Bismarck (Schlachtschiff)

ÔĽŅ
Bismarck (Schlachtschiff)
Bismarck
Bundesarchiv Bild 193-04-1-26, Schlachtschiff Bismarck.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Deutsches Reich
Schiffstyp Schlachtschiff
Klasse Bismarck-Klasse
Bauwerft Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer 509
Baukosten 196,8 Mio. Mark
Stapellauf 14. Februar 1939
Verbleib Am 27. Mai 1941 versenkt48.166667-16.2Koordinaten: 48¬į 10‚Ä≤ 0‚Ä≥ N, 16¬į 12‚Ä≤ 0‚Ä≥ W
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
251,0 m (L√ľa)
241,6 m (KWL)
Breite 36,0 m
Tiefgang max. 9,9 m
Verdrängung Standard: 41.700 ts
Konstruktion: 45.950 ts
maximal: 50.300 tsdep1
 
Besatzung 2092 Mann Stamm
128 Mann Flottenstab
Maschine
Maschine 12 Dampfkessel
3 Satz Dampfturbinen
Maschinen-
leistung
150.170 PS (110.450 kW)
Geschwindigkeit max. 30,1 kn (56 km/h)
Propeller 3 dreifl√ľgelig ‚ąÖ 4,7 m
Bewaffnung
  • 8 √ó 38-cm-L/47-Sk (840 Schuss)
  • 12 √ó 15-cm-L/52-Sk (1.800 Schuss)
  • 16 √ó 10,5-cm-L/65-Flak (6.720 Schuss)
  • 16 √ó 3,7-cm-L/83-Flak (32.000 Schuss)
  • 12 √ó 2-cm-Flak (24.000 Schuss)
Panzerung
  • G√ľrtel: 170‚Äď320 mm
  • Zitadelle: 145 mm
  • Panzerdeck: 80‚Äď120 mm
  • Oberdeck: 50 mm
  • Panzerquerschotten: 45‚Äď220 mm
  • Torpedoschotten: 45 mm
  • schwere Artillerie:
    T√ľrme: 180‚Äď360 mm
    Barbetten: 220‚Äď340 mm
  • Mittelartillerie:
    T√ľrme: 35‚Äď100 mm
    Barbetten: 100 mm
  • vorderer Kommandoturm: 350 mm
  • achterer Kommandoturm: 150 mm

Die Bismarck (im Bordsprachgebrauch der Bismarck) war ein Schlachtschiff der deutschen Kriegsmarine und geh√∂rte mit ihrem Schwesterschiff Tirpitz der Bismarck-Klasse an. Bei der Indienststellung im August 1940 unter dem Kommando von Kapit√§n zur See Ernst Lindemann war die Bismarck das weltweit gr√∂√üte und kampfst√§rkste Schlachtschiff.

Im Zweiten Weltkrieg sank sie, nach schwerem Gefecht mit Einheiten der britischen Royal Navy Ende Mai 1941, mit dem Gro√üteil ihrer Besatzung im Nordatlantik.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Entwurf und Bau

Zeichnungen der Bismarck
Stapellauf bei Blohm & Voss in Hamburg am 14. Februar 1939
360¬į-Ansicht

Der Versailler Vertrag gestattete Deutschland nur Kriegsschiffneubauten von maximal 10.000 Tonnen. Erst mit dem Abschluss des deutsch-britischen Flottenabkommens vom 18. Juni 1935, dem das Washingtoner Flottenabkommen vom 6. Februar 1922 zugrunde lag, war es Deutschland offiziell erlaubt, Schlachtschiffe mit einer Standardverdr√§ngung von bis zu 35.000 ts (Standard-Tonne zu 1016 kg) zu bauen. Diese Beschr√§nkung wurde jedoch weitgehend ignoriert: die Entwurfsarbeiten zielten von Anfang an auf eine Einsatzverdr√§ngung von 41.700 metrischen Tonnen. Selbst diese Vorgabe wurde, durch zahllose √Ąnderungen und Verbesserungen, die w√§hrend der Planungs- und Bauphase eingebracht wurden, noch √ľbertroffen. Die Bismarck verdr√§ngte nach ihrer Fertigstellung 45.950 Tonnen. Haushaltsrechtlich war das ‚ÄěSchlachtschiff F‚Äú, die sp√§tere Bismarck, als Ersatzbau f√ľr das 1907 in Dienst gestellte Linienschiff SMS Hannover ausgewiesen, welches ‚Äď wenn auch nicht mehr im Dienst ‚Äď die Bismarck √ľberlebte.

Am 1. Juli 1936 wurde die Bismarck bei Blohm & Voss in Hamburg auf Kiel gelegt.

