Zum Teufel mit der Penne

Filmdaten
Originaltitel Zum Teufel mit der Penne
Zum Teufel mit der Penne Logo 001.svg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1968
Länge 99 [1] Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Werner Jacobs
Drehbuch Georg Laforet
Produktion Rialto Film (Horst Wendlandt),
Terra Filmkunst GmbH
Musik Peter Thomas
Kamera Wolf Wirth
Schnitt Jutta Hering
Besetzung

Zum Teufel mit der Penne (Die Lümmel von der ersten Bank 2. Teil) ist eine deutsche Filmkomödie, die 1968 unter der Regie von Werner Jacobs in West-Berlin und Baden-Baden gedreht wurde. Die Produktion von Horst Wendlandts Rialto Film wurde am 12. Dezember 1968 in der Metro im Schlosshof in Kiel uraufgeführt. Der bundesdeutsche Massenstart war am 14. Dezember 1968.[2] Der Film wurde im Jahr darauf für mehr als 3 Millionen Zuschauer mit der Goldenen Leinwand ausgezeichnet. Insgesamt hatte der Film rund sechs Millionen Kinobesucher und war damit der erfolgreichste Beitrag der siebenteiligen Filmreihe.[3]

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Fernsehreporter Dr. Peter Roland soll einen Film zum Thema Bildungsnotstand drehen. Anstelle seines Schwagers schmuggelt er sich als Schweizer Austauschlehrer Dr. Wilhelm-Maria Tell in das Mommsen-Gymnasium ein. Schnell freundet er sich nicht nur mit der Klasse 10a an, sondern auch mit Marion Notnagel, der Schwester von Pepe. Als nach zahlreichen Streichen, an denen sich Dr. Roland ebenso beteiligt, plötzlich der ganze Schwindel auffliegt, droht nicht nur Dr. Roland, sondern auch der gesamten Klasse 10a großes Unheil. Dank Pepe und einiger Mitschüler sowie Dr. Roland, der ein Meister der Maske ist, wird am Ende doch alles wieder ins Lot gebracht ...

Entstehungsgeschichte

Vorgeschichte

Das am 1. April 1968, noch vor dem Start des ersten „Lümmel“-Films Zur Hölle mit den Paukern, erschienene Programmheft des Constantin-Filmverleihs listete unter anderem ein seit langem von Produzent Horst Wendlandt geplantes Remake des Filmklassikers So ein Flegel auf. Schon im Jahr 1961 hatte Rialto Film diese Produktion mit Peter Alexander und Johanna von Koczian angekündigt und immer wieder verschoben. Als das Projekt im Jahr 1968 abermals vor der Realisierung stand, waren als Regisseur Rolf Thiele und neben Peter Alexander die Darsteller Cornelia Froboess, Anita Kupsch, Heinz Erhardt und Boyd Bachmann vorgesehen.[4]

Dreharbeiten

Nach dem Erfolg des Films Zur Hölle mit den Paukern im April 1968 und dem von der Konkurrenz angekündigten Films Immer Ärger mit den Paukern, der schon im Oktober 1968 startete, beschloss Constantin-Film, noch vor Weihnachten 1968 den zweiten Teil der „Lümmel“-Serie als Peter-Alexander-Film in die Kinos zu bringen.[4] Anstelle des geplanten Films So ein Flegel produzierte Wendlandt in Zusammenarbeit mit dem Constantin-Tochterunternehmen Terra Filmkunst die „Lümmel“-Fortsetzung Zum Teufel mit der Penne. Das Drehbuch schrieb abermals Franz Seitz unter seinem Pseudonym Georg Laforet, Regie führte wiederum der bewährte Werner Jacobs. Der Kinderstar Heintje, der seit kurzem bei Constantin-Film unter Vertrag stand, sollte in dem Film einen Gastauftritt haben. Die Dreharbeiten fanden von 28. August bis 7. Oktober 1968 in West-Berlin und Baden-Baden statt. Die Atelieraufnahmen drehte man in den Studios der CCC-Film in Berlin-Haselhorst.[2]

Da der Film als einziger der Reihe nicht von Franz Seitz hergestellt wurde, weist er einige Besonderheiten auf. Die ansonsten unter dem Namen Nietnagel bekannte Familie heißt in diesem Film Notnagel. Der Hauptdarsteller Peter Alexander, der den Namen Notnagel besser fand, machte seinen Einfluss auf die Produktion geltend und konnte die Namensänderung durchsetzen.[5] Ab dem dritten Teil wurde wieder ausschließlich der Name Nietnagel verwendet. Hannelore Elsner spielte in Zum Teufel mit der Penne einmalig die Rolle von Pepes Schwester Marion, die ansonsten von Uschi Glas verkörpert wurde. Die Rolle der Studienrätin Pollhagen wurde von Inge Wolffberg übernommen (ansonsten meist Ruth Stephan). Auch die ausnahmsweise von Peter Thomas stammende Filmmusik war für die Serie eher ungewöhnlich.

