 1798-1801 (wurde AbtprĂ€ses der Congregatio S. Bernardo in Italia, und 1815 deren Generalabt)
  • Colombino Fatteschi, 1801-1805
  • Sisto Benigni, 1805-1820 (wurde AbtprĂ€ses)
  • Malachia Leoni, 1820-1825
  • Venceslao Nasini, 1825 (wurde im selben Jahr AbtprĂ€ses)
  • Paolo Pancaldi, 1826-1833
  • Nivardo Passini, 1833-1835
  • Urbano Poggiarelli, 1835-1840
  • Girolamo Bottino, 1840–1845
  • Alberico Amatori, 1845-1847
  • Tommaso Mossi, 1847-1850
  • Teobaldo Cesari, 1850-1856 (wurde AbtprĂ€ses)
  • Venceslao Marchini, 1856-1860
  • Girolamo Bottino, 1860-1871
  • Heinricus Smeulders (Bornem), 1871–1892
  • Bernardo Dell'Uomo (S. Bernardo), 1892
  • Mauro Tinti (Congregatio S. Bernardi), 1892–1900
  • Placido Magnanensi (Congregatio S. Bernardi), 1900–1910
  • Ernö (SĂĄndor) Szeghy (Zirc), 1910–1917
  • Raimondo Bazzichi (Santa Croce in Gerusalemme), 1920–1934
  • MatthĂ€us Quatember (Hohenfurth), 1934–1950
  • Sighard Kleiner (Hauterive), 1950–1953
  • Gregorio Battista (Trisulti), 1953–1995
  • Meinrad Tomann (Heiligenkreuz), seit 1995

Bekannte Zisterzienser

Bestehende und ehemalige Zisterzienserklöster

Eine Liste der weltweit bestehenden und ehemaligen Zisterzienserklöster ist zu finden unter: Liste der Zisterzienserklöster.

Literatur

  • Studien zur Geschichte, Kunst und Kultur der Zisterzienser, Lukas Verlag, Berlin 1996ff. (wissenschaftliche Studienreihe mit derzeit ca. 25 BĂ€nden; DNB-Datensatz)
  • Immo Eberl: Die Zisterzienser. Geschichte eines europĂ€ischen Ordens. Thorbecke, Stuttgart 2002, ISBN 3-7995-0103-7.
  • Stephanie HaarlĂ€nder: Die Zisterzienser. Kohlhammer, Stuttgart, ISBN 978-3-17-018372-8. (erscheint demnĂ€chst)
  • Stephanie Hauschild: Das Paradies auf Erden. Die GĂ€rten der Zisterzienser. Thorbecke, Ostfildern 2007, ISBN 978-3-7995-3530-4.
  • Terryl N. Kinder: Die Welt der Zisterzienser. Schnell & Steiner, Regensburg 1997, ISBN 3-79541-297-8.
  • Ulrich Knefelkamp (Hrsg.): Zisterzienser. Norm, Kultur, Reform - 900 Jahre Zisterzienser. Springer, Berlin 2001, ISBN 3-5406-4816-X.
  • Emile Brouette, Anselme Dimier und EugĂšne Manning (Hg.), Dictionaire des auteurs cisterciens, Rochefort 1975-1979 (La documentation cistercienne 16).
  • Jean-Francois Leroux-Dhuys, Henri Gaud [Fotogr.], Ulrike Bischoff [Übers.]: Die Zisterzienser. Geschichte und Architektur. Könemann, Köln 1998, ISBN 3-89508-893-5.
  • Ekkehard Meffert, Die Zisterzienser und Bernhard von Clairvaux – Ihre spirituellen Impulse und die Verchristlichung der Erde Europas, mit einer WĂŒrdigung des 3.Abtes von Citeaux Stephan Harding, dem Schöpfer der Ordensverfassung "Carta Caritatis", Stuttgart 2010
  • S. M. Deutsch: Cistercienser. In: RealencyklopĂ€die fĂŒr protestantische Theologie und Kirche (RE). 3. Auflage. Band 4, Hinrichs, Leipzig 1898, S. 116–127.
  • Bernhard Nagel: Die Eigenarbeit der Zisterzienser. Von der religiösen Askese zur wirtschaftlichen Effizienz. Metropolis, Marburg 2006. ISBN 3-89518-549-3)
  • Die Zisterzienser. Ordensleben zwischen Ideal und Wirklichkeit. Hg.: Kaspar Elm, Peter Joerißen und Hermann Josef Roth (= Schriften d. Rhein. Museumsamtes, Nr. 10), Bonn 1980, ISBN 3-7927-0557-5

Zur Architektur

  • Matthias Untermann: Forma Ordinis. Die mittelalterliche Baukunst der Zisterzienser (= Kunstwissenschaftliche Studien 89). Deutscher Kunstverlag, MĂŒnchen, Berlin 2001, ISBN 978-3-422-06309-9.
  • Gereon Christoph, Maria Becking: Zisterzienserklöster in Europa. Kartensammlung. Berlin: Lukas 2000.
  • Jean-Francois Leroux-Dhuys: Die Zisterzienser. Geschichte und Architektur. Könemann, Köln 1998.
  • Bernard Peugniez: Routier Cistercien. Abbayes et sites. Éditions Gaud, Moisenay 2001..
  • Peter Pfister: KlosterfĂŒhrer aller Zisterzienserklöster im deutschsprachigen Raum. Éditions du Signe, Strasbourg 1998.
  • Julie Roux: Les Cisterciens. In Situ. ThĂšmes. Vic-en-Bigorre: MSM 1998.