Zu diesem Zeitpunkt galt Frankreich als der wahrscheinlichste Gegner in einem Seekrieg. Der Entwurf orientierte sich daher am damals modernsten franz√∂sischen Schlachtschiff Dunkerque. Insbesondere Geschwindigkeit und Panzerschutz waren von gro√üer Bedeutung. Bereits am 14. Februar 1939 konnte die Bismarck in Anwesenheit Hitlers vom Stapel gelassen werden. Sie wurde nach dem fr√ľheren deutschen Reichskanzler Otto von Bismarck benannt, Taufpatin war Bismarcks Enkelin Dorothea von L√∂wenfeld. Die Indienststellung erfolgte am 24. August 1940.[1]

Das Schiff war f√ľr den Einsatz im rauen Atlantik, dessen wechselnde Sichtweiten oft nur mittlere Gefechtsentfernungen erlaubten, besonders geeignet. Wegen des relativ breiten Schiffsk√∂rpers und pr√§ziser Entfernungsmesser erreichte seine schwere Artillerie auch bei schlechtem Wetter schnell eine hohe Zielgenauigkeit. Es wurde angestrebt, bereits mit der ersten Salve zu treffen. Der Panzerschutz konzentrierte sich auf die Hauptgesch√ľtzt√ľrme, den Kommandoturm und die Seiten des Schiffs im Bereich der Wasserlinie und war hier sehr stark. Der Horizontalschutz gegen Steilfeuer von oben und Fliegerbomben war dagegen eine erhebliche Schwachstelle.[2]

Zudem war die Flak unzureichend. Bei der schweren 10,5-cm-Flak gab es zwei unterschiedliche Doppellafetten, C 31 vorn und C 37 achtern. Das andere Koordinationssystem der C 37-Lafette war bei der Planung der Feuerleitger√§te vergessen worden. Das f√ľhrte dazu, dass die vordere schwere Flak auf Lafette C 31 zielgenau war, w√§hrend die achterne schwere Flak auf Lafette C 37 am Ziel vorbeischoss. Die Flakleitst√§nde waren ungen√ľgend, sehr schwer und neigten schon bei kleinen Treffern zum Totalausfall. Feuergeschwindigkeit und Richtgeschwindigkeit der mittleren Artillerie waren gegen Zerst√∂rer geeignet, aber gegen Flugzeuge zu langsam.[3]

Anzahl und Munitionsvorr√§te der leichten Flak-Gesch√ľtze wurden im sp√§teren Kriegsverlauf beim Schwesterschiff Tirpitz erheblich aufgestockt. Die Tirpitz erhielt zudem zwei Torpedorohrs√§tze f√ľr den Kampf auf geringere Entfernungen und zur Versenkung aufgebrachter Handelsschiffe, die die Bismark nicht hatte.

Der Bau erfolgte ab September 1939 angesichts des Kriegsausbruchs mit dem Vereinigten K√∂nigreich unter hohem Zeitdruck. Am Tag ihrer Indienststellung war die Bismarck infolgedessen noch nicht komplett ausger√ľstet (es fehlten vor allem die Feuerleitanlagen), und sie konnte daher erst im Fr√ľhjahr 1941 als einsatzbereit gelten. Mit der Bismarck hatte die Kriegsmarine ihr erstes wirklich vollwertiges Schlachtschiff erhalten. Die bereits vorhandenen Schlachtschiffe Scharnhorst und Gneisenau waren von der Bewaffnung zu schwach (28-cm-Hauptkaliber), um sich mit der britischen Schlachtflotte messen zu k√∂nnen, was ihre Einsatzm√∂glichkeiten im atlantischen Zufuhrkrieg wesentlich einschr√§nkte. Mit der Bismarck hoffte man nun, in der Lage zu sein, auch schwer bewachte Geleitz√ľge der Alliierten angreifen zu k√∂nnen.

Bei den Erprobungen in der Ostsee zeigte sich, dass das Schiff ohne seine Ruderanlage √ľber die divergierenden, eng nebeneinander liegenden Antriebswellen mittels unterschiedlicher Propellerdrehzahlen Backbord/Steuerbord kaum steuerbar war. Hitler fragte am 5. Mai 1941 bei einem Besuch auf der Bismarck und Tirpitz, was bei einem Flugzeug-Torpedotreffer in die Schrauben- oder Ruderanlage geschehen w√ľrde, erhielt jedoch nur Schweigen als Antwort.

Unternehmen Rhein√ľbung

‚Üí Hauptartikel: Unternehmen Rhein√ľbung

Die Bismarck während des Gefechts in der Dänemarkstraße von der Prinz Eugen aus aufgenommen

Nachdem die Bismarck einsatzbereit war, entschied Gro√üadmiral Erich Raeder, sie in den Atlantik zu entsenden. Sie sollte dort im Verband mit dem Schweren Kreuzer Prinz Eugen auch bewachte Geleitz√ľge angreifen k√∂nnen, indem die Bismarck gegnerische Kriegsschiffe auf sich zog, w√§hrend die Prinz Eugen die Handelsschiffe angreifen sollte. Der gegen solche Eins√§tze eingestellte Hitler wurde nicht informiert. Urspr√ľnglich war geplant, das ebenfalls der Bismarck-Klasse angeh√∂rende Schlachtschiff Tirpitz mit einzubeziehen, das jedoch kurz nach seiner eigenen Fertigstellung noch nicht einsatzbereit war.

Der Ausbruch dieser Kampfgruppe durch die britische Blockade in den Atlantik wurde als Unternehmen Rhein√ľbung bezeichnet. Geplant war, durch die D√§nemarkstra√üe zwischen Island und Gr√∂nland den offenen Atlantik zu erreichen, wo es f√ľr die alliierte Flotte au√üerordentlich schwierig w√§re, die deutschen Kriegsschiffe zu stellen.