Lieder

Die damaligen Publikumslieblinge Peter Alexander und Heintje sind in dem Film mit insgesamt vier Schlagern zu hören, die seinerzeit auf Schallplatten des Labels Ariola erhältlich waren:

  • Heintje: Mama; Ich bau Dir ein Schloß
  • Peter Alexander: Komm und bedien’ Dich; Honey

Rezeption

Die FSK gab den Film nach einer Prüfung am 3. Dezember 1968 ab 6 Jahren frei. Der große Erfolg des Films zog im Folgejahr, neben weiteren Teilen der offiziellen „Lümmel“-Filmreihe unter Produzent Franz Seitz, auch die inoffizielle Fortsetzung Klassenkeile der Rialto Film nach sich, die ebenfalls vom Constantin-Verleih vermarktet und ein großer Publikumserfolg wurde.

Peter Alexander hatte als Dr. Peter Bach noch einmal im vierten Teil Hurra, die Schule brennt! eine große Rolle innerhalb der Reihe. Auch Heintje kehrte im vierten sowie im sechsten Teil Morgen fällt die Schule aus wieder.

Kritiken

„Obwohl viel besser als der erste Teil […] hat auch die Fortsetzung des Bestseller-Farblustspiels Mängel: überflüssiger Sex, grobschlächtige Einzelheiten, alberne Anspielungen auf gesellschaftspolitische Ereignisse in der Bundesrepublik.“

Evangelischer Filmbeobachter [6]

„Fortsetzung der Pennäler-Serie, diesmal mit Peter Alexander als inkognito recherchierendem und schwachsinnige Liedchen singendem Reporter.“

Lexikon des internationalen Films[7]

„Schülerklamotte […] routinierte Unterhaltung für Freunde des Genres. (Wertung: schwach)“

Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz im Lexikon Filme im Fernsehen, 1990 [8]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 99 Minuten bei Kinoprojektion (24 Bilder/Sekunde), 95 Minuten bei Fernsehwiedergabe (25 Bilder/Sekunde), Filmlänge: 2696 Meter
  2. a b Eintrag zum Film im Lümmelbank Wiki
  3. Die erfolgreichsten deutschen Filme seit 1968 bei insidekino.com
  4. a b Joachim Kramp: Die Lümmel sind los! im Lümmelbank Wiki
  5. Interview mit Hansi Kraus bei tv-kult.com
  6. Zitiert nach Manfred Hobsch: Liebe, Tanz und 1000 Schlagerfilme, Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin, 1998, S. 189. ISBN 3-89602-166-4
  7. Zum Teufel mit der Penne im Lexikon des Internationalen Films
  8. Adolf Heinzlmeier, Berndt Schulz: Lexikon „Filme im Fernsehen“ (Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, S. 959. ISBN 3-89136-392-3

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • mitgutscheine …  

  • Der Bettelstudent (1956) — Filmdaten Originaltitel Der Bettelstudent Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Der Musterknabe — Filmdaten Originaltitel Der Musterknabe …   Deutsch Wikipedia

  • Pepe, der Paukerschreck — Filmdaten Originaltitel Pepe, der Paukerschreck …   Deutsch Wikipedia

  • Immer Ärger mit den Paukern — Filmdaten Originaltitel Immer Ärger mit den Paukern …   Deutsch Wikipedia

  • Zur Hölle mit den Paukern — Filmdaten Originaltitel Zur Hölle mit den Paukern …   Deutsch Wikipedia

  • Zwanzig Mädchen und die Pauker: Heute steht die Penne kopf — Filmdaten Originaltitel Zwanzig Mädchen und die Pauker: Heute steht die Penne kopf …   Deutsch Wikipedia

  • Pepe der Paukerschreck — Filmdaten Originaltitel: Pepe, der Paukerschreck Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 1969 Länge: 95 Minuten Originalsprache: Deutsch Altersfreigabe …   Deutsch Wikipedia

  • Die Lümmel von der ersten Bank — ist der Titel einer siebenteiligen Reihe deutscher Filmkomödien, die in den Jahren 1967 bis 1972 produziert wurden. Literarische Vorlage des ersten Teils war der 1963 erschienene satirische Roman Zur Hölle mit den Paukern des Deutschlehrers… …   Deutsch Wikipedia

  • Freddy und das Lied der Südsee — Filmdaten Originaltitel Freddy und das Lied der Südsee Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Klassenkeile — Filmdaten Originaltitel Klassenkeile …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.