Zylinderstauchversuch

Probe zwischen den Stauchbahnen
Probenform mit ausgedrehten Schmiertaschen

Der Zylinderstauchversuch dient als Verfahren der Werkstoffprüfung der Ermittlung von Werkstoffeigenschaften. Der Zylinderstauchversuch ist eine Variante des Druckversuchs mit zylindrischer Probenform. Primäres Ergebnis des Versuchs ist die Fließkurve, aus der weitere Parameter abgeleitet werden können. Dazu gehören Parameter von Verfestigungsmodellen.

Im Versuch wird eine zylindrische Probe mit Radius r0 und Höhe h0 zwischen zwei parallelen, über die Probenstirnflächen hinausragenden, Werkzeugflächen gestaucht. Dabei wird die benötigte Presskraft F und die zugehörige Probenhöhe h ermittelt. Aus der Anwendung des dritten Newtonschen Axioms lässt sich das Kräftegleichgewicht zwischen der durch die Prüfmaschine erzeugten Kraft und der vom Werkstoff entegengengebrachten gleich großen Kraft kfA formulieren

F = kfA

und nach der Fließspannung kf auflösen.

k_f = \frac{F}{A} = \frac{F}{A_0} \frac{h} {h_0} = \frac{F} {\pi r_0^2} \frac{h} {h_0}

Die so ermittelte Fließspannung wird in der Fließkurve dem Vergleichsumformgrad

\varphi = ln \frac{h_0}{h}


zugeordnet. Voraussetzung für die Gültigkeit der Gleichung ist ein einachsiger Spannungszustand. Diese Voraussetzung ist nicht mehr erfüllt, wenn die Probe mit zunehmender Verformung ausbaucht. Die unerwünschte Ausbauchung lässt sich durch eine entsprechende Schmierung zwischen Werkzeug und Probe vermindern. Brauchbare Verhältnisse von Probenhöhe und -durchmesser liegen zwischen 1,5 und 2. Weitere Varianten des Stauchversuchs sind der Flachstauchversuch und der Zylinderstauchversuch nach Rastegaev.

Literatur

Dahl, W.; Kopp, R.; Pawelski, O.: Umformtechnik: Plastomechanik und Werkstoffkunde. Stahleisen, 1993, ISBN 978-3514004023.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Druckversuch — Der Kraftversuch ist von der Kraftrichtung her gesehen die Umkehrung des Zugversuches und wird hauptsächlich bei spröden Metallen – beispielsweise Gusseisen – und Baustoffen oder zur Fließkurvenbestimmung von metallischen Werkstoffen… …   Deutsch Wikipedia

  • Druckversuch nach Rastegajew — Druckversuch schematisch Der Kraftversuch ist von der Kraftrichtung aus gesehen, die Umkehrung des Zugversuches und wird hauptsächlich bei spröden Metallen, z. B. Gusseisen und Baustoffen eingesetzt. Zur Prüfung metallischer Werkstoffe werden im… …   Deutsch Wikipedia

  • Stauchversuch — Druckversuch schematisch Der Kraftversuch ist von der Kraftrichtung aus gesehen, die Umkehrung des Zugversuches und wird hauptsächlich bei spröden Metallen, z. B. Gusseisen und Baustoffen eingesetzt. Zur Prüfung metallischer Werkstoffe werden im… …   Deutsch Wikipedia

  • Flachstauchversuch — Probe zwischen den Werkzeugen Der Flachstauchversuch dient als Verfahren der Werkstoffprüfung der Ermittlung von Werkstoffeigenschaften. Der Flachstauchversuch ist eine Form des Druckversuchs. Primäres Ergebnis des Versuchs ist die Fließkurve,… …   Deutsch Wikipedia

  • Formänderungswiderstand — Der Formänderungswiderstand oder Umformwiderstand ist ein Maß für den Widerstand eines Werkstücks oder Werkstoffs gegen plastische Verformung. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Anwendung 3 Siehe auch 4 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.