Der Durchbruch der deutschen Kriegsschiffe gelang nicht unentdeckt, und der Verband wurde von den britischen Schiffen HMS Hood und HMS Prince of Wales gestellt. In diesem Gefecht in der D√§nemarkstra√üe wurde das Flaggschiff des britischen Verbandes, die Hood, von der f√ľnften Salve der Bismarck durch eine darauf folgende Munitionsexplosion versenkt. Die sechste Salve war bereits abgefeuert, bevor die Hood getroffen wurde. Es gab nur drei √úberlebende von insgesamt 1419 Besatzungsmitgliedern. Die Prince of Wales erhielt ebenfalls mehrere schwere Treffer und drehte ab. Die Prinz Eugen hatte 0, die Bismark 3, die Hood 3 und die Prince of Wales 7 Treffer erhalten.[4]

√úberlebende werden von der HMS Dorsetshire gerettet

Ein nicht detonierter Durchschuss durch das schwach gepanzerte Vorschiff unterbrach jedoch die Zuleitungen f√ľr ca. 1000 Tonnen Heiz√∂l in den vorderen √Ėlbunkern zu den Kesseln der Bismarck. In das Vorschiff drangen 3000 - 4000 Tonnen Meerwasser ein und es entstand eine Schlagseite von 9 ¬į. Die daraus resultierende Treibstoffknappheit und √Ėlspur zwang das deutsche Schlachtschiff, den Handelskrieg abzubrechen und m√∂glichst direkt einen Hafen anzulaufen.

Der Verband l√∂ste sich auf. W√§hrend die Prinz Eugen in den Atlantik entkam, steuerte die Bismarck den Hafen Saint-Nazaire an der franz√∂sischen Atlantikk√ľste an. Dabei gelang es der Bismarck, sich den F√ľhlungshaltern Admiral L√ľtjens nahm aber an, die Bismarck sei noch immer auf den Langstreckenradaranlagen der Royal Navy zu sehen. Daher traf er die folgenschwere Entscheidung, einen langen Funkspruch an das Marineoberkommando abzusetzen, in dem er um Verst√§rkung durch U-Boote und andere Kampfeinheiten ersuchte.

Diesen Funkspruch fing die Royal Navy ab und konnte so die Position und den Kurs der Bismarck erneut ausmachen. Die F√ľhrung der Royal Navy setzte im Laufe der n√§chsten Tage praktisch alle verf√ľgbaren Einheiten im Atlantik auf die Bismarck an.

Auf der Fahrt nach Saint-Nazaire wurde sie am 26. Mai 1941 durch Fairey Swordfish-Torpedobomber der HMS Ark Royal mit Flugzeugtorpedos angegriffen. Die Geschwindigkeit der alten, maximal 221 km/h schnellen Doppeldecker wurde √ľbersch√§tzt. Zudem konnten die meisten der 52 Flak-Gesch√ľtze zur Abwehr nicht tief genug abgesenkt werden. Kein einziges Flugzeug wurde abgeschossen, obwohl ein Gro√üteil der Flak-Munition verbraucht wurde.

Im Gegensatz zu einem fr√ľheren, fast wirkungslosem Flugzeug-Torpedotreffer, der von der Rumpf-Panzerung abgefangen wurde, erhielt das Schiff nun einen wirkungsvollen in die Backbord-Seite der Ruderanlage. Die Ruder wurden dadurch in etwa 15¬į-Stellung nach Backbord verklemmt und das Schiff konnte nur noch im Kreis fahren. Die besch√§digte Ruderanlage konnte wegen des hohen Seegangs und des gefluteten Ruderraumes nicht repariert werden.

Die klemmenden Ruder wurden deshalb mit einer Wasserbombe frei beweglich gesprengt. Vielfältige Versuche, das Schiff gegen den Winddruck durch unterschiedliche Propellerdrehzahlen zu steuern, waren nicht erfolgreich. Deshalb fuhr das Schiff letztlich mit langsamer Fahrt seinen Verfolgern entgegen.

Am 27. Mai wurde das Schiff schlie√ülich im Nordatlantik von zwei Schlachtschiffen und zwei Schweren Kreuzern gestellt und ging etwa 550 Seemeilen (etwa 1.000 Kilometer) westlich von Brest bei den Koordinaten 48¬į 10' Nord, 16¬į 12' West unter.[5] Bis heute wird die Frage einer Selbstversenkung kontrovers diskutiert (s. u.). Von der Besatzung √ľberlebten nur 116 Mann, davon rettete die HMS Dorsetshire 86, die HMS Maori 25, das deutsche U-Boot U 74 drei und das deutsche Wetterschiff Sachsenwald zwei Mann.

Entdeckung des Wracks

Am 8. Juni 1989 wurde das Wrack der Bismarck vom US-amerikanischen Tiefseeforscher Robert Ballard in 4800 Metern Tiefe entdeckt.[6] Die Bilder vom Wrack der Bismarck zeigen ein aufrecht auf dem Meeresgrund aufsitzendes Schiff, dessen 15 Meter langes und weniger stark gepanzertes Heck ebenso wie ein Teil der Aufbauten abgerissen war.

Eine britische Expedition vom Juli 2001 kam zum Ergebnis, dass die Versenkung der Bismarck durch Torpedos erfolgte. Es wurde zwar mit Unterwasserrobotern gearbeitet, diese drangen jedoch nicht in das Schiffsinnere ein, um dort eventuelle kritische Beschädigungen durch Torpedos zu dokumentieren und so diese These zu bestätigen.

