Boma

Boma
Boma (Demokratische Republik Kongo)
Boma
Boma
Basisdaten
Staat Demokratische Republik Kongo
Provinz Kongo Central
Einwohner 350.000
ISO 3166-2 CD
-5.8513.05

Boma ist eine Stadt in der Demokratischen Republik Kongo.

Geschichte

Boma war nach Vivi die zweite Hauptstadt des Kongo-Freistaats. Vom 1. Mai 1886 bis zum 31. Oktober 1929 war Boma der Verwaltungssitz des Kongo-Freistaats bzw. ab 15. November 1908 der Kolonie Belgisch-Kongos (heute Demokratischen Republik Kongo), ehe sie diesen Status an Léopoldville (heute Kinshasa), die heutige Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, verlor.

Geographie

Die Stadt liegt an der Nordseite des Flusses Kongo in der Provinz Niederkongo (zukünftig Zentralkongo). Die Anzahl ihrer Einwohner beträgt in etwa 350.000 Menschen.

Sonstiges

Unter Philatelisten ist die Stadt vor allem dank der Taubenpostlinie Boma–Banana aus dem Jahre 1905 bekannt.

Boma ist Sitz des Bistums Boma.

Boma um 1900

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boma — Saltar a navegación, búsqueda 5°51′S 13°06′E /  5.85, 13.1 …   Wikipedia Español

  • Boma — or BOMA may refer to: *Boma, Congo a port city in the Democratic Republic of the Congo. It was a former capital of the Belgian Congo. *Boma, Ghana a town in Ghana *Boma (enclosure), a rural fortress or livestock pen in eastern and southern Africa …   Wikipedia

  • Boma [2] — Boma (M Boma), Hauptort des Kongostaates, am rechten Ufer des Kongo, an einer ebenen, von niedrigen Hügelzügen umrahmten Uferbucht, zu der die größten Seedampfer gelangen können, besteht aus den Regierungsgebäuden, einem Sanatorium, 9 Faktoreien …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Boma [1] — Boma, in Äquatorialafrika übliche, meist kreisrunde Form der Befestigung, aus einem Dornenverhau oder aus einer oder mehreren Palisadenreihen bestehend, mit wenigen Durchgängen, die wieder durch kleine Palisadierungen geschützt werden. Die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Boma — Boma, die befestigten Dörfer Äquatorialafrikas …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Boma [2] — Boma, Handelsniederlassung, Hafen und Regierungssitz im Kongostaat, r. am untern Kongo …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Boma — (djebel) rég. montagneuse du S. E. du Soudan …   Encyclopédie Universelle

  • boma — / bɔma/ s.m. (ant., region., bome, bume, bum) [dall ingl. boom, fr. bôme f., che risalgono all oland. boom ], invar. (marin.) [antenna inferiore della randa] ▶◀ barro …   Enciclopedia Italiana

  • Boma — Pour les articles homonymes, voir Boma (homonymie). Ville de Boma Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • boma — noun a) An enclosure usually made of thorn bushes, and latterly of steel fencing, for protection from marauders. Orders had been given for the enterance to the boma to be blocked up, and accordingly we listened in the expectation of hearing the… …   Wiktionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.