Bruno Schröder (Archäologe)

Bruno Schröder (* 25. Oktober 1878 in Rostock; † 18. Mai 1934 in Dresden) war ein deutscher Klassischer Archäologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Karriere

Bruno Schröder verbrachte seine Schulzeit in Rostock und begann hier auch 1897 sein Studium. Nach einem Jahr wechselte er an die Universität Bonn, wo Georg Loeschcke sein wichtigster Lehrer werden sollte. 1902 erfolgte die Promotion mit einer Arbeit über die Grabdenkmäler der römischen Kaiserzeit. Ein Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) ermöglichte es Schröder, 1902/03 Griechenland und die Türkei zu bereisen. Bei den Ausgrabungen in Pergamon wirkte er kurzzeitig an der Bearbeitung der griechischen Inschriften des Gymnasiums mit.

Im Oktober 1903 trat er seinen Dienst als wissenschaftlicher Hilfsarbeiter an der Antikensammlung der Königlichen Museen zu Berlin an. Seit April 1905 war er Direktorialassistent von Reinhard Kekulé von Stradonitz, seit 1908 Kustos und Professor. Die ersten Jahre am Museum waren von Neustrukturierungen der Ausstellung bestimmt. Schröder durfte an diesen Umbaumaßnahmen und Erweiterungen eigenverantwortlich mitwirken und zeigte sich hierbei vor allem für die Skulpturensammlung verantwortlich. Die Konzeption der Ausstellung nach kunsthistorischen Gesichtspunkten beschäftigte ihn während der gesamten Berliner Zeit. Er verfasste einen Führer zu den Skulpturen, veröffentlichte einen Großteil der Neuerwerbungen des Museums im Archäologischen Anzeiger und schrieb mehrere Winckelmannsprogramme. Zudem bearbeitete er Kekulés Handbuch Die griechische Skulptur. Seine Arbeiten zu den Skulpturen, etwa die umfangreichen Literaturauszüge, sind noch in die Beschreibung der Sammlung von Carl Blümel eingeflossen.

Zum 1. August 1925 verließ Schröder Berlin und wechselte in Nachfolge von Paul Herrmann als Direktor ans Albertinum in Dresden. Hier hatte er nicht nur für antike Statuen die Verantwortung, sondern auch für Werke des alten Ägyptens und der Neuzeit. Das kam Schröders Neigungen durchaus entgegen, hatte er doch beispielsweise schon in seiner Berliner Zeit den Aufsatz Anselm Feuerbach und die Antike[1] neuerer Kunst gewidmet. Durch Ankäufe legte er den Grundstock der Sammlung Klassizistischer Plastik im Albertinum. Auch in Dresden war eine Neuordnung der Sammlung nötig, zudem gehörten in den Aufgabenbereich des Direktors traditionell auch öffentliche Vorträge. Daneben war Schröder Honorarprofessor für Antike Kunstgeschichte an der Technischen Hochschule Dresden. Wohl unter dem allgemeinen Druck der neuen Machthaber, einer Denunziation und des Mangels an Widerstandskraft gegen das neue politische System in Deutschland schied der weichherzige und empfindsame[2] Schröder am 18. Mai 1934 freiwillig aus dem Leben.

Schröder prägte als Reorganisator der Dauerausstellung zweier der wichtigsten deutschen archäologischen Sammlungen das Verständnis der antiken Kunst für einen nennenswerten Zeitraum mit. Er beschäftigte sich mit Meister- und Datierungsfragen der Werke, wie es zu seiner Zeit nicht ungewöhnlich war. Daneben brachte er sein eigenes Können als Zeichner und Bildhauer in die Arbeit ein, schärfte seine privaten künstlerischen Interessen, doch auch den archäologischen Blick. 30 Jahre lang war er Mitglied der Archäologischen Gesellschaft zu Berlin.

Schriften

  • Der Sport im Altertum. H. Schoetz & Co., Berlin 1927 (Kunst und Kultur, Bd. 7).

Literatur

Weblinks

Belege

  1. In: Jahrbuch der Preußischen Kunstsammlungen 1924, S. 85ff.
  2. Heres: Bruno Schröder, in: Archäologenbildnisse: [...] gütige, weiche empfindsame Mann [...].

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bruno Schröder — ist der Name folgender Personen: Bruno Schröder (Bankier) (1867–1940), deutsch britischer Privatbankier, Kunstsammler und Mäzen Bruno Schröder (Archäologe) (1878–1934), deutscher Klassischer Archäologe Bruno Schröder (Politiker) (1894–1968),… …   Deutsch Wikipedia

  • Schröder — Verteilung des Namens in Deutschland (2005) Schröder oder Schroeder ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Mit dem Namen ist im Allgemeinen der Schneider (von niederdeutsch schrôden für „schneiden“) gemeint. Da …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Herrmann (Archäologe) — Paul Herrmann. Ölgemälde des Porträtmalers Curt Herrmann Herrmanns Signa …   Deutsch Wikipedia

  • Schroeder — Schröder oder Schroeder ist ein niederdeutscher Familienname und meint im allgemeinen den Schneider (von niederdeutsch schrôden für „schneiden“). Daneben kann als „Bier und Weinschröder“ der Verlader von Bier und Weinfässern gemeint sein (siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schp–Scht — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Opfern des Nationalsozialismus — Definition: Nach dem Bundesentschädigungsgesetz gilt: „Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung ist, wer aus Gründen politischer Gegnerschaft gegen den Nationalsozialismus oder aus Gründen der Rasse, des Glaubens oder der Weltanschauung durch …   Deutsch Wikipedia

  • Antikensammlung Dresden — Blick in die Skulpturensammlung Die Skulpturensammlung in Dresden ist eine Sammlung von Bildhauerwerken aus fünf Jahrtausenden. Die Antikensammlung ist eine der größten und ältesten Antikensammlungen außerhalb Italiens. Neben den Skulpturen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste mit Opfern des Nationalsozialismus — Definition: Nach dem Bundesentschädigungsgesetz gilt: „Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung ist, wer aus Gründen politischer Gegnerschaft gegen den Nationalsozialismus oder aus Gründen der Rasse, des Glaubens oder der Weltanschauung durch …   Deutsch Wikipedia

  • Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler — Das Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat ist ein Gelöbnis deutscher Gelehrter meist im Beamtenrang vom 11. November 1933 zur Feier der… …   Deutsch Wikipedia

  • Winckelmannsprogramme der Archäologischen Gesellschaft zu Berlin — Die Winckelmannsprogramme der Archäologischen Gesellschaft zu Berlin, zuvor Programm zum Winckelmannsfeste der Archäologischen Gesellschaft zu Berlin, kurz auch Berliner Winckelmannsprogramme sind eine klassisch archäologische Schriftenreihe. In… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.