İsmail Gasprinski

İsmail Gaspıralı

İsmail Gasprinski auch İsmail Gaspıralı (* 8. März 1851 Dorf Avci bei Bachtschyssaraj; † 11. September 1914 in Bachtschyssaraj) war ein berühmter krimtatarischer Intellektueller, Pädagoge, Verleger und Politiker. Er war einer der ersten muslimischen Intellektuellen im Russischen Reich, der erkannte, dass es einen Bedarf an Erziehung, kulturellen Reformen und Modernisierung der türkischen und muslimischen Gemeinschaften gab. Sein Nachname leitet sich von der Stadt Gaspra auf der Krim ab.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Ein Gasprinskiydenkmal in Bachtschyssaraj

Gasprinski verbreitete seine Ideen hauptsächlich durch die Zeitung Tercuman, die er 1883 gründete und die bis 1918 erschien. In seinen Veröffentlichungen rief er nach Einheit und Solidarität zwischen den türkischen Völkern und schlug ihre Modernisierung durch die Europäisierung vor. Er kritisierte das traditionelle Erziehungssystem in den muslimischen Schulen, die sich viel auf Religion konzentrierten, und er dachte sich eine neue Methode der Unterrichtung von Kindern aus um effektiv in ihrer Muttersprache zu lesen und führte Reformen der Lehrplänen durch. Er entwickelte eine Panturkistische Sprache, die eine vereinfachte Form des Türkischen ohne arabische und persische Wörter war. Er sagte 1881:

„Unsere Ignoranz ist der Hauptgrund für unsere Rückständigkeit. Wir haben keinen Zugang zu dem was entdeckt worden ist und was in Europa passiert. Wir müssen lesen können um aus unserer Isolation zu entkommen; wir müssen europäische Ideen aus europäischen Quellen lernen. Wir müssen in unsere Grund- und weiterführenden Schulen Fächer einführen, die unseren Schülern diesen Zugang ermöglichen.“

International Committee for Crimea

Gasprinski startete eine neue Zeitschrift für Frauen das Alem-i Nisvan (dt: Welt der Frauen), die von seiner Tochter Şefiqa editiert wurde, und eines für Kinder das Alem-i Subyan (dt: Welt der Kinder). Gasprinski war einer der Gründer der Union der Muslime (İttifaq-i Müslimin), die 1907 erschaffen wurde und Mitglieder der Intellektuellen der verschiedenen muslimisch türkischen Völker des Russischen Reiches vereinte. Er war einer der Hauptorganisatoren des ersten allrussischen muslimischen Kongresses, das zum Ziel hatte soziale und religiöse Reformen unter den muslimischen Menschen in Russland durch zu führen.

Werke und Literatur

Bibliographie: Selected Writings Relating to Ismail Bey Gaspirali

  • Gasprinskij, Ismail; French and African letters; Istanbul, Isis Press, 2008

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ismail Gaspirali — İsmail Gaspıralı İsmail Gasprinski auch İsmail Gaspıralı (* 8. März 1851 Dorf Avci bei Bachtschyssaraj; † 11. September 1914 in Bachtschyssaraj) war ein berühmter krimtatarischer Intellektueller, Pädagoge, Verleger und Politiker. Er war einer der …   Deutsch Wikipedia

  • İsmail Gaspıralı — İsmail Gasprinski auch İsmail Gaspıralı (* 8. März 1851 Dorf Avci bei Bachtschyssaraj; † 11. September 1914 in Bachtschyssaraj) war ein berühmter krimtatarischer Intellektueller, Pädagoge, Verleger und Politiker. Er war einer der ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • İsmail — ist ein türkischer männlicher Vorname.[1][2] Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Gasprinski, Ismail — born с 1851, near Bakhchisaray, Crimea, Russian Empire died Sept. 11, 1914, Bakhchisaray Russian born Turkish journalist. Educated in Moscow, his travels brought him to Paris, where he met refugees from the Ottoman Empire who inspired him to take …   Universalium

  • Ismail — (as used in expressions) Bukhari Abu Abd Allah Muhammad ibn Ismail al Gasprinski Ismail Imeni Ismail Samani Peak Ismail I Ismail Pasha Kadare Ismail * * * …   Universalium

  • Gasprinski, Ismail — ( 1851, cerca de Bakhchisaray, Crimea, Imperio ruso –11 sep. 1914, Bakhchisaray). Periodista turco nacido en Rusia. Tras haber sido educado en Moscú, sus viajes lo llevaron a París, donde conoció a refugiados del Imperio otomano, que lo… …   Enciclopedia Universal

  • Uzbekistan — /ooz bek euh stan , stahn , uz /, n. a republic in S central Asia. 23,860,452; 172,741 sq. mi. (447,400 sq. km). Cap.: Tashkent. Formerly, Uzbek Soviet Socialist Republic. * * * Uzbekistan Introduction Uzbekistan Background: Russia conquered… …   Universalium

  • Pan-Turkism — Political movement of the late 19th and early 20th centuries, which had as its goal the political union of all Turkic speaking peoples in the Ottoman Empire, Russia, China, Iran, and Afghanistan. The movement, which began among the Turks in the… …   Universalium

  • Crimean Tatars — (Qırımtatarlar) …   Wikipedia

  • Behbudiy — Mahmudhoʻja Behbudiy (kyrillisch Маҳмудхўжа Беҳбудий; in arabischer Schrift ‏محمود خواجه بهبودی‎, DMG Maḥmūd Ḫwāǧa Beḥbūdī; russisch Махмудходжа Бехбуди Machmudchodscha Bechbudi; geboren als Machmud Chodscha ibn Behbud Chodscha; * 1874, † März… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.