Einzelnachweise

  1. ↑ http://books.google.com/books?id=Vu97F-8SvqYC&pg=PA34&lpg=PA34&dq=1119+carta+caritatis&source=web&ots=4HNWvuHbcE&sig=QVIhbXEB1PmkjSF08RJffX1qXII
  2. ↑ CCPrior II,2. Hildegard Brem und Alberich Altermatt, EinmĂŒtig in der Liebe. Die frĂŒhesten Quellentexte von CĂźteaux, (Turnhout 1998), S. 102.
  3. ↑ Christian SchĂŒtz, Philippa Rath (Hrsg.): Der Benediktinerorden: Gott suchen in Gebet und Arbeit. Mainz: Matthias-GrĂŒnewald-Verlag, 3. Aufl. 2003, S. 188.
  4. ↑ M. Stark: Die Trennung der Â»Observantia Strictior« vom Zisterzienserorden (1880-1892). Geschichte und Dokumente, in: Analecta Cisterciensia 48 (1992), S. 105-310
  5. ↑ http://www.ocist.org/statistics.htm
  6. ↑ Karl Heinz Esser, Über den Kirchenbau des hl. Bernhard von Clairvaux. Eine kunstwissenschaftliche Untersuchung aufgrund der Ausgrabung der romanischen Abteikirche Himmerod, in: Archiv fĂŒr mittelrheinische Kirchengeschichte 5 (1953), S. 195-222; Kritik: Carsten Fleischhauer: Eine mittelalterliche PrĂ€figuration der europĂ€ischen Einigungsidee? Die Erforschung der Zisterzienserarchitektur im westlichen Nachkriegsdeutschland, in: Nikola Doll, Ruth Heftrig, Olaf Peters und Ulrich Rehm (Hrsg.), Kunstgeschichte nach 1945. KontinuitĂ€t und Neubeginn in Deutschland, Köln/Weimar/Wien 2006, S. 77-87
  7. ↑ The Irish Times: “Mount Melleray abbot named as Cistercian head”, 9. September 2008
  8. ↑ Polykarp Zakar, Procuratori Generali dopo la Rivoluzione Francese, in: Archivium Curiae Generalis Ordinis Cisterciensis, Rom

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Zisterzienser â€“ BedeutungserklĂ€rungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Zisterzienserklöster â€“ Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen WörterbĂŒchern nach:

  • Zisterzienser — Zisterzienser, Mönchsorden, benannt nach dem Stammkloster Cistercium (CĂźteaux) bei Dijon, von dem Benediktinerabt Robert 1098 zu strenger Aszese gestiftet, erst seit 1112 durch Bernhard von Clairvaux (daher auch Bernhardiner) durch ganz Europa… 
   Kleines Konversations-Lexikon

  • Zisterzienser — Zis|ter|zi|eÌŁn|ser 〈m. 3âŒȘ Angehöriger des Zisterzienserordens * * * Zis|ter|zi|eÌŁn|ser, der; s, [nach dem frz. Kloster CĂźteaux, mlat. Cistercium]: Angehöriger des Zisterzienserordens. * * * ZisterzieÌŁnser,   CistercieÌŁnser, lateinisch OÌŁrdo… 
   Universal-Lexikon

  • Zisterzienser — Zis|ter|zi|eÌŁn|ser 〈m.; Gen.: s, Pl.: âŒȘ Angehöriger eines 1098 gegrĂŒndeten benediktin. Mönchsordens, heute bes. in Seelsorge u. Unterricht tĂ€tig [Etym.: nach dem GrĂŒndungskloster in Citeaux <mlat. Cistercium] 
   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Zisterzienser — Zis|ter|zi|en|ser der; s, <nach dem franz. Kloster CĂźteaux (mlat. Cist’ercium)> Angehöriger eines benediktinischen Reformordens (gegrĂŒndet 1098); Abk.: O. Cist 
   Das große Fremdwörterbuch

  • Zisterzienser — Zis|ter|zi|eÌŁn|ser, der; s, (Angehöriger eines katholischen Ordens) 
   Die deutsche Rechtschreibung

  • Zisterzienser: Bernhard von Clairvaux —   Im Jahre 1070 grĂŒndete der Adlige Robert aus der Champagne in Molesme (Burgund) ein Kloster und wurde nach einem Zwischenspiel als Eremit auch Abt dieses Klosters. Es gab jedoch Konflikte, weil Robert und einige andere Konventsmitglieder es… 
   Universal-Lexikon

  • Zisterzienser-Orden — Wappen des Zisterzienserordens Bernhard von Clairvaux sorgte fĂŒr die Ausbreitung des Ordens Zisterzienser nennen sich die Mönche und Nonnen, die in der Tradition der GrĂŒn 
   Deutsch Wikipedia

  • Zisterzienser der Strengeren Observanz — Trappisten in Westvleteren Die Trappisten sind ein römisch katholischer Mönchsorden, entstanden im 17. Jahrhundert als Reformzweig innerhalb des Zisterzienserordens. Seit 1903 existiert die Bezeichnung „Orden der Zisterzienser von der strengeren… 
   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Gotteszell (Zisterzienser) — Die ehemalige Klosterkirche von Gotteszell Das Kloster Gotteszell ist eine ehemalige Abtei der Zisterzienser in Gotteszell in Bayern in der Diözese Regensburg. Es war eine TochtergrĂŒndung des Klosters Aldersbach aus der Filiation der Primarabtei 
   Deutsch Wikipedia

  • Ehemalige Zisterzienser-Klosterkirche Kaisheim — Ansicht von Westen Die Klosterkirche Kaisheim (Landkreis Donau Ries, Bayern) war die Kirche des Zisterzienserklosters Kaisheim. Sie dient seit der SĂ€kularisation als katholische Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt und gleichzeitig als Gotteshaus der… 
   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link

 Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.