Eine Expedition von James Cameron im Jahre 2002 zeigte, dass das Wrack der Bismarck am verbliebenen Rumpf relativ unbesch√§digt ist. Dies st√ľtzt die These, sie sei nur durch die Selbstversenkungsma√ünahmen der Besatzung gesunken. Es wurden nur vier Durchsch√ľsse von Artilleriegranaten durch den G√ľrtelpanzer gez√§hlt, und auch die Untersuchung der Torpedoschotts mit Kamerarobotern lieferte keinen Hinweis auf eine Versenkung durch Torpedos. Es wurde zwar ein Torpedotreffer entdeckt, der aber au√üer einem Loch in der Au√üenhaut und der dadurch gefluteten wasserdichten Abteilung keine kritischen Besch√§digungen des Rumpfes hervorrief. Die Expedition fand eines der Ruder abgeknickt und mit dem Mittelpropeller verkeilt vor. M√∂glicherweise war dies der Schaden, der zur Man√∂vrierunf√§higkeit der Bismarck vor ihrem letzten Gefecht f√ľhrte. Der Schaden k√∂nnte allerdings auch durch das Auftreffen des Rumpfes auf den Ozeanboden und dem danach erfolgten Herunterrutschen an einem Hang verursacht worden sein. Definitiv wurde aber ein von einer Explosion verursachtes gro√ües Loch im Ruderraum oberhalb der Ruder festgestellt.

Letztlich ist die Frage, ob das Schiff durch britische Torpedos oder durch Selbstversenkung unterging, nur eine Nebensächlichkeit, da es zum fraglichen Zeitpunkt bereits zum Wrack geschossen und als kampffähige Einheit ausgeschaltet worden war.

Im Umfeld des Wracks fanden sich die beim Sinken aus den Barbetten gefallenen T√ľrme, der Kommandoturm (der kopf√ľber auf dem Artillerieleitstand liegend zur Ruhe kam), und unter anderen Tr√ľmmern ein Areal mit hunderten Seestiefeln, vermutlich etwa unterhalb der Stelle, an der die √úberlebenden im Meer trieben.

Der Mythos der Bismarck

Sofort nach dem Untergang der Bismarck betrieb die NS-Propaganda eine Umdeutung des katastrophalen Unternehmens. Das letzte Gefecht wurde und wird auch heutzutage noch zum heroischen Opfergang stilisiert und die behauptete Selbstversenkung mit dem Pathos des im Kampf un√ľberwundenen Schiffes aufgeladen. Sie wurde gleichsam zum Symbol des sich der √úbermacht trotzig entgegenstellenden, aber letztlich nur durch eigene Hand fallenden mythischen Helden aufgebaut. Der sensationelle Erfolg gegen die damals bereits veraltete HMS Hood, die der Stolz der britischen Marine war, diente dabei als Beleg der technischen √úberlegenheit Deutschlands.

In der ersten H√§lfte des Krieges verf√ľgte die Royal Navy √ľber nur wenige vergleichbar kampfstarke Kriegsschiffe. Mit Ausnahme der unter Beachtung der engen Begrenzungen des Washingtoner Vertrages gebauten King George V-Klasse und der Nelson-Klasse stammten alle britischen Schlachtschiffe noch aus der Zeit des Ersten Weltkriegs. Bewaffnung, Feuerleitausr√ľstung und vor allem Panzerung waren der Bismarck weit unterlegen. Dies erkl√§rt den schnellen Untergang der Hood, die als Schlachtkreuzer mit generell schw√§cherer Panzerung konzeptionell nicht f√ľr den Kampf gegen Schlachtschiffe ausgelegt und auch technisch unterlegen war. Trotzdem war der Verlust der Hood f√ľr die Briten ein harter moralischer Schlag, da der Schlachtkreuzer als der Stolz der britischen Marine galt. Dies wird auch als einer der Gr√ľnde genannt, warum die britische Marine so schnell reagierte, und die Bismarck direkt verfolgen lie√ü.

Standfestigkeit und Sinksicherheit war auf deutschen Großkampfschiffen schon im Ersten Weltkrieg wichtiger gewesen als Feuerkraft. Die geringen Totalverluste der deutschen Marine in der Skagerrakschlacht belegen dies.

Auf der Bismarck wurde diese Sinksicherheit durch die konsequente Unterteilung des gesamten Schiffsinneren in wasserdicht voneinander abgeschottete Abteilungen noch √ľbertroffen. Die Durchschlagfestigkeit der Panzerung wurde durch die Verwendung neuartiger hochwertiger Materialien und weniger durch deren Dicke erreicht. Diese Wotan hart (Wh) und Wotan weich (Ww) genannten Panzerst√§hle waren schwei√übar und mussten nicht mehr auf das Schiff aufgenietet werden. Auf diese Weise ersetzte die Panzerung sogar teilweise die Au√üenhaut des Schiffes, was eine Gewichtsersparnis bedeutete. In Kombination mit dem gestaffelten System aus hintereinander angeordneten Panzerlagen erreichte man einen verbl√ľffend effektiven Schutz. Allerdings erwies sich auch im Fall der beiden Treffer, die die Prince of Wales auf der Bismarck erzielte, dass ein Gro√ükampfschiff im Kreuzerkrieg schon durch leichte Gefechtssch√§den gezwungen werden konnte, die Unternehmung abzubrechen. Derartige Treffer, die zwar nicht die See- und Fahrt√ľchtigkeit einschr√§nkten, konnten das Schiff dennoch an der R√ľckkehr in die Heimatgew√§sser hindern. Das gleiche Schicksal erlitt zuvor bereits die Admiral Graf Spee. Obwohl im Endkampf die britischen Schiffe auf k√ľrzeste Distanz die bereits kampfunf√§hige Bismarck beschossen, konnten ihre gro√ükalibrigen Granaten den Hauptpanzer noch immer nicht durchschlagen. Paradoxerweise ist aber vermutlich gerade die geringe Entfernung f√ľr dieses Ph√§nomen verantwortlich: Die Granaten trafen durch die flache Flugbahn horizontal gegen die starke seitliche Panzerung. H√§tten die Briten aus gr√∂√üerer Entfernung geschossen, w√§ren ihre Granaten steiler von oben eingekommen und h√§tten den schw√§cheren Deckspanzer oder dessen B√∂schung durchschlagen k√∂nnen.

Das Ende der Bismarck k√ľndigte dar√ľber hinaus auch bereits das Ende der Schlachtschiff-√Ąra an. Immer gr√∂√üere und schlagkr√§ftigere Schlachtschiffe zu bauen, erwies sich sp√§testens mit dem Ende der japanischen Yamato 1945 als Sackgasse. Auch Pearl Harbor hatte bereits 1941 gezeigt, dass Schlachtschiffe gegen eine gro√üe Zahl angreifender Flugzeuge nur geringe √úberlebenschancen hatten. Das Schlachtschiff ist damit dem Flugzeugtr√§ger grunds√§tzlich unterlegen. Letzterer hat eine gr√∂√üere Reichweite und zielgenauere Waffen. So zeigte sich im ‚ÄěUnternehmen Rhein√ľbung‚Äú in Zeitrafferform der prinzipielle Wandel der Seestreitkr√§fte: Am 24. Mai zeigte die Bismarck durch Versenkung der Hood, dass die Zeit f√ľr die schwach gepanzerten Schlachtkreuzer lange abgelaufen war. Am 26. und 27. Mai deutete sich an, dass der Flugzeugtr√§ger der Nachfolger des Schlachtschiffs werden w√ľrde.

Einer Legende nach soll sich die Schiffskatze Oscar an Bord der Bismarck befunden haben, welche sp√§ter in Gro√übritannien Ber√ľhmtheit erlangte, da sie den Untergang der Bismarck und zwei weiterer Schiffe √ľberlebte.[7]

Technik

‚Üí Hauptartikel: Bismarck-Klasse (1939)

Heckansicht der Bismarck
Ruderanlage
Steuerbord-Br√ľckennock
Arbeits- und Scheinwerferplattform von achtern gesehen
Flakleitstand A. Blick von unten auf den Einstieg in die Kalotte
Deckswand zwischen Turm ‚ÄěC√§sar‚Äú und 15-cm-Turm Stb III
Turm Anton, der vorderste Turm der schweren Artillerie

Das 251 Meter lange Schlachtschiff mit drei Schrauben konnte eine H√∂chstgeschwindigkeit von 30,1 Knoten erreichen (bei einer Geschwindigkeitsmessfahrt wurden sogar 30,8 Knoten gemessen). Die Marschgeschwindigkeit (Reisegeschwindigkeit) wurde jedoch, um den Treibstoffverbrauch in Grenzen zu halten, mit 19 Knoten gew√§hlt.

Beiboote

Die Bismarck verf√ľgte √ľber eine umfangreiche Ausstattung an Beibooten. Diese umfasste drei Admirals- oder Kommandantenboote (‚ÄěChefboote‚Äú), eine Motorbarkasse, zwei Motorpinassen, vier Verkehrsboote (kurz: V-Boote), zwei Rettungs-Kutter f√ľr Mann-√ľber-Bord-Man√∂ver, zwei Jollen und zwei Dingis.

Die Pinassen und Verkehrsboote sowie die Barkasse dienten bei Liegezeiten auf Reede vornehmlich dem Personentransport zwischen dem Schiff und einer Anlegestelle.

Antrieb

Der Antrieb der Bismarck bestand aus Dampfkesseln und Dampfturbinen. Die Maschinenleistung betrug 138.000 PS oder umgerechnet 101,5 MW.

Kesselanlage

Es gab zw√∂lf Wagner-Hochdruck-Hei√üdampfkessel in sechs Kesselr√§umen sowie einen Hilfskesselraum. Sie waren mit Saacke-Brennern, nat√ľrlichem Umlauf, Speisewasservorw√§rmer, Rauchgasvorw√§rmer und Sattdampf√ľberhitzer ausgestattet.

Turbinenanlage

Die einzelnen Turbinens√§tze waren um die jeweiligen Getriebe herumgruppiert. Jeder Turbinensatz bestand aus Hoch-, Mittel- und Niederdruckteil (zuz√ľglich R√ľckw√§rtsturbinen). Eine Marschturbine gab es nicht.

Elektrische Anlage

F√ľr die elektrische Energieversorgung standen insgesamt vier E-Werke zur Verf√ľgung, zwei vor den Kesselr√§umen gelegen, zwei neben der Mittelmaschine. Jedes hatte zwei Dieselgeneratoren zu je 500 kW und zwei Turbogeneratoren. Von den Turbogeneratoren hatten f√ľnf eine Leistung von je 690 kW und einer von 460 kW. Dieser war mit einem angeh√§ngten 400-kVA-Wechselstromgenerator gekoppelt. Au√üerdem gab es noch einen Wechselstrom-Dieselgenerator mit 550 kVA Leistung. Insgesamt leistete die E-Anlage somit 7.910 kW. Die Bordspannung betrug 220 Volt.

Bewaffnung

Die schwere Artillerie (SA) der Bismarck bestand aus acht 38-cm-Gesch√ľtzen (SK C/34) in je zwei Doppelt√ľrmen vorn und achtern. Die T√ľrme waren von vorn nach hinten alphabetisch (nach dem deutschen Sprechfunkalphabet) bezeichnet als ‚ÄěAnton‚Äú, ‚ÄěBruno‚Äú, ‚ÄěCaesar‚Äú und ‚ÄěDora‚Äú. Dabei waren die T√ľrme ‚ÄěBruno‚Äú und ‚ÄěCaesar‚Äú √ľberh√∂ht angeordnet, so dass sie √ľber den davor bzw. dahinter angeordneten Turm hinweg feuern konnten.

Die Gesch√ľtze hatten eine Rohrl√§nge von 19,63 Metern, eine Reichweite von 36,6 Kilometern und feuerten maximal 3,3 Sch√ľsse in der Minute ab. Dies war jedoch nur beim Ladewinkel von 2,5¬į m√∂glich, wobei die Reichweite weniger als f√ľnf Kilometer betrug. Bei gr√∂√üerer Entfernung musste das Rohr erh√∂ht und wieder gesenkt werden. Beim Gefecht in der D√§nemarkstra√üe betrug die Feuerrate etwa zwei Schuss pro Minute. Die Gesch√ľtze konnten gegen Land- und Seeziele eingesetzt werden.

Die mittlere Artillerie (MA) der Bismarck umfasste zw√∂lf 15-cm-Gesch√ľtze (SK C/28) in sechs Zwillingst√ľrmen (drei an jeder Seite). Die Rohrl√§nge betrug 8,2 Meter und es konnten sechs bis acht Schuss pro Minute und Rohr abgefeuert werden.

Die Flugabwehr-Kanonen der Bismarck waren unterschiedlicher Art und hatten verschiedene Reichweiten. Es wurden die Kaliber 10,5 cm, 3,7 cm (halbautomatisch) und 2 cm verwendet. Die vier vorderen 10,5-cm-Flakgesch√ľtze waren vom Modell C/33na in Doppellafette C/31, die achteren in Doppellafette C/37. Das war aber nur eine provisorische Installation, um das Schiff m√∂glichst schnell einsatzklar zu bekommen. Dies sorgte f√ľr Probleme bei der Feuerleitung, wodurch der eine Modelltyp stets danebenschoss. Nach der R√ľckkehr vom Unternehmen Rhein√ľbung sollten auch die vorderen Lafetten gegen den Typ C/37 ausgetauscht werden. Diese Nachr√ľstung w√§re in Brest oder Saint-Nazaire durchgef√ľhrt worden. Es kam nicht mehr dazu, da die Bismarck schon bei ihrem ersten Einsatz sank.

Gegen die unterhalb des Feuerbereichs der schweren Flak anfliegenden, veralteten britischen Torpedobomber vom Typ Fairey Swordfish erwies sich die leichtere Flak der Bismarck als wenig wirksam. Dies lag an der viel zu geringen Schussfrequenz der 3,7-cm-Flak, vor allem aber an der mangelnden Ausbildung der Besatzung. Wie sich aus dem Bericht des Artillerieversuchskommandos Schiffe ergibt, wurde das Schie√üen auf bewegliche Ziele so gut wie √ľberhaupt nicht trainiert.

Bordflugzeuge

Die Bismarck war mit vier Wasserflugzeugen vom Typ Arado Ar 196 zur Feindaufkl√§rung und luftgest√ľtzten See√ľberwachung ausgestattet. Die Maschinen geh√∂rten zur 1. Staffel der Bordfliegergruppe 196. Die Piloten und Techniker der Bordfliegergruppen kamen aus politischen Gr√ľnden von der Luftwaffe. Die Ar 196 besa√ü klappbare Tragfl√§chen und schwere Bewaffnung. Zwei startklare Maschinen standen in den beiden Bereitschaftshangars seitlich des Schornsteins, w√§hrend die beiden anderen in dem Werkstatthangar unter dem achteren Aufbau gewartet werden konnten. Mit den gegenl√§ufig verbundenen Katapulten (Doppelkatapult), die sich in der Mitte des Schiffes befanden und von 32 Metern √ľber die Bordwand auf 48 Meter ausgefahren werden konnten, wurden die Flugzeuge gestartet. Landen mussten sie allerdings auf dem Wasser; anschlie√üend wurden sie von einem der beiden 12-Tonnen-Kr√§ne an den Seiten der Bismarck an Bord gehoben.

Am Morgen des 27. Mai 1941 wurde versucht, mit einem dieser Flugzeuge das Kriegstagebuch in Sicherheit zu bringen. Dieser Versuch schlug jedoch fehl, da beide Katapulte besch√§digt waren. Wegen der von der aufgetankten Maschine ausgehenden Brandgefahr wurde sie von ihrem Personal √ľber Bord gekippt.[8]

Offiziere und Besatzung

Die Besatzung bestand standardm√§√üig aus 2065 Mann (davon 103 Offiziere). Zum Unternehmen ‚ÄěRhein√ľbung‚Äú kamen zus√§tzlich 75 Personen des Flottenstabes und ein Prisenkommando mit einem Offizier und 80 Mann an Bord, au√üerdem Beobachter, Journalisten und Kameram√§nner des Propagandaministeriums. Von diesen √ľberlebte niemand.

Die Schiffsbesatzung bestand aus zw√∂lf Kompanien, von denen jede 150‚Äď200 Mann umfasste. Die Kompanien wurden in mindestens zwei Unterkompanien unterteilt, die wiederum aus Korporalschaften von zehn bis zw√∂lf Mann bestanden.

Verpflegung

Es gab auf dem Batteriedeck der Bismarck zwei Kantinen mit sechs bis acht Personen K√ľchenpersonal und K√∂chen. Die Kantinen waren in drei Messen unterteilt, davon zwei f√ľr die Mannschaften. In den Kantinen wurden auch Konsumg√ľter wie Zigaretten, Bier, S√ľ√üigkeiten und Schreibwaren verkauft. Mit dem Gesamtvorrat an Lebensmitteln waren f√ľr 250.000 Manntage Verpflegungen an Bord. Damit konnten die knapp 2200 Mann Besatzung ungef√§hr vier Monate versorgt werden.

Die Maschinen der K√ľhlr√§ume wurden mit Kohlenstoffdioxid gek√ľhlt.

Rezeption

Zahlreiche k√ľnstlerische Darstellungen, u. a. durch die Marinemaler G√ľnther Todt, Walter Zeeden und Viktor Gernhard. Des Weiteren ist die Bismarck Gegenstand des britischen Spielfilms Die letzte Fahrt der Bismarck. (OT: Sink the Bismarck!) aus dem Jahr 1960.

Anhang

Literatur

  • Burkard Freiherr von M√ľllenheim-Rechberg: Schlachtschiff Bismarck ‚Äď Ein √úberlebender in seiner Zeit. Ullstein Verlag, Frankfurt am Main 2002, ISBN 3-548-25644-9.
  • Jos√© M. Rico, The Battleship Bismarck. The Complete History of a Legendary Ship. (KBismarck.com, 2004). PDF-E-Book.
  • Siegfried Breyer, Gerhard Koop: Schlachtschiff Bismarck ‚Äď Eine technikgeschichtliche Dokumentation. Bechterm√ľnz Verlag, Augsburg 1996, ISBN 3-86047-243-7.
  • Gerhard Koop, Klaus-Peter Schmolke: Die Schlachtschiffe der Bismarck-Klasse. Bernard & Graefe, Koblenz 1990, ISBN 3-7637-5890-9.
  • Ludovic Kennedy: Versenkt die Bismarck! Donauland Kremayr & Scheriau, Wien.
  • B.B. Schofield: Der Untergang der Bismarck ‚Äď Wagnis, Triumph und Trag√∂die. Motorbuch, Stuttgart, ISBN 3-87943-418-2.
  • Will Berthold: Die Schicksalsfahrt der Bismarck ‚Äď Sieg und Untergang. Neuer Kaiser Verlag, ISBN 3-7043-1315-7.
  • Robert D. Ballard, Rick Archbold: Die Entdeckung der Bismarck ‚Äď Deutschlands gr√∂√ütes Schlachtschiff gibt sein Geheimnis preis. Bechterm√ľnz Verlag, ISBN 3-8289-5370-0.
  • Russel Grenfell: Jagd auf die Bismarck. Verlag Fritz Schlichtenmayer, 1948.
  • Bismarck ‚Äď Kampf und Ende ‚Äď Eine Kriegstrag√∂die im Atlantik. In: Schiffe ‚Äď Menschen ‚Äď Schicksal, Heft Nr. 22.
  • Antonio Bonomi: Stretto di Danimarca, 24 maggio 1941. In: Storia Militare magazine, Dezember 2005.
  • C. S. Forester: Die letzte Fahrt der Bismarck. Eduard Kaiser, Klagenfurt 1959.
  • Josef Kaiser: Schlachtschiff Bismarck ‚Äď Das Original im Detail. Simon-Frey-Verlag, 2004, ISBN 3-938494-01-8.
  • Jochen Brennecke: Schlachtschiff Bismarck. Koehler, 1960, ISBN 3-7822-0368-2.
  • Josef Statz: Schlachtschiff Bismarck. Gesunken. Ein √úberlebender berichtet. Verlag Tebbert, 1994, ISBN 3-929207-13-3.
  • Ulrich Elfrath, Bodo Herzog: Schlachtschiff Bismarck ‚Äď Ein Bericht in Bildern und Dokumenten. Podzun-Pallas, Friedberg-Dorheim 1982, ISBN 3-7909-0029-X.

Filmdokumentationen

  • Expedition: Bismarck. Dokumentarfilm, USA, 2002, 92 Min., Regie: James Cameron und Gary Johnstone, Produktion: arte France, Inhaltsangabe von arte, mit Video-Ausschnitt
  • Versenkt die Bismarck! Dokumentation, Deutschland, 2002, 45 Min., Buch und Regie: J√∂rg M√ľllner und Friedrich Scherer, Produktion: ZDF, Erstsendung: 8. Februar 2002, Inhaltsangabe des ZDF
  • Versenkt die ‚ÄěBismarck‚Äú! Dokumentation, Deutschland, Gro√übritannien, 2004, 45 Min., Buch und Regie: Gary Johnstone, Produktion: NDR, Erstsendung: 22. Dezember 2004, Inhaltsangabe des NDR
  • Return to the Birmarck. Dokumentation, Deutschland, 2006, 52 Min., Julia Knobloch und David Ash, Produktion: Context TV/ZDF, Erstsendung 2006.
  • Wettlauf mit dem Tod. Der Untergang der ‚ÄěBismarck‚Äú. (= ZDF History) Dokumentation, Deutschland, 2009, 25 Min., Beitrag von Mario Sporn, Friedrich Scherer und J√∂rg M√ľllner, Erstsendung 29. November 2009, Inhaltsangabe des ZDF. Gek√ľrzte Fassung des Films von 2002.
  • Karlheinz J. Geiger: Schlachtschiff Bismarck, Teil 1 "Von Hamburg nach Gotenhafen" & Teil 2 - Unternehmen "Rhein√ľbung", Video-Dokumentation auf DVD mit Zeitzeugen-Aussagen, 2004.

Weblinks

 Commons: Bismarck ‚Äď Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. ‚ÜĎ The Construction and Sea Trials bismarck-class.dk. Abgerufen am 11. Januar 2010.
  2. ‚ÜĎ Gerhard Koop, Klaus-Peter Schmolke: Die Schlachtschiffe der Bismarck-Klasse. Bernard & Graefe, Koblenz 1990, ISBN 3-7637-5890-9 (Die BISMARK-Klasse: Die Panzerung Seite 16-17, Schlu√übetrachtung Seite 64-65).
  3. ‚ÜĎ Gerhard Koop, Klaus-Peter Schmolke: Die Schlachtschiffe der Bismarck-Klasse. Bernard & Graefe, Koblenz 1990, ISBN 3-7637-5890-9 (Schlu√übetrachtung Seite 66-67).
  4. ‚ÜĎ Gerhard Koop, Klaus-Peter Schmolke: Die Schlachtschiffe der Bismarck-Klasse. Bernard & Graefe, Koblenz 1990, ISBN 3-7637-5890-9 (Das Schlachtschiff Bismark, Seite 33, Abbildung "Das Island-Gefecht am 24. Mai 1941").
  5. ‚ÜĎ Burkard Freiherr von M√ľllenheim-Rechberg: Battleship Bismarck, a survivor‚Äôs story. (Zweite Auflage, 1990), S. 246‚Äď276
  6. ‚ÜĎ Robert D. Ballard: The discovery of the Bismarck, 1990
  7. ‚ÜĎ Janusz PiekaŇākiewicz: Sea War, 1939‚Äď1945. (Seekrieg 1939‚Äď1945. √úbersetzung von Peter Spurgeon). Historical Times, 1987, S. 173
  8. ‚ÜĎ Die Bordflugzeuge vom Typ Arado 196. schlachtschiff.com. Abgerufen am 16. Juni 2006.
  9. ‚ÜĎ Besatzung der Bismarck; Abgerufen am 14. November 2009.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen W√∂rterb√ľchern nach:

  • Bismarck (Begriffskl√§rung) ‚ÄĒ Bismarck bezeichnet Bismarck (Film), einen deutschen Spielfilm von Wolfgang Liebeneiner Bismarck (Lokomotive), eine Lokomotivbauform der Henschel Werke Bismarckwerk, einen Produzenten von Fahrr√§dern und Motorr√§dern in Radevormwald Bismarckapfel,… ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Schlachtschiff Tirpitz ‚ÄĒ Schiffsdaten Entwurf: 1933 1936 ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck ‚ÄĒ Otto von Bismarck Otto Eduard Leopold von Bismarck Sch√∂nhausen (seit 1865 Graf, seit 1871 F√ľrst von Bismarck Sch√∂nhausen, seit 1890 Herzog zu Lauenburg) (*¬†1. April 1815 in Sch√∂nhausen; ‚Ć 30. Juli 1898 in Friedrichsruh bei Hamburg ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck's Cat ‚ÄĒ Die Bordkatze der Bismarck √ľberlebte den Untergang von drei Schiffen. Im deutschen Sprachraum ist die Schiffskatze vor allem unter dem Namen Oscar bekannt, im Englischen wird sie aber auch Unsinkable Sam genannt. Legende Der schwarz wei√ü… ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Schlachtschiff Bismarck ‚ÄĒ Schiffsdaten ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck-Klasse (1939) ‚ÄĒ Bismarck Klasse √úbersicht Schiffstyp: S ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Schlachtschiff ‚ÄĒ Die Richelieu von 1940 Die HMS Prince of Wal ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Schlachtschiff Richelieu ‚ÄĒ Geschichte In Auftrag gegeben ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Schlachtschiff Yamato ‚ÄĒ Schiffsdaten Bauwerft Marinewerft Kure Kiellegung 4. November 1937 Stapellauf ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Bismarck (cuirass√©) ‚ÄĒ Pour les articles homonymes, voir Bismarck. Bismarck Le Bismarck √† Hambour ‚Ķ   Wikip√©dia en Fran√ßais


Share the article and excerpts

Direct link
… Do a right-click on the link above
and select ‚ÄúCopy Link‚ÄĚ

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.