Brittany Schussler


Brittany Schussler
Schussler im November 2006 beim Weltcup in Heerenveen
Brittany Schussler in Aktion (2008)

Brittany Schussler (* 21. März 1985 in Winnipeg, Manitoba) ist eine kanadische Eisschnellläuferin.

Brittany Schussler ist eine Allrounderin und seit 2000 international aktiv. Zwischen 2000 und 2004 trat sie mehrfach im Mini-Vierkampf und in Teamrennen bei Juniorenweltmeisterschaften an. 2003 in Kushiro und 2004 in Roseville gewann sie mit dem Team die Bronzemedaille. Im Weltcup debütierte sie im Januar 2003 in Kearns über 100 Meter und belegte den 24. Platz. Ihre erste Platzierung unter den besten Zehn erreichte sie im Dezember 2005 als Mannschafts-Neunte in Turin. Im Folgemonat kam sie als Neunte über 1000 Meter erstmals in einem Einzelrennen in die Top Ten.

Ihre bislang beste Platzierung belegte sie als Fünfte auf der 1000-Meter-Strecke im Januar 2007 in Heerenveen. Beim folgenden Weltcup in Turin erreichte sie mit dem zweiten Rang im Teamwettbewerb ihre insgesamt beste Weltcupplatzierung. 2001 gewann sie den kanadischen Titel im Mini-Vierkampf. 2006 wurde sie Dritte über 1500 Meter und 2007 über 3000 Meter.

Weltcup-Platzierungen

Platzierung 100m 500m 1000m 1500m 3000/5000m Team
1. Platz
2. Platz 1
3. Platz
Top 10 3 2 3

(Stand: 11. Dezember 2007)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brittany Schussler — Infobox Speed Skater imagesize=240px caption=Brittany Schussler participating at the 2007 World Cup at Heerenveen, Netherlands. country=Canada club=Winnipeg Speed Skating birth date=April 21, 1985 birth place=Winnipeg, Manitoba pb=500m 39.081000m …   Wikipedia

  • Schussler — im November 2006 beim Weltcup in Heerenveen Brittany Schussler in Aktion (2008) Brittany Schussler (* 21. März …   Deutsch Wikipedia

  • Brittany — ist ein weiblicher Vorname. Er kommt vom Englischen und ist benannt nach der Bretagne, einer Region im Nordwesten Frankreichs. Der Name wurde für bretonische Siedler verwendet, nachdem sie vor den Angelsachsen geflüchtet waren.[1] Er wird daneben …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 2008/09 — Logo des Essent ISU Weltcup Der Eisschnelllauf Weltcup 2008/09 wurde für Frauen und Männer an neun Weltcupstationen in sechs Ländern ausgetragen. Die Saison begann am 7. November 2008 und endete am 7. März 2009. Hier wurden von den Frauen… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 2007/08 — Logo des Essent ISU Weltcup Der Eisschnelllauf Weltcup 2007/08 wurde für Frauen und Männer in neun Weltcupstationen in sieben Ländern zwischen November 2007 und Februar 2008 ausgetragen. Hier wurden von Frauen Strecken von 100 bis 5.000 und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Weltcup 2006/07 — Logo des Essent ISU Weltcup Die nacholympische Eisschnelllaufsaison 2006/07 begann am 10. November 2006 im Eisschnelllauf Mekka Heerenveen (Thialf). Das erste Saisondrittel wurde von der deutschen Läuferin Anni Friesinger dominiert, die bei allen …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllaufweltmeisterschaften der Männer (Einzelstrecke) — Anni Friesinger – mit elf Goldmedaillen erfolgreichste WM Teilnehmerin Die Liste der Eisschnelllauf Einzelstreckenweltmeisterschaften listet alle Sieger sowie die Zweit und Drittplatzierten bei den Eisschnelllaufweltmeisterschaften über die… …   Deutsch Wikipedia

  • Coupe du monde de patinage de vitesse 2009 — Infobox compétition sportive Coupe du monde 2009 2010 Généralités Sport Patinage de v …   Wikipédia en Français

  • Eisschnelllauf-Einzelstreckenweltmeisterschaften — Anni Friesinger – mit zwölf Goldmedaillen erfolgreichste WM Teilnehmerin Die Liste der Eisschnelllauf Einzelstreckenweltmeisterschaften listet alle Sieger sowie die Zweit und Drittplatzierten bei den Eisschnelllaufweltmeisterschaften über… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisschnelllauf-Einzelstreckenweltmeisterschaften 2009 — Christine Nesbitt – mit 2 x Gold und 1 x Bronze die erfolgreichste Sportlerin der Einzelstrecken WM Die 12. Einzelstreckenweltmeisterschaften wurden vom 12. bis 15. März 2009 im kanadischen Richmond ausgetragen (Richmond Olympic Oval). Die Halle